Oliver Plass berichtet über seine Beschneidung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Was mich wundert, dass diese beiden Spritzen (PWB) so weh getan haben sollen. Bei mir war das erträglich. Ich hatte in der selben Sitzung noch eine Betäubungsspritze in die Nase bekommen, aber Holla, die Waldfee!
      Offenbar sind da mehr Nerven als in der Peniswurzel.
      Tea for the Tillerman
      Peace for the Pillermann
    • Ich weiss mir keine so rechte Meinung über seinen Bericht zu bilden. Was will er einem denn damit sagen? :wacko:

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Was mich wundert, dass diese beiden Spritzen (PWB) so weh getan haben sollen.
      Das wundert mich gar nicht. Genau davon ist doch immer wieder die Rede, wenn es um die Möglichkeit des PWB bei kleinen Jungen geht: Dass allein diese Spritze extrem schmerzhaft ist. Ohne Arzt zu sein vermute ich mal, dass das Narkosemittel in die unmittelbare Umgebung bestimmter Nerven gespritzt werden muss. Dabei kann es sein, dass diese Nerven direkt getroffen werden. Und diese Schmerzen möchte ich mir nicht vorstellen.

      Selbstbestimmung wrote:

      Bei mir war das erträglich.
      Das ist eben die Glückssache dabei. Und eben diese unterschiedliche Erfahrungen sind dann auch ein Grund dafür, warum die Einschätzungen des Eingriffs so unterschiedlich sind.

      John1984 wrote:

      Was will er einem denn damit sagen?
      Eine gute Frage. Ich hatte generell Mühe, ihm zu folgen, er ist ein sehr... schlechter Erzähler.
      Ich denke, die Quintessenz aus diesem Bericht sollte sein, dass diese Schmerzen und Beschwerden - bei der Narkose (die nicht zuverlässig wirkte), die Übelkeit nach der Vollnarkose, die Wundschmerzen, die lange Gewöhnungsphase... und die endgültigen Verluste an körperlicher Integrität und Sensibilität in Verbindung mit Operations- und Komplikationsrisiken mal wieder vor Augen führen sollten, dass diese Operation ("kleiner Schnitt" *Brech* ), sofern nicht streng medizinisch indiziert, nur selbstbestimmt an Erwachsenen durchgeführt werden darf.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer wrote:

      wenn es um die Möglichkeit des PWB bei kleinen Jungen geht
      Es kommt bestimmt auch darauf an, wie die Spritzen gesetzt werden. Außerdem ist das Schmerzempfinden von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich, das hat mir auch mal ein Arzt gesagt. Mein persönlicher Eindruck ist auch, dass ich heute weniger schmerzempfindlich bin als in meiner Jugend. Als Kind war jede Spritze der Horror, heute ist das ein Klax.
      Trotzdem - die Spritze in die Nase war wesentlich schmerzhafter. Als ich das dem Arzt gesagt hat, hat der nur gemeint, das wäre klar, weil da viel mehr Nerven wären.


      Weguer wrote:

      Ich hatte generell Mühe, ihm zu folgen, er ist ein sehr... schlechter Erzähler.
      Ich habe das auch kaum durchgestanden. Ich kann all diesen Youtube- und Instagram-Selbstdarstellern einfach nichts abgewinnen.
      Jedes bescheuerte Detail muss mindestens dreimal wiederholt werden...
      Tea for the Tillerman
      Peace for the Pillermann
    • 1. Das kann er so schnell beurteilen?

      2. Er wird ganz bestimmt nicht sagen, dass war der größte Fehler aller Zeiten. Wir wissen ja wie die meisten Männer diesbezüglich sind, und er wird garantiert sich vor deinen "Zuschauern" als der ganz coole geben

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Dem jungen Mann in diesem Video kann ich keine 30 Sekunden lang zuhören, sorry.

      Er sagt, es MUSSTE gemacht werden wegen eines eingerissenen Frenulums. Fällt mir schwer zu glauben.

      Na ja, er war erwachsen zum Zeitpunkt des Eingriffes und hätte sich vorher z.B. hier informieren können.

      Wer nicht hören will, muss fühlen, bzw. wird nach einer Beschneidung nicht mehr viel fühlen :)
    • fsx100 wrote:

      Wer nicht hören will, muss fühlen, bzw. wird nach einer Beschneidung nicht mehr viel fühlen :)
      Wie kann man da noch einen lachenden Smily setzen? Die Eichel wird eben im laufe der Jahre unempfindlicher. Dadurch spürt man auch weniger. Man hat einfach weniger Reizgefühl durch die unempfindliche Eichel. Eigentlich ist die Eichel ein Lustorgan. Aber ohne Vorhaut trocknet Sie aus und wird unempfindlicher. Die Eichel wird dann nicht mehr zu einem Lustorgan weil Sie unsensibel und unempfindlich ist. Ein Teufelskreis um ganz ehrlich zu sein. :( Weil die Reizgefühle bei einer Komplettbeschneidung dauerhaft fehlen. Hinzu kommt das eine echte Vorhaut über tausend Reiznerven hat. Die dann auch bei einer Beschneidung für immer verloren gehen. :( Aber der junge Mann im Video wird dann zu feige sein, es zuzugeben. Das man durch eine Komplettbeschneidung weniger Gefühl, durch die unempfindliche Eichel hat. :(
    • Phil21 wrote:

      Wie kann man da noch einen lachenden Smily setzen? Die Eichel wird eben im laufe der Jahre unempfindlicher.
      Das weiß ich von mir selbst sehr gut. Ich wurde in meiner Kindheit verstümmelt, dieser Typ aber hat es jüngst im Erwachsenenalter freiwillig machen lassen. Und das, obwohl das Netz voll ist mit Horrorberichten. Außerdem scheint es bei ihm, zumindest so wie er es schildert, keine klare Indikation für eine komplette Beschneidung gegeben zu haben. Er hatte ein eingerissenes Frenulum. Das ist kein Zustand, der eine komplette Entfernung der Vorhaut auch nur ansatzweise rechtfertigt. Ich halte diesen Vogel für eine Witzfigur, das wollte ich damit andeuten. Mal gespannt, wie sein "Review" bezüglich des ersten Sex nach der VA ausfällt.

      Phil21 wrote:

      Eigentlich ist die Eichel ein Lustorgan.
      Mit Verlaub: Das ist sachlich falsch. Diesem Trugschluss unterliegen leider viele in der Kindheit verstümmelte Männer, die nicht wissen können, wie sich eine Vorhaut anfühlt. Die Eichel am intakten Penis ist natürlich deutlich empfindlicher als an einem beschnittenen Penis, allerdings hat sie eine andere Empfindlichkeit als die Vorhaut. Die Eichel besitzt überwiegend Nozirezeptoren, welche Schmerzen weiterleiten. Wenn sie an einem intakten Penis direkt berührt wird, ist das ungefähr so angenehm, als würdest du dir den Augapfel direkt anfassen. Ok, ganz so übertrieben empfindlich ist die Eichel nicht, aber es ist gut vergleichbar.

      Phil21 wrote:

      Hinzu kommt das eine echte Vorhaut über tausend Reiznerven hat. Die dann auch bei einer Beschneidung für immer verloren gehen.
      Das ist leider richtig. Und genau diese Nerven sind es, die beim Sex für die angehemen Gefühle sorgen. Die Vorhaut ist vor allem an ihrer Spitze extrem reich an Meissner'schen Tastkörperchen, welche feinste Berührungen sowie leichte Temperaturunterschiede registrieren können. Mit der Spitze der Vorhaut kannst du genaustens fühlen, wo sich der Penis in der Vagina befindet. Außerdem kann mit ihnen die Beschaffenheit von Oberflächen genaustens registriert werden. Die Lippen am Mund sind bezüglich ihrer nervalen Ausstattung sehr gut mit der Vorhaut vergleichbar. Wenn du dort mit dem Finger entlang fährst, merkst du genau, wo sich der Finger befindet. Außerdem spürst du damit feinste Temperaturunterschiede sowie die Oberflächenbeschaffenheit des Gegenstandes. Wenn du einen alten Löffel mit den Lippen "festhältst" und ihn dabei bewegst, merkst du sehr deutlich, dass die Oberfläche schon rau und abgenutzt ist.

      Falls du noch etwas innere Vorhaut hast, kannst du ja mal von der Eichel an abwärts sanft deinen Finger Richtung Peniswurzel bewegen und darauf achten, wo es sich am angenehmsten für dich anfühlt. Leider wird das dann genau der Teil sein, von dem das meiste bei der Beschneidung entfernt wurde.

      Phil21 wrote:

      Aber der junge Mann im Video wird dann zu feige sein, es zuzugeben. Das man durch eine Komplettbeschneidung weniger Gefühl, durch die unempfindliche Eichel hat.
      Vermutlich werden bei ihm die üblichen Mechanismen greifen, die wir hier schon zu genüge kennen. Er wird es sich vermutlich schönreden, seine Nachteile als Vorteile hindrehen sowie die üblichen vermeintlichen Vorteile einer Beschneidung erwähnen. Sowas nennt man kognitive Dissonanz.

      Wie bereits erwähnt: Bei einer Beschneidung wird nicht nur die Intensität der Gefühle drastisch reduziert, sondern auch deren Spektrum. Intakte Männer genießen beim Sex Gefühle, die man ohne Vorhaut einfach nicht mehr haben kann. Die Analogie vom Farbenblinden passt hier sehr gut. Natürlich kannst du dir auch als Farbenblinder einen Rembrandt anschauen. Das Gesamtkunstwerk wirst du aber nur dann richtig genießen können, wenn du in Farbe siehst.
    • fsx100 wrote:

      Intakte Männer genießen beim Sex Gefühle, die man ohne Vorhaut einfach nicht mehr haben kann. Die Analogie vom Farbenblinden passt hier sehr gut. Natürlich kannst du dir auch als Farbenblinder einen Rembrandt anschauen. Das Gesamtkunstwerk wirst du aber nur dann richtig genießen können, wenn du in Farbe siehst.
      Eine unempfindliche Eichel vergleiche ich ein wenig mit den Geschmack von Nahrungsmittel. Ist man stark erkältet, schmeckt man kein Essen mehr. Man kann dann nicht sagen wie das Essen schmeckt. Und so ist es auch bei der unempfindlichen Eichel. Ist diese zu unempfindlich spürt man beim Mastubieren kaum noch etwas. Weil die Reizgefühle fehlen. Man hat einfach kaum Gefühl durch die unempfindliche Eichel. Man spürt weniger bis gar nichts. Wie dann beim Essen wenn man erkältet ist und nichts mehr schmeckt. Und eigentlich kann nur die innere Vorhaut eine Eichel empfindlich halten. Weil diese innere Vorhaut etwas schleimt und die Eichel feucht hält. Eine äußere Vorhaut kann das nicht. Damit spreche ich das Thema Vorhautdehnung an. Wenn man durch die Low & Tight Beschneidung keine innere Vorhaut dehnen kann, dann bleibt doch die Eichel auch unempfindlich, wenn man nur die äußere Vorhaut dehnt? Weil nur die innere Vorhaut eine Eichel empfindlich halten kann. Und nicht die äußere Vorhaut.
    • Phil21 wrote:

      Und so ist es auch bei der unempfindlichen Eichel. Ist diese zu unempfindlich spürt man beim Mastubieren kaum noch etwas. Weil die Reizgefühle fehlen. Man hat einfach kaum Gefühl durch die unempfindliche Eichel. Man spürt weniger bis gar nichts.
      Sorry, aber ich glaube, du überschätzt die Rolle der Eichel beim Sex ein wenig. Sicher ist sie sensibel, sie generiert aber kaum angenehme Gefühle beim Sex, zumindest deutlich weniger als die Vorhaut. Die Eichel hat nur im Eichelkranz Nervenenden, deren Stimulation durch Druck angenehme Gefühle erzeugen. Die Hauptfunktion der Eichel beim Sex ist es, den vaginalen Kanal "dicht" zu halten.

      Phil21 wrote:

      Und eigentlich kann nur die innere Vorhaut eine Eichel empfindlich halten. Weil diese innere Vorhaut etwas schleimt und die Eichel feucht hält. Eine äußere Vorhaut kann das nicht. Damit spreche ich das Thema Vorhautdehnung an. Wenn man durch die Low & Tight Beschneidung keine innere Vorhaut dehnen kann, dann bleibt doch die Eichel auch unempfindlich, wenn man nur die äußere Vorhaut dehnt?
      Ich wollte dir im vorigen Beitrag von mir eigentlich erklären, dass die Vorhaut primär ein sensorisches Organ ist. Klar hält die Schleimhaut der inneren Vorhaut durch die Absonderung von Smegma die Eichel geschmeidig. Das ist allerdings nicht die "Hauptfunktion" der Vorhaut. Bei sämtlichen Restoringvarianten wird ja auch der Rest der inneren Vorhaut mitgedehnt und vergrößert sich. So entsteht irgendwann wieder ein natürliches, feuchtes Millieu, in dem die Eichel wieder resensibilisiert wird. Low&tight kann halt auch vieles heißen. Ich habe die Fotos in deinem ersten Post hier vorhin gesehen. Bei dir scheint, so wie es auf den Fotos aussieht, leider fast gar keine innere Vorhaut mehr da zu sein. Vermutlich ist dein "Metzger" ganz stolz auf sein Resultat, weil ich fast keine Vernarbung erkennen kann und das Ergebnis somit als "kosmetisch einwandfrei" gilt. Du zum Zeitpunkt des Eingriffs schon in der Lage, Masturbation zu betreiben. Der Gefühlsverlust, den du durch den Eingriff erlebt hast, kommt sehr wahrscheinlich dadurch zustande, dass bei dir so viel der hocherogenen, inneren Vorhaut entfernt wurde. Aber wie gesagt, lass dich dadurch nicht entmutigen. Mit Restoring kann man seine Situation IMMER verbessern. Und wenn du am Ende nur überwiegend Schafthaut hast, mit der du die Eichel indirekt stimulieren kannst, ist selbst das schon ein großer Erfolg.

      Die Tatsache, dass die Vorhaut mit ihrer nervalen, hochspeziellen Ausstattung durch Beschneidung für immer verloren geht, macht den Eingriff ja so barbarisch und grausam. Mit Restoring kannst du zwar verbessern, was du noch hast, aber gerade bei "Low&Tight" ist so gut wie alles weg, was intensive Gefühle beim Sex generiert.
    • Ich sehe das irgendwie kritisch, wenn diese "Influenzer", die ja gerade hautpsächlich junge Menschen ansprechen, plötzlich Beschneidungspropaganda machen.
      Und wenn man mal so die Zwischentöne hört, er braucht länger ....ich denke er würde niemals sagen, das war ein Fehler.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Ich sehe das irgendwie kritisch, wenn diese "Influenzer", die ja gerade hautpsächlich junge Menschen ansprechen, plötzlich Beschneidungspropaganda machen.
      Und wenn man mal so die Zwischentöne hört, er braucht länger ....ich denke er würde niemals sagen, das war ein Fehler.
      Nein, das wird er vermutlich eher nicht zugeben. Es hatte mich schon gewundert, dass er überhaupt gesagt hat, dass er sich vorher nicht informiert hat über die Beschneidung.
      Er berichtet dass er jetzt schon nach der kurzen Zeit wesentlich unempfindlicher geworden ist. Lass mal noch einige Zeit ins Land gehen, das wird noch wesentlich unempfindlicher werden. Auch er wird die low & tight Beschneidung noch bereuen.
    • seppel wrote:

      Er berichtet dass er jetzt schon nach der kurzen Zeit wesentlich unempfindlicher geworden ist. Lass mal noch einige Zeit ins Land gehen, das wird noch wesentlich unempfindlicher werden. Auch er wird die low & tight Beschneidung noch bereuen.
      Ganz genau, Seppel. Spätestens nach 5 bis 10 Jahren wird seine Eichel so abgestumpft sein, dass er selbst bei einer Erektion kaum noch etwas spürt. Mastubieren ohne richtiges Reizgefühl nenne ich das. Aufgrund der unempfindlichen Eichel. Aber er will sich bestimmt nicht als Weichei in seinen Videos präsentieren. Weshalb er seine Beschneidung so gut es geht, einfach nur schön redet. Das finde ich als betroffener einfach nur traurig. :(
    • Also der schnelle bzw. sofortige Sensibilitätsverlust liegt in der Entfernung der Vorhaut mit ihren Nerven begründet. Die Eichel an sich kann eigentlich nur Schmerzen empfinden, und wenn das später nachlässt wird sich das sexuell denke ich wenig auswirken. Der Eichelkranz ist sexuell noch empfindlich, allerdings nur auf Druck. Das sollte durch die Keratinisierung eigentlich nicht leiden. Sind jetzt einfach Dinge die ich als Intakter beschreiben kann, und nichts was ich gelesen habe. Denn auch heutzutage liest man leider immer noch oft genug "die Eichel ist der empfindlichste Teil des Penis, vergleichbar mit der Klitoris, voller empfindlicher Nerven, bla bla". Und das glaubt man auch als intakter Mann einfach, ging mir jahrelang so, bis ich mich durch das Forum hier zufällig mehr damit beschäftigt habe und herausgefunden das die ganzen sexuellen Empfindungen in Wahrheit praktisch null von der Eichel kommen sondern praktisch nur vom gefurchten Band und dem Frenulum. Und das der Penis eine Scheide richtig "ertasten" kann fast wie mit den Fingerspitzen aber das sicher nicht durch die Eichel. Darum kann ich nur ungläubig mit dem Kopf schütteln wenn ich zum Teil lese "wissenschaftlich sei man sich uneinig ob eine Beschneidung wirklich einen Verlust an Sensibilität bewirkt". :FP01
    • aspect wrote:

      "wissenschaftlich sei man sich uneinig ob eine Beschneidung wirklich einen Verlust an Sensibilität bewirkt".
      Vielleicht weil "Sensibilität", das persönliche empfinden und erleben rein subjektiv, also nach rein "wissenschaftlichen" Maßstäben nicht meß- und somit beweisbar ist?

      Es wird auch nie differenziert, WIE beschnitten wurde, man redet da immer nur von Beschneidung...aber ob da eine Teilbeschneidung mit teilweisem Erhalt von innerer Vorhaut und Frenulum oder eine radikale Beschneidung mit Totalentfernung von innerer Vorhaut und Frenulum gemacht, der Penis auf Eichel und Schafthaut reduziert wurde...kann man da die "Sensibilität" vergleichen (will da aber jetzt nichts schönreden, dass das eine besser ist wie das andere...alles Scheiße, wenn es nicht selbstbestimmt und informiert war!!!)
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Vorweg noch...die Videos von Oliver Plass habe ich nicht angesehen...

      Wem hier steht zu, die subjektiven Erfahrungen von Herrn Plass in Abrede zu stellen...sie zu bewerten?

      Genauso wenig steht es aber auch allen anderen zu, die neg. Erfahrungen von Betroffenen in Abrede zu stellen, zu bewerten...

      Die größten Lobreden auf Erfahrungen die jemand persönlich (egal mit was!!!) für sich gemacht hat...sie lassen mich kalt...denn ich habe meine eigenen Erfahrungen...und alle pos. Erfahrungen die ich gelesen habe...sie ändern nichts an meinen Problemen durch ein und dasselbe!!!

      Das einzige was man als neg. Betroffener machen kann...lernen sich zu positionieren, zu dem stehen, womit man ein Problem hat? Egal was andere dazu sagen...?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Seh ich nicht ganz so mit der individuellen Sensibilität. Jeder intakte kann sich in 10 Minuten wenn er sich etwas Zeit nimmt mit den Empfindungen an seinem Penis beschäftigen und kommt dann garantiert zum Schluss das das angenehme Empfinden durch Vorhaut und Frenulum kommt. Und was passiert wohl wenn ich da mehr oder weniger abschneide? Da brauche ich keine Wissenschaft. Ist wie ein Auge zuhalten, sehe ich dann gleich gut?!
    • Geb ich dir absolut recht...und doch kann man empfinden nicht beweisen/bewerten/vergleichen? Nicht mal Schmerzen sind mess- und beweisbar...

      Und wenn einer nach seiner Beschneidung sagt, er empfindet es als Verbesserung, weil er nun länger kann...darf er doch?

      Das mit dem Auge zuhalten...auch ein guter Vergleich...vielleicht vergleichbar mit einem Glaukom, ein heimlicher "Räuber"? Durch einen erhöhten Augeninnendruck können da langsam Teile des Sehnerves absterben, Teile des Gesichtsfeldes gehen dadurch unwiederbringlich verloren. Geschieht aber oft unbemerkt, manchmal gar bis zum kompletten Verlust der Sehfähigkeit eines Auges, weil das Gehirn, unsere Wahrnehmung sich da anpasst, kompensiert durch die Sehfähigkeit des anderen Auges...

      Vergleichbar mit den Folgen einer Beschneidung für das empfinden der Eichel, das langsame herabsetzen der Empfindungsfähigkeit der Eichel, ein langsamer Prozess, bewußt nicht wahrnehmbar, unser Gehirn kompensiert...aber im Gegensatz zum Augenlicht reversibel...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • aspect wrote:

      Also der schnelle bzw. sofortige Sensibilitätsverlust liegt in der Entfernung der Vorhaut mit ihren Nerven begründet. Die Eichel an sich kann eigentlich nur Schmerzen empfinden, und wenn das später nachlässt wird sich das sexuell denke ich wenig auswirken. Der Eichelkranz ist sexuell noch empfindlich, allerdings nur auf Druck. Das sollte durch die Keratinisierung eigentlich nicht leiden. Sind jetzt einfach Dinge die ich als Intakter beschreiben kann, und nichts was ich gelesen habe. Denn auch heutzutage liest man leider immer noch oft genug "die Eichel ist der empfindlichste Teil des Penis, vergleichbar mit der Klitoris, voller empfindlicher Nerven, bla bla".
      Sehr gute und genaue Beschreibung! Ich weiß von Fällen, in denen die Beschneidung im Erwachsenenalter umgehend zu erektiler Dysfunktion geführt hat. Bei Leuten, die vor dem Eingriff keinerlei Probleme in dieser Hinsicht hatten. Das liegt daran, dass die Vorhaut beim Aufbau einer Erektion eine sehr wichtige Rolle spielt. Wenn der Penis "anwächst", werden die Nerven der Vorhaut, die auf Dehnungsreize reagieren, dabei getriggert was sehr intensive Gefühle verursacht. Diese Feedbackschleife ist bei beschnittenen Männern unterbrochen bzw. nicht mehr vorhanden, was die um den Faktor vier erhöhte Prävalenz von ED erklärt. Siehe Studie von Morton Frisch.
      Es ist schade, dass nicht alle intakten Männer so ein gutes Körperbewusstsein haben und damit oft die Wichtigkeit der Vorhaut verkennen. Ich kann absolut nicht verstehen, warum solche Fakten von der Fachwelt immer noch so häufig ignoriert oder unter den Tisch gekehrt werden. Um sowas zu verstehen, braucht man nur einen vollständigen Körper und kein einziges Fachbuch.