Wieso gibt es eigentlich keinen AfD-Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Wieso gibt es eigentlich keinen AfD-Thread

    Liebe Freunde und Mitbeschnittene,


    ich freue mich neu im Forum zu sein und durchstöbere jedwede Foren. Gerade finde ich sehr interessant, dass es zwar zu den Piraten ein Forum, aber nicht zur AfD gibt. Ich frage mich ob das ideologische Gründe hat. Denn ich finde im Internet auf Anhieb einige Artikel zur Thematik. Wäre über die Gründe dafür, warum es noch kein Forum gibt sehr intressiert.


    Alles Liebe! (off topic)
  • Ob die Partei diskussionswürdig ist, ist hier nicht Thema. Es geht ja um ein spezifisches Thema und nicht die Parteien an sich.

    Und gerade in der Afd gibt es viele Stimmen gegen die Beschneidung. Sie hat also eine starke Meinung zu dem Thema. Das macht sie also in jedem Fall bezogen auf die Beschneidungsthematik diskussionswürdig.
  • Ein interessanter Punkt.
    Ob es dann auch, bei Wahlerfolg eingrhalten bzw. umgesetzt würde, ist bekanntlicher Weise ja nochmal ein anderer Aspekt - bin ja schon lange dafür, dass Wahlversprechen bindent sein müssten... ganz nebenbei
    Vor einiger Zeit war dieses Forum mal ein paar Tage down, mein erster Gedanke, im Sinne der Aufklärung, war:musste ja so kommen. Im Sinne von, es scheint einigen zu stinken.
    Bedenke ich, dass das mediale Bashing bzgl. der AfD stets präsent ist, überall woanders die Nazikeule, ggf. ein Verbot, ebenso schnell geschwungen kommt, ist Vorsicht geboten.
    -Offiziell genehmigt in des Kindes Genital verewigt- (Soulfree)
    Touch a boy's genital - go to prison, cut a boy's genital - earn $ 500... (Ytube kommentar)
    Der Sinn des Lebens ? Fehler zu erkennen, sie der nächsten Generation zu ersparen !
  • Aus der Charta dieses Forums :



    "Wir fühlen uns in unserem Anliegen den Menschenrechten und dem
    Grundgesetz verpflichtet und sind politisch und religiös unabhängig.


    Wir bejahen den Wertepluralismus unserer Gesellschaft und achten deshalb
    die ethischen Entscheidungen von jedem der bei uns mitmacht,
    gleichgültig ob diese Entscheidungen aus einem religösen Glauben oder
    aus einem säkularen humanistischen Weltverständnis heraus getroffen
    werden.


    Dieser Wertepluralismus findet seine Grundlage und seine Grenzen in der
    verfassungsmäßigen Ordnung und den allgemeinen Menschenrechten.
    Extremistische Gruppierungen wie etwa rechts- und linksradikale
    Vereinigungen, die sich ebenfalls beschneidungskritisch äußern, finden
    in unserem Forum keine Stimme."

    Charta des Forums
  • draxler_dorsch wrote:

    Und gerade in der Afd gibt es viele Stimmen gegen die Beschneidung. Sie hat also eine starke Meinung zu dem Thema.
    Das mag sein. Jedoch erfolgt die Ablehnung ganz sicher nicht aus der humanistischen Perspektive. Denen geht es dabei weniger um universelle Menschenrechte als um die Ablehnung von allem, was "kulturfremd" ist.

    Ansonsten stimme ich der Aussage zu, dass man über diese Partei nicht wirklich diskutieren muss.
  • Es gibt hier sogar einige AfD-Threads, z.B.:

    Jemand bei der AfD wollte mal nicht-indizierte Beschneidungen von Jungen verbieten

    Als das Forum 2012 gegründet wurde war die AfD noch gar nicht im Bundestag vertreten. Die fatale Entscheidung wurde von Abgeordneten der Union, der SPD, FDP, Grüne und Linke getroffen.

    Irgendwann später kam dann ein peinliches Herumgeeiere der Bundes-AfD (siehe Thread).
    Heute wird die AfD von Leuten wie Josef Schuster und Charlotte Knobloch instrumentalisiert, um Beschneidungsgegner in die rechte Ecke zu stellen. Die Bundespartei AfD hat ihre Haltung klar zum Ausdruck gegeben: keine Aufhebung der Legalisierung.
    Seitdem ist von ein oder zwei Landesverbänden abgesehen Funkstille. Deswegen hat wohl niemand eine Veranlassung gesehen, für die AfD nachträglich ein eigenes Forum zu eröffnen.

    Es gibt eine Suchfunktion, da kann man "AfD" eingeben.
    There is no skin like foreskin
  • brokendream wrote:

    Extremistische Gruppierungen wie etwa rechts- und linksradikale

    Vereinigungen, die sich ebenfalls beschneidungskritisch äußern, finden
    in unserem Forum keine Stimme."

    Charta des Forums
    Ich bin zwar ganz neu hier, jedoch finde ich dass es eine Sache an dieser Formulierung zu bedenken gibt. Wer definiert, welche Parteien rechts-/linksradikal sind. Man könnte meinen, dass weiter oben im Zitat diese Schwachstelle überbrückt wird. Es seien all jene Parteien im Forum verboten, die sich gegen die Verfassung stellen.

    Würde die AfD sich jedoch gegen die Verfassung stellen wäre sie bereits verboten. Insofern ist anzunehmen, dass es einen anderen Grund dafür gibt, dass die AfD nicht genannt wird. Mit der Charta kollidiert diese Entscheidung nicht.
  • fsx100 wrote:

    Das mag sein. Jedoch erfolgt die Ablehnung ganz sicher nicht aus der humanistischen Perspektive. Denen geht es dabei weniger um universelle Menschenrechte als um die Ablehnung von allem, was "kulturfremd" ist.
    Das kann man a priori nicht annehmen. Nur weil eine Partei sich vermeintlich gegen "Kulturfremdheit" stellt, heißt das noch nicht dass jede Meinung der AfD auf Fremdenhass fußt.

    Im Gegenteil gibt es -- wie ich nach meiner ersten Kurzrecherche -- sehr unterschiedliche Meinungen in der Partei, mit vielen Begründungen. Vor allem scheint es unterschiedliche Ansichten zwischen den Juden in der AfD und Äußerungen der "Bundespartei" zu geben. Finde es gerade deshalb sehr interessant, wie es zu der Entscheidung kommt, die AfD außen vor zu lassen.
  • Selbstbestimmung wrote:

    Die Bundespartei AfD hat ihre Haltung klar zum Ausdruck gegeben: keine Aufhebung der Legalisierung.
    Ah, sehr interessant! Wäre gespannt da noch mehr darüber herauszufinden. Das Forum ist ja kein Politikforum, finde die ganze Thematik aber sehr interessant.

    Selbstbestimmung wrote:

    Deswegen hat wohl niemand eine Veranlassung gesehen, für die AfD nachträglich ein eigenes Forum zu eröffnen.
    Das klingt plausibel! Bist du Moderator hier :-)?
  • Die Antwort von Selbstbestimmung enthält doch schon alles, was hierzu gesagt werden muss.
    Das Unterforum über Positionen der einzelnen Parteien entstand während der Diskussion über den späteren §1631d BGB. Zu dieser Zeit gab es die AfD noch nicht.
    Später, als die AfD relevant wurde, stellte sich mehr und mehr heraus, dass es 1. keine einheitliche Linie der Partei zu diesem Thema gab und 2. verdichtete sich der Eindruck, dass es denjenigen in der AfD, die sich für eine Abschaffung dieses Paragrafen aussprachen, nicht um Kinderschutz geht, sondern darum, Muslimen und Juden eins "reinzuwürgen".
    Ich sehe unser Anliegen durch die AfD eher beschädigt, schon allein deswegen habe ich kein gesteigertes Interesse, groß Energie hier rein zu stecken. Im Übrigen gibt es ja - Selbstbestimmung wies schon darauf hin - einen Thread zu dieser Partei.

    Davon abgesehen: Seit kurzem hat der Verfassungsschutz Teile der AfD, den sogenannten "Flügel" ganz offiziell im Visier. Es gibt also ernst zu nehmende Hinweise darauf, dass zumindest Teile der AfD gegen Demokratie und Verfassung kämpfen. Ein weiterer Grund, sich mit diesen Leuten nicht weiter zu befassen.
    Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
    Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
    Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
    tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
  • Weguer wrote:

    Die Antwort von Selbstbestimmung enthält doch schon alles, was hierzu gesagt werden muss.
    Das Unterforum über Positionen der einzelnen Parteien entstand während der Diskussion über den späteren §1631d BGB. Zu dieser Zeit gab es die AfD noch nicht.
    Später, als die AfD relevant wurde, stellte sich mehr und mehr heraus, dass es 1. keine einheitliche Linie der Partei zu diesem Thema gab und 2. verdichtete sich der Eindruck, dass es denjenigen in der AfD, die sich für eine Abschaffung dieses Paragrafen aussprachen, nicht um Kinderschutz geht, sondern darum, Muslimen und Juden eins "reinzuwürgen".
    Ich sehe unser Anliegen durch die AfD eher beschädigt, schon allein deswegen habe ich kein gesteigertes Interesse, groß Energie hier rein zu stecken. Im Übrigen gibt es ja - Selbstbestimmung wies schon darauf hin - einen Thread zu dieser Partei.

    Davon abgesehen: Seit kurzem hat der Verfassungsschutz Teile der AfD, den sogenannten "Flügel" ganz offiziell im Visier. Es gibt also ernst zu nehmende Hinweise darauf, dass zumindest Teile der AfD gegen Demokratie und Verfassung kämpfen. Ein weiterer Grund, sich mit diesen Leuten nicht weiter zu befassen.
    ich widerspreche dir in vielen Punkten unterlasse eine Antwort jedoch um das hier nicht zu politisch werden zu lassen.
  • Wenn jemand offen da drüber spricht auf Erwachsene und Kinder zu schießen sind das für mich ganz klar Radikale Ansichten.

    Wenn jemand den Massenmord an Teilen der eigenen Bevölkerung und der Bevölkerung der Nachbarländer als Fliegenschieß in der Deutschen Geschichte bezeichnet aber gleichzeitig meint man müsste die Leistung der Wehrmacht und Co im zweiten Weltkrieg mehr würdigen gehört für mich nicht in den Bundestag.

    Das gleiche gilt für einen Richter der seinen Sohn mit einem Schuh verprügelt hat. Dem kauf ich garantiert nicht ab das er sich für Kinderrechte einsetzt.

    Und das sind nur 3 Beispiele für diese Partei.