Beschneidung mit 25

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beschneidung mit 25

      Hallo liebe community
      Ich wurde am 13.11. 2018 beschnitten.
      Um die Frage ein bisschen verständlicher zu machen, möchte ich von ganz vorne anfangen.
      Als ich ein Kind war, hatte ich einmal Probleme mit der Vorhaut, sie war verklebt, Erzählungen der Eltern zufolge, gingen wir zum Urologen der Geistes gegenwärtig einfach mit einem ruck die Vorhaut zurück gezogen hatte. Ich persönlich kann mich noch daran erinnern das ich ziemliche Schmerzen hatte, vorallem beim Wasser lassen.
      Mit Salben etc.. wurde das dann wieder in Ordnung gebracht, allerdings blieb eine verdammt empfindliche Vorhaut und die Vorhaut Verengung, dies zog sich bis zu dem Tage der Beschneidung.
      Ich habe im Alter einen für mich guten Weg gefunden damit umzugehen da ich, aufgrund meiner super Erfahrung mit Urologen, einen heiden schiss vor dem Arzt hatte. Auch das Sexleben war in Ordnung allerdings immer mit Vorsicht zu genießen.
      In den "wilden" Jahren, (bitte nicht falsch verstehen, nur ich weiß nicht wie ich das anders formulieren soll :D ) war für mich das Sexleben auch völlig in Ordnung, da es meist one night stands(natürlich mit kondom) waren und ich dies auch meist nicht nüchtern erlebte.
      Allerdings fing die, in Fachkreisen genannte, phimose an mich zu stören, als ich mit meiner jetzigen Freundin zusammen gekommen bin, da der Sex (nüchtern), manchmal unangenehm war und bei oralsex, zuckte ich meist zurück wenn sie an die sensible Eichel kam. Also entschied ich mich, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und ratikal weg mit der Vorhaut!.
      So, dies passierte also am 13.11. Diesen Jahres und liege seit zwei Tagen wie ein Stückchen elend im bett. Ich hab zwar keine Schmerzen oder besser gesagt total erträgliche "Schmerzen" aber sobald ich an die Eichel komme wirds für mich heavy Metal ;( ich Lauf wie ein Cowboy der 100 Tage durchgeritten ist und bekomme den restlichen Verband einfach nicht ab da es einfach schmerzhaft ist. Um ehrlich zu sein bin ich am Rande der Verzweiflung.
      Und ich möchte einfach mal wissen ob ich der einzige bin mit diesem Problem?
      Und bin für Tipps und Tricks echt dankbar :thumbsup: noch dazu will ich wissen ob das aufhört diese scheiß über empfindlichkeit ;( ( sorry für meine Ausdrucksweise)
      Hoffe ihr könnt mir da echt ein wenig weiter helfen und vielleicht hilft es mir für meinen Kopf, einfach mit Leuten darüber zu plaudern die im selben Boot sitzen oder gesessen haben.
      Und ein letztes noch, ich hoffe das ich mich verständlich genug ausgedrückt habe, noch dazu bin ich nicht der Typ, der ein Lauffeuer von Fachausdrücken in seinem Vokabular vorweisen kann. Auch habe ich auf jegliche Art von Rechtschreibung bzw. Satzzeichen geachtet (hoff ich :P ). Sollte das nicht der Fall sein bitte ich um Verständnis und nehme Verbesserungen gern hin, allerdings interessieren sie mich gerade nicht und ich kümmere mich drum sobald ich wieder fit bin. :D
      Dankeschön schon mal im voraus, ich freue mich auf jeden Kommentar vorallem hilfreiche Antworten
      Mit freundlichen Grüßen :)
    • RudiRathaus wrote:

      So, dies passierte also am 13.11. Diesen Jahres und liege seit zwei Tagen wie ein Stückchen elend im bett. Ich hab zwar keine Schmerzen oder besser gesagt total erträgliche "Schmerzen" aber sobald ich an die Eichel komme wirds für mich heavy Metal ;(

      Ich glaube Du hast Dich wohl zwei Tage zu spät in diesem Forum angemeldet. Ich wünsche Dir jedenfalls dennoch gute Besserung.

      Zu Deiner eigentlichen Frage, wirst Du hier wenig Antworten bekommen. Das ist so ähnlich, wie wenn jemand in einem Anti-Abtreibungsforum die Frage stellt, was man bei Schmerzen nach einer Abtreibung tun kann. Vorher hätte Dir vielleicht eine Cortisonsalbe oder notfalls eine Triple-Incision geholfen. Jetzt ist es aber dafür eindeutig zu spät.

      Nun kannst Du Dich hier höchstens noch irgendwann mal darüber informieren, ob es bei Dir die Chance gibt, dass Du mit Hilfe von Restoring wenigstens einen kleinen Teil dessen wieder herstellen kannst, was Du nun durch die Beschneidung verloren hast bzw. noch verlieren wirst.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Hallo, RudiRathaus

      erst mal Willkommen,
      ansonsten muss ich mich meinen Vorschreibern wohl anschließen. Manchmal sind 2 Tage später eben etwas zu spät.
      Du hast ja offenbar schon echt miese Erfahrungen mit einem Urologen gemacht, was mal wieder zeigt, wie viele von denen (die Mehrheit?) ticken. Um so bedauerlicher, dass das - trotz deiner nur zu verständlichen Bedenken - scheinbar nicht zu einem langfristigen Lerneffekt geführt hat.

      Wie dem auch sei, ab ist ab. Und jetzt willst du auch noch deine verbliebene Empfindlichkeit verlieren, wegen der - nach Verlust der natürlichen Schutzvorrichtung - unvermeidlichen Missempfindungen? Keine Sorge, das wird nach und nach von selbst passieren, wenn du nichts unternimmst, aber der Weg dahin ist leider nicht ganz ohne.
      Es ist dir aber schon klar, dass dann nicht nur die Missempfindungen verschwinden, sondern damit auch die von der Natur vorgesehene Empfindungsfähigkeit stark reduziert wird - im Alter evtl. so weit, dass da vielleicht nichts mehr läuft?

      Ein ganz anderer Weg wäre, die jetzt ungeschützte Schleimhaut (so lange es noch eine solche ist) vor der endgültigen Austrocknung, vor zu schneller Keratinisierung und natürlich vor unerwünschter Reibung zu schützen, z. B. mit "Manhood". Kann man vielleicht auch selber nähen, z. B. aus Kunstseide.
      Restoring wäre dann ein (allerdings mühsamer) Weg, wenigstens eine "fauxskin" zu bekommen. Das ersetzt zwar nicht die amputierten Nervenenden, aber erhöht die Empfindlichkeit von dem, was dir geblieben ist und schützt ganz sicher vor Missempfindungen.

      Lies dir das Forum mal durch, hier gibt es viele Erfahrungsberichte von Betroffenen.
    • RudiRathaus wrote:

      So, dies passierte also am 13.11. Diesen Jahres und liege seit zwei Tagen wie ein Stückchen elend im bett. Ich hab zwar keine Schmerzen oder besser gesagt total erträgliche "Schmerzen" aber sobald ich an die Eichel komme wirds für mich heavy Metal ich Lauf wie ein Cowboy der 100 Tage durchgeritten ist und bekomme den restlichen Verband einfach nicht ab da es einfach schmerzhaft ist. Um ehrlich zu sein bin ich am Rande der Verzweiflung.
      Und ich möchte einfach mal wissen ob ich der einzige bin mit diesem Problem?
      Und bin für Tipps und Tricks echt dankbar noch dazu will ich wissen ob das aufhört diese scheiß über empfindlichkeit
      Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass es rund zwei Wochen dauert, bis man sich daran gewöhnt.
    • RudiRathaus wrote:

      Allerdings fing die, in Fachkreisen genannte, phimose an mich zu stören, als ich mit meiner jetzigen Freundin zusammen gekommen bin, da der Sex (nüchtern), manchmal unangenehm war und bei oralsex, zuckte ich meist zurück wenn sie an die sensible Eichel kam. Also entschied ich mich, meinen inneren Schweinehund zu überwinden und ratikal weg mit der Vorhaut!.
      Sind Sie sich sicher dass es keine andere Behandlungsmethode gab?

      Für vielen Männern da draußen ist die Vorhaut eine Utopie.