In eigener Sache / Nachahmung erwünscht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • In eigener Sache / Nachahmung erwünscht

      New

      Ich habe in den letzten Wochen endlich mal die Entschlossenheit aufgebracht und fremde Menschen, vor allem mit Kind(m) angesprochen, mit dem Ziel aufzuklären.

      Vorweg: Ein gepflegtes Aussehen und eine charmante Art sind natürlich hilfreich aber vor allem ein knappes (viele scheinen trotz Corona wenig Zeit zu haben und, oder
      Angst trotz mehr als 2 Meter Abstand meinerseits) inhaltlich überzeugendes, herzliches Auftreten. ( Sonnenschein und nicht zu viel Straßenlärm = Stress sind ebenso von Vorteil...)

      Erste Begegnung : Mama + Papa + kleines Mädchen was schon laufen konnte und ein Säugling im Kinderwagen (männlich, wie mir durch nachfragen gesagt wurde)
      Zweite Begegnung: Papa mit männlichem Kleinkind
      Dritte Begegnung : Mann mit deutlich sichtbarer schwangerer Frau (wird ein Typ, sagte mir der junge Mann, ebenfalls durch nachfragen)
      Vierte Begegnung : Frau mit Sohn
      Fünfte Begegnung : Frau mit Sohn
      Sechste Begegnung : junger muslimischer Asiate - Chinese (eher "Zufall" - wenn man an diesen glauben sollte)

      Zu 1:
      Ich wartete auf den Bus, eine Familie kam an mir vorbei und ich grüßte freundlich mit einem >Hallo< , was ebenso freundlich erwidert wurde. > Och, ein hübschen Mädchen
      haben sie < sagte ich, ein fröhliches > Danke < von seiten der Mutter war die Antwort. Und die kleine hat noch ein Geschwisterchen oder Brüderchen bekommen, wenn ich fragen
      darf, fragte ich. > Ein Junge < BINGO.
      Ich erzählte die Geschichte, die ich auch mal hier gepostet hatte, von meinem kleinen Halb-Bruder, der mal bei ner ignoranten Urologin gelandet war, die ihn Aufgrund einer "Phimose"
      im zarten Alter von 6 Jahren beschneiden wollte, seine Eltern sich Zeit ließen (kein gutes Gefühl hatten) und nur ein halbes Jahr später, er seine Vorhaut schon zurück ziehen konnte.
      Die einen laufen früher, die anderen sprechen früher, bei den einen Jungs läßt sich die Vorhaut schon mit wenigen Jahren zurückziehen, bei den anderen erst im Teenageralter.
      Das ist völlig normal und kein Grund dem Kleinen Leid anzutun.
      Zudem gibt es auch erhaltene Maßnahmen wie eine Dehntheraphie mit oder ohne Kombination einer Salbentherapie ohne ihrem Sohnemann ein Körperteil abzuschneiden.
      Es geht viel Gefühl und Schutz verloren, was sehr schade und oft unnötig ist und frustrierend sein kann.
      Viele Ärzte wissen es leider oft nicht besser...
      Ich hoffe sie verstehen meine guten Absichten und denken an mich, falls ein Arzt mal zu Ihnen sagen sollte Ihrem Sohn müsse etwas abgeschnitten werden (betonen). Er wird Ihnen später
      einmal vielleicht sehr dankbar sein.

      Nach diesem Monolog, strahlten beide Eltern kurz und bedankten sich, die Mutter meinte am Anfang meiner Rede noch, > soweit sind wir noch nicht <(sprich mit der Beschneidung von
      ärztlicher Sicht konfrontiert worden zu sein). Ich ließ mich nicht beirren und fuhr fort.
      Ich habe den Vater nochmal gesehen und wir haben uns freundlich gegrüßt, ich fühlte er hat meine guten Absichten verstanden...

      Zu 2:
      Im Vorbeigehen sah ich einen jungen Vater seinen Sohn im Kindersitz des Autos sicher.
      Als er zur Fahrertür nach vorne gehen wollte, dachte ich mir > Nutz die Möglichkeit, ein Versuch ist es Wert < . Ich fragte ihn ob er eine Minute Zeit hätte, er bejahte dies.
      Die gleiche/sehr ähnliche Aufklärung wie oben folgte.
      Auch er schien sehr froh darüber zu sein, als er merkte ich wollte Vater und Sohn vor einem schlimmen Fehler bewahren und er gab zu, sich mit diesem Thema bisher nie beschäftigt zu haben.
      Wir gaben und noch ein Daumen hoch und er fuhr los...

      Zu 3:
      Traf sie im Park. Sie spielten Boule. Guckte ihnen zu und unsere Blicke trafen sich ich lächelte entspannt, das Spiel war ganz gut, ein paar mal gab ich Applaus. Sie lächtelten.
      Dann fragte ich nett, ob sie schon wissen was es wird, wenn ich fragen darf. Ein Typ sagte der junge Mann. Auf meine Frage ob sie kurz Zeit hätten sagte der Mann, aber wirklich nur Kurz.
      Ich erzählte wieder die Geschichte. Der Mann schien interessierter als die Frau, vlt. war sie auch müde und oder hatte wegen Corona und aus Angst um den Ungeborenen 5 Meter Abstand gehalten.
      "Wir sehen und bestimmt nochmal" sagte er, freundlich.

      Zu 4+5
      Zu einem Gespräch kam es nicht - angeblich keine Zeit/Lust/Angst k.A .
      > Hoffentlich bleibt er verschont, ist bis jetzt verschont wurden < dachte ich mir beide Male.

      Zu 6:
      Wir unterhielten uns vor nem Supermarkt über Corona und Vorschriften und über Diktatur. Auch hier ging die Initiative zum Gespräch von mir aus (aber diesmal nicht mit dem Ziel aufzuklären, es
      kam im späteren Verlauf jedoch von mir aus dazu). Er als muslimischer Chinese, (wusste gar nicht das es sowas gibt ), ist wohl auch beschnitten. Sah ihn noch 2, grüßten uns mal doch vergaß
      jedesmal ihm den Tipp, den ich dank dieses Forum habe zu geben - Kinesiologie Tape mit Urea Creme / Tropfen Öl.
      Beim 3ten mal hab ichs nicht vergessen und gab ihm den Tipp, er wirkte zurückhaltend aber interessiert und bedankte sich...

      Jeder Kinderwagen eine neue Chance,
      nutzt DU sie oder verharrst weiterhin in Trance ?!
      -Offiziell genehmigt in des Kindes Genital verewigt- (Soulfree)
    • New

      Danke für deinen Ersatz.

      Das ist wirklich bewundernswert. Ich bin wirklich positiv überrascht.

      Ich persönlich bin schon seit Jahren aktiv, aber wildfremde Menschen auf offener Straße zu dem Thema Beschneidung ansprechen - das könnte ich nicht. Das würde ich mir nie trauen. Selbst die bloße Idee wäre mir nie in den Sinn gekommen.

      Ich finde das wirklich außerordentlich mutig von dir.
    • New

      @'Sokrates

      Danke für deine Anerkennung & netten Worte. :)
      In gewisser Weise habe ich mich z.T damit selbst erlöst, sprich seit ca. 2 Jahren kam mir die Idee.
      Nur habe ich den Mut bis dato nie aufgebracht und mich für meine Feigheit, jedesmal nachdem ich sprachlos an Mama/Papa und Kind vorbei ging, "gehasst" bzw. war sehr enttäuscht von mir.
      Diese Angst war im Nachhinein mal wieder absolut unbegründet !
      Im Gegenteil, ich empfand` jetzt Freude, Zufriedenheit, Bestätigung (auch durch deinen Kommentar zu meinen Text), ein Glücksgefühl als Belohnung was gutes getan zu haben. ;)
      Das Gesetzt der Resonanz: Tue was gutes, empfange was gutes.

      Bei dem Wort wildfremd, kam mir der Gedankengang, dass wenige wirklich >wild< sind und im großen und ganzen sind sie mir auch nicht fremd, da wir uns alles irgendwie ähnlich sind.
      -Offiziell genehmigt in des Kindes Genital verewigt- (Soulfree)