Phimose beim 15 jährigen, Arzt in Hamburg?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Phimose beim 15 jährigen, Arzt in Hamburg?

      Bei meinem 15 jährigen Sohn wurde eine Phimose festgestellt und der Urologe hat ihn sofort zur Beschneidung überwiesen. Ich habe mich daraufhin etwas informiert und festgestellt, dass längst nicht alle mit dem Ergebnis einer Beschneidung glücklich werden, so wie es von den Ärzten verharmlost wird. Ich habe dann auch von der Triple Inzision gehört. Das mit dem Salben kann er sicher auch noch probieren, aber wenn es wirklich zur Operation kommen sollte, weil ihm vielleicht die Geduld fehlt oder er es aufgrund der Stärke der Phimose nicht hinbekommt (ich habe es mir selbst nicht angesehen...ist in dem Alter etwas schwierig) wollte ich fragen, ob jemand einen Arzt in Hamburg oder Umgebung kennt, der nicht gleich zur Vollbeschneidung rät, sondern auch eine Triple Inzision und Salbenbehandlung mit Überzeugung anbietet. Ich bin bisher nicht fündig geworden und hoffe, dass jemand eine Antwort hat.
      Viele Grüße
      Angie
    • Hallo Angie,
      herzlich willkommen bei uns! Ich finds prima, dass Du die Empfehlung dieses Urologen nicht sofort akzeptiert hast, sondern Dich aktiv informierst. Das ist leider noch immer nicht selbstverständlich. Deshalb umso mehr: Danke!
      Zunächst würde mich mal interessieren: Wie kam es denn zu dieser Diagnose? Hat Dein Sohn denn Beschwerden? Wenn ja, welche denn genau?
      Eine Phimose ist nämlich nicht automatisch ein Grund für eine Behandlung. Es kommt auf den Schweregrad an und ob der Betroffene seinen Zustand als belastend und einschränkend empfindet. Mit seinen 15 Jahren ist er zwar schon über dem Durchschnitt, aber es kann noch immer sein, dass sich diese Enge von selber weitet. Nach der Statistik dauert das in Einzelfällen bis zum 17. Lebensjahr.
      Hat er Schmerzen, Entzündungen? Kann er sich gut waschen? Wenn er hier Probleme hat, kann das ein Grund sein, was zu unternehmen.

      Wenn er an seinem Zustand was ändern will, gibt es -wie Du schon sagst - zunächst die Möglichkeit von Salben. Das sind entweder kortisonhaltige oder steroidhaltige Salben. Trotz unterschiedlicher Wirkungsweisen führen sie letztlich zu einer Weitung des Hautgewebes. Unterstützend kann die Engstelle auch sanft und vorsichtig gedehnt werden.
      Sollte das nicht funktionieren oder es ihm zu lange dauern, hat er die Möglichkeit der Vorhautplastik. Auch das weißt Du ja schon.

      Angie wrote:

      wollte ich fragen, ob jemand einen Arzt in Hamburg oder Umgebung kennt, der nicht gleich zur Vollbeschneidung rät, sondern auch eine Triple Inzision und Salbenbehandlung mit Überzeugung anbietet.
      Jetzt wirds etwas schwieriger. Ich gestehe, dass auf unserer Liste bisher noch kein Hamburger Arzt verzeichnet ist, von dem wir wissen, dass er vernünftig behandelt.
      Es hängt einfach von der Schwere bzw. dem Beschwerdebild ab, ob Dein Sohn überhaupt einer ärztlichen Behandlung bedarf oder ob er die Sache auch so regeln kann.
      Zeig ihm doch mal dieses Video:
      youtu.be/PVkG6chRCBs
      Vielleicht kriegt er es ja schon damit hin!

      Zur Sache mit den Dehnübungen ist auch dieser externe Thread sehr gut und hilfreich:
      gutefrage.net/frage/welche-cre…sollte-cortison-enthalten
      Die beiden Antwortgeber sind wirkliche Profis und haben Ahnung von dem, was sie sagen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hallo Angie,
      willkommen hier im Forum!
      Bitte sag Deinem Sohn Folgendes:
      Macht ihm seine Phimose denn Beschwerden? Der natürliche Weitungsprozess der Vorhaut kann bis zum Ende der Pubertät dauern. D.h., da ist noch Zeit!
      Bei Beschwerden ist natürlich eine Therapie richtig. Wobei die Vorhautamputation nur die letzte weil radikalste Möglichkeit der Behandlung ist. Andere Organe schneidet man schließlich auch nicht gleich ab, weil Beschwerden bestehen. Urologen, die nur pauschal eine "Beschneidung" empfehlen, haben schlicht zu wenig Ahnung von dem Thema. Mag paradox klingen, sind sie doch eigentlich die zuständigen Fachärzte. Aber die Bedeutung der Vorhaut spielt in der ärztlichen Ausbildung noch keine Rolle. Das wird sich aber ändern.
      Leider kenne ich keinen Urologen in Hamburg, den man hier vertrauen könnte. Wer hier im Forum weiß Rat?
    • Hallo Ihr Zwei,
      vielen Dank für die schnellen Antworten. Das ist ja total lieb. Also mein Sohn ist aus eigenem Antrieb zum Arzt gegangen. Erst zum Hausarzt, der meinte da müsse wohl eine OP gemacht werden und der hat ihn dann zum Urologen überwiesen, der nach der Untersuchung eine Beschneidung empfahl und ihm ein Kärtchen von der Asklepios-Klinik Barmbek mitgab. Dass mein Sohn freiwillig zum Arzt gegangen ist, zeigt eigentlich schon, dass er Probleme haben muss. Er hat allerdings auch seit einigen Monaten seine erste Freundin und vielleicht sind da erst Probleme aufgetaucht. Wie auch immer sie geartet sind. Ich habe ihn eben gefragt und so richtig konnte oder wollte er mir nicht sagen welche Probleme es genau sind. So richtig dramatische Probleme scheinen es aber nicht zu sein. Momentan ist es etwas schwierig mit ihm über so etwas zu sprechen. Ich habe meinen Sohn auch gefragt, ob er sich mal im Internet schlau gemacht hat und das hat er wohl, aber nicht allzu ausführlich. Auf jeden Fall hatte er irgendwie das mit den Salben gehört und meinte das würde doch nichts helfen. Ist natürlich auch eine Geduldsfrage. Als ich eben noch einmal nachgefragt habe, meinte er aber ich solle die Salbe mal kaufen. Also vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung. Dass es in Hamburg keinen Arzt zu geben scheint, der nicht gleich operieren will ist schon merkwürdig. Vielleicht sollte ich einen Kinder- und Jugendarzt suchen, aber auch bei denen weiß man ja nicht wie die ticken. Auch hier war ich jedenfalls bisher nicht wirklich erfolgreich. Aber wir schauen jetzt mal mit der Salbe. Ihr habt mir auf jeden Fall weiterholfen. Das Video auf Youtube hatte ich gestern auch schon gefunden und meinem Sohn geschickt. Ich glaube das hat ihn nachdenklich gemacht.
      Vielen Dank und LG
      Angie
    • Klaro, dafür ist das Forum doch da :)
      Schick Deinem Sohn bitte auch diesen Link:
      kinderaerzte-im-netz.de/fileadmin/pdf/kin/oh-mann.pdf

      Diese Broschüre ist sehr gut.

      Es wird in Hamburg schon diesbezüglich vernünftige Ärzte geben, daran habe ich keinen Zweifel. Aber hier ist leider noch keiner dafür bekannt geworden.

      Das ist für Deinen Sohn bestimmt sicher auch alles nicht einfach. Vielleicht bringt die Vorhautenge tatsächlich bei den ersten sexuellen Erfahrungen zu zweit Probleme mit sich. Dann möchte man die natürlich so schnell wie möglich los werden.
      Hoffentlich bringen ihn die Infos zum Nachdenken, dass es hier wirklich sobald es sich um "Beschneidung" handelt um eine schwere irreversible Entscheidung geht, die man nicht in einer Drucksituation treffen sollte.
      Geduld ist sehr wichtig, damit man es ggfls. nachher nicht bereut.
      Zumal ist es eben eine Entscheidung, die oft nicht mit dem nötigen umfassenden Wissen getroffen wird.
      Ich wünsche Deinem Sohn, dass er, egal was er schließlich jetzt und auch später unternimmt, über die Informationen und die Geduld verfügt, dass er mit diesen Entscheidungen glücklich und im Reinen sein wird.
    • Angie wrote:

      Auf jeden Fall hatte er irgendwie das mit den Salben gehört und meinte das würde doch nichts helfen.
      Diese Meinung ist leider stark verbreitet und ich kann nicht so recht verstehen, wie sie zustande kommt. Meine Vermutung ist, dass die Ärzte, die selber nichts davon halten - oder gar keine Erfahrung damit haben - diese Ente regelmäßig in die Welt setzen.
      Tatsache ist, dass Studien die Wirksamkeit der Salbentherapie bestätigen. Die Zahlen weichen zwar etwas voneinander ab, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Behandlung klappt.

      Der oben verlinkte Flyer des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte gibt die Erfolgsquote mit zwischen 60% und 70% an.
      Die Seite Urologiehandbuch.de ist da schon optimistischer und spricht von 75-90%
      und im Lehrbuch "Kinderurologie in Klinik und Praxis" geht man gar von bis zu 95% aus.

      Wenn also Patienten aus Unwissenheit selbst denken, eine einfache Salbe könne bei einer Vorhautverengung nichts bringen, dann ist das für mich noch nachvollziehbar. Kommt diese Weisheit jedoch von Ärzten, kann ich nur von unverantwortlichem Handeln und Täuschung zum Schaden des Patienten sprechen.

      Zur Frage nach einem Arzt, der (falls tatsächlich nötig) die Triple Inzision beherrscht:
      Wie Pizarro schon sagte, kennen wir ganz einfach keinen Hamburger Arzt. Das bedeutet aber selbstverständlich nicht, dass es keinen gibt.

      Eine kurze Onlinerecherche bringt mich aber zu dieser urologischen Praxis, die zumindest auf einem guten Weg zu sein scheint.
      Die Informationen, die man dort erhält, sind leider etwas widersprüchlich:
      Einerseits wird auch dort "vor der Einschulung" als idealer Zeitpunkt für die Behandlung einer Phimose bei Kindern genannt. Obwohl diese Altersgrenze durch kein wissenschaftlich haltbares Argument zu belegen ist, scheint sie für Urologen offenbar unvermeidlich zu sein.
      Andererseits ist in dieser Praxis die Einstellung zur Zirkumzision und ihrem Schadenspotential offenbar weitaus gereifter als bei viel zu vielen anderen Urologen. So wird z.B. auf das Buch von David Gollaher, “Das verletzte Geschlecht“ Die Geschichte der Beschneidung, Aufbau Verlag, Berlin, hingewiesen.
      Die Wirksamkeit der Salbentherapie wird mit 80% angegeben.
      Außerdem wird - so wie ich das verstehe - die Triple Inzision als Behandlungsmethode angeboten.

      Leider arbeitet man dort offenbar nicht auf Krankenkassenleistung:

      Urologe in Hamburg wrote:

      Die Beschneidung einer Phimose ist eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse, die wir nicht anbieten.

      Ich rate Dir, dort mal anzurufen und einen Termin auszumachen. Mir scheint, dass Ihr dort zumindest keinen wilden Metzgern ausgeliefert seid. Und wenn Ihr Euch nicht gut aufgehoben fühlt, könnt Ihr immer noch gehen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Vielen Dank für Eure Nachrichten. Die Links habe ich weiter geschickt und auch bei dem Arzt werde ich einmal anrufen. Vielleicht ist ja zumindest ein normaler Untersuchungstermin als Kassenleistung zu haben. Sie schreiben ja auf ihrer Internetseite, dass sie die Triple Incision für Kinder mit einer minimalen Narbenringausbildung für geeignet halten. Das habe ich nicht ganz verstanden. Sind denn bei einer Phimose immer Narben im Spiel? Ich habe auch noch eine Kinderchirugie in Hamburg gefunden, die auch Beschneidungen durchführt und neben den Standardmethoden eine Diskussion anderer Methoden in der Praxis anbietet. Da befürchte ich ja schon wieder, dass einem letztendlich doch die Radikalbeschneidung als beste Lösung angeraten wird. Aber auch das könnte man ja noch einmal testen. Die Salbe habe ich besorgt und ich hoffe, dass er sie konsquent anwedet. Bepanthensalbe soll ja auch gut sein, aber ich denke am besten bleibt man jetzt wohl erst mal bei dem Kortison. Das soll ja doch am effektivsten sein. Ein bisschen Sorge bereitet mir ja noch diese oft beschriebene Paraphimose. Kann nicht theoretisch beim Dehnen so eine Paraphimose entstehen? Das hört sich ja doch schon ziemlich gefährlich an. Auf jeden Fall habe ich jetzt schon etwas mehr Hoffnung, dass das Ganze ohne OP in den Griff zu bekommen sein könnte. Das wäre echt prima und ich werde bei Gelegenheit mal berichten wie es weitergegangen ist.
      Viele Grüße
      Angie
    • Ich wollte noch kurz berichten, dass ich in der Nähe von Hamburg, in Elmshorn einen Urologen gefunden habe, der auf seiner Website (allerdings unter dem Punkt Kinderurologie) darauf verweist, dass sie auch gerne zu konservativen Methoden, sprich zur Salbentherapie beraten. Ferner verweisen sie auf folgenden Flyer: urologenportal.de/fileadmin/MD…21.7.15_Flyer_Phimose.pdf
      Den kennt Ihr sicher schon, mir war er neu und ich finde es hört sich ganz gut an, was da geschrieben wird.
    • Die Paraphimose entsteht, wenn die Vorhaut hinter die Eichel gezogen wird und dort festsitzt und die Eichel einschnürt.
      Wenn er dehnt, dann mit 2 Findern in der Vorhautöffnung, die er langsam auseinander zieht, bis vor die Schmerzgrenze und nicht weiter.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Nun, der Flyer ist deutlich besser als vieles, was man von Urologen sonst so zu hören bekommt. Anfangs find ich ihn recht gut. Aber auf Seite 4 unten geht's los: Ich finds geradezu unanständig, "bessere Hygiene" im Zusammenhang mit Kindern auch nur anzusprechen. Ein Armutszeugnis für die Eltern und unethisch für den Arzt. Wenn ein erwachsener Mann meint, sich mithilfe eines Skalpell sauberer halten zu können, ist das seine Entscheidung, aber einem Jungen zu unterstellen, er könne den Umgang mit Wasser nicht kapieren, ist Sexismus.

      Und später kommen noch mehr Hämmer:
      Kein Hinweis auf mögliche sexuelle Einschränkungen, auf zwangsläufigen Sensibilitätsverlust.

      Und dass bei Säuglingen eine Narkose obligat ist, wird zwar erwähnt, dass sich diese aufgrund des unverhältnismäßigen Risikos jedoch verbietet, was deshalb eine reine Wunsch-OP der Eltern ethisch indiskutabel macht, wird jedoch dezent verschwiegen.

      Deshalb hat dieser Flyer noch viel Luft nach oben...
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/