Intaktiv e. V. im Interview

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Intaktiv e. V. im Interview

      promosaik.blogspot.com/2018/09…versehrtheit-und.html?m=1


      Grundsätzlich gilt in allen Ländern und für alle Formen der menschlichen Genitalverstümmelung dasselbe: Ein formal-juristisches Verbot ist ein wichtiges Element, aber nicht wirksam genug ohne Sensibilisierung und Aufklärung sowohl bezüglich des Werts intakter Genitalien als auch der Schäden durch ihre Verstümmelung.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • ProMosaik = Milena Rampoldi - bitte nur mit Warnung.

      "Dr. phil. Milena Rampoldi ist freie Schriftstellerin, Buchübersetzerin und Menschenrechtlerin. Sie wurde 1973 in Bozen, Italien geboren" / "Milena Rampoldi-Uzunlar (* 21. Mai 1973 in Bozen) ist eine italienische Sprachwissenschaftlerin und Buchautorin." / "freie Schriftstellerin und Freelance-Übersetzerin für ProMosaik Trans Istanbul"

      - die Dame steht, siehe ihr Facebook-Account (Verlinkungen deute ich als Sympathie-Bekundungen) m. E. zwischen israelfeindlicher Querfront und radikal-islamischer HAMAS-Verherrlichung bei zusätzlicher Beschönigung der auf religiöse Minderheiten bezogenen Innenpolitik der heutigen Türkei.

      Finger weg - das als meine Empfehlung.

      Intaktiv hätte sich vorher informieren sollen, wer und was ProMosaik ist. Man sollte nicht jedem Reporter ein Interview geben, auch Junge Freiheit (JF) nicht, beispielsweise.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      The post was edited 2 times, last by Yolanda ().

    • Yolanda wrote:

      - die Dame steht, siehe ihr Facebook-Account (Verlinkungen deute ich als Sympathie-Bekundungen) m. E. zwischen israelfeindlicher Querfront und radikal-islamischer HAMAS-Verherrlichung bei zusätzlicher Beschönigung der auf religiöse Minderheiten bezogenen Innenpolitik der heutigen Türkei.
      Verlinkungen können - je nach Zusammenhang - aber auch gerade den genau GEGENTEILIGEN Sinn haben, nämlich das drauf aufmerksam machen, wie und wo etwas anders (falsch) läuft. Ich habe mir ihren Facebook-Account jetzt nicht angesehen, deshalb ist es im konkreten Fall nur reine Mutmaßung.
      Aber du hast ja durch deinen Hinweis auf ihren Facebook-Account quasi auch "verlinkt" ("Facebook.de" einzugeben und nach "Milena Rampoldi" zu suchen ist jetzt nicht DIE Kunst), heißt doch aber nicht, dass du deshalb auch automatisch mit ihr sympathisierst.

      Immer vorsichtig mit einsilbigen und nur allzu schnellen Verurteilungen, nicht...?
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • Einmal abgesehen von meiner grundsätzlichen Kritik an Interviewerin Rampoldi / ProMosaik, ...

      .... ist das von Viola Schäfer und Shemuel Garber Gesagte sehr lesenswert.

      hpd - Humanistischer Pressedienst - hat das Gespräch ebenfalls veröffentlich.

      Besonders gut gefallen mir diese zwei mutigen Statements der Diplom-Psychologin Schäfer:

      "Wir als Verein, für den genitale Unversehrtheit ein universelles Menschenrecht ist, halten es für nicht hinnehmbar, dass selbst manche Juristen den Schutz von Kindern vor verletzenden Eingriffen an ihren Genitalien offenbar für "je nach Schweregrad verhandelbar" halten. Wir setzen uns dafür ein, dass jedes Kind das Recht erhält, vor solchen Verletzungen geschützt zu werden, und unterscheiden dabei nicht nach Geschlecht."

      "Zusammenfassend kann ich nur unterstreichen, dass wir der Auffassung sind, dass sowohl im Westen als auch weltweit Mädchen nur konsequent vor jeglicher Form von FGM geschützt werden können, wenn auch die sogenannte Beschneidung von Jungen als männliche Genitalverstümmelung (Male Genital Mutilation, MGM) und schwerwiegende Menschenrechtsverletzung geächtet und nicht weiter bagatellisiert wird."

      Auch der Student der Philosophie Shemuel kann uns ermutigen:

      "Glücklicherweise macht die intaktivistische Bewegung auch in den Vereinigten Staaten echte Fortschritte. Bisher haben achtzehn der fünfzig Staaten die öffentliche Finanzierung routinemäßiger Säuglings-"Beschneidungen" über das Gesundheitsfürsorgeprogramm "Medicaid" abgeschafft. Und noch wichtiger: Eltern und Ärzte sind sich der Beschaffenheit und Funktionalität des intakten Penis zunehmend bewusst. Aus diesem Grund entscheiden sich mehr Eltern dafür, ihre Söhne intakt zu lassen. Dieser Trend wird sich sicherlich verstärken, wenn mehr Jungen intakt aufwachsen und die fest verankerte Mentalität bezüglich des "amerikanischen Penis" in Frage stellen."

      hpd.de/artikel/genitale-unvers…schenrecht-16012#comments
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)