Gedanken zur Entwicklung des Forums

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gedanken zur Entwicklung des Forums

      Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht, was angeblich intakte Männer dazu motiviert, hier tagtäglich mitzulesen und bei jeder Gelegenheit Beschnittenen ihre Minderwertigkeit vorzuhalten.

      Wäre ich intakt, würde ich vom Thema Beschneidung überhaupt nichts wissen wollen. Natürlich würde ich sie ablehnen, aber ich würde mich niemals täglich rund um die Uhr mit diesem Thema beschäftigen.
      Hier halten sich Leute für privilegiert, weil sie in einer frühen Lebensphase einfach nur mehr Glück als andere hatten. Körperliche Unversehrtheit ist ein Menschenrecht und kein Privileg.
      Wir leben hier in einem Land, in dem rund 90% aller Männer intakt sind. Deshalb ist es nicht gerade klug, eine vorhandene Vorhaut als Fundament für das eigene Selbstwertgefühl zu betrachten.
      Sie ist hierzulande absolut kein Alleinstellungsmerkmal und Narzissmus hat bekanntlich viele Spielarten.

      Wer sich aufgrund von intakten Genitalien als privilegiert sieht, muss natürlich gegen Foregen und Restoring hetzen.
      Es darf schließlich nicht sein, dass diese minderwertigen Verstümmelungsopfer die eigenen Privilegien streitig machen und ihr Recht auf körperliche Unversehrtheit durchsetzen.
      Danach könnte man schließlich nicht mehr auf sie herabschauen.
      Zum Thema Restoring gibt es seriösere und ausgiebigere Quellen als dieses Forum, welches sich mittlerweile im Vergleich zur Anfangszeit in einer absolut extremen Ecke bewegt.

      Hier dominieren mittlerweile Leute das Geschehen, deren Motivation mehr als fragwürdig ist. Laut der Carta war das Beschneidungsforum ursprünglich mal als Austauschplattform für beschnittene Männer gedacht,
      die durch diesen oft unfreiwillig erfolgten Eingriff Leid erfahren haben. Mittlerweile lese ich fast nur noch Themen, die an diesem ursprünglichen Themenschwerpunkt vollkommen vorbei gehen.
      Als würden sich etwa die Drahtzieher hinter irgendwelchen afrikanischen Beschneidungskampagnen für den geistigen Auswurf von deutschen Intaktivisten interessieren.
      Beschneidung hat in Deutschland kein gesellschaftliches Fundament wie in anderen Teilen der Welt, deshalb halte ich diese Diskussionen für vollkommen überflüssig.
      Das eigentliche Problem, nämlich die falsche Bewertung der Beschneidung als Heilmethode durch die medizinische Fachwelt, gerät so völlig aus dem Fokus.

      Vorhäute werden in Deutschland nicht in Hinterhöfen von rituellen Verstümmlern abgeschnitten, sondern von Ärzten, die es besser wissen sollten. Hier muss angesetzt werden.
      Die Fachwelt muss endlich anerkennen, dass dieser Eingriff alles andere als nur ein kleiner Schnitt ist und üble Folgen für die Betroffenen haben kann.
      Immerhin hat die Fachwelt durch die Anpassung der Leitlinien zur Behandlung von Phimose schon reagiert. Irgendwelche Feld-Wald-und-Wiesenurologen leben jedoch noch im vorvorgestern.

      Die von mir beschriebene Entwicklung ist sehr schade, aber Foren haben eben auch ihre Halbwertszeit. Die des Beschneidungsforums ist mittlerweile weit überschritten.
      Oft werden offene Austauschplattformen kurz vorm Ende ihrer Lebenszeit von Extremisten gekapert und zu Grunde gerichtet. Genau das passiert auch hier gerade.

      Ich werde mich von nun an aus diesem Forum zurückziehen und hier nichts mehr beitragen. Gehabt euch wohl.
    • Sag zum Abschied leise "Servus"


      Lieber fsx100,

      Ich bin ein Mann. Was kümmert es mich, wenn Frauen wegen ihres Geschlechts benachteiligt werden? Betrifft mich doch nicht!

      Ich bin eine Frau. Was kümmert es mich, wenn Männer wegen ihres Geschlechts sogar gesetzlich benachteiligt werden? Betrifft mich doch nicht!

      Ich bin erwachsen. Was kümmert es mich, wenn Kinder misshandelt oder sexuell missbraucht werden? Kann mir doch nicht mehr passieren!


      Ich bin ein Mensch, kein Tier. Was kümmert es mich, wenn Tiere gequält und misshandelt werden? Warum sollte ausgerechnet ich mich für Tierschutz einsetzen? Ich bin doch gar kein Tier! Wenn ich mich trotzdem für Tierschutz einsetzte - also dann müsste ja wohl irgendwas mit mir nicht stimmen!



      usw, usw...

      Merkst du was?

      Seit zigtausend Jahren gibt es Menschen, die sich für andere Menschen einsetzen - obwohl sie selbst gar nicht betroffen sind.

      Und das ist gut so!


      Da scheint sich aber eine Menge bei dir aufgestaut zu haben!

      Ich finde, wir sollten hier nicht von "angeblich intakten" oder "angeblich beschnittenen" Männern reden.
      Natürlich, manchmal schlagen hier Trolle auf, die irgendwas vorspielen, aber die fliegen gewöhnlich schnell auf.



      Wäre ich intakt, würde ich vom Thema Beschneidung überhaupt nichts wissen wollen.
      Kann sein, kann auch nicht sein. Du weißt so wenig darüber, wie du als Intakter denken würdest, wie ich weiß, wie ich weiß, wie ich als Beschnittener denken würde.


      Körperliche Unversehrtheit ist ein Menschenrecht und kein Privileg.

      Ich glaube, das wird hier jeder sofort unterschreiben!

      Welcher intakter Mann hetzt denn hier gegen Foregen oder Restoring? Ich verstehe nur "Bahnhof"!

      fsx100 wrote:

      Bei intakten Intaktivsten (was ein Wortspiel) hat man es nicht selten mit extrem narzisstischen Leuten zu tun, die sich am Leid anderer ergötzen und sich selbst in einer privilegierten Position sehen.
      Sag mal wie kommst du denn auf diese Theorie? Ich kann hier im Forum keinerlei Beleg für diese steile These finden.


      fsx100 wrote:

      Es darf schließlich nicht sein, dass diese minderwertigen Verstümmelungsopfer
      Menschen als minderwertig zu bezeichnen ist Nazi-Sprache, verstößt gegen unsere Nettiquette und wird hier nicht geduldet.
      Ist ggf. sofort der Administration zu melden, die dann zeitnah eingreifen wird.


      fsx100 wrote:

      Hier dominieren mittlerweile Leute das Geschehen, deren Motivation mehr als fragwürdig ist.

      Das ist eine schwere Anschuldigung, nein, das ist Diffamierung.

      Das erinnert in äußerst unangenehmer Weise an die Kommentare von "Beschneidungsbefürwortern" im Jahre 2012.

      "Die sind doch gar nicht betroffen. Denen geht es doch nicht um den Schutz von Kindern, denen geht es doch um ganz was anderes" (wobei gehofft wurde, dass der Leser auf "Antisemitismus" und "Fremdenfeindlichkeit" von selbst kommen möge).

      Du hast noch vor einem 3/4 Jahr geschrieben:

      fsx100 wrote:

      Ein neues Jahrzehnt ist nur noch wenige Stunden entfernt. Lasst uns dafür kämpfen, dass dieser Wahnsinn in den 20ern als das benannt wird, was er ist: Verstümmelung, Folter und Missbrauch.
      Richtig! Und dabei müssen wir gegen mächtige Lobbys ankämpfen. Und es wäre total kontraproduktiv, wenn wir uns dabei gegenseitig zerfleischen, auseinander dividieren und diffamieren würden.
      Die BGM-Promoter klatschen sich dann gröhlend auf die Schenkel.


      Laut der Carta war das Beschneidungsforum ursprünglich mal als Austauschplattform für beschnittene Männer gedacht,
      Dieses Forum hat niemals genital vollständige Männer oder Frauen ausgegrenzt!
      Von Anfang an ging es auch um den Kampf gegen der §1631d BGB. Und niemand braucht sich dafür zu rechtfertigen, wenn er sich für das Recht auf körperliche Unversehrtheit (dabei geht es um mehr als Zirkumzisionen) für Kinder einsetzt.

      Aus der Charta:

      Guy wrote:

      Unser Ziel ist ein strafbewehrtes Verbot der Beschneidung von Knaben, ebenso wie es für die Beschneidung von Mädchen gilt
      Man soll sich aus einer Charta nicht die so verstandenen "Rosinen" herauspicken!


      fsx100 wrote:

      Mittlerweile lese ich fast nur noch Themen, die an diesem ursprünglichen Themenschwerpunkt vollkommen vorbei gehen.
      Ich lese hier praktisch nur Beiträge, die mit dem Thema BGM zu tun haben. Und darum geht es dir (s.o.) doch angeblich auch. Und all das ist hier "on topic".


      fsx100 wrote:

      Als würden sich etwa die Drahtzieher hinter irgendwelchen afrikanischen Beschneidungskampagnen für den geistigen Auswurf von deutschen Intaktivisten interessieren.
      Beiträge von anderen Usern als "geistigen Auswurf" zu bezeichnen... ;(

      Natürlich lesen hier z.B. Bill & Melinda Gates nicht mit. Darum geht es auch nicht!

      Aber diese Beiträge zum Thema "AIDS/HIV" werden von hunderten, manche auch von tausenden gelesen, viele davon sind Gäste, keine User. Und ein Teil von denen wird zu Multiplikatoren, tragen die Gedanken weiter.
      Und manche dieser Gäste haben Einfluss, können etwas bewegen. Sind z.B. Journalisten oder Autoren.
      Das wissen wir, weil wir manchmal Feedback bekommen.

      Alles was wir hier und andere Intaktivisten auf anderen Platformen machen können - sind Tropfen.
      Tropfen, die langsam ein Fass füllen. Bis eines Tages das Fass überläuft.


      Warum in aller Welt sollten wir zu dem Verbrechen, was an Jungen in Afrika vollzogen wird schweigen? ?(

      Du schriebst doch selbst:

      fsx100 wrote:

      Verstümmelte Männer tendieren eher dazu, das Kondom wegzulassen, um wenigstens überhaupt noch irgendwas zu spüren. Deshalb ist auch das Argument, dass MGM eine Präventivmaßnahme gegen HIV ist, völliger Nonsens.
      Und bezogen auf Jungen ist es nicht nur Nonsens, sondern sogar ein Verbrechen. Auf das man gar nicht genug hinweisen kann!

      Und ich bedaure sehr, dass sich dir der glasklare Zusammenhang zwischen

      1. Der Massenverstümmelungskampagne in Afrika

      2. Der "traditionellen" Jungenverstümmelung in Deutschland

      und

      3. Der pseudo-medizinisch-indizierten Jungenverstümmelung in Deutschland


      nicht erschließt.

      Alle drei stützen sich gegenseitig.

      Die Kampagne in Afrika diente niemals dem Kampf gegen HIV, sondern von Anfang an der Absicherung der traditionellen Verstümmelung. Und sie wurde ja auch 2012 als "Argument", u.a. von der Bundesregierung ins Spiel gebracht.

      Und beim Urologen heißt es oftmals: "Machen sie sich doch keine Gedanken, die Muslime und Juden machen das doch alle mit ihren Jungen, und da hat sich noch nie einer beschwert"

      fsx100 wrote:

      Vorhäute werden in Deutschland nicht in Hinterhöfen von rituellen Verstümmlern abgeschnitten, sondern von Ärzten, die es besser wissen sollten.
      Hier irrst du. Zuerst mal ist es irrelevant, ob eine Genitalverstümmelung in einem Hinterhof, einem Wohnzimmer oder einer "Flüchtlingsunterkunft" stattfindet. Sie wird aber anscheinend zunehmend durch nicht-ärztliche Verstümmler durchgeführt, denn das ist ja billiger, billiger, billiger! Und - das Gesetz sagt ja OK! Auch wenn es keine angemessene Betäubung dafür gibt.

      fsx100 wrote:

      Das eigentliche Problem, nämlich die falsche Bewertung der Beschneidung als Heilmethode durch die medizinische Fachwelt, gerät so völlig aus dem Fokus.
      Das eigentliche Problem ist, dass gesunden Jungen ein wichtiger Teil ihres Genitals geraubt wird, mit welcher Begründung und aus welcher Motivation auch immer.


      Ich finde es eigentlich schade, dass du dich hier ausklinkst. Ich finde, du hast hier kompetente Beiträge geliefert.
      Deine seltsame Wut auf "intakte" Männer, die sich für den Schutz von Kindern engagieren - vielleicht kannst du da ja mal in dich gehen.

      Wer ist überhaupt "intakt"? Mir wurden auch funktionale Teile meines gesunden Körpers geraubt. Zwei sinnlose Operationen musste ich als Kind über mich ergehen lassen Völliger Blödsinn!
      Und in meinem Alter - das Sprichwort sagt:

      Wenn du über 50 bist, und du wachst morgens auf, und dir tut nichts weh -


      dann bist du tot!
      Viele haben auf ihre Art "ihr Packerl zu tragen", die einen früher, die anderen später.
      Eine gute Freundin von mir sitzt seit Jahrzehnten im Rollstuhl. Der Unfall war nicht ihre Schuld.

      Ich habe es schon mal gesagt: Ich würde sofort meine Vorhaut geben, wenn ich dann dafür nicht querschnittsgelähmt wäre.

      Statt "intakt" würde ich mich eher als "im Besitz vollständiger Genitalien" bezeichnen.

      "vielleicht kannst du da ja mal in dich gehen."
      ....und dann überlegst dir das mit dem Ausstieg vielleicht noch mal.

      Falls nicht:

      Servus

      PS:

      fsx100 wrote:

      Oft werden offene Austauschplattformen kurz vorm Ende ihrer Lebenszeit von Extremisten gekapert und zu Grunde gerichtet. Genau das passiert auch hier gerade
      Von Extremisten gekapert!

      Das war mir noch gar nicht aufgefallen. Aber da wird sich ja sicher der Verfassungsschutz drum kümmern.. ;)

      Seit acht Jahren prophezeit immer mal wieder jemand das baldige Ableben dieses Forums.
      Aber hat noch nie geklappt! ^^
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • fsx100 wrote:

      Ich habe mir mal Gedanken darüber gemacht, was angeblich intakte Männer dazu motiviert, hier tagtäglich mitzulesen und bei jeder Gelegenheit Beschnittenen ihre Minderwertigkeit vorzuhalten.

      Wäre ich intakt, würde ich vom Thema Beschneidung überhaupt nichts wissen wollen. Natürlich würde ich sie ablehnen, aber ich würde mich niemals täglich rund um die Uhr mit diesem Thema beschäftigen.

      Hier halten sich Leute für privilegiert, weil sie in einer frühen Lebensphase einfach nur mehr Glück als andere hatten. Körperliche Unversehrtheit ist ein Menschenrecht und kein Privileg.

      Komisch. Mein Penis hat nie ein Skalpell gesehen, dennoch unterstütze ich gerne andere, die sich mit dem Thema beschäftigen müssen, sei es, aus gesundheitlichen Gründen (Phimose), oder um sie aufzuklären, damit sie möglicherweise keine Dummheit begehen. Wir haben hier schon erfolgreich User auf die Möglichkeit alternativer Möglichkeiten wie die Dehntherapie aufmerksam gemacht. Und viele hatten Erfolg damit. Und auch das ist ein Sinn dieses Forums.

      Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben, dass ich mit meinem Wissen anderen helfen möchte, obwohl ich unbeschnitten bin? 8| Was hat das mit privilegiert zu tun?

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Ich war...und bin immer noch geplättet von den Vorwürfen hier. Darauf eingehen werde ich nicht im einzelnen, denn der Urheber wird sich eh nicht mehr melden, mir erklären was ich da nicht verstehe...

      Das hier irgendjemand das Forum dominiert...habe ich nie so gesehen...haben da andere dies auch so wie fsx100 wahrgenommen?

      Welche Menschen sich hier im Forum einbringen, egal welchen Geschlechtes oder welchen körperlichen Zustandes...spielt das irgendeine Rolle?

      Und sich in Vorwürfen ergehen (und vorher noch nie einmal eine Andeutung dahingehend gemacht zu haben...), sich als "Opfer" darstellen und dann verschwinden...mimimi?

      Gegen Foregen...wurde da gehetzt? Ist es hetzen, wenn ich sage, dass ich glaube, dass dies nie funktionieren wird? Das ich glaube, dass den Menschen mehr ausmacht, als seine Teile, keine Sache, bei der man nur Teile austauscht oder ersetzt...und alles ist wieder gut. Wäre mit einer noch so guten Ersatzvorhaut, dass erlittene Trauma, der Schmerz, die Enttäuschung, dass man zur Sache, zum Objekt der Interessen anderer gemacht wurde, dieses oft jahrelang unverarbeitete Trauma einfach weg und vergesssen?

      Ich soll glauben, dass die Medizin zu sowas wie Foregen vorhat, fähig wäre...wo sie doch momentan nicht mal fähig ist Neurome, können sehr schmerzhafte Nervenendigungen sein die durch eine Beschneidung entstehen können, irgendwie zu beseitigen? Außer mit Medikamenten diese Schmerzwahrnehmung zu unterdrücken? Medikamente mit so tollen Nebenwirkungen wie absoluten Libidoverlust, Erektionsstörungen, massiver Gewichtszunahme?

      Das Forum hier...sollte es nicht ein offener Ort sein und bleiben...für ALLE?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama