Vorstellung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vorstellung

      Hallo zusammen,
      ich lese schon seit einigen Jahren mit, finde es toll, dass es so ein Forum gibt, vielen Dank dafür und die Tipps.
      Seit ich mit Kinesiologie Tape und Urea Creme den natürlichen Schutz Effekt nachahme, fühle ich mich einfach viel wohler ;)

      Ich wurde im Alter von 11 Monaten verstümmelt. Meine Eltern holten sich wohl 2 Ärzte Meinungen ein, die 2te war die eines Professors...
      Das ich "beschnitten" wurde war mir schon als Kind klar, alle anderen Kinder in meinem Umfeld waren es nicht, ich fühlte mich minderwertig (warum ausgerechnet ich) - doch nach langer Recherche und Vergleichen, wusste und fühlte ich, mit Ende 20
      wirklich erst was es bedeutet...
      Ein Schlag ins Gesicht, große Trauer, gepaart mit Wut machten sich breit, auch auf die Eltern (eine miese Mischung) - so wie ich mich als Kind auch oft gefühlt habe, trauriger als Andere, oft Teilnahmslos, Probleme mich auszudrücken gepaart mit spontanen Wutausbrüchen.
      Rache Gelüste an diesem Kinderschänder(n) kamen auf.

      Ich habe nur noch ein, wenn überhaupt von der Länge her, halbes Frenulum, wo auch das meiste Restgefühl spürbar ist, sowie einen sehr hohen Haaransatz, beim Masturbieren zieht sich die Haut am Schambein von der Breite gesehen sehr mit...
      Ich wurde sehr straff verstümmelt, sodass Sex und oder Mastrubation oft schmerzen und ich auch seltenst, mal ein Halbwegs befriedigen Orgasmus verspühre. Blowjobs geben mir da noch das meißte Gefühl, mit Gummi ist n Witz...
      Scham mich zu entblösen ist mir auch nicht fremd, gerade wenn man sich das erste mal nackt sieht, sehen will.
      Eine Ex-Freundin von mir, berührte mal bewusst aus Spaß sehr leicht meinen Penis mit ihren Zähnen, (kein Schmerz), woraufhin ich "Nicht rief", sie antwortete "Das hat bisher noch keiner gesagt"...

      Herumlaufen in Boxershorts, war die Hölle, diese ständige Irritation führte logischerweise zu mehr Anspannung, höherem Dauerstress, Konzentrationsproblemen. Als Teenager kamen Panickattacken in Form von extremen ganzkörperlichen Schweissausbrüchen hinzu (Schulwechsel+Scheidung der Eltern, Tod des Lieblingsopas - alles in einem kurzen Zeitraum taten wohl ihr übriges hinzu) ein noch ekelhafteres Gefühlt - im schlimmsten Fall mit einstelligen bis Minusgraden setzte dem ganzen dann noch nie Krone auf...

      to be continued
      -Offiziell genehmigt in des Kindes Genital verewigt- (Soulfree)