An unseren Schulen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Meet a Rabbi in Hessen wrote:

      Diesen Schulterschluss, den Sie gerade ansprechen, gab es ja auch in der Beschneidungsdebatte, wo wir gemeinsam dann aufgetreten sind und gesagt haben, es gibt bestimmte Grenzen – Tierwohl in allen Ehren –, aber es geht hier um die Freiheit der Ausübung der Religion, das muss dann natürlich Vorrang haben, dass Menschen hier ihre Religion frei ausüben dürfen.
      Artikel von 2019 über das Projekt.
    • Das ist jetzt ein anderer Rabbiner, Julian-Chaim Soussan
      ...Beschneidungsdebatte, wo wir gemeinsam dann aufgetreten sind und gesagt haben, es gibt bestimmte Grenzen – Tierwohl in allen Ehren –, aber es geht hier um die Freiheit der Ausübung der Religion
      Interessant. Meint der jetzt Kindeswohl?

      In allen Ehren, aber....

      Angeblich verrät sich ja durch "Ich bin ja kein Antisemit, aber..." der - Antisemit.

      Das "aber" lässt tief blicken!


      Julian-Chaim Soussan wrote:

      ...die Freiheit der Ausübung der Religion, das muss dann natürlich Vorrang haben, dass Menschen hier ihre Religion frei ausüben dürfen.
      Können sie ja. Jeder kann aus religiösen Gründen seinen Körper reduzieren, geißeln, schinden wie er möchte. Aber die Kinder üben keine Vorhautamputation aus. Sie haben die Schmerzen, die Angst und den Verlust. Sie werden zu Objekten degradiert,

      Dieses gebetsmühlenartige "Religion hat Vorrang!" :FP01

      Nein, Religion hat nicht Vorrang vor Kinderschutz, Tierschutz und den Schutz von Frauen

      Dann müsste ja auch den Freikirchen die religiös Motivierte Züchtigung ihrer Kinder erlaubt sein, den Zeugen Jehovas das Verblutenlassen von Kinder, fundamentalistischen Muslimen die Züchtigung ihrer Ehefrauen, den Bohra die Genitalverstümmelung von Mädchen...usw.. Open End.

      Und mit so einem Unfug werden dann Schüler in der sechsten, siebten Klasse gefüttert, die noch gar nicht in der Lage sind das kritisch zu hinterfragen, die einem geschulten Rabbiner rhetorisch gar nicht gewachsen sind?

      Und das wird auch noch staatlich gefördert? Damit der vom Staat verzapfte, grundgesetzwidrige, diskriminierende §1631d ja nicht hinterfragt wird?
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Geschäftsführer der europäischen Rabbinerkonferenz Gady Gronich wrote:

      Bei unserer politischen Arbeit in Europa geht es um Themen wie Beschneidung, koschere Schlachtung und das Verständnis für orthodoxe Traditionen.
      "Politische Arbeit", da wüsste man jetzt gerne genaueres. Was man sich darunter vorzustellen hat.

      Ist damit die allseits geforderte "Aufklärung" in den Schulen gemeint?
      "Wie ich lernte, Verständnis für Genitalverstümmelung zu haben"?
      Oder die Bearbeitung von Politikern?


      Zudem bereiten wir die nächste Generalversammlung der CER vor, die im November im aserbaidschanischen Baku stattfinden wird.
      Ach ja, Aserbaidschan,da war doch was...
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Vielleicht sollte man sich auch vom staatlichen Denken distanzieren, wenn solche grundlegende Dinge, wie körperliche Unversehrtheit bei Kindern anscheinend nicht beachtet werden. Wie viel Sinn macht die staatliche Denkweise dann noch? Kann dann nicht sowieso jeder nach seinen eigenen Regeln leben? Wie viel Sinn macht es noch hier ein inlaw vs. outlaw zu sein? Wer will in so einem System in sein?

      Da müssten die Politiker doch mit rechnen, dass sich dann manche davon distanzieren wollen...

      Anderso wo steht die körperliche Unversehrtheit auch über der Religionsfreiheit, oder bekommen wir jetzt auch noch Verständnis mit den Gotteskriegern?
    • Das erste Themenheft »Jüdische religiöse Traditionen« bietet Einblicke in religiöse Traditionen und die Vielfalt jüdischen Lebens. Es behandelt vier Schwerpunkte: Jahreslauf, Speisegesetze, Schächten und Beschneidung. Diese zentralen Bestandteile des jüdischen Glaubens sind häufig Gegenstand antisemitischer Vorurteile, die sich auch deshalb hartnäckig halten, weil Wissen fehlt, um sie zu entkräften.
      bildung.sachsen.de/kostenfreie…-zur-verfuegung-4480.html

      Das wäre mal interessant, was da für Vorurteile über die Vorhaut und Kinderrechte vermittelt werden.

      "Weil Wissen fehlt", Nachtigall.., "die sind ja nur zu doof zu kapieren wie toll Genitalvestümmelung ist!"


      werden bis 2025 im Rahmen von drei ganztägigen Fortbildungen bundesweit eingeführt.


      "Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung" Also wir alle müssen dafür blechen.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • werden bis 2025 im Rahmen von drei ganztägigen Fortbildungen bundesweit eingeführt.
      Nun ist es raus, das "Themenheft":


      Das vorliegende Themenheft widmet sich jüdischer Alltagskultur in Deutschland. Es wurde für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse konzipiert...
      Die Patin oder der Pate legen das
      Baby auf ein Kissen, das mit Segenssprüchen
      bestickt ist.
      Hört sich doch sehr schön feierlich an....

      Sinn und Funktionen der Vorhaut - kein Wort davon!

      Betäubung, Anästhesie, Schmerzen, das Brüllen des Babys, die besonders schmerzhafte gewaltsame Ablösung der inneren Vorhaut, Komplikationen - Bloß nicht erwähnen!

      Hey, ist alles total easy!

      So wird jetzt also bundesweit den Schulkindern ab der 7. Klasse Genitalverstümmelung nähergebracht.
      Natürlich sind Antaras, Bodenheimer und Donskoy mittenmang dabei.


      In Deutschland ist
      die Beschneidung in das elterliche Sorgererecht integriert
      worden, 2012. Mehrfach grundgesetzwidrig. Sorge ist was anderes als kaputt machen.

      m7 Die erste Bat Mizwa
      ...nämlich die Gleichberechtigung
      der Frauen in allen Bereichen des jüdischen Lebens...
      Wo bleibt die Gleichberechtigung bezüglich der körperlichen Unversehrtheit?


      Arbeite aus m4 a) – und gegebenenfalls
      m4 b) – heraus, welche vorurteile es
      gegenüber der Beschneidung gib
      Warum arbeiten die Schüler nicht mal heraus, welche Vorurteile es gegenüber der Vorhaut gibt?

      Völlig klar, dass Felix Klein von dieser Kampagne begeistert ist.


      Bei deR Beschneidung
      meint JedeR, das
      iRgendwie Kommen-
      tieRen zu müssen.

      Klappe halten!


      arbeite in stichworten heraus, wie die Beschneidung bei adriana altaras’ sohn ablief

      Stichwort: "Ohne Betäubung" Davon sagt Antaras in dem verlinkten Video natürlich nichts. Aber da hatte sie sich ja mal in einer Talkshow verplappert. "Mama hat es verkackt"

      Antaras Schulfreunde wrote:

      Er wird später kaum etwas fühlen
      Das berichten manche vorhautlosen Männer tatsächlich, dass sie beim Sex kaum etwas fühlen.

      Felix Klein wrote:

      Die jetzt erscheinenden Materialien des Dubnow-Instituts können zu mehr Wissen und Verständnis über das jüdische Leben verhelfen und so einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Judenhass leisten
      Es wird immer klarer, was Felix Klein als Bekämpfung des Antisemitismus in den Schulen versteht: Verharmlosung von Genitalverstümmelung.

      Themenheft? Ein erstklassiges Framing-Manual, das.


      alltagskultur.dubnow.de/wp-con…oads/2023/09/Kap4_web.pdf
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Diese zentralen Bestandteile des jüdischen Glaubens sind häufig Gegenstand antisemitischer Vorurteile, die sich auch deshalb hartnäckig halten, weil Wissen fehlt, um sie zu entkräften.
      "Weil Wissen fehlt" -

      Wissen über die Optimierung der menschlichen Genitalien durch die Evolution, über die diversen Funktionen der Vorhaut und des Frenulums als Teil des männlichen Erregungssystems, über die Ängste und die Schmerzen und die Unmöglichkeit einer "angemessenen Schmerzbehandlung" durch nichtärtztliche Verstümmler, über das Grundgesetz, über Kinderrechte, über die logischerweise verbotene, religiös motivierte Klitorsivorhautamputation bei Mädchen, über Gleichberechtigung der Geschlechter, über schwerwiegende Komplikationen...

      All dieses WISSEN wird in dieser bundesfinanzierten Framing-Kampagne komplett ausgeblendet. Und so ein Ausbund an Einseitigkeit wird dann auf 12-jährige Schüler losgelassen, die diesem Framing argumentativ in keiner Weise gewachsen sind.

      Das ist ein Skandal, den die Medien geflissentlich verschweigen.

      Da darf Bodenheimer es so darstellen, als ob Erwachsene, nicht etwa Kinder verletzt würden. Antaras darf sich als das eigentliche Opfer kaprizieren.
      Und Donskoy - es geht zwar in die Küche, aber seltsamerweise bleibt man in dem Video dieses mal von seiner oberpeinlich-albernen Vorhautblutsuppe verschont. Interessanterweise fordern die beiden "Gästinnen" bzw "jüdischen Feministinnen" gar keine Gleichberechtigung bezüglich des "Begrüßungsritus" von Babys. Ansonsten bleibt schleierhaft, was dieses Video zum Thema BGM beitragen soll. Es soll wohl eher transportieren, wie modern, divers und queer das Judentum doch heute z.T. sei. Für Donskoy ist vieles an der jüdischen Religion "verstaubt". Wenn etwas "verstaubt" und unmodern ist, dann Genitalverstümmelung!

      Aber Kritiker der BGM - kommen mit keiner Silbe zu Wort. Z.B. Die Seidenberg-Brüder, Eliyahu Ungar-Sargon, Rebecca Wald, Mikael Aktor, Jonathan Friedman, Eldad Stobezki u.v.a.m


      Klar, dass die Bundesregierung das finanziert - die Kinderverräter in den Parteien haben ein latent schlechtes Gewissen und hoffen, dass nie wieder eine BGM-Debatte aufkommen werde, auf dass sie nie für ihre Untat verantwortlich gemacht werden.

      Und diese Genitalverstümmelungs-Promo wird dann auch noch als "Kampf gegen Antisemitismus in Schulen" mogelverpackt.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Diese zentralen Bestandteile des jüdischen Glaubens sind häufig Gegenstand antisemitischer Vorurteile, die sich auch deshalb hartnäckig halten, weil Wissen fehlt, um sie zu entkräften.
      Interessanterweise fordern die beiden "Gästinnen" bzw "jüdischen Feministinnen" gar keine Gleichberechtigung bezüglich des "Begrüßungsritus" von Babys. Ansonsten bleibt schleierhaft, was dieses Video zum Thema BGM beitragen soll. Es soll wohl eher transportieren, wie modern, divers und queer das Judentum doch heute z.T. sei. Für Donskoy ist vieles an der jüdischen Religion "verstaubt". Wenn etwas "verstaubt" und unmodern ist, dann Genitalverstümmelung!
      Ich habe mir das Video jetzt nicht angesehen. Ich konnte es nicht aufrufen. Wird in dieser Diskussionsrunde das Thema Beschneidung überhaupt angesprochen?!
    • Skandal! Antisemitismus wird jetzt auch noch staatlich finanziert und läuft bundesweit in Schulen! :*


      Amadeu-Antonio-Stiftung wrote:

      Bildungs- und Aktionswochen rufen zum Kampf gegen Antisemitismus aufBerlin, 07.11.2017. Zwölfjährige Schüler, die im Unterricht von Lehrern zum jüdischen Brauch der Beschneidung befragt werden...
      Und jetzt:


      Alltagskultur wrote:

      Es wurde für Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klasse konzipiert.



      ...arbeite in stichworten heraus, wie die Beschneidung bei adriana altaras’ sohn ablief
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Noch schlimmer ist, was in diesem Arbeitsblatt steht!

      Das ist übelste pseudo-wissenschaftliche Propaganda:

      Pilze und Bakterien können sich an einem beschnittenen Penis weniger ausbreiten. Sexualkrankheiten werden nicht so leicht übertragen. Das ist auch der Grund für die Beschneidung, die auch manche nicht-religiöse Männer durchführen lassen. Darüber hinaus wird auch vielfach über intensiveres sexuellen Empfinden berichtet.

      Das ist die übliche pseudowissenschaftliche Beschneidungspropaganda, wie sie von Ärzten vornehmlich aus dem angelsächsischen Raum seit dem 19. Jahrhundert in unzähligen Varianten verbreitet wurde.

      Der letzte Satz allerdings ist nur noch purer Wahnsinn. Wie soll die Entfernung von erogenen Genitalgewebe ein "intensiveres Empfinden" verursachen. Das entbehrt jeder Logik.

      Tatsächlich führten Ärzte in den englischsprachigen Ländern im prüden, sexualfeindlichen Klima des 19. Jahrhunderts die routinemäßige Beschneidung gerade mit der Rechtfertigung, dass die Beschneidung den Penis weniger empfindlich macht und das sexuelle Empfinden reduziert und dadurch der Masturbation vorbeugt.

      So erklärte der wohl einflussreichste Arzt in Großbritannien und im ganzen britischen Empire, Johnathan Hutchinson:

      "Die einzige Funktion, die die Vorhaut haben kann, besteht darin, den Penis in einem Zustand zu halten, der für stärkere Empfindungen empfänglich ist, als es sonst der Fall wäre. Es soll die Freude an der Handlung und den Impuls dazu steigern. Dies sind jedoch Vorteile, auf die in der gegenwärtigen Gesellschaftslage durchaus verzichtet werden kann, und wenn ihr Verlust zu einem gewissen Grad an erhöhter sexueller Kontrolle führen sollte, sollte man dankbar sein."
      Jonathan Hutchinson, "The advantages of circumcision", Medical Review, Vol. 3, 1900, p. 641-2

      The post was edited 4 times, last by Sokrates ().

    • Sokrates wrote:

      Pilze und Bakterien können sich bei einem beschnittenen Penis leichter anhaften.
      Das wäre ja noch ein Grund mehr sich niemals von seiner Vorhaut zu trennen! ;)
      Aber in dem Arbeitsblatt steht:


      Pilze und Bakterien können sich an einem beschnittenen Penis weniger ausbreiten. Sexualkrankheiten werden nicht so leicht übertragen.
      Du hast sicher nichts dagegen, dass ich das in deinem Beitrag korrigiere.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Vielleicht sind "Religionslehrer" nicht unbedingt die Geeignetsten um über Genitalverstümmelung von Kindern zu schreiben. Die müssen ja quasi von Amts wegen religiöse Rituale verteidigen. Da werden dann Vorteile erfunden und die Probleme fallen unter den Tisch.

      Und dann die Links zum "Recherchieren" auf diesem "Arbeitsblatt"! Natürlich völlig neutral und ausgewogen ausgesucht. (Ironie) (Ironie) (Ironie)

      Erst mal ein Link auf eine Seite, die ein Projekt einer "Online Marketing GmbH" ist. Deren erkennbares Ziel es ist, Ärzten Patienten zu verschaffen. Und da wird einem dann gleich ein "Experte für Beschneidung in... [hier wird dann offenbar die IP ausgewertet um die nächstgelegene Stadt zu ermitteln]" empfohlen.

      Dann ein Link auf eine Seite das Zentralrats der Juden. Wo einen nicht etwa ein mit hochrotem Kopf aus vollem Hals brüllendes Baby erwartet. Nein, ein zufrieden schlummerndes, niedliches Baby.
      Und alles unumgänglich und sowieso Pillepalle ist. Keine Rede von Schmerzen, von Betäubung (keine Aussage ist auch eine Aussage!) oder Komplikationen, öh-öh.
      Und ein bisserl "Nationalsozialismus" taucht auch auf.

      Und natürlich die berüchtigte Seite "Religionen entdecken" <X

      Dann noch eine Seite "Muslime in Deutschland" der "Bundeszentrale für politische Bildung" (spin doctoring). Viel Geschwafel und Blödsinn (dass bei Mädchen "die Klitoris" abgeschnitten würde (geht gar nicht, 9/10 sind innerhalb des Körpers)).
      Genitalverstümmelung von Jungen wäre halt "wichtig". Das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit kennt die "Bundeszentrale für politische Bildung" offenbar nicht, oder nur für Erwachsene und Mädchen.


      Also wirklich "total ausgewogen"! :FP01


      Nun mag man einwenden, das Schulwesen sei ja eh völlig auf den Hund gekommen, die Klagen über das Niveau werden ja immer lauter - aber das ist keine Entschuldigung für diese Manipulation von Schülern.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Das ganze läuft unter "Humanbiologie". Warum hat man also einen Religionslehrer als "Experti:in" (ja, bei Friedrich grassieren die Doppelpunkte wo sie nicht hingehören) genommen und keinen Biologielehrer?
      Der hätte ja auch über Beschaffenheit, Sinn, Zweck und Funktionen der Vorhaut aufklären können, dass sie kein Artfefakt ist sondern ein Teil der evolutionären Optimierung der menschlichen Genitalien. Und, dass Frauen auch eine haben, die ganz wichtig ist und deshalb Mädchen keinesfalls abgeschnitten werden darf.

      Das alles spricht nicht für den Friedrich-Verlag, der ein Teil der Klett-Gruppe ist.

      Dort geht es auch weiter in der Richtung, z.B. eine Rezension des Buches der einschlägig bekannten Gunda Trepp:


      Im Unterschied zu üblichen Sachbüchern geht die Autorin anders vor: Ihre Ausgangspunkte sind jeweils konkrete Meinungsäußerungen, die weitverbreitet sind. Diese stehen stellvertretend für grundlegende Herausforderungen durch antisemitisches Denken und Handeln:...

      • „Beschneidung ist echt barbarisch“ (Stereotype über religiöse Motive und Rituale)....
      Judenfeindschaft nimmt daher wie ein Chamäleon bis heute unterschiedliche Ausdrucksweisen an, versteckt sich hinter harmlos klingenden, vermeintlich plausiblen Rechtfertigungen
      Hm, hören wir nicht eher laufend "harmlos klingenden, vermeintlich plausible Rechtfertigungen" für Genitalverstümmelung von Kindern?

      Wer sagt denn überhaupt "barbarisch" (ganz abgesehen davon, dass das eine Diffamierung der Barbaren ist)? Ich habe nicht den Eindruck, dass das "weitverbreitet" ist.

      Was ist die gewaltsame, sehr schmerzhafte Lösung der bei einem Baby fest mit der Eichel verwachsenen Vorhaut und die anschließende, schmerzhafte Amputation der Vorhaut - ohne angemessen Betäubung oder häufig auch ganz ohne (weil als religiös so vorgeschrieben empfunden) denn dann?
      Eine Liebkosung? Was soll den Schülern denn vermittelt werden? Dass alle Kinder ein Recht auf ein Aufwachsen ohne Gewalt haben, außer Jungen?


      Gesunde Kinder zu verletzen ist Unrecht. Ihre Genitale zu reduzieren um so mehr.


      Wer sagte überhaupt "barbarisch"? Ach ja, doch, da war mal einer. Abraham Geiger hieß er.
      Und der fand, dass man diesen "barbarisch blutenden Akt" ausgerechnet beibehalten solle. Zum Leidwesen vieler Babys, Eine riesige, verpasste Chance.

      friedrich-verlag.de/friedrich-…nen-und-juden-heute-14283
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Erst mal ein Link auf eine Seite, die ein Projekt einer "Online Marketing GmbH" ist. Deren erkennbares Ziel es ist, Ärzten Patienten zu verschaffen. Und da wird einem dann gleich ein "Experte für Beschneidung in... [hier wird dann offenbar die IP ausgewertet um die nächstgelegene Stadt zu ermitteln]" empfohlen.

      Ich habe mir mal diese Seite "infomedizin.de" etwas genauer angeschaut. Es kann sein, dass die Seite auch hier im Forum schon Thema war.

      In den Texten unbekannter Autoren auf dieser Seite werden Falschinformationen bzw. veraltete Informationen zur Beschneidung verbreitet aber auch zur natürlichen Entwicklung der Vorhaut und der Diagnose von Phimose.

      So wird etwa behauptet, dass bei "Kleinkindern und Säuglingen im ersten Lebenshalbjahr meist eine örtliche Betäubung genügt". Das ist einfach nur Bullshit. Eine Allgemeinanästhesie oder "Vollnarkose" wäre bei Säuglingen aufgrund des Schmerzempfindensfähigkeit grundsätzlich genauso nötig wie bei älteren Kindern. Das Schmerzempfinden ist mindestens genauso stark ausgeprägt. Eine Vollnarkose wird in der Regel nur nicht vorgenommen, weil die Narkose in diesem Alter zu risikoreich ist.* Hier wird also ein Nicht-Können als ein Nicht-Müssen dargestellt.

      Aber ich werde jetzt keinen Abhandlung über diese Seite und ihre Texte verfassen.

      Als Experte wird am Rande der Webseite auch auf einen Hamburger Schönheitschirurg verwiesen, der in seiner Privatklinik neben Genitaloperationen für Frauen auch Beschneidungen für Männer zu hohen Preisen anbietet. Auf dessen Klinikwebseite heißt es:
      In vielen Gesellschaften ist die Beschneidung (Zirkumzision) aus kulturellen oder religiösen Gründen üblich. Immer mehr Männer entscheiden heutzutage aber auch aus ästhetischen Gründen, die Vorhaut operativ entfernen zu lassen. Der beschnittene Penis wird von vielen Menschen als attraktiver empfunden. Auch hygienische und medizinische Faktoren können ausschlaggebend sein, wenn sich Männer für eine Zirkumzision entscheiden.



      * Ich nehme auch an, dass auch Kostengründen eine Rolle spielen. Eine Anästhesie, besonders bei Säuglingen, würde die Beschneidung deutlich teurer machen. Die privaten Krankenversicherer in den USA wären sicher nicht bereit, für Spezialisten für Kinderanästhesie bei allen Routinebeschneidung zu zahlen. Und auch Eltern wären sicher deutlich weniger bereit, ihre Söhne beschneiden zu lassen, wenn sie mehrere tausend Dollar für die Allgemeinanästhesie "out of the pocket" zahlen müssten.

      The post was edited 3 times, last by Sokrates ().

    • Sokrates wrote:


      * Ich nehme auch an, dass auch Kostengründen eine Rolle spielen. Eine Anästhesie, besonders bei Säuglingen, würde die Beschneidung deutlich teurer machen. Die privaten Krankenversicherer in den USA wären sicher nicht bereit, für Spezialisten für Kinderanästhesie bei allen Routinebeschneidung zu zahlen. Und auch Eltern wären sicher deutlich weniger bereit, ihre Söhne beschneiden zu lassen, wenn sie mehrere tausend Dollar für die Allgemeinanästhesie "out of the pocket" zahlen müssten.
      Glaube die Beschneidung eines neugeborenen Säuglings kostet in den USA unter 100 $ wenn die Versicherung das nicht übernimmt. Kann gut sei das die Lokale Betäubung da mit drin ist. Lidocain ist ja jetzt nicht so teuer.

      Beschneidung als Erwachsener kann mal in den 4 stelligen Bereich gehen.

      Ich glaube echt das viele Eltern in dne staaten denken lieber jetzt günstig als später teuer.
    • Die Eltern werden in den USA in den Kliniken ja auch unter Druck gesetzt: "wenn sie das jetzt nicht gleich machen lassen, dann wird das viel, viel teurer! Und später muss man das dann oft doch oft machen, wegen (vermeintlicher) "Phimose"". Oder auf die fiese Tour: "Ja, wollen sie denn verantworten, dass ihr Sohn später in der Umkleidekabine gehänselt wird und sich schämt???"
      Denn natürlich bringt den Kliniken jeder Eingriff Knete $$$. Money, money, money makes the world go round!

      brokendream wrote:

      Glaube die Beschneidung eines neugeborenen Säuglings kostet in den USA unter 100 $

      Au Backe. das hört sich nach zugigem Flur und Rasierklinge an... Die Preise sind auch nicht mehr das, was sie mal waren...


      In den USA soll der Preis zwischen 250$ und 400$ liegen. Häufig wird die Rechnung noch aufgeteilt: Eine für die Verstümmelung, eine für die Nachsorge.
      Möglicherweise spielt hier auch eine Rolle, ob es PWB (Peniswurzelblock), EMLA oder nur einen Schnuller mit Zuckerwasser gibt. Oder nur den "Restrainer".

      Dass es keine der OP angemessene Betäubung (Narkose wäre in dem Alter zu riskant) gibt wird den Eltern geflissentlich verschwiegen.
      Emla ist wegen unzureichender Wirkung ethisch unvertretbar und impliziert wegen des Lidocainanteils das Risiko einer lebensgefährlichen Methämoglobinämie. Deswegen ist es ja auch zur Anwendung an den kindlichen Genitalien lt. Gebrauchsinformation zumindest in Deutschland gar nicht vorgesehen. Und ein korrekter PWB ist bei Neugeborenen schwierig und führt deswegen immer wieder zu nicht ausreichender Schmerzlinderung.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Aber hier in diesem Thread geht es ja nicht um die USA, sondern um das, was in deutschen Schulen abgeht, Und das ist erschreckend.
      Wenn man die Wahrheit besonders wirkungsvoll verdrängen will muss man mit der Indoktrination im frühen Alter anfangen. Das ist auch ein Basiselement des Totalitarismus.

      Es wird ja in diesen Texten für den Schulunterricht gebetsmühlenartig aus dem Buch Genesis zitiert.

      Da fragt man sich, wann in deutschen Schulen konsequenterweise die Evolutionstheorie rausgeworfen wird und durch den "Kreationismus" ersetzt wird. Bis Ende der 1980er Jahre wurde an US- Schulen "Creation Science" gelehrt Immerhin sollen sollen immer noch 34% der US-Amerikaner bekennende Evolutionsleugner sein.

      Denn in jenes Buch hat ja ein oder mehrere unbekannter Schriftkundige(r) irgendwann, vermutlich ca. 500 v.Chr. nicht nur die Anweisung zur "Beschneidung" reingeschrieben sondern auch, dass die Erde an sieben Tagen "erschaffen" wurde (die Erde deutlich vor den anderen Himmelskörpern), und der "erste Mensch" aus einem Klumpen Lehm und der zweite Mensch aus einer Rippe des ersten.
      Wenn man die Kinder zu Evolutionsleugnern erziehen würden wäre es für sie doch viel einleuchtender, dass die männliche Vorhaut keinen Sinn und keine Funktion hätte und sie nur zu dem Zweck in das menschliche Genom kodiert wäre, damit sie später zu rituellen Zwecken zerstört werden kann.
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Soweit ich mich erinnern kann (lang, lang ist's her!) wurde "Beschneidung" auf dem Gymnasium nie erwähnt.
      Wir wurden zwar mit 12 "aufgeklärt", von einem Religionslehrer (absolut gruselig, kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen so was) aber wir wussten natürlich schon vorher Bescheid.
      Aber nix mit "Beschneidung".
      In meiner Klasse war, soweit ich es in der Umkleide wahrnehmen konnte auch alles intakt. Im Sportverein war unter der Dusche einer mit nackter Eichel. Vermutlich eine pseudomedizinsche VA. Jedenfalls war der katholisch.
      Ich habe mir da nichts dabei gedacht, der wurde auch nicht darauf angesprochen oder gar gehänselt, das war ja einer von uns.

      Aber heute scheint man in den Schulen Kindern die angebliche Selbstverständlichkeit von Genitalverstümmelung vermitteln zu wollen. Es wird nicht alles besser mit der Zeit! ;(
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Die Evangelische Kirche Deutschlands stellt via Comemius Institut Münster "Informationsmaterial" für den Unterricht bereit:

      Findet die Beschneidung am 8. Tag statt, wird kein Betäubungsmittel injiziert
      Fake News kann man nicht sagen, das Märchen ist ja uralt:

      Der Schmerz ist bei kleinen Babys minimal, weil das Schmerzempfinden noch nicht voll ausgebildet ist.
      Wenn die Eltern es wünschen, kann man ein Betäubungsmittel in Salbenform, als Tropfen bzw. als Zäpfchen (äußerliche Anwendung) verwenden.
      Aber natürlich nur, wenn die Eltern es ausdrücklich wünschen. Das Baby wünscht sich keine Schmerzen, aber das spielt ja keine Rolle. Hört sich danach an, dass es im Normalfall das volle Schmerzprogramm gibt. So, wie es Paul Spiegel als "Kosher" bezeichnete.
      Und das mir der dafür gar nicht zugelassenen und unzureichenden Emla-Salbe ist ja wohl nur ein Feigenblatt.

      Anscheinend mit dem Segen der EKD....

      Handverlesene Praxishilfen
      für zeitgemäßen Religionsunterricht
      Zeitgemäß? Für die Bronzezeit oder für das 3. Jahrtausend?
      Im Materialpool eingetragen: 15.07.2018 von mareike
      material.rpi-virtuell.de/material/brit-milah/
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Der Freistaat Sachsen:


      Es behandelt vier Schwerpunkte: Jahreslauf, Speisegesetze, Schächten und Beschneidung. Diese zentralen Bestandteile des jüdischen Glaubens sind häufig Gegenstand antisemitischer Vorurteile, die sich auch deshalb hartnäckig halten, weil Wissen fehlt, um sie zu entkräften.
      Jetzt kann man nur rätseln. Was für Vorurteile? Welches Wissen fehlt?

      Etwa das "Vorurteil", dass bei der "Beschneidung" tatsächlich ein Teil des kindlichen Körpers für immer zerstört wird - wo es in Wahrheit doch ein rein symbolisches Ritual ist?

      Oder andernfalls das "Vorurteil", dass das weh tut? Das "Vorurteil", dass auch männliche Babys schmerzempfindlich sind?

      Oder fehlt das "Wissen", dass die Babys nur brüllen weil sie Hunger oder zufällig gerade eine Blähung haben?

      Oder das "Vorurteil", dass die Vorhaut und das Frenulum sensibel sind und Funktionen haben?

      Fehlt das "Wissen", dass die Vorhaut (natürlich nur beim Mann, nicht bei den Frauen oder den anderen Säugetieren) ein Irrtum der Evolution war?

      Das "Vorurteil", dass es Männer gibt, die den fremdbestimmten Verlust ihrer Vorhaut bedauern, oder darunter sogar leiden, die sich verstümmelt fühlen?

      Fehlt das "Wissen", dass es bei religions- oder traditionsmotivierten Vorhautamputationen an Jungen niemals zu schweren Komplikationen oder gar Todesfällen kommt?
      Oder falls doch, ist es das Vorurteil, dass jeder einzelne tote Junge ein toter Junge zu viel ist?

      Fehlt das "Wissen", dass bei der religions- oder traditionsmotivierten Vorhautamputationen an Jungen stets eine Anästhesie "nach den Regeln der ärztlichen Kunst" durchgeführt wird, also PWB + Vollnarkose durch einen Anästhesisten?

      Das "Vorurteil", dass es "Beschneidungen" bei Mädchen gibt, die mit der "Beschneidung" von Jungen vergleichbar oder sogar weniger invasiv sind?

      Ja, das fragt man sich. Über was für Vorurteile die Schüler da "aufgeklärt" werden sollen. Hört sich nicht gut an.
      Aber wenn man ein Gesetz wie den §1631d verbricht, muss man es ja auch konsequent verteidigen. Wei stünde man sonst da?


      Dabei steht bewusst nicht die Problematisierung von Antisemitismus im Fokus....


      Nein, die bewusste Deproblematisierung von Genitalverstümmelung. Aber nur, falls sie Jungen betrifft.

      bildung.sachsen.de/kostenfreie…-zur-verfuegung-4480.html
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Wer sagte überhaupt "barbarisch"? Ach ja, doch, da war mal einer. Abraham Geiger hieß er.
      Nicht nur der:


      Hanna Rosin wrote:

      Anyone with a heart would agree that the Jewish bris is a barbaric event.

      Ich finde, das ist eine Diskriminierung der Barbaren. Barbaren waren für die Griechen jene, die nicht fließend griechisch sprachen. Nicht unbedingt jene, die Kinder verstümmelten.


      "Beschneidung ist echt barbarisch“ (Stereotype über religiöse Motive und Rituale)....
      Judenfeindschaft nimmt daher wie ein Chamäleon bis heute unterschiedliche Ausdrucksweisen an....
      Hm.... ?(

      Ach ja, Friedrich-Verlag:


      Kein Zugang
      Grundschule Sachunterricht
      Article08.02.2024
      Was passiert da mit meinem Körper?
      Sexuelle Aufklärung von Jungen – auch für Mädchen Brunhild Landwehr
      Jungen sind häufig noch weniger aufgeklärt als Mädchen - und trauen sich noch weniger zu fragen.
      Ein Grund, sich im Rahmen Sexueller Bildung gezielt mit den männlichen Geschlechtsorganen und dabei auch mit dem Thema Beschneidung zu beschäftigen.
      Ja, was passiert da - im Sachunterricht? Wäre spannend zu erfahren. Aber "Kein Zugang". Und "Friedrich Verlag" lässt einiges befürchten...

      elibrary.utb.de/doi/pdf/10.5555/gssu-101-2024_04
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • brokendream wrote:

      Das da Inhalte gesperrt sind bzw man dort Kunde sein muss um Lehrmaterial zu bekommen ist normal
      Völlig klar, etwas anderes habe ich auch gar nicht gemeint. Allerdings wissen wir dadurch leider nicht, wie sich da "gezielt mit dem Thema Beschneidung beschäftigt wird".

      Was den Friedrich-Verlag angeht siehe weiter oben:

      friedrich-verlag.de/friedrich-…nen-und-juden-heute-14283


      Pilze und Bakterien können sich an einem beschnittenen Penis weniger ausbreiten. Sexualkrankheiten werden nicht so leicht übertragen. Das ist auch der Grund für die Beschneidung, die auch manche nicht-religiöse Männer durchführen lassen. Darüber hinaus wird auch vielfach über intensiveres sexuellen Empfinden berichtet.


      An unseren Schulen


      Friedrich-Verlag wrote:

      Über Beschneidung sprechen
      Mit „Beschneidung“ den Sexualkundeunterricht um ein wichtiges Thema ergänzen

      Sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder ist ein allgegenwärtiges Thema in den Medien, auch in Zeiten der Corona-Pandemie. Beschneidung und weibliche Genitalverstümmelung können auch im Unterricht thematisiert werden.
      Die jüdische Zeremonie Brit Mila wird von Gebeten des Mohel begleitet.

      Vor allem ist es für den Friedrich-Verlag wichtig herauszuarbeiten, dass "weibliche Genitalverstümmelung" und "Beschneidung" komplett was anderes sei:

      Friedrich-Verlag wrote:

      Während die Beschneidung der Vorhaut aus hygienischen Gründen durchaus sinnvoll sein kann, handelt es sich bei der Beschneidung von Mädchen um ein grausiges Ritual.


      Beschneidung ist "Ein uralter Brauch" halt - ganz wie Fingerhakeln, Alphorn blasen, Pultstockspringen und Klootschießen...

      friedrich-verlag.de/fileadmin/…_AB1_thumb_c5718adca2.jpg


      Vorhaut und Jungfernhäutchen haben keine besondere physiologische,...Bedeutung.
      Das weiß ja die KI sogar wesentlich besser: ChatGPT

      Solche krasse Fehlinformation wird auf die damit überforderten Schüler losgelassen. Gezielte Schülerverdummung. Gehirnwäsche.

      Überhaupt, Vorhaut und Hymen auf eine Stufe zu stellen! Penis- und Klitorisvorhaut wären schon passender.
      Aber - "die Klitorisvorhaut hat keine besondere physiologische Bedeutung und kann weg" - würde der Friedrich-Verlag natürlich nicht schreiben. Bei MÄDCHEN ist alles wichtig!
      Das Hymen - falls es das überhaupt gibt, was ja neuerdings bestritten wird - ist nach dem ersten GV weg. Die Vorhaut bleibt lebenslang, und Mann kann lebenslang damit Spaß haben - wenn sie nicht abgeschnitten wird.


      Vielleicht kann man jetzt erahnen, was beim Friedrich-Verlag mit "gezielt mit dem Thema Beschneidung beschäftigen" gemeint ist. <X
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Vielleicht kann man jetzt erahnen, was beim Friedrich-Verlag mit "gezielt mit dem Thema Beschneidung beschäftigen" gemeint ist.
      Seltsamerweise findet sich auch das beim Friedrich-Verlag:


      Nach diesem Konzept soll es in erster Linie darum gehen, jedes Kind bei der selbstbestimmten Entwicklung der eigenen Sexualität und sexuellen Identität zu unterstützen.
      Also doch nicht fremdbestimmt?


      Ob das Thema die (eigene) Geschlechtsidentität, Geschlechtsorgane und Beschneidung, sexualisierte Gewalt oder die Prägung von Körperbildern durch die Darstellung weiblicher und männlicher Figuren in Kindermedien ist – immer liegt, ausgehend von Fragen und Vorstellungen von Kindern, der Schwerpunkt darin, Kinder in einer selbstbestimmten Lebensführung in Bezug auf sexuelle Identität und Sexualität zu stärken.
      Aber das gilt beim Friedrich-Verlag wohl nur für Mädchen, denn:

      An unseren Schulen



      Aus dem Inhalt:
      • Geschlecht ist vielfältig
      • Was passiert da mit meinem Körper?
      • Ich bestimme!“


      Gilt leider nur für Mädchen. Die Rechte von Jungen hat der deutsche Bundestag 2012 verraten.

      school-scout.de/84080-sexuelle-bildung-fuer-die-grundschule
      Vorhaut hat Vorteile. Sonst gäbe es sie nicht.