Phimoseleitlinie von 1997

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Phimoseleitlinie von 1997

      <edit der Forenleitung: Um einen anderen Thread nicht zu verfälschen, wurden dieser und der folgende Beitrag abgetrennt und ein neues Thema eröffnet>

      Zumindest die Leitlinie von 1997 habe ich gefunden:
      web.archive.org/web/2003033113…f.de/awmf/ll/urol-006.htm

      Diese Leitlinie ist noch deutlich übler als die von 2003.

      Da steht:

      "Ist die Vorhaut nicht oder nur teilweise retrahierbar oder zeigt sich beim Zurückstreifen über die Glans penis ein Schnürring, so ist von einem korrekturbedürftigen Mißverhältnis zwischen Vorhautweite und dem Durchmesser der Glans penis auzugehen."

      "[...] Therapie der kindlichen Vorhautverengung besteht in der plastischen oder nach Wunsch der Eltern in der radikalen Zirkumzision nach Abschluß des 2. Lebensjahres. Liegen neben der Vorhautverengung zusätzliche Befunde wie rezidivierende Balanoposthitiden, rezidivierende Harnwegsinfekte oder eine Aufballonierung der Vorhaut bei der Miktion vor, erfolgt die plastische Zirkumzision unabhängig vom Alter des Kindes umgehend. Das plastische Operationsverfahren hat zum Ziel, bei optischem Erhalt der Vorhaut eine Erweiterung der Vorhautzirkumferenz und eine vollständige Retrahierbarkeit der Vorhaut zu erreichen. Gleichzeitig werden Adhäsionen gelöst und ein assoziiertes Frenulum breve durch Frenulotomie mit Ligatur der Arteria frenularis korrigiert. [...]"

      Fazit:
      Nicht retrahierbare Vorhaut nach Abschluss des 2. Lebensjar bedeutete - auch wenn sie keine Beschwerden verursachte - Zirkumzision.
      Zusätzlich irgendwelche Beschwerden (z.B. auch nur das Aufballonieren der Vorhaut beim Pissen) bedeutete sofortige Beschneidung, egal in welchem Alter. Ein zusätzliches Fenulum breve bedeutete Frenulum rausschneiden (Frenulutomie).

      Da hatte ich ja noch Glück, dass ich erst im Alter von 9 Jahren beschnitten wurde!