Uni Potsdam: "das Konfliktfeld zwischen Religiösen und Nichtreligiösen"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Uni Potsdam: "das Konfliktfeld zwischen Religiösen und Nichtreligiösen"

      Potsdam, immer wieder Potsdam
      „Wir wollen die Lehre und Forschung zu religionsbezogenen Themen enger verflechten, weil gerade hier im mehrfach säkularisierten Ostdeutschland das Interesse an Religion zunimmt, aber auch das Konfliktfeld zwischen Religiösen und Nichtreligiösen wächst. Man denke nur an Themen wie ‚Burka‘, ‚Religionsunterricht‘, ‚Beschneidung‘“,
      Da wird mal wieder versucht, das Thema Genitalverstümmelung auf einen Konflikt zwischen "Religiösen und Nichtreligiösen" runterzubrechen.
      Wenn das mal nicht wieder nur ein neues BGM-Propagandazentrum wird..

      pressebox.de/pressemitteilung/…n-im-Kontext/boxid/840984
      Where have all the foreskins gone
      long time passing
      where have all the foreskins gone
      long time ago
      where have all the foreskins gone
      doctors cut them one by one

      When will we ever learn, when will we ever learn?
    • Neues aus Potsdam

      Julius Schoeps schafft mühelos den Bogen von Daniel Goldhagen ("Hitlers willige Vollstrecker") zur "Beschneidungsdebatte":



      Jan Kixmüller wrote:

      Konnten Sie seinerzeit den Thesen von Daniel Goldhagen, die Deutschen als Hitlers willige Vollstrecker, dem kollektiven Vorurteilsdenken der Deutschen gegenüber Juden, dem tief in der deutschen politischen Kultur wurzelnden Vernichtungsantisemitismus, folgen?





      Julius Schoeps wrote:

      Durchaus. Ich war einer der wenigen, die ihn damals bei seinen Thesen in Deutschland nicht kritisiert, sondern unterstützt haben. Mit Goldhagen teile ich die Auffassung, dass die antijüdischen Vorurteile sehr tief sitzen, immer noch. Und manchmal exponiert sich zumindest ein Teil der deutschen Gesellschaft mit obsessiver Kritik an der jüdischen Religion. Besonders deutlich war das bei der so genannten „Beschneidungsdebatte“ vor vier Jahren.

      Julius Schoeps ist Direktor des Moses Mendelssohn Zentrums für europäisch-jüdische Studien an der Universität Potsdam


      Schoeps 2012 wrote:

      Beschneidung
      Logischerweise stellt sich – nicht erst seit vergangenem Mittwoch – die Frage, warum es ausgerechnet unter den Abgeordneten keine Antisemiten geben sollte. Es gibt sie. Und ab und zu können wir Kostproben aus Parlamentariermündern hören – wie etwa jüngst in der Beschneidungsdebatte.
      Aber komisch, die "Kostproben" zitieren und Namen nennen, das sitzt dann nicht drin.

      Merke: der Schutz der Jungenvorhaut vor Vernichtung ist "tief verwurzelter", typisch deutscher Vernichtungsantisemitismus!
      Where have all the foreskins gone
      long time passing
      where have all the foreskins gone
      long time ago
      where have all the foreskins gone
      doctors cut them one by one

      When will we ever learn, when will we ever learn?
    • Das Schlimme ist, dass der Typ sich für den Unsinn nie schämen wird, in seinem Superioritäts-Habitus...
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)