Dr. med Werner Bartens (2013): "Glückliche Kinder: Was sie stark und gesund macht" - Vorhautverengung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Dr. med Werner Bartens (2013): "Glückliche Kinder: Was sie stark und gesund macht" - Vorhautverengung

      Da hier im Forum aufgrund des neuesten Werkes Yael Adlers zuletzt um Bücher diskutiert wurde:
      Ich bin bei meinen Recherchen, mehr oder weniger zufällig, auf ein mittlerweile schon 5 Jahre altes, anderes Buch gestoßen:

      "Glückliche Kinder: Was sie stark und gesund macht" von Dr. Werner Bartens.

      Werner Bartens ist Wissenschaftsjournalist bei der Süddeutschen Zeitung und ist von Beruf Arzt (Fachbereich Innere Medizin)

      Wie uns das Inhaltsverzeichnis auf Amazon.de verrät, widmet Bartens in diesem, schwerpunktmäßig als Erziehungsratgeber gedachten Buch auch ein eigenes Kapitel "VII: Erkennen, wo es fehlt, krank oder unpässlich" für vermeintliche Kinderkrankheiten, darunter auch ein Unter-Kapitel zur Phimose – oder "Vorhautverengung" wie Bartens es nennt.

      Das Problem ist, dass ich keinen Zugang zu den betreffenen Testteil über die Vorhautverengung habe.

      Allerdings gibt uns schon der Titel des Unterkapitels einen Hinweis auf dessen Inhalt: Bartens nennt dieses Kapitel nämlich:
      "Vorhautverengung - Zeit lassen, aber nur zur Pubertät".
      Zugebenermaßen ist diese Altersgrenze deutlich höher als die Altersgrenzen in manch anderen Laien- oder selbst Fachartikeln zum Themenkomplex "Phimose". Insofern kann man das schon als fortschrittlich betrachten. Aber warum muss ein Junge bei Angebinn der Pubertät eine zurückziehbare Vorhaut haben? Es kann nicht oft betont werden, dass sämtliche Studien zur Vorhautentwicklung festgestellt haben, dass bei Beginn der Pubertät - bei 11, 12 Jahren - die Ablösung der physiologischen Vorhautverklebung noch nicht abgeschlossen ist und bei einem großen Anteil dieser Jungen die Vorhaut gar nicht-zurückziehbar oder nur teilweise zurückziehbar ist.

      Noch bedenklicher als die Überschrift stimmen mich allerdings Bartels Quellen, die auf Google-Books öffentlich einsehbar sind:

      Glückliche Kinder: Was sie stark und gesund macht wrote:

      106. Sookpotarom P1, Asawutmangkul C, Srinithiwat B, Leethochawalit S, Vejchapipat P.Is half strength of 0.05 % betamethasone valerate cream still effective in the treatment of phimosis in young children? Pediatr Surg Int. 2013 Apr;29(4):393-6.


      107.Morris BJ1, Waskett JH, Banerjee J, Wamai RG, Tobian AA, Gray RH, Bailis SA, Bailey RC, Klausner JD, Willcourt RJ, Halperin DT, Wiswell TE, Mindel A. A 'snip' in time: what is the best age to circumcise? BMC Pediatr. 2012 Feb 28;12:20.
      Schober JM, Meyer-Bahlburg HF, Dolezal C. Self-ratings of genital anatomy, sexual sensitivity and function in men using the 'Self-Assessment of Genital Anatomy and Sexual Function, Male' questionnaire. BJU Int. 2009 Apr;103(8):1096-103.
      Payne K, Thaler L, Kukkonen T, Carrier S, Binik Y. Sensation and sexual arousal in circumcised and uncircumcised men. J Sex Med. 2007 May;4(3):667-674.
      Williamson ML, Williamson PS. Women’s preference for penile circumcision in sexual partners. J Sex Educ. 1988;14:8–12.

      Bartens ziziert hier also ein Werk des berüchtigten Beschneidungsethusiasten Brian Morris und des Beschneidungsfetischisten Jake Waskett.
      Auch die übrigen Studien sollten den länger aktiven Forenmitgliedern bekannt sein. Das sind bis alles, bis auf die erst genannte Studie, einschlägig bekannte Werke.


      Nun frage ich euch: Kennt jemand den Inhalt des Vorhautverengung-Kapitels? Weiß jemand genaueres zu diesem Buch?

      The post was edited 2 times, last by Sokrates ().