Film "American Circumcision"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich auch nicht. Aber stimme aspect zu. Vertrage sowas auch nicht. Mal schauen ob ich ihn mir ansehe.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Sokrates wrote:

      Der Film wird wahrscheinlich zu 90% nur aus Interviews bestehen und nicht aus graphischen Beschneidungsvideos. Also keine Angst!

      Das wäre aber schade, denn ich persönlich fände es besser, dass die Zwangsbeschneidungsfetischsten sehen und hören, was sie hier wehrlosen Kindern antun. Je mehr Menschen wissen oder gesehen haben, wie eine Zwangsbeschneidung abläuft und welche Schmerzen die Kinder auch im Nachgang ertragen müssen, desto höher die Chance, dass das Schweigen gebrochen und diejenigen zum Umdenken gezwungen werden, die bisher den wehrlosen Kindern ihre kranke Denkweise aufgezwungen haben.

      Sorry, wenn ich mich jetzt etwas krass ausgedrückt habe, aber ich habe mir den Trailer zu dem Film angeschaut und die Hilflosigkeit gegenüber dieser Missstände lässt meinen Hass gegen die anschwellen, die Kindern so etwas antun.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Ich kann Dich zwar einerseits verstehen, stimm Dir aber trotzdem nicht zu.
      Sind nicht die Horrorfilme am besten, in denen sich das Grauen im Kopf abspielt? Ich zumindest finde nicht die blutigen Schlitzerfilme am gruseligsten, sondern die, in denen die eigene Phantasie den Horror lebendig werden lässt.
      Tatsächlich hab ich den Film noch nicht gesehen, obwohl ich ihn schon zuhause habe. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass er - selbst wenn er kein Blut und keine vor Schmerzen schreiende Jungen zeigt - sehr gut transportieren kann, was den Jungen angetan wird.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • NoCut wrote:

      dass die Zwangsbeschneidungsfetischsten
      Das ist meiner Meinung nach kein passender Ausdruck. Die Fetischisten sind eine Minderheit unter den Befürwortern der BGM. Was sind Fetischisten? Leute, die sich an etwas ausgefallenem aufgeilen. Z.B. Latex, Gasmasken, oder "Kaviar & Natursekt".
      Die wahren Circumfetischisten werden doch schockierende Verstümmelungsvideos nicht abgestoßen, sondern ihnen geht einer ab.

      Und die, die aus traditionellen Gründen Jungen verstümmeln, die halten so was für Horrorpropaganda. Die kommen erst gar nicht auf die Idee, sich so einen Film anzuschauen, der sich gegen ihre geliebte Tradition richtet.
      Die gehen nach der Propaganda aus dem Verwandtenkreis "bei Hassan war's überhaupt kein Problem, hat am nächsten Tag schon Fußball gespielt!"
      Oh deep in my heart
      I do believe
      we shall overcome GM some day
    • Selbstbestimmung wrote:

      Das ist meiner Meinung nach kein passender Ausdruck. Die Fetischisten sind eine Minderheit unter den Befürwortern der BGM. Was sind Fetischisten?

      Ein Fetischist glaubt entweder im religiösen Sinne an übernatürliche Kräfte in Bezug auf eine Sache (hier der beschnittene Penis) oder es handelt sich um einen sexuellen Fetisch, bei dem dann wieder der beschnittene Penis im Mittelpunkt steht. So gesehen finde ich den Begriff Zwangsbeschneidungsfetischsten schon zutreffend.

      Im Gegensatz zum "normalen" sexuellen Fetisch, werden hier außerdem an wehrlosen Kinder Opferrituale durchgeführt. Somit ist dieser Fetischismus nicht nur pervers, was jedoch jeder für sich selbst entscheiden kann und soll, sondern er fügt Unbeteiligten Schmerz und Leid zu. Damit ist diese Form des Fetisch nicht tolerierbar. Einfach gesagt hätte ich nichts dagegen, wenn sich die Betroffenen mit Beginn ihrer Volljährigkeit beschneiden lassen, wenn sie hier aus sexuellen oder religiösen Gründen darauf stehen. Bei Kindern geht das aber gar nicht.

      @Weguer
      Du hast sicherlich Recht. Auch würde ein Film mit expliziten Bildern Gaffer anlocken. Ich befürchte aber, dass sich viele Otto-Normalbürger lieber einreden, dass das ganze in "Wahrheit" ja nicht so schlimm ist, wie von uns Zwangsbeschneidungsgegner immer dargestellt. Denken wir an die widerwärtigen Aussagen einiger Politiker, die von einem "kleinen Stück Haut" sprachen. Hier wäre es mir schon ganz recht, wenn es diesen vermeintlich "toleranten" Gutmenschen den Magen umdreht, wenn sie sehen, wie wehrlose Kinder sich vor Schmerzen winden und brüllen.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Eleanor Margolis wrote:

      I can comfortably say that I was raised anti-foreskin. Although not remotely religious, my parents made sure my siblings and I were exposed to chopped liver, Woody Allen films (acceptable in the Nineties) and pro-circumcision rhetoric. Circumcised penises were “cleaner” and more aesthetically pleasing.
      My mum kept the tiny plastic ring used to circumcise my brother in her jewellery box: she used to threaten to bring it out on his wedding day. And when my sister told her she wasn’t going to be having her baby boy circumcised, my mum made a face like Winston Churchill chewing a stinging nettle.
      American Circumcision reminded me of documentaries made by conspiracy theorists: it’s like Loose Change for schlongs. But still, after watching it, I’m certain that, if I had a baby boy, I’d leave his penis the hell alone.
      newstatesman.com/2019/02/issue…ghts-activists-have-point
      Oh deep in my heart
      I do believe
      we shall overcome GM some day
    • Hallo zusammen,

      der Film ist bei Netflix nur in Amerika zu sehen. Das Europäische Netflix hat ihn meines Wissens nicht im Angebot.

      Ich habe mir die DVD aus den USA bestellt. Der Film besteht zu 95% aus Interviews. Dazu wurden immer Pro- und Contra-Seite zu einem bestimmten Themenaspekt befragt, und dann die Antworten abwechselnd hintereinander geschnitten. Dadurch entstehen quasi inhaltliche Dialoge der Opponenten.

      Es besteht kein Zweifel, dass der Regisseur auf Seiten der Intaktivisten steht, und gerade deshalb war es ein geschickter Zug von ihm, die andere Seite zu Wort kommen zu lassen. Dadurch enttarnen sich die Verfechter der amerikanischen Beschneidungspraxis selber, wie hohl und oberflächlich ihre »Argumente« sind.

      Es gibt während des Films keine zwischengeschnittenen OP-Bilder oder ähnliches.
      Allerdings gibt es dann gegen Ende des Films eine 7-minütige Operationsszene. Die konnte ich mir aber nicht ansehen und habe daher vorgespult.

      Insgesamt nach meiner Meinung sehr sehenswert, insbesondere weil sehr fundiert und dialoghaltig.


      Beste Grüße
      Guido
    • New

      Zu meinem Post hier drüber vom 8.5.2019 muss ich zwei Dinge korrigieren:

      1. Es gibt eine blitzartig zwischengeschnittene OP-Szene im ersten Drittel des Films, die ca. 3 Sekunden lang gezeigt wird.
      2. Die OP-Szene im letzten Drittel des Films ist 2 Minuten lang. Es wird vorher eine Warnung eingeblendet, was nun folgt.

      Beste Grüße
      Guido