Alternative Behandlung statt kortisonhaltige Salbe -> Weihrauchsalbe eventuell ergänzt mit Schwarzkümmelsalbe -> Erfahrungen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rolf wrote:

      doch sind die Krankenkassen gewöhnt diese Verfahren zu bezahlen, weil die Beschneidungen ja wie am Fließband anfallen.
      Wo kein Kläger...da kein Richter? Kassen dürfen glaub nicht von Haus aus ärztliche Behandlungen in Frage stellen...außer ihre Versicherten treten an die heran? Frag vielleicht echt noch bei deiner zuständigen kassenärztlichen Vereinigung wie das ist, wenn ein Arzt eine ärztliche Behandlung empfiehlt, die es laut Leitlinie gar nicht braucht?

      Ich weiß nicht genau wie die ganzen Systeme ticken...aber bei der kassenärztlichen Vereinigung kriegen Ärzte Füße...

      Was mich aber echt wirklich interessieren würde---bist mit diesem mistigem Gutachten an Prof. Stehr herangetreten? Der dürfte das doch nicht so auf sich sitzen lassen?

      Was ich noch machen würde...aber nur nach Rücksprache mit meinem 'Anwalt ob das möglich ist und ich das darf...den Gutachter direkt selber Fragen, mich dumm stellen und mir erklären lassen
      -warum er in seinem Gutachten eigentlich das Gegenteil von dem sagt was in den neuen Leitlinien steht
      -worauf er seine Behauptung stützt, dass ein nichtbehandeln zu sexuellen Entwicklungsstörungen führen kann, Beweise, Studien? Den es gibt zahlreiche Psychologen die sagen das eine "unnütze" Beschneidung gerade dies zur Folge haben kann...?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Was mich aber echt wirklich interessieren würde---bist mit diesem mistigem Gutachten an Prof. Stehr herangetreten? Der dürfte das doch nicht so auf sich sitzen lassen?
      Antwort: Ja, das Sekretariat, hat mich mit Sohn nach Nürnberg eingeladen. Die Mutter, der Verterter von der Mutter und das Jugendamt stimmt dem bislang nicht zu. Im Gegenteil das Jugendamt hatte mündlich explizit in der Verhandlung erklärt, dass der Gutachter aus der lokal nächsten größeren Institution zu erfolgen hat und jetzt in der Stellungnahme zum Gutachten nochmal explizit, weitere Untersuchungen nicht empfohlen, sie wären nicht "kindeswohldienlich". Was auch immer das heißen mag?

      Eine Beschneidung aufgrund eines "erlogenen d.h. pauschal behaupteten, weil keine wissenschaftlichen Nachweise für eine akute Handlung geliefert wurden und gegen die Leitlinien verstoßenden Gutachtens" ist scheinbar nach Ansicht des (blinden, ahnungslosen, vielleicht auch sich dumm stellenden) Jugendamts "kindeswohldienlich".

      d.h. eine Woche Schulverzicht, Schmerzen am Penis, Risiko der Beschneidung etc. psychologischen Nachbetreuung möglicherweise über Jahre wegen des Beschneidungstraumas (wer trägt die Kosten? wieder die per Blanko-Scheck arbeitende und ausstellende Krankenkasse?, so stellt sich das Jugendamt scheinbar das "kindeswohldienlich" vor. Hauptargument: Es gibt soviele Jungen und Männer, die auch beschnitten sind. Deshalb scheint es nichts schlechtes zu sein, einen weiteren Jungen zu beschneiden. Das aus Gewalt gegen kleine Jungen einmal Gewalt der Männer gegen Dritte und vielleicht sich selbst erwachsen kann, nach dem Motto "actio" führt zu "reactio"- Hat die Jugendamtsmitarbeiterin scheinbar mündlich nicht beeindruckt und zum Handeln veranlasst. Im Gegenteil sie meinte, sie gehe nun erst einmal in den Urlaub.

      Habe ich alles schon bei der Kollegin durchgemacht, Gericht ist dem Jugendamt gefolgt, Jahrelange Traumata-Bearbeitung mit der Kinderpsychologin, in jedem Schulzeugnis ist der "Jugendamts"-Stempel nun seit 7 Jahren beifgefüt.!

      Urolüge wrote:

      -warum er in seinem Gutachten eigentlich das Gegenteil von dem sagt was in den neuen Leitlinien steht
      -worauf er seine Behauptung stützt, dass ein nichtbehandeln zu sexuellen Entwicklungsstörungen führen kann, Beweise, Studien? Den es gibt zahlreiche Psychologen die sagen das eine "unnütze" Beschneidung gerade dies zur Folge haben kann...?
      Wenn diese Fragen noch von Bedeutung sind, sollte das der Rechtskörper, sprich der Richter machen, das hat mehr Wirkung. Wir haben genau diese Fragen in unserer Stellungnahme zum Gutachten gerade aufgeworfen. Der Richter sollte nun entscheiden, ob er den Fragen nachgeht oder es verwirft und die Klage abweist. Sollte das Verfahren sich in die Länge ziehen, lohnt es sich durchaus diesen Fragen nachzugehen und diese einmal auszudiskutieren.
    • Hat jemand Erfahrungen mit Triple Inzision im späteren Erwachsenen Alter, wenn es als Kind im Alter von 10-14 Jahren durchgeführt wurde?


      Wie wirkt das auf das spätere sexuelle Leben sich aus? positiv? mit Einschränkungen? Wahrscheinlich ist eher abwarten angesagt, und Triple Inzision eine Art Ultimaratio.




      yolanda wrote:


      Ein in Deutschland seit 30 oder 40 Jahren beliebter Trick ist das Salben: die Salbenbehandlung der kindlichen Vorhaut (heutzutage etwa mit Cortison- oder Östrogen-Salbe), eine "Therapie / Behandlung", die grundsätzlich unnötig und daher grundsätzlich abzulehnen ist.
      Denn der Druck zum Beschneiden (Genitalverstümmeln) sinkt ja gerade nicht während so einer Salbenbehandlung, sondern steigt Woche für Woche: die Nerven der Eltern werden weich und mürbe, die Verunsicherung und vielleicht auch Verzweiflung steigt auch beim Kind, nur noch die Zirkumzision lockt als vermeintlich einziger, geradezu erlösender Ausweg.
      In so vielen Fällen in Deutschland hat eine Salbentherapie zielsicher auf den OP-Tisch und unters Beschneidungsmesser geführt.
      Genauso Yolanda hat mir der Verfahrensbeistand meines Sohnes seine Erfahrungen in diesem Bereich (Geschichte) erzählt.

      Zwei Tage später in dem gemeinsamen Gerichtstermin hat er plötzlich gemeint, es kam dann doch keine OP-zustande, da die Salbentherapie Wirkung gezeigt hatte. (Meiner Ansicht nach stimmt diese letzte Ansicht nicht. Dies sollte nun von der Staatsanwaltsschaft auf Prozessbetrug überprüft werden). Nach eigener Aussage von ihm er wollte mir entgegenkommen in dem Gerichtstermin.

      Scheinbar hat die Salbenbehandlung oder die Behandlung mit Heilextrakten wie Myrrhe und Weihrauch seit 2000 Jahren doch irgendwie Erfolg. Denn Abstrakt betrachtet schenkt man letztgenannte Heilextrakte einem Neugeborenen, so ist im Gegensatz zu früher (sprich Alter Testament der Bibel), keine Beschneidung (neues Testament der Bibel), notwendig. Diese sind abstrakte Betrachtungen.

      Es gibt wohl immer zwei Seiten von positiven Dingen, falsch angewendet führen diese zur OP oder Krankheit, in Maßen und richtig angewendet führen Sie zur Lebenserhaltung.
    • Wenn diese Fragen noch von Bedeutung sind, sollte das der Rechtskörper, sprich der Richter machen, das hat mehr Wirkung. Wir haben genau diese Fragen in unserer Stellungnahme zum Gutachten gerade aufgeworfen. Der Richter sollte nun entscheiden, ob er den Fragen nachgeht oder es verwirft und die Klage abweist.
      Klar sind diese Fragen von Bedeutung. Damit steht und fällt alles in diesem Fall. Wie kannst Du etwas anderes annehmen.
      Und du kannst dich nicht darauf verlassen, dass der Richter (medizinischer Laie) diesen Fragen nachgehen wird. Das haben wir schon oft durchgekaut. Wir brauchen die Stellungnahme und die Autoritäten anderer Medizinier um den Gutachter als den Quacksalber zu entlarven, der er ist.
    • Hallo Rolf, bitte unterlasse es für immer, öffentlich auch nur darüber nachzudenken, ohne medizinisch festgestellte Indikation und ärztliche Anweisung einem Kind, egal ob Junge oder Mädchen, Öl bzw. Salbe aus "Weihrauch und Myrrhe" oder auch aus Schwarzkümmel auf das Genital auftragen zu wollen.

      Bitte bleibe im Rahmen der Wissenschaft. Deine Phytotherapie kannst du dir als Erwachsener werweißwohin schmieren, solltest vermutlich allerdings auch das im eigenen gesundheitlichen Interesse unterlassen.

      Wer an einem männlichen Minderjährigen und gegen Phimose derartiges vornimmt, nämlich Weihrauch bzw. Kümmel bzw. Myrrhe zu applizieren, verdient die Strafanzeige. Das als Warnung an dich.

      Das Christentum in die Nähe deiner Zauberkräuter zu rücken im Sinne einer - antisemitischen? - Überhöhung und Überwindung des traditionell am achten Tag beschneidenden Judentums, ist kirchengeschichtlich - historisch - Unsinn. Christen machen das nicht und du weißt das.

      Bitte wende dich den Fakten zu und kehre dich ab von jeglicher Esoterik.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      The post was edited 1 time, last by Yolanda ().

    • Ganz grundsätzlich ist es nicht angezeigt, auch einen dieser Stoffe bei einer (völlig altersgemäßen, Anm.) Vorhautenge oder Vorhautverklebung anzuwenden. Aus Rolfs imaginärer Kräuterküche zur "Behandlung" des - völlig gesunden - Kinderpenis:

      Boswellia serrata (Weihrauch); der Echte Schwarzkümmel (Nigella sativa), oft nur Schwarzkümmel genannt; Commiphora myrrha oder Verwandte. Kaum, dass Rolf das Wort Östrogen hörte, fragte Rolf auf Beschneidungsforum nach Salbei ("mit einer östrogenhaltigen Salbe Erfahrung? [...] Würde eine Salbeisalbe ausreichen?"), also nach Salvia officinalis oder eine der anderen Salvia-Arten.

      Die auf diesem Forum von Rolf genannten Substanzen dürfen auf einem Kinderpenis - ob auf bzw. unter der Vorhaut oder auf der Eichel nicht angewendet werden - beispielsweise haben sie allergisches Potential, googlen reicht.

      Kräuter - engl. herbs - auf dem weiblichen Genital zu applizieren, findet sich unter FGM Typ IV der WHO-Klassifikation - es geht um weibliche Genitalverstümmelung.

      Jungen sind nicht weniger zu schützen als Mädchen.



      Hallo Forenleitung / hallo Moderatoren, bitte beendet unverzüglich jedes öffentliche Grübeln eines Foristen über - rezeptpflichtige oder rezeptfreie - Substanzen aus der Phytomedizin als "Anwendung" bei kindlicher Phimose.
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)

      The post was edited 2 times, last by Yolanda ().

    • Wir raten dringend, hier von Unterstellungen ("antisemitisch", "Zauberkräuter") Abstand zu nehmen.

      Nach dem bisherigen Verlauf der Diskussion gehen wir nicht davon aus, dass Forist Rolf vorhat, seinen Sohn mit Beschwörungsformeln und dubiosen Kräutermischungen zu traktieren. Bedenken gegen dieses eventuelle Ansinnen wurden von verschiedenen Seiten bereits geäußert. Selbstverständlich unterstützen wir den dringenden Rat, derlei Behandlungen im Sinne des Kindes zu unterlassen. Ein Mindestmaß an Vernunft und Verantwortungsgefühl setzen wir voraus.

      Aggressive Anschuldigungen und Drohungen mit Strafanzeigen erachten wir jedoch als wenig förderlich für die Kommunikation hier im Forum.
      Deshalb mahnen wir ausdrücklich alle Beteiligten hier zu Ruhe und Sachlichkeit!
    • Yolanda wrote:

      Kräuter - engl. herbs - auf dem weiblichen Genital zu applizieren

      Das Harz der Myrrhe gilt also als wundheilend, es löst Narben auf, es desinfiziert, es hilft gegen Entzündungen und beugt diesen vor, es ist antibakteriell, antiviral und antimikrobiell, außerdem kann es Pilzbefall bekämpfen und vorbeugen, zum Beispiel bei Scheidenpilz.
      Die desinfizierende Wirkung der Myrrhe macht sie heutzutage sehr beliebt, weshalb es im Handel inzwischen allerlei Tinkturen zu kaufen gibt. Diese helfen dann zum Beispiel als Mundwasser gegen Zahnfleischentzündungen oder gegen Entzündungen im Hals. Auch ist die Myrrhe oft in Zahnpasta enthalten. Besonders gut funktioniert eine Mundspülung mit Myrrhe gegen Zahnfleischbluten.
      Das Harz der Myrrhe pflegt schlecht abheilende Wunden und Narben, es steigert gleichzeitig die Durchblutung der Haut und erwärmt sie und regt den Stoffwechsel an.

      kraeuter-verzeichnis.de/frauen…/Myrrhe-Frauenkraut.shtml

      Was für Frauen gut ist, ist auch für Männer gut!

      Sollten sich also an der engen "phimoseähnlichen" Vorhaut des Jungen/Mannes Entzündungen bilden aufgrund Mikrorissen, was einem so Ärzte alles einreden wollen, so dass die "Ärzte" dies als Indiz für Beschneidung nehmen, könnte wohl auch das Harz der Myrrhe rein praktisch und theoretisch helfen. Ich habe es noch nicht gemacht, wäre aber deutlich kostengünstiger und Vorhaut-erhaltender!

      Applizieren sich die Männer die Myrrhe auf die Vorhaut aussen mit anschließender Körperlicher Vereinigung, helfen Sie der Frau zum Vorbeugen und bekämpfen von eventuellen Scheidenpilz. Dann müssen Frauen auch nicht mehr deswegen zum Frauenarzt/ärztin etc. rennen.

      The post was edited 2 times, last by Rolf ().

    • Kann die Moderation/Administration bitte endlich mal einschreiten und diese aggressive Querulantin und Denunziantin Yolanda hier sperren? Nicht nur dass das Geschwafel, Salbentherapie sei der beste Weg zur OP, absoluter Müll ist (wenngleich ich diese auch für überflüssig halte und das "gar nichts machen" als die bessere Methode ansehe), aber dieses aggressive und drohende von der Dame hier und dieses anmaßende "Tun Sie dies oder das, SOFORT!", geht mir echt gehörig gegen den Kamm! Ermahnt worden ist genug, die Dame schert sich nicht drum. Also bitte...


      Wenn gelesen und erledigt darf dieser Text hier gerne gelöscht werden. Übrigens wäre es auch toll wenn das Forum mal wieder Mails zwecks Accountaktivierung oder Benachrichtigungen verschicken würde. Das klappt nämlich nicht)
      Ohne Konsens ist alles Nonsens.
    • Etwas wrote:

      (wenngleich ich diese auch für überflüssig halte und das "gar nichts machen" als die bessere Methode ansehe
      Lieber Etwas,

      danke für Deinen Beitrag mit den Erfahrungen hierzu, insofern hat uns auch Yolandas Beitrag etwas weitergeholfen.


      Unverständlich ist in der Tat Yolandas "angeblichen" google-Beweise über jahrtausende erfolgreich eingesetzte Heilmittel zu negieren und vielleicht nur noch auf neu modische Mainstream-Synthetik zu setzen. Es ist vielleicht ein Interessanter Gegenpol, den Sie hier vertritt.

      Bezüglich Weihrauch ist noch folgendes bekannt:
      Bei Enterokokkus faecalis konnten wir wieder über 200 Abstriche auswerten: Manuka, Neroli, Muskatellersalbei, Teebaum, Rosengeranie, Palmarosa, Lemongrass, Lavendel fein, Thymian CT Thymol, Niauli, Cistrose und Weihrauch waren hier die besten Ergebnisse.

      netzwerk-frauengesundheit.com/…ei-scheidenentzuendungen/


      Auch mit bestimmten Aromaölen kann man das Problem lokal gut angehen. Da manche Öle aber Reizungen derSchleimhäute hervorrufen können und / oder einen unangenehmen Geruch haben, rate ich eher zu bestimmtenAromakombinationen, zum Beispiel aus: Cistrose, Weihrauch, Neroli, Teebaum, Salbei, Lavendel und einigen anderen.Hilfreich ist es zum Beispiel vorher auch ein sogenanntes Aromatogramm erstellen zu lassen, das zeigt, welchesAromaöl gegen welchen Erreger wirkt.

      naturheilt.com/Inhalt/Scheidenpilz.htm
    • Wir haben ein sehr gutes Rechtssystem, das wirklich schöne Spielwiesen eröffnet und zulässt. Da bekommt der Sohn einen RA als Verfahrensbeistand von Gesetzes-wegen, der die Interessen unabhängig der Eltern vertreten soll und den Richter dabei unterstützen soll. Zu zahlen hat den Verfahrensbeistand derjenige, der die Klage verliert. Der RA Verfahrensbeistand darf dabei den Richter täuschen durch unwahre Tatsachen zu Lasten oder Gunsten des/r Prozessverlierers(in) etc. jeder Beitrag des RA wird als per se dienlich für den Verfahrnes angesehen, so dass grundsätzlich ein RA Verfahrensbeistand alles von sich geben darf, egal ob es stimmt oder nicht! Die Wahrheit ist unbedeutend. Wer sich solch ein Mißbräuchliches System ausgedach hat?

      Ansonsten darf ich gegen diese Entscheidung beim OLG mit Unterschrift eines/r RA(in) klagen, wiederum auf eigenes Prozesskostenrisiko.
    • Gelöscht durch Forenleitung.

      Bitte auf höflichen und respektvollen Umgangston achten!
      "We recognize the inherent right of all human beings to an intact body. Without religious or racial prejudice, we affirm this basic human right.We recognize the foreskin, clitoris and labia are normal, functional body parts. [...]" (Declaration of the First International Symposium on Circumcision. Adopted by the First International Symposium on Circumcision, Anaheim, California, March 3, 1989.)
    • Servus Rolf,

      zuerst mal, Leerlauf darfst gerne ignorieren...beweisen musst du mir nichts, ich erlebe gerade auch die Perversität unseres Rechtssystems...

      Bitte zitiere keine genauen Sätze aus dieser Entscheidung, sondern erklär sachlich mit deinen Worten, was ist genau passiert, hat es ein Urteil zu "deinen" Ungunsten gegeben?

      Was meinst du mit täuschen durch unwahre Tatsachen?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Rolf wrote:

      Wir haben ein sehr gutes Rechtssystem, das wirklich schöne Spielwiesen eröffnet und zulässt. Da bekommt der Sohn einen RA als Verfahrensbeistand von Gesetzes-wegen, der die Interessen unabhängig der Eltern vertreten soll und den Richter dabei unterstützen soll. Zu zahlen hat den Verfahrensbeistand derjenige, der die Klage verliert. Der RA Verfahrensbeistand darf dabei den Richter täuschen durch unwahre Tatsachen zu Lasten oder Gunsten des/r Prozessverlierers(in) etc. jeder Beitrag des RA wird als per se dienlich für den Verfahrnes angesehen, so dass grundsätzlich ein RA Verfahrensbeistand alles von sich geben darf, egal ob es stimmt oder nicht! Die Wahrheit ist unbedeutend. Wer sich solch ein Mißbräuchliches System ausgedach hat?

      Ansonsten darf ich gegen diese Entscheidung beim OLG mit Unterschrift eines/r RA(in) klagen, wiederum auf eigenes Prozesskostenrisiko.
      Hallo Rolf,

      hat es eine Entscheidung gegeben? Es würde mich wahnsinnig interessieren, vielleicht gibt es noch Möglichkeiten?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • update: Meine Anwältin ist wirklich sehr, sehr gut! Wir hoffen, dass das Verfahren bald positiv gut ausgeht und der Richter sich der Ansicht meiner Anwältin anschließen kann. Dann wäre auch der Richter super gut, einfühlsam und verständig. Dann war es die ganzen Sache wert, die Lernerfahrungskurve mit der Familie vor allem für die Mutter zu durchlaufen und wir haben viel gelernt!
    • update: das AG hat das Recht zur Zuführung zu medizinischen Behandlungen für meinen Sohn und weitere Geschwister vollständig der Mutter übertragen, mit dem Argument ich wollte Ihr dazu keine Vollmachten ausstellen. Hätte ich das gemacht, so hätte die Mutter de facto die gleiche rechtliche Situation. Es würde an einer ausreichenden Kommunikationsebene in medizinischen Angelegenheiten fehlen. Was nicht stimmt, denn ich stimme durchaus in anderen Fragen zu, z.B. Kieferorthopädische Behandlungen etc. nur nicht eben in dem sensiblen Bereich der Beschneidung bei offensichtlicher und ärztlich attestierter beschwerdefreier Situation.

      Für die gemeinsame Ausübung wäre ein Mindestmaß an Übereinstimmung notwendig und würde insgesamt eine tragfähige soziale Beziehung zwischen den Eltern voraussetzen.

      Mir bleibt also nur noch übrig den Sohn zu bestärken, die Beschneidung nicht zu wollen und dies klar sowohl der Mutter als auch dem Arzt zu kommunizieren und sich dagegen zu wehren, sofern er das will. Als ich Ihn das letzte Mal dazu befragt habe, hat er geschwiegen.
      Zudem könnte ich wohl 10-20 oder mehr Mal die Mutter aufzusuchen und Ihr davon abzuraten den Sohn beschneiden zu lassen.

      Rechtlich geht nur noch auf sofortige Aussetzung der Vollziehung per Eilantrag zu beantragen mit der Begründung der Beschwerdefreiheit und dem Hinweis auf Abwarten eines Eilantrags beim BVerG.

      So sieht es in unserem rechtlichen Gesundheitssystem aus.
    • Hi Rolf, erstmal danke für dein Updates...

      auch wenn einem da das kalte grauen ereilt...das Gericht hat also, ohne irgendwie auf den Sachverhalt einzugehen, entschieden, dass die Mutter das alleine entscheiden darf? Mal blöd gefragt, warum hat es DIR nicht das überlassen? Einfach mal so, Willkür, aus den Augen, aus dem Sinn? Wir waschen unsere Hände in Unschuld? Die ganze Gutachtenscheiße hat gar keinen interessiert...oder sind die einfach nach Gutachten (das ja Pro-Beschneidung war?) gegangen, der hat "Recht", dann soll die Mutter, die will ja eh?

      Sorry, aber unsere "entmenschlichten" Systeme, Bürokratie...mich wundert langsam nichts mehr...

      Rolf wrote:

      Mir bleibt also nur noch übrig den Sohn zu bestärken, die Beschneidung nicht zu wollen und dies klar sowohl der Mutter als auch dem Arzt zu kommunizieren und sich dagegen zu wehren
      Kannst du machen...
      Wäre ich in deiner Situation, dass mein Sohn...ich würde mit ihm reden, auf Augenhöhe, ihm klarmachen was Sache ist...das es mir richtig Scheiße geht, weil ich es falsch finde, dass er wegen eines beschwerdefreien "Problemes" operiert werden soll, dass Gericht geurteilt hat, die Mutter nun entscheiden darf...und ich ihn so quasi nicht mehr beschützen kann...und es mich zerreißt...(MEINE Gefühle, wenn ich da aus deiner Beschreibung "eintauche"...deine Gefühle/Sicht kann/darf/muss da abweichen...)

      Und ihn dann fragen, wie er das sieht, was er möchte, ihn dabei ernst nehmen und wahrnehmen was er will, wie er das Ganze sieht...und mit ihm gemeinsam versuchen eine Lösung zu finden, ihm zu helfen...

      Ich bin mir sicher, wenn du absolut ehrlich und authentisch zu ihm bist, ihm deine Gefühle, Ängste, Sorgen erklärst, er dir seine Gefühle, Ängste und Sorgen mitteilt, wird es gut werden, ihr eine Lösung finden...

      Und wenn ihr sie habt...dann schreib sie bitte hier...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Liebe Urolüge,

      ja, danke für Deine Bestärkung. Für mich besteht allein schon die Schwierigkeit meinen Sohn zum Thema alleine in den nächsten Wochen zu bekommen. Wahrscheinlich sehe ich Ihn erst am 26. April bis 28. April für wenige Stunden zusammen mit seinen Geschwistern. Gestern wollte ich mit Ihm allein reden, doch wie üblich bin ich von der Mutter trotz einer mit Ihr selbst vereinbarten Verabredung durch Abwesenheit und später nicht öffnene der Türe abgeblitzt worden.

      Ich habe es dann per WhatsApp-Nachricht versucht. Antwort habe ich noch keine erhalten. Am Telefon kann ich das auch schlecht erklären.

      Eine gute Idee, ich werde meinem Sohn deine "leidens" Zeilen zeigen. Vielleicht bzw. hoffentlich bestärkt es Ihn, sich gegen die Mutter und Ärzte zu wehren, wenn es dazu kommen muss.

      Wie oben geschrieben, ich wundere mich auch das ein Familiengericht, wie bei Wilhelm Busch beschrieben, Gerichtsverhandlungen quasi in "Lausbuben-Streiche" verwandeln kann, aus einer Klage der Mutter, diese in sekunden- bzw. in minutenschnelle in eine Widerklage mit mehrfacher Erweiterung des Vaters umwandeln kann, um diese nach Amtsermittlung auf "unzureichender"bzw. auf "unterster Stufe" dann in eine neue Klage der Mutter quasi Hinterher aufgrund scheinbarer Hinterlist umwandeln kann und die Aussagen meiner Kinder auf höhere Stufen "uminterpretieren darf", die meine Kinder so gar nicht gemacht hatten. Das Familiengericht nützte hier meine Gutmütigkeit und meine konstruktive Bereitschaft aus, Sachverhalte in Zukunft friedvoller zu lösen.


      Im normalen Zivilverfahren ist so etwas nicht möglich. Ich bin auch der Meinung, dass hier massiv gegen rechtliches Gehör, rechtsstaatliche Prinzipien und gegen den Willen des Gesetzgebers entschieden worden ist, der gerade eine Zustimmung von beiden Elternteilen bei irreversiblen Körperverletzungen erfordert und wegen der fehlenden Akutheit sich überhaupt nicht mit dem Fall beschäftigen dürfte nachdem das Gutachten eine Beschwerdefreiheit und keine akut drohende Gefahr bestätigt hatte. Auch der Verfahrensbeistand des Sohnes hat keine Gefahren gesehen, im Gegensatz zur "nicht" fachlich qualifizierten, weil weiblich, Mutter gehabt. Davon wurde aber weder im Protokoll noch in der Begründung Stellung genommen. Nur um sich scheinbar einer nachfolgenden Amtshaftung zu entziehen, so trickreich ist scheinbar unsere Justiz. Das dies nicht möglich ist, habe ich in meiner Beschwerde aufgezeigt.


      Deshalb werde ich meine Beschwerde in den nächsten Wochen innerhalb der Beschwerdefrist über Ostern präzisieren.

      Wie sich das Gericht über diesen vom Gesetzgeber festgelegten Grundsatz hinwegsetzen kann, da ja kein akut Fall vorliegt, verstehe ich auch nicht.
    • Echt eine krasse Sache, was du und dein Sohn, ihr da mitmachen müsst...

      Zeig deinem Sohn nicht meine Worte des "leidens"...sag ihm deine...deine Gefühle und Gedanken...und mach ihm klar, dass es ganz allein um sein Leben geht, und wenn er nicht zum Spielball/Objekt anderer werden will, er sich dafür entscheiden muss, er muss lernen der Gestalter SEINES lebens zu werden und zu sein...und dass DU ihm dabei helfen wirst, alles in deiner Macht und Möglichkeiten stehendes machen wirst...

      Was ich noch machen würde...einen Brief an die Mutter deines Sohnes schreiben...und ihr auch klar machen und mitteilen, um was es dir geht...ganz allein um das Leben deines Sohnes, ihr keinen vorwurf machen, keine DU-Botschaft, sie aber fragen, WARUM sie das will, so wichtig findet...

      Deinen Schwiegervater hast du mal erwähnt...dem würde ich evtl. auch einen Brief schicken...mit ähnlichem Inhalt...

      Das Gericht...Recht und Gerechtigkeit, da denke ich manchmal das verkommt bei uns zur Farce...was und wie du es schreibst, da steig ich eh nicht durch, aber kann mir schon vorstellen wie verworren das sein wird...

      Aber zum Einen würde ich den Kampf auch als Zeitgewinn sehen, dein Sohn ist jetzt (fast) 12, da kann er vielleicht nun eher für sich sprechen? Zum anderen würde ich das Urteil an die Verantwortlichen der neuen Leitlinie schicken...um ihnen zu zeigen, was Gerichte/Gutachter davon halten...nämlich nichts?

      Vielleicht noch eine Geschichte...von meinem 13jährigen...zum einen hatte der auch immer eine absolute Phimose...erst ein paar Monate vor seinem 13. Geburtstag gab sich das, ohne das da irgendjemand (außer er selber) was gemacht hat...

      muss ein wenig ausholen...bei der letzten U-Untersuchung, (mit 8 oder 9 Jahren?) ging ich mit ihm...er sagte mir, dass er keine Untersuchung im Intimbereich wolle, ich das dem Doc sagen solle...er saß in Unterwäsche da, der Doc kam mit der Sprechstundenhilfe rein, die Sprechstundenhilfe wollte was von mir...und der Doc war schneller, untersuchte schon den Intimbereich...mein Sohn war bocksauer auf mich, aber noch mehr auf den Doc...
      Dann kam die J1 als er 13 war...mein Sohn geladen, wollte da nicht hin "der alte Grapscher"...ich ging wieder mit, mein Sohn wurde geholt zum Seh und Hörtest, man sagte mir dann, dass ich zur Untersuchung geholt würde...nach einer Weile kam mein Sohn, sagte, dass er fertig sei, wir gingen.
      Am nächsten Tag kam ein Anruf von der Sprechstundenhilfe, der Chef hat ihr aufgetragen zu berichten, denn so was hätte er noch nicht erlebt, unser Sohn hätte sich seiner kompletten Untersuchung verweigert, er hätte ihn sogar beschimpft...
      Mein Sohn meinte dann nur, "Wenn mir was fehlt, dann geh ich zum Arzt..."

      Zuerst war ich schon ein wenig sauer auf mein Gör...aber irgendwie bin ich auch wenig froh...stolz? Ich hätte mich das in seinem Alter nie getraut...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Super Dein Sohn, ich wünsche. Meiner schafft das auch mit fast 12 Jahren. Ich hoffe, wenn es klappt habe ich morgen ein persönliches Gespräch mit der Mutter, primär geht es um ein anderes Thema. Vor zwei Tagen, war die Mutter jedoch sehr erleichtert, dass Sie nun endlich eine Circumcision am Jungen durchführen lassen darf, zumindest vermittelte Sie mir dies. Welchen Schaden/Qualen und Leiden Sie damit dem Sohn, der Umwelt und sich damit auflädt, weiß Sie allerdings noch nicht.
    • @Pizarro73
      Der hat das noch bei keinem meiner Söhne bewertet...bei der letzten U meines 2. Sohnes (damals 9) wollte dieser auch nicht, dass der Doc an seinen Intimbereich geht, da war ich schneller, hab es dem Arzt gesagt. Das war für den absolut in Ordnung, ich sollte nur mal bei Gelegenheit schauen, ob beide Hoden da sind, wo sie hingehören...Vorhaut/Phimose hat der noch bei keinem meiner Söhne was gesagt oder ins U-Heft eingetragen...

      Meine Frau hat den vor über 10 Jahren mal gefragt (ich war da noch in der Verdrängung, habe mich mit nichts befasst...) was sie da an der Vorhaut machen muss, wie pflegen und reinigen. Er sagte ihr damals richtig eindringlich "Sie machen da gar nichts, wenn da einer was macht, nur ihr Sohn..." Top...

      Aber was ich ihm noch mal sagen muss, wo ich finde das er übergriffig ist, was auch die Reaktion meines 1. Sohnes erklärt...bei Untersuchungen im Intimbereich, die macht er einfach, erklärt dem Kind nichts, frägt nicht ob er darf...

      Von einer anderen Mutter, die mit ihrem Sohn bei seiner Kollegin in der Praxis ist, weiß ich, das die den Kindern vorher erklärt, was sie da untersuchen möchte und frägt die Kinder , ob sie diese Untersuchung machen darf...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Was ich noch machen würde...einen Brief an die Mutter deines Sohnes schreiben...und ihr auch klar machen und mitteilen, um was es dir geht...ganz allein um das Leben deines Sohnes, ihr keinen vorwurf machen, keine DU-Botschaft, sie aber fragen, WARUM sie das will, so wichtig findet...
      Ich habe die Mutter heute getroffen. Sie will meiner Ansicht nach einfach hörig und brav gegenüber ihren Ärzten auftreten und deshalb deren Wünsche durchsetzen. Sie meint der Penis würde sonst krumm wachsen. Hat Sie auch in der Gerichtsverhandlung trotz vier anwesendenen Männern behauptet, das wäre Ihre Angst.

      Urolüge wrote:

      ...und mach ihm klar, dass es ganz allein um sein Leben geht, und wenn er nicht zum Spielball/Objekt anderer werden will, er sich dafür entscheiden muss, er muss lernen der Gestalter SEINES lebens zu werden und zu sein...und dass DU ihm dabei helfen wirst, alles in deiner Macht und Möglichkeiten stehendes machen wirst...
      Wie schon oben geschrieben, habe ich dazu relativ extrem wenig Möglichkeiten mit meinem Sohn in Kontakt zu kommen und eine WhatsApp Nachricht kommt bei der Mutter zumindest nicht gut an. Sie meinte ich bzw. wir sollen ihn in Frieden lassen, beschneiden will sie ihn trotzdem und wenn nicht juristisch etwas passiert kann mein Sohn nur noch an irgendein Wunder hoffen. Mit fast 12 Jahren scheint er sich noch nicht gegen die Macht der Ärzte und Mutter durchsetzen zu können. Vielleicht mit 13 oder fast 14 Jahren.
    • Rolf wrote:

      Sie will meiner Ansicht nach einfach hörig und brav gegenüber ihren Ärzten auftreten und deshalb deren Wünsche durchsetzen.
      Warum lässt sie die eindeutige Meinung von anderen Ärzten, der aktuellen Phimoseleitlinie, nicht gelten, nicht an sich ran, was sagt sie dazu?

      Rolf wrote:

      . Sie meint der Penis würde sonst krumm wachsen. Hat Sie auch in der Gerichtsverhandlung trotz vier anwesendenen Männern behauptet, das wäre Ihre Angst.
      Äh...und was haben diese 4 Männer dazu gesagt? Verständig mit dem Kopf genickt?

      Rolf wrote:

      . wir sollen ihn in Frieden lassen
      Absolut...warum macht sie das dann nicht?

      Rolf wrote:

      Mit fast 12 Jahren scheint er sich noch nicht gegen die Macht der Ärzte und Mutter durchsetzen zu können. Vielleicht mit 13 oder fast 14 Jahren.
      Ganz ehrlich...ich glaube nicht dass er das schon in ein zwei Jahren schaffen kann...wenn ich spüre, was da für ein Druck auf ihm lastet...

      Du hast mal den Vater deiner Ex erwähnt...ich meine als eher verständigen, und noch Einfluss auf seine Tochter habenden beschrieben...kannst du ihn mit der anderen Sicht von Ärzten nicht zum Denken bringen. Was sagt die Therapeutin deines Sohnes...die muss doch am Rad drehen?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Was sagt die Therapeutin deines Sohnes...die muss doch am Rad drehen?
      Die Therapeutin ist, ganz und gar nicht glücklich. Nur kann Sie auch nichts mehr machen, da die Mutter die Therapie vor Jahren einfach abgebrochen hat, da ich die Therapie im Umgangsverfahren als negative Begleiterscheinung der Fehlbeschlüsse des AGs aufgezeigt hatte.

      Urolüge wrote:

      4 Männer dazu gesagt? Verständig mit dem Kopf genickt?
      Nur ich habe Ihr widersprochen, die anderen haben Sie in Ihrem Glauben gelassen. Die anderen drei Männer waren ja im Wesentlichen auch Pro-Beschneidung. Sie leben ja von Ihrer Klage, da werden die sich nicht am eigenen Ast sägen. Den Kommerz erkennt die Ex-Frau ja überhaupt nicht. Jedenfalls geht es Ihr scheinbar auch um viel Macht und das ist hier vor allem wichtig. Sie wird als Mutter mit Ihren Wünschen wahrgenommen. Es wäre wahrscheinlich eine Demütigung der Mutter, wenn Sie ihre Wünsche nicht durchsetzen könnte, unabhängig ob die Sache gut oder schlecht ist im Kern. Das habe ich heute morgen erleben können.

      Und der Schwiegervater erkennt den Kommerz auch nicht, da er nie andere Gesellschaftssysteme kennengelernt hat. Er ist zu alt dafür und meint bzw. ist im Irrglauben, es wird keine vollständige Circumcision durchgeführt. Er hat ja der Tochter beigebracht auf gedeih und verderb dem Rat der lokalen Ärzte zu folgen.
    • Danke für den Link brokendream. Ich habe den Link an sie weitergeleitet.

      Mit einer Freundin habe ich gestern auch über das Thema gesprochen. Ihr Mann hat wohl erst im erwachsenen Alter die Beschneidung durchgeführen lassen. Er findet es scheinbar besser nicht so sensitiv zu sein, und nicht sofort den Höhepunkt zu erreichen, somit hätte die Partnerin vielmehr als vor der Beschneidung. Sie überlegt auch dies dem volljährigen Sohn zu empfehlen und versteht meine Meinung anfangs nicht so richtig, sieht aber auch ein das es Nachteile geben kann.
    • Nur weil ihr Mann das toll findet, muss dass der volljährige Sohn nicht auch so empfinden. Aber da er volljährig ist, wird er das bestimmt selber gut beurteilen können.

      Das er so "sensitiv" ist und sofort den Höhepunkt erreicht, hat nicht zwangsläufig was mit seiner Vorhaut zu tun. Dafür braucht man sich nicht beschneiden lassen. :FP01 ich bin auch unbeschnitten und kann durchaus länger als 5 Minuten Sex haben. Manche Argumentationen ziehen einem die Schuhe aus vor Entsetzen :FP01

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Rolf wrote:

      Ihr Mann hat wohl erst im erwachsenen Alter die Beschneidung durchgeführen lassen. Er findet es scheinbar besser nicht so sensitiv zu sein,

      Wenn sich jemand als Erwachsener beschneiden lässt, WIE er die Folgen dieses Eingriffes wahrnimmt, er Sexualität hinterher erlebt, ist glaub sehr komplex und von verschiedenen Faktoren abhängig.

      Zum einen der Beschneidungsstil…eine Beschneidung, bei der das hochsensible innere Vorhautblatt und das Frenulum weitest möglich erhalten blieben, kann man glaub nicht mit einer radikalen Beschneidung, wo Penis auf Eichel, Narbe und bei Erektion spannender Schafthaut reduziert ist, bezüglich Sensorik vergleichen.

      Dann der Leidensdruck…jemand, der starke Probleme, Schmerzen durch seine Vorhaut hat (ständige Entzündungen usw., wo alles behandeln erfolglos blieb), der so keinen schmerzfreien Sex mehr haben kann, und nach seiner Beschneidung sagt, dass es für ihn eine Verbesserung war…einleuchtend?

      Ich kannte mal einen Mann, der sich seinen Fuß amputieren ließ, weil nach einem Unfall ständig Entzündungen und Schmerzen hatte…für ihn war der Eingriff eine Verbesserung seiner Lebensqualität…aber deswegen würd ich mir keinen Fuß entfernen lassen…

      Dann gibt es noch Männer, die sich freiwillig ohne jedwedes med. Problem beschneiden lassen…und hinterher von einer Verbesserung ihres sexuellen Erlebens berichten. Auch die haben einen Leidensdruck…sie empfinden ihren natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch, unästhetisch…aber wer sich und seinen Körper als unhygienisch und unästhetisch sieht…kann der sich auf Sexualität überhaupt einlassen, ihn genießen?

      Und wie es für Männer, die als Kind beschnitten wurde, sein wird, wie sie ihre Sexualität...genauso komplex, wie es für deinen Sohn mal sein wird, falls er beschnitten wird??? Vielleicht keine Probleme haben...oder auch wie ich an neuropathischen Schmerzen leiden durch Nervenverletzungen? Sein Leben ganz normal und ohne Einschränkungen leben...oder von psychischen Problemen, einer PTBS zerfressen sein?

      Diesen Satz aus einem Buch finde ich so treffend:

      "Ein erlittenes Trauma, das nicht geheilt wurde, lebt im Körper weiter und äußert sich durch Schmerzen, Entzündungen oder Krankheiten. In jedem Körpersymptom steckt also ein Stück Lebensgeschichte."

      stephan-niederwieser.de/sex-un…CxM8AkEVLK-Fe7q08VWA8mDac

      Aber auch das hier...bemerkenswerte Erkenntnisse?

      "Zum Beispiel neigen Männer dazu, ihre Opfererfahrung umzuinterpretieren, resümiert Andreas Kloiber in einer der wenigen Studien, die in Deutschland je zu Missbrauch an Männern erstellt wurden: „In den meisten Untersuchungen, die diesen Aspekt beleuchteten, bewertete die Mehrzahl der Probanden ihre sexuellen Missbrauchserlebnisse als bedeutungslos oder gar positiv für ihre weitere Entwicklung.“ Gleichzeitig litten viele der Befragten unter Alkoholismus, Drogenkonsum, waren arbeitslos oder psychisch schwer angeschlagen. (...)
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:


      Dann gibt es noch Männer, die sich freiwillig ohne jedwedes med. Problem beschneiden lassen…und hinterher von einer Verbesserung ihres sexuellen Erlebens berichten. Auch die haben einen Leidensdruck…sie empfinden ihren natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch, unästhetisch…aber wer sich und seinen Körper als unhygienisch und unästhetisch sieht…kann der sich auf Sexualität überhaupt einlassen, ihn genießen?
      Alle Daumen hoch für den Beitrag. So klasse auf den Punkt gebracht.

      Und zum Zitat oben, ebenfalls :thumbsup: :thumbup: :thumbsup: denn genau das habe ich mir schon so oft gedacht wenn ich vom Wunsch lese, sich aus nicht med. Gründen beschneiden zu lassen.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Hallo Rolf,

      ich mache mir immer wieder Gedanken um deine Geschichte, wie es dir und deinem Sohn mit diesem Mist ergeht...und möchte dir hier nun meine Gedanken schreiben...aber vorweg noch, ich will da niemandem Schuld zuweisen/geben, dir nicht, nicht deiner Frau oder Ärzten, die irgendwo in ihren eigener Welt gefangen sind. Ob ich mit meinen Gedanken richtig bin, weiß ich nicht, denn ich habe nur den Einblick, den du hier geschildert hast...

      Dieser "Beschneidungskampf"...nur ein Nebenschauplatz? Diese Kraft und Energie, die deine Frau da reingesteckt hat/reinsteckt...was bezweckt sie damit?
      Wie seid ihr auseinandergegangen, warum habt ihr euch getrennt, wie ist euer Verhältnis zueinander? Sind da noch "offene Baustellen"? Fühlt/fühlte sich deine Frau dir "unterlegen"? Will deine Frau dir wehtun...indem sie euren gemeinsamen Sohn...?(das brauchst du mir hier nicht schreiben...)

      Was ich in deiner jetzigen Situation machen würde...mit deiner Frau reden...aber ihr auf keinen Fall eine Frage/Vorwurf machen "Willst du mir damit eine reinwürgen?", sondern ihr sagen wie es dir mit der Situation geht...die Gefühle um deinen Sohn, die Ängste, dass ihm dadurch irreversibel geschadet werden kann...und das es mir Scheiße geht, weil ich Angst um ihn habe...keinen Vorwurf an sie, keine DU-Botschaft, sondern alles in ICH Form...

      Dann würde ich sie fragen, ob sie schon mit eurem Sohn gesprochen hat, wie er das Ganze sieht, was er möchte...wenn nicht, ob ihr das gemeinsam machen könnt...es geht allein um EUREN Sohn...?

      Und der ist glaub grad das Objekt in einem Machtkampf...

      Ich hoffe nicht übergriffig in meinen Annahmen und Ratschlägen zu sein...und auch soll das keine Schuldzuweisung sein...es gibt keine Schuld auf dieser Welt...nur Ursache und Wirkung...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Und der ist glaub grad das Objekt in einem Machtkampf
      Den Eindruck habe ich schon eine ganze Zeit. Ich habe das Gefühl, um deinen Sohn, und dessen Vorhaut geht es schon lange nicht mehr. Sorry, aber muss das so sagen. Insbesondere deine Frau scheint sich regelrecht in einen Machtkampf reingesteigert zu, haben, um das Wohl eures Sohnes kann es da schon lange nicht mehr gehen. Denn wenn ich mich in ihn reinversetze, muss dieses Theater um ihn und seine Vorhaut für ihn die Hölle sein, und wenn es nur um sein Wohl ginge, hätte man schon lange die Sache auf sich beruhen lassen und dem Kind mal Ruhe gegönnt und abgewartet. Ich denke, deine Exfrau will hier nur was beweisen.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Insbesondere deine Frau scheint sich regelrecht in einen Machtkampf reingesteigert zu, haben, um das Wohl eures Sohnes kann es da schon lange nicht mehr gehen. Denn wenn ich mich in ihn reinversetze, muss dieses Theater um ihn und seine Vorhaut für ihn die Hölle sein, und wenn es nur um sein Wohl ginge, hätte man schon lange die Sache auf sich beruhen lassen und dem Kind mal Ruhe gegönnt und abgewartet


      Lieber Uro-Experte und Lieber John,

      ja, das Gefühl dass es um die Ausübung von viel Kraft und Macht geht, das hatte ich beim letzten morgendlichen Treffen am 10.4. Das ist einfach Ihr Instinkt, Ihr Muster in den Genen. Menschen in Ihrer Umgegebung Ihr ärztliche Meinung aufzudrücken, um diese zu erniedrigen und einen Menschen damit um sich zu haben, der dann gepflegt werden muss! Das mag sie wohl, das ist scheinbar der Instinkt. Das hat Sie bei mir gemacht, das hat Sie bei einem älteren Geschwister gemacht und nun soll es bei dem Sohn gemacht werden. Sie liebt die Erniedrigung von Menschen in Ihrer Umgebung, um dadurch mächtiger zu sein. Nomen est Omen kann ich nur dazu sagen. Und Ihr (Familien)Name deutet schon auf viel Gewalt mit Macht und Kampf hin. Leider hatte ich diesen Spruch nicht beachtet bei der Auswahl der Partnerin. D.h. Ihre Machtkampf liegt schon in den "Genen".

      Es ist auch schön Macht zu haben, dass durfte ich für Bruchteile von Sekunden gegenüber dem Richter am 6.11.18 erleben, der scheinbar durch List und Betrug mir Macht geben wollte, obwohl er genau scheinbar wußte, dass er mir damit die Macht sicher entziehen wird.

      Urolüge wrote:

      Warum lässt sie die eindeutige Meinung von anderen Ärzten, der aktuellen Phimoseleitlinie, nicht gelten, nicht an sich ran, was sagt sie dazu?
      Dazu sagt Sie gar nichts. Interessiert sie nicht. Sie interessiert, was der langjährige Kinderarzt und der empfohlen Kinderchirurg sagen und Ihre ängstliche Meinung. Der Penis könnte krumm wachsen. Deshalb klammert sich diese Frau diese "Experten", die die Ängstlichkeit erkennen und damit natürlich agieren.


      Am 18.4. habe ich meine Beschwerde präzisiert und eingereicht bezüglich der fehlenden Differenzierung zwischen zustimmungsbedürftigen und nicht zustimmungsbedürftigen medizinischen Therapeutischen Maßnahmen.

      Urolüge wrote:

      Dieser "Beschneidungskampf"...nur ein Nebenschauplatz? Diese Kraft und Energie, die deine Frau da reingesteckt hat/reinsteckt...was bezweckt sie damit?
      Die Ex-Frau steckt ja keine Kraft und Energie hinein. Ich hatte leider im September 2018 einen Antrag auf Erweiterung des Umgangs gestellt und diesen in der Gerichtsverhandlung wieder zurückgenommen. Dieser Antrag hat das Beschneidungsthema bzw. das Thema um die medizinische Sorge vollständig umgedreht mit Hilfe des in meinen Augen parteiisch voreingenommen handelnden Richters und im Wesentlichen beherrscht bzw. überdeckt, so dass die Beschneidung überhaupt nicht mehr Thema im Protokoll oder Beschluss war, obwohl ein Gutachten dazu angefertigt wurde. Das Gutachten wurde aber mit keinen Wort erwähnt, obwohl es in der Verhandlung am Schluss durchaus Thema war. Damit verschleiert und verschiebt ein Amtsgericht in meinen Augen extrem parteiisch den Sachverhalt.

      Der Richter hat den Sachverhalt weg von den zustimmungsbedürftigen Chirurgischen Eingriffen einfach auf die nicht zustimmungsbedürftigen medizinischen Therapien ausgeweitet und nach dem Amtsermittlungsgrundsatz nur den letzten Teil dann untersucht. Auf die Differenzierung ist weder der Richter noch der Verfahrensbeistand der Kinder eingegangen und hat meiner Ansicht die Rechte von mir und meinen Kindern beschnitten, in dem er den Kindern ohne diese zu Informieren oder zu Fragen das Veto-/Zustimmungsrecht des anderen Elternteil durch Schweigen, weggenommen.

      Eher ist zu fragen, was bezweckt hier die Gesellschaft? Die parteiisch eingestellten Richter, Jugendamt und Verfahrensbeistand? Die Gesellschaft rennt hier einem Modetrend nach und gibt der Mutter sämtliche Rechte!

      Und zu Ostern tut, dann die Gesellschaft ganz christlich und schreibt sich christliche Werte in die Verfassung und sonst wohin, feiert dies mit Nationalen Feiertagen etc., übersieht dass die große Errungsschaften, der Christen gegenüber dem Judentum scheinbar sind, dass es eine Beschneidung dank der Heilmittel wie: Dehnen/ Ausdehnen, zeitliches Abwarten, Myrrhe sowie Weihrauch nicht mehr notwendig ist. Und wenn Ostern und Weihnachten vorüber sind, will man dies plötzlich nicht mehr wissen oder kennen, nach dem Motto: das hat ja noch nie jemand gesagt, so etwas haben wir ja noch nie gemacht etc..( z.B. wie Petrus drei Mal dies verleugnet.) Entschuldigt, dass ich die parallele zur jetztigen Osterzeit ziehe, doch die Gesellschaft erkennt die Symbole leider nicht mehr meiner Ansicht nach, weil wir viel zu taylorisiert oder spezialisiert oder alle zu "Fachexperten-idioten" herangezogen werden.

      Heute bereite meine Verfassungsbeschwerde vor und werde die Bücher,
      amazon.de/Ent-h%C3%BCllt-Die-B…-von-Jungen/dp/3732340120
      amazon.de/Mein-freches-Pimmelb…fRID=A4X87WD08T2SJ5N4QFE2

      die bislang 1,5 Jahre beim Amtsgericht und OLG lagen ans BVerfG mitschicken.

      The post was edited 1 time, last by Rolf ().

    • Rolf wrote:

      Sie liebt die Erniedrigung von Menschen in Ihrer Umgebung, um dadurch mächtiger zu sein. Nomen est Omen kann ich nur dazu sagen. Und Ihr (Familien)Name deutet schon auf viel Gewalt mit Macht und Kampf hin. Leider hatte ich diesen Spruch nicht beachtet bei der Auswahl der Partnerin. D.h. Ihre Machtkampf liegt schon in den "Genen".
      Es ist keine menschliche Neigung andere zu erniedrigen, sowas liegt auch nicht in den Genen...all unser Verhalten, unsere Neigungen, Haltungen Einstellungen sind erlernt, übernommen, da hatten wir Vorbilder dafür...nur am DU kann ICH wachsen, werden, sein...unser (Fehl)verhalten hat Gründe, das wurde uns "angetan" (ist jetzt keine Entschuldigung für Taten...)

      Das Verhalten deiner Frau hat auch Gründe...aber bei einem bin ich mir sicher: eurem Sohn will sie nicht Schaden (keine Eltern die ihr Kind aus irgendwelchen Gründen beschneiden lassen wollen ihrem Kind schaden!!!) Das naive befolgen von ärztlichem Rat ist nur ein kleiner Anteil...ich glaube, sie will DIR, Rolf, wehtun...WARUM spielt glaub keine Rolle...Frage ist, wie man sie dazu bringen kann, ihren Sohn als Menschen, als eigenständiges Subjekt zu sehen...und nicht als Objekt zu benutzen...und Gerichte können, wollen und werden dir da so wie es aussieht, gar nicht helfen...die wälzen das ab, und waschen ihre Hände in Unschuld...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      eurem Sohn will sie nicht Schaden (keine Eltern die ihr Kind aus irgendwelchen Gründen beschneiden lassen wollen ihrem Kind schaden!!!) Das naive befolgen von ärztlichem Rat ist nur ein kleiner Anteil...ich glaube, sie will DIR, Rolf, wehtun...WARUM spielt glaub keine Rolle...Frage ist, wie man sie dazu bringen kann, ihren Sohn als Menschen, als eigenständiges Subjekt zu sehen...und nicht als Objekt zu benutzen..
      Lieber Uro-Experte, ja, da liegst Du wohl richtig. Sie meint etwas gutes zu tun, in dem Sie dem Rat einfach folgt. Ich stehe auch bei persönlichen Entscheidungen zwischen der Wahl folgen den Ärzteempfehlungen und wenn ja welcher, z.B. war ich bei 3-4 verschiedenen Zahnärzten und alle wenden eine andere Strategie an, der eine sieht 5-10 Löcher, der andere meint, man macht nur das Notwendigste. Die Spannbreite ist groß. Ich glaube Sie will mir weniger wehtun. Darum geht es nicht! Es geht einfach um das Sture befolgen von "Experten-Meinungen".

      Die Frage, die Du aufwirfst ist wirklich interessant. Wie sollte sich die Mutter verhalten, um den Sohn als eigenständiges Subjekt behandelt und nicht als Objekt benutzt? Ich denke beides vermischt sich und ist schwer zu trennen. Kinder und andere Menschen sind sowohl Subjekt als auch Objekt. Mein Sohn weicht jedoch derzeit bei dem Thema mir aus.

      John1984 wrote:

      Ich denke, deine Exfrau will hier nur was beweisen.
      Ja, John da magst Du Recht haben und Sie fühlt sich auch richtig stark dabei, nachdem das Verfahren durch einen parteiisch eingestellten Richter pro Mutter bislang steht. Klein beigegeben, da ist sie die falsche Person dafür. Sich mit aller Macht durchsetzen, vor allem gegenüber mir, ist Ihre Stärke, das ist wohl nun mal so in Beziehungen.
    • Rolf wrote:

      Wie sollte sich die Mutter verhalten, um den Sohn als eigenständiges Subjekt behandelt und nicht als Objekt benutzt?
      So wie jeder Mensch jeden anderen Menschen behandeln sollte? Den anderen fragen, was er für sich und sein Leben möchte...keine Entscheidung, die den anderen und sein Leben betrifft, ohne Absprache mit dem anderen zu treffen...immer wenn Menschen andere Menschen als Objekt benutzen, passieren Verletzungen, Kränkungen...

      Aber wer sich nie als Subjekt erleben durfte, tut sich glaub schwer damit, andere als Subjekt zu behandeln...

      Rolf wrote:

      . Ich glaube Sie will mir weniger wehtun. Darum geht es nicht! Es geht einfach um das Sture befolgen von "Experten-Meinungen".
      Worum geht es dann? Das befolgen von Expertenmeinungen? Warum lässt jemand lieber andere für sich denken...hinterfrägt nichts...um nicht in die Eigenverantwortung gehen zu müssen, sich davor drücken zu können...damit andere Schuld sind...weil man sich selbst immer nur als Objekt erleben durfte?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama