Horrorgeschichten einer vermeidbaren Tragödie. Diagnose: PHiMOSE?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Horrorgeschichten einer vermeidbaren Tragödie. Diagnose: PHiMOSE?

      Ich habe meine Eltern zwar sehr lieb, aber komme nicht darauf klar, was im Alter von vier oder f��Jahren mit MEINEM K��r ohne Aufkl峵ng und Best嵩gung vor der Operation geschehen ist.
      Allein das Wort „Operation” kann man schon als puren Euphemismus bezeichnen, denn das ist keine Ausrede dafür, das gesamte Leben sexuell eingeschränkt und unterlegen zu sein. Beschneidung ist kein Spaß für Betroffene. Ach ja, auch für deren Sexualpartner ist es viel langweiliger, sich gegenseitig (ugs.) „aufzugeilen“.
      Wie Finanzberater war Geld das Erste, was Ärzte im Visier hatten. Wie meine Lebenserfahrung beeinträchtigt wird, kan denen herzlich egal sein, denn ich bin nur einer von Hunderten, wenn nicht sogar von Tausenden von Patienten in deren Berufslaufbahn.


      Phimose und Hygiene seien Gründe für mein Hiobsurteil gewesen. Wenn ich mich versuche, mit meinen Eltern über die Beschneidung zu unterhalten, versuchen diese schnellstmöglich das Thema zu wechseln, oder irgendwie daraus zu flüchten. Ohne minimal sichtbare(n) Skrupel und Reue, welche sie möglicherweise doch tief innerlich verspühren.


      Hygiene – solch ein Wahnsinniger Hoax. — Also sollte das ein Grund für die Verschlechterung meiner Lebensqualität gewesen sein? (meine Geschichten befinden sich in meinen anderen Beiträgen auf diesen Forum.) So sieht Rechtfertigung aus? Wieso hat dann mein kleiner Bruder keine hygienischen Probleme bis heute? Und selbst wenn man einen kleinen hygienischen Vorteil hätte; das sexuelle Leben so stark einzuschränken wegen einem scheinbar irrelevanten Unterschied ergibt einfach keinen Sinn. Man könnte beim Auto aus dem selben Grund einfach die Fensterscheibe entfernen, weil sich dort eventuell Kot von Vögeln und Schmutz/Staub aus dem Fahrtwind sammelt…


      Ein anderer Grund für die Einschränkung meiner sexuellen Lebensqualität sei: Phimose
      Was meine Eltern jedoch nicht wussten, ist dass man anstelle einer Beschneidung die Vorhaut strecken/dehnen kann. Das größte Risiko dabei wäre, dass die Vorhaut zerreist. Dann wäre ich nicht anders als Heute geendet. Aber es hätte die Möglichkeit gegeben,


      Ich war schon als Kind unzufrieden wegen meiner Beschneidung. Auch damals gab es Schmerzen wegen der Reibung zwischen dem Netz und dem Stoff der Badehose und meiner dem ausgesetzten Eichel ohne Vorhaut mit Schutzwirkung. Dann schmertzte das Urinieren und das Schlafen während der gesamten, verbleibenden Tageszeit über die Nacht. Auch als Kind, selbst vor meiner Beschneidung hatte ich selten Erektionen. Nicht Sexuelle. Auch Kinder können Erektionen bekommen, jedoch können in der Pubertät solche Reibungen Erektionen auslösen. In anderen Worten: Beschneidung bedeutet: sexuelle Erregung, wann man sie nicht braucht, aber eingeschränkte sexuelle Erfahrungen, wann man sie doch benötigt. So habe ich mich einst bei einer hübschen Sportlehrerin vor meiner gesamten Klasse blamiert. Vor etwa zwei Jahren. Und heute wird noch immer ab und zu darüber geredet. Ich wünschte, jeder könnte das einfach vergessen.
      Gerade bei einer engen Hose spürt man unangenehme Gefühle. Noch unangenehmer wird es dann, wenn der Penis versucht, sich auszudehnen, was durch einer Beschneidung wahrscheinlicher ist.
      Vom tiefen Herzen tun mir ebenfalls die religiösen Beschneidungsopfer leid, welche aus umso weniger nachvollziehbaren Gründen beschnitten werden mussten. In der NSDAP-Zeit wurden daher nicht nur Juden, sondern ebenfalls viele medizinisch beschnittene nicht-Juden ermordet. Dabei sollte überhaupt keiner ermordet werden.


      Außerdem:
      Meine persische, ehemalige Freundin hat mich nur wegen meiner Beschneidung verlassen. Mehr dazu in meinen älteren Beiträgen.
      Sie hätte sich sehr darauf gefreut, in Deutschland Unbeschnittene kennenzulernen, denn im Iran muss man sich wegen der muslimischen Religion beschneiden lassen. Sie hält einen beschnittenen Penis für langweilig und monoton. Und hässlich ebenfalls. Dabei war das nicht meine Schuld. Aber egal wessen Schuld, einen langweiligen (=beschnittenen) Penis am Ehepartner fürs Leben ist ein Disprivileg/Dysprivileg je nach Schreibweise, mit dem keine Frau leben möchte. Ich halte es für eine sexuelle Dysfunktion, beschnitten zu sein. Unnatürlich und widerwertig. *Kotz*


      Vielen Dank, das Sie sich meinen Text durchgelesen haben. Ich hoffe, ich konnte damit andere emotional betroffene Beschneidungsopfer meinen Mitleid schenken. Teilen Sie meine Beiträge bitte mit anderen beschnittenen Jungen/Männern. ^^