Dr. Yael Adler : „Beim Sex übertrumpft die Haut das Hirn“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dr. Yael Adler : „Beim Sex übertrumpft die Haut das Hirn“

      Von wegen "Sex spielt sich ja eh im Kopf ab"

      Und bloss kein übertriebener Hygienefimmel!


      Und drittens wird das Mikrobiom der Haut angegriffen. Darin leben aber gute und wichtige Bakterienfamilien, unsere Türsteher gegen Krankheitserreger.
      Was wurde da nicht alles über die pösen Pakterien unter der Vorhaut phantasiert!


      Das Gehirn nimmt die Empfindungen der Haut auf, verarbeitet sie und entwickelt Phantasien. Aber die Haut hat so unheimlich viele Funktionen, die man beim Sex braucht. Der Duft der Haut beeinflusst die Partnerwahl, die erogenen Zonen werden aktiviert, und das auch nur im Zusammenhang mit echter Lust. Wenn man keine Lust hat, kann man im Laborversuch über das Gehirn die erogenen Zonen zwar künstlich stimulieren, aber dann kribbelt es da nur ein bisschen, ganz ohne jede Erotik. Die Sexualorgane, die wir haben – Mund, Vagina, Anus und Penis – sind alle von Haut überzogen.
      Es sei denn man schneidet die Haut ab. Aber wie könnte man schon auf so etwas törichtes kommen?


      Wenn man versteht, wie die Haut funktioniert, kann man sie auch besser schützen
      Das wird verdammt noch mal Zeit!

      faz.net/aktuell/gesellschaft/i…el-adler-14408939-p4.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Wie borniert, zynisch und ignorant kann man sein?
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Sie schrieb vorhin auf Facebook sinngemäß, dass sie die Beschneidung kritisch sehe und den gesellschaftlichen Dialog darüber begrüße und befürworte. Es entspräche nicht der biologischen Programmierung oder so ähnlich drückte sie sich aus. Aber anstatt sich klar dagegen auszusprechen, möchte sie wohl mit Aufklärung nur den schlimmsten Auswüchsen entgegenwirken. In dem Buch gibt es wohl ein extra Kapitel zum Thema Vorhaut. Sie hat es aber vorgezogen, die Diskussion zu beenden und den Dialog inzwischen wieder gelöscht, nachdem ein bekannter Denunziant zu Werke schritt.
    • Ich hatte jetzt mal Gelegenheit, in ihr Buch "Hautnah" reinzuschauen.
      Ich habe mir keine Notizen gemacht, kann also nur versuchen das sinngemäß aus dem Gedächtnis wiederzugeben.

      Da gibt es ein Kapitel über Haut & Sex, da wird erst mal betont wie gaaaanz wichtig die Haut doch beim Sex ist. Z.B. die Brustwarzen (bei mir: Finger weg!), die Ohrläppchen (bei mir: was soll das?) und der Po.
      Darin gibt es tatsächlich ein Unterkapitel "Vorhut Vorhaut".

      Die Vorhaut würden den Penis des Mannes - je nach dem - "schmücken". Und Schmuck ist ja im Grunde nichts funktionales, oder?

      Die Vorhaut hätte früher wohl einen Sinn gemacht, zum Schutz der Eichel, aber das war vor der Erfindung der "Schlüpfer". Wirklich, da steht SCHLÜPFER!

      Ich habe in meinem Leben noch keinen SCHLÜPFER angehabt!!! Frau Adler, die meisten Männer sind keine Wäsche-Fetischisten! :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

      Die Vorhaut wäre mal kürzer oder länger oder eben abgeschnitten. Und manche Kulturkreise fänden die Vorhaut schön und andere Kulturkreise fänden sie nicht schön.
      (Zu welchem Kulturkreis Frau Yael Adler gezählt werden dürfte wohl klar sein)
      Wenn man da schon mal eine negative Einstellung (nicht schön) zu hat, lässt sich wohl schwer von den Vorteilen eines vollständigen Penis schreiben.

      Dann schreibt sie noch, dass die Vorhaut bei einem eregierten Penis eh von der Eichel runterrutschen würde. Das sollte eine Ärztin, die ein Buch über "Haut" schreibt eigentlich besser wissen. Offenbar hat Frau Adler noch nicht viele eregierte intakte Penisse zu Gesicht bekommen.

      Immerhin, hätte die Vorhaut Nerven und sei lt. Adler für den Mann oder die/den Partner(in) "ein geeignetes Sexspielzeug". Ob Frau Adler ihren Söhnen dieses "geeignete Sexspielzeug" wohl belassen hat?

      Aber letztlich würde es ja doch immer irgendwie, auch unabhängig vom "Kulturkreis" mit dem Sex klappen, sogar interkulturell.

      Keine Rede davon, dass die Vorhaut die Eichel feucht hält, dass sie sie vor Überreizung durch das Reiben an der Unterhose schützt. Dass sie auch beim Geschlechtsverkehr eine FUNKTION hat.

      Rein medizinisch gäbe es aber für die Amputation keinen Grund, es sei denn (Nachtigall ick hör' dir trapsen) eine Erkrankung, z.B. eine Vorhautverengung läge vor.

      Vor-hut, das hört sich schon so an, als ob die Vorhaut zum Penis eigentlich gar nicht dazugehören würde, als ob sie gar kein integraler Bestandteil wäre. Dabei steht bei den meisten Männern nur wenig oder gar keine Vorhaut selbst bei schlaffen Penis über denselben über. Von "Vorhut" kann höchstens beim ridged band die Rede sein.

      Das ist überhaupt der Knaller: erst schreibt sie auf 336 Seiten ein hohes Lied auf die Haut "Keine Erregung, kein Sex ohne – unsere Haut.", und dann, wie man gesunde, erogene Haut kaputtmacht:

      dradler-berlin.de/media/operation-beschneidung.pdf
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Hatte das Buch noch mal in der Hand. Da schreibt A. gleich zu Anfang, das Buch würde "unter die Haut gehen". Das stimmt, aber sie meint das vermutlich als Eigenlob. :D
      Nicht nur unter die Haut, die Fußnägel rollen sich einem bei der Lektüre auf.

      Sie tut so, als ob die Eichel alles wäre. Weil da so viele Nerven drin wären. Dass in der Vorhaut Massen von Nerven sind - keine Rede davon. Die Vorhaut wäre durch die Erfindung des modernen "Schlüpfers" überflüssig geworden.

      Dass die Vorhaut bei der Erektion (besser gesagt, beim vaginalen Sex eh von der Eichel rutscht, damit will sie offenbar suggerieren dass sie beim Sex keine Rolle spielt. Die vielfältigen Funktionen der VorHAUT sind der HAUTärztin Adler offenbar nicht bekannt, oder sie will sie nicht kennen, sie passen ihr nicht ins Konzept.

      Bei dem Versuch des Spagats zwischen der enormen Wichtigkeit der HAUT
      beim Sex und der völligen Bedeutungslosigkeit der VorHAUT (bzw. auch des Frenulums) beim - äh- Sex
      muss ihr schwindlig geworden sein - aber - Augen zu und durch!
      Manchen Leuten ist wohl nichts peinlich.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Yael Adler schrieb:


      Wenn man aber "dort unten" dauernd mit Seifen arbeitet, wenn man andauernd
      Scheidenspülungen macht oder wenn man als Mann mehrmals täglich
      mit der Seife unter der Vorhaut alles porentief rein macht, dann schädigt
      man sich und verschlechtert die eigene Schutzbarriere.
      Seltsam, das mache ich jetzt seit ca. einem halben Jahrhundert so. Morgens und Abends, mit Seife und Wasser. Manchmal mache ich mich auch "vorher" noch mal schnell "frisch".
      Meine Schutzbarriere heißt Vorhaut, die hat sich gut bewährt. Hals., Atemwege-, Magen-Darm- und Wundinfektionen hatte ich schon jede Menge,das bleibt nicht aus. Wenn in der Hinsicht alles so problemlos wäre wie mein Penis!
      (Man muss die Seife natürlich restlos abspülen, das versteht sich doch von selbst)

      Man hat als Mann nicht nur die Alternativen "miefen" oder "sich selbst schädigen" - die Reinigung ist so einfach und geht blitzschnell. Aber wenn man keine Vorhaut hat und vielleicht auch keinen Partner mit Vorhaut kann man das evtl. nicht wissen.


      br.de/fernsehen/ard-alpha/send…praech-100~attachment.pdf?
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Selbstbestimmung schrieb:

      Yael Adler schrieb:

      Wenn man aber "dort unten" dauernd mit Seifen arbeitet, wenn man andauernd
      Scheidenspülungen macht oder wenn man als Mann mehrmals täglich
      mit der Seife unter der Vorhaut alles porentief rein macht, dann schädigt
      man sich und verschlechtert die eigene Schutzbarriere.
      Seltsam, das mache ich jetzt seit ca. einem halben Jahrhundert so. Morgens und Abends, mit Seife und Wasser. Manchmal mache ich mich auch "vorher" noch mal schnell "frisch".Meine Schutzbarriere heißt Vorhaut, die hat sich gut bewährt. Hals., Atemwege-, Magen-Darm- und Wundinfektionen hatte ich schon jede Menge,das bleibt nicht aus. Wenn in der Hinsicht alles so problemlos wäre wie mein Penis!
      (Man muss die Seife natürlich restlos abspülen, das versteht sich doch von selbst)
      Entschudigung. Aber in dieser Hinsicht hat sie doch recht.
      Übertriebenes Waschen und übertriebene Verwendung von Seife ist schädigend für (normale) Haut. Es ist erst recht schädigend für Schleimhäute.
    • "Übertrieben" hat sie aber gar nicht geschrieben.
      Sondern "mehrmals". Und zweimal ist mehrmals.
      Entweder ich bin ein Wunder der Natur, oder die Aussage ist so formuliert zumindest falsch. Es kommt vielleicht auch auf die Seife an. In manchen Seifen ist ja allerlei Mist wie Parfum, oder Konservierungs- und sonstige Zusatzstoffe, da kann es dann schon mal allergisches Reaktionen geben.
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • Frau Dr. Adler ist anscheinend ein Universalgenie - nicht nur Hautärztin, sondern auch Expertin für Psychologie/Neurologie/Psychiatrie.


      Yael Dagmar Adler schrieb:

      Faktoren, die eine Depression begünstigen, sind oft verdrängte Kindheitserlebnisse...
      Hört, hört! 8)

      Dem „starken Geschlecht“ wird nachgesagt, es rede weniger gern über seine Gefühle
      vor allem, wenn es mit dem Sexualleben zu tun hat.


      Dass Körper und Psyche eng verknüpft sind...
      Ach! Also, schneidet man vom Körper etwas weg, schneidet man von der Psyche weg?

      Auch wenn sich in der Selbst- und Fremdwahrnehmung von Männern einiges geändert hat, werden maskuline Beschwerden von Medizinern auch heute noch eher körperlichen als seelischen Leiden zugeordnet.
      Ja, natürlich das kennen wir. Da fehlen 50% der sensiblen Oberfläche, aber wenn jemand Probleme hat, ist er ein "Psycho".
      So eine Frechheit würde sich gegenüber "beschnittenen" Frauen niemand erlauben, ansonsten würde er geteert und gefedert.


      Wer Leidensdruck verspürt, sollte darüber reden und Hilfe suchen. Am besten mit einem leibhaftigen Psychologen oder Psychiater
      Noch besser wäre es, dafür zu sorgen, dass Leidensdruck gar nicht erst entsteht. In dem man nicht in die enge Verknüpfung von Körper und Psyche eingreift, und einen hoch sensiblen Teil vom Körper amputiert. Dann entsteht auch keine "Kindheitserlebnis", dass dann anschließend verdrängt und abgekapselt werden muss.

      Nochmal, Yael Adler:

      Aber die Haut hat so unheimlich viele Funktionen, die man beim Sex braucht.

      Außer natürlich die Haut am Penis des Mannes...

      faz.net/aktuell/gesellschaft/g…nskrankheit-15702386.html
      Zwischentöne sind Krampf
      im Anti-Verstümmelungskampf
    • wie in dem Video was ich kürzlich gepostet habe unschwer zu erkennen, ist es wohl anscheinend so, dass man eigentlich schon immer wusste, dass die Beschneidung eben für schlechten Sex sorgt, was überhaupt erst der Grund dafür war, dass man anfing sie zu praktizieren.

      Heutzutage wird er Irrglaube verbreitet, wie dass die Beschneidung den Sex besser macht.

      da vergeht´s mir halt schon wieder ganz ehrlich.