I Had My Baby Boy Circumcised & 8 Years Later, It's My Biggest Regret

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • I Had My Baby Boy Circumcised & 8 Years Later, It's My Biggest Regret

      Der folgende Artikel ist ein "Regret"-Text, also ein Text, in dem Elternteile, typischerweise Mütter, öffentlich ihr Bedauern darüber ausdrücken, dass sie ihren Sohn beschneiden liesen.

      I Had My Baby Boy Circumcised & 8 Years Later, It's My Biggest Regret, Cafemom, 23. 10.2018

      Derartige Texte "bedauernder Mütter" sind im US-amerikanischen Raum sehr viele erschienen, die meisten auf Facebook oder privaten Blogs und einige wenigen auch in rregulären Medien.

      Diesen Text finde ich besonders interessant, weil er den psychologischen Verteidungsmechanismus sehr schön beschreibt:


      I Had My Baby Boy Circumcised & 8 Years Later, It wrote:

      I will never forget the way he looked when they brought him back to me. It took me several minutes to calm him, which was very much unlike him. He was such a good and happy baby when he first came home. They told me "this is normal," but its not. I will never forget the way his little penis looked bloody and raw like a giant wound at his first diaper change. And thank God he healed quickly because I cringed at every diaper change. It broke my heart every time he flinched and cried when I'd wipe him or put ointment on, as instructed.

      It. Was. Awful.

      Still, I defended my decision vehemently for years, partly because I believed it really was the best thing.

      *** **** ***

      Ich werde nie vergessen, wie er aussah, als sie ihn zu mir zurückbrachten. Ich brauchte einige Minuten, um ihn zu beruhigen, was ihm sehr untypisch war. Er war so ein gutes und glückliches Baby, als er nach Hause kam. Sie sagten mir "das ist normal", aber das war es nicht. Ich werde nie vergessen, wie sein kleiner Penis bei seinem ersten Windelwechsel aussah
      , so blutig und wund wie eine riesige Wunde. Und Gott sei Dank heilte er sehr schnell, weil ich bei jedem Windelwechseln zusammenschreckte. Es brach mir jedes Mal das Herz, wenn er zusammenzuckte und weinte, als ich ihn abwischte oder Salbe auftrug, wie es mir aufgetragen war.

      Es. War. Schrecklich.

      Dennoch verteidigte ich meine Entscheidung viele Jahre lang vehement, teilweise weil ich glaubte, es sei wirklich das Beste gewesen.





      I Had My Baby Boy Circumcised & 8 Years Later, It wrote:

      Part of me knew that I had made the wrong choice that day, but I defended my decision vehemently for years. I didn't want to believe that I had made such a permanent mistake. It was much easier to tell myself that I had done what was best for my son than to accept that I had made a big mistake and had my son's genitals permanently altered without his consent.

      *** **** ***
      Ein Teil von mir wusste, dass ich an diesem Tag die falsche Entscheidung getroffen hatte, aber ich verteidigte meine Entscheidung Jahre lang vehement. Ich wollte nicht glauben, dass ich solch einen unabänderlichen Fehler gemacht hatte. Es war viel einfacher, mir selbst einzureden, dass ich getan hatte, was für meinen Sohn das Beste war, als zu akzeptieren, dass ich einen großen Fehler gemacht und die Genitalien meines Sohnes ohne seine Zustimmung dauerhaft verändert hatte.

      The post was edited 12 times, last by Sokrates ().

    • Die einen glauben daran, dass Gott so grausam sei, dass er ihnen befohlen hätte, ihre Kinder grausam mit einer Zwangsbeschneidung zu quälen und andere wie diese Mutter glauben, dass eine Beschneidung sinnvoll oder richtig sei ("I believed it really was the best thing.")

      Im richtigen Leben werden aber selbst diese geistesschwachen Menschen vor dem Überqueren einer Straße erst nach links und rechts schauen, statt sich hier vollkommen auf ihren Glauben zu verlassen. Ergo, sind hier Leute unter uns, deren "Glauben" so stark ist, dass er deren Vernunft bei weitem übersteigt und sich die Frage stellt, ob diese Menschen überhaupt noch in der Lage sind für sich oder gar ihre Kinder vernünftige Entscheidungen treffen zu können.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • NoCut wrote:

      Die einen glauben daran, dass Gott so grausam sei, dass er ihnen befohlen hätte, ihre Kinder grausam mit einer Zwangsbeschneidung zu quälen und andere wie diese Mutter glauben, dass eine Beschneidung sinnvoll oder richtig sei ("I believed it really was the best thing.")

      Hast Du den Beitrag vollständig gelesen? Diese Mutter "glaubt" es ebe nicht mehr!

      Im übrigen drückt 'believe' im Englischen eine stärkere Gewissheit als die deutsche, wortwörtliche Übersetzung "glauben". Es bedeutet eher so viel wie, "der festen Überzeugung sein".. "der Meinung sein...."
    • Sokrates wrote:

      Hast Du den Beitrag vollständig gelesen? Diese Mutter "glaubt" es ebe nicht mehr!


      Im übrigen drückt 'believe' im Englischen eine stärkere Gewissheit als die deutsche, wortwörtliche Übersetzung "glauben". Es bedeutet eher so viel wie, "der festen Überzeugung sein".. "der Meinung sein...."

      Diese Mutter hat ihren Sohn aufgrund ihres "Glaubens" beschneiden lassen, denn sie hat nach einer Überzeugung gehandelt, die faktisch nicht fundiert war. Mit anderen Worten hat sie geglaubt das Richtige zu tun. Nicht hinter jedem Glauben, Aberglauben oder Ideologie muss immer eine Religion der Schuldige sein.

      Dass die Mutter vom Saulus zum Paulus wurde, ändert nichts an der Tatsache, dass auch hier der "Glaube" und nicht fundiertes Wissen der Grund für die Zwangsbeschneidung war. Heute scheint sie zu wissen, dass sie den Ärzten die Einwilligung dazu gegeben hat ihren Sohn schwer zu foltern und zu verstümmeln. Das Gejammere kommt aber zu spät, denn ihr Sohn musste als Säugling aufgrund ihrer "Überzeugung" bzw. ihres fehlenden Willens sich hinreichend zu informieren massive Qualen ertragen und wird wohl auch sein Leben lang unter den Folgen leiden oder zumindest Nachteile in Kauf nehmen müssen.

      Im Grunde gibt es ja nur zwei Lösungen für derartige Fälle. Entweder nimmt man allen die Entscheidungsgewalt, welche hier unvernünftig handeln oder man spricht besser ein generelles Verbot von Zwangsbeschneidungen aus. Letzeres wäre aus meiner Sicht für die Betroffenen weniger verletzend als wenn man deren Kompetenz als Eltern hier direkt in Frage stellt.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)