Beschneidung nach 3 Monaten noch nicht verheilt - Wildes Fleisch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beschneidung nach 3 Monaten noch nicht verheilt - Wildes Fleisch

      Hallo zusammen,

      am besten ich fange ganz vorn an. Ich bin 30 J. alt. Vor ca 3 Monaten wurde ich beschnitten, das Frenulum wurde hierbei erhalten. Es handelte sich um eine sehr ausgeprägte Phimose sodass mir keine Wahl blieb. Ein zurück Ziehen war überhaupt nicht möglich.

      Nach der ersten Woche war der Penis sehr empfindlich und die umgebende Haut war entzündet. Nach dem teilweisen Öffnen der Wunde unter höllischen Schmerzen floss viel Eiter und Blut heraus. Der Doc verschrieb mir daraufhin Antibiotika. Was er mir jedoch nicht gesagt hatte war, das ich die Haut immer zurück ziehen muss, damit das Sekret abfließen kann. Das Antibiotika war wahrscheinlich überflüssig wie mir der ältere Kollege in dieser Praxis 2 Tage später erzählte, er meinte das es sehr wichtig ist, das Secret jeden tag abfließen zu lassen. Leider ist der ältere Arzt aber inzwischen im Ruhestand und dem jüngeren mangelt es an Erfahrung.

      Ich habe einen Blutpenis, zusätzlich hat der Arzt wahrscheinlich die aüßere Vorhaut zu lang gelassen, sodass sich die Vorhaut immer nach innen einklappt, und keine Luft dran kommt, daher auch die sehr schlechte Heilung.

      Vor 3 Wochen bin ich dann nochmals zum Urologen gegangen, da ich teilweise wieder Beschwerden beim Laufen hatte. Er diagnostizierte wildes Fleisch und verschrieb mir eine Antibakterielle Salbe.

      Das wilde Fleisch ging erstaunlich schnell innerhalb von 2 Tagen zurück. Es kommt aber nach wie vor mehrmals täglich beim zurück Ziehen, gelbes Secret heraus. Ich sehe keine Wunde mehr, die Wunde muss unter der Haut bzw. an der inneren Vorhaut sein.

      Was kann ich noch tun um die Wundheilung zu fördern?

      Der Urologe meinte wenn die Salbe nicht hilft muss er nochmal operieren, aber nach der letzten Tortur habe ich echt Angst davor. Werde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen bevor ich mich nochmals unters Messer lege.
    • Kamillenbäder sind hilfreich.

      Aber mal ganz ehrlich, wir sind hier keine Mediziner und eine Glaskugel hat auch keiner. Du solltest da wirklich zu deinem Urologen gehen, der einen Blick auf deinen Penis werfen kann. Zur Not solltest du den Rat eines zweiten Urologen einholen.

      Aber hier kann dir wirklich keiner helfen.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • nihydron wrote:

      Hallo zusammen,

      am besten ich fange ganz vorn an. Ich bin 30 J. alt. Vor ca 3 Monaten wurde ich beschnitten, das Frenulum wurde hierbei erhalten. Es handelte sich um eine sehr ausgeprägte Phimose sodass mir keine Wahl blieb. Ein zurück Ziehen war überhaupt nicht möglich.

      Nach der ersten Woche war der Penis sehr empfindlich und die umgebende Haut war entzündet. Nach dem teilweisen Öffnen der Wunde unter höllischen Schmerzen floss viel Eiter und Blut heraus. Der Doc verschrieb mir daraufhin Antibiotika. Was er mir jedoch nicht gesagt hatte war, das ich die Haut immer zurück ziehen muss, damit das Sekret abfließen kann. Das Antibiotika war wahrscheinlich überflüssig wie mir der ältere Kollege in dieser Praxis 2 Tage später erzählte, er meinte das es sehr wichtig ist, das Secret jeden tag abfließen zu lassen. Leider ist der ältere Arzt aber inzwischen im Ruhestand und dem jüngeren mangelt es an Erfahrung.

      Ich habe einen Blutpenis, zusätzlich hat der Arzt wahrscheinlich die aüßere Vorhaut zu lang gelassen, sodass sich die Vorhaut immer nach innen einklappt, und keine Luft dran kommt, daher auch die sehr schlechte Heilung.

      Vor 3 Wochen bin ich dann nochmals zum Urologen gegangen, da ich teilweise wieder Beschwerden beim Laufen hatte. Er diagnostizierte wildes Fleisch und verschrieb mir eine Antibakterielle Salbe.

      Das wilde Fleisch ging erstaunlich schnell innerhalb von 2 Tagen zurück. Es kommt aber nach wie vor mehrmals täglich beim zurück Ziehen, gelbes Secret heraus. Ich sehe keine Wunde mehr, die Wunde muss unter der Haut bzw. an der inneren Vorhaut sein.

      Was kann ich noch tun um die Wundheilung zu fördern?

      Der Urologe meinte wenn die Salbe nicht hilft muss er nochmal operieren, aber nach der letzten Tortur habe ich echt Angst davor. Werde mir auf jeden Fall noch eine zweite Meinung einholen bevor ich mich nochmals unters Messer lege.

      John1984 wrote:

      Kamillenbäder sind hilfreich.

      Aber mal ganz ehrlich, wir sind hier keine Mediziner und eine Glaskugel hat auch keiner. Du solltest da wirklich zu deinem Urologen gehen, der einen Blick auf deinen Penis werfen kann. Zur Not solltest du den Rat eines zweiten Urologen einholen.

      Aber hier kann dir wirklich keiner helfen.
      Naja, keine Mediziner und Glaskugel auch nicht. Trotzdem kann es ja Männer geben, denen dasselbe passierte und die hier mitteilen, wie das Problem gelöst wurde.

      Ich habe nämlich genau dasselbe. Wurde innerhalb 2 Wochen das zweite Mal operiert und es guckt wieder ein ca. 3mm Stück wildes Fleisch raus und die Vorhaut ist sehr stark angeschwollen.
      Der Chefarzt der Urologie meinte letzte Woche, dass ihre Geduld jetzt zu Ende sei und ich morgens und abends mit Hautdesinfektionsspray reinigen und danach mit Aureomycin einschmieren soll.
      Mehr wird jetzt nicht gemacht.

      Nihydron, wie ist es bei Dir ausgegangen?




      Webergebnisse


      AUREOMYCIN SALBE

      .
      Für nächtliche Erektionen kann ich nichts.