Winfried Kretschmann, der Aufpasser der Grünen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Winfried Kretschmann, der Aufpasser der Grünen

      Judentum und Islam werden angegriffen, denn die Vorhautbeschneidung bei Jungen wird als „Missachtung von Kinderrechten“ verworfen. Angesichts soviel laizistischen Eifers konnte sich Ministerpräsident Kretschmann die Bemerkung nicht verkneifen: „Wenn ich nicht aufpasse, fasst meine Partei immer laizistische Beschlüsse.“
      die-tagespost.de/Der-Religions…ist-bedroht;art456,167408
      Ein Recht auf ein Leben mit vollständigen Genitalien muss in Deutschland möglich sein


    • Der Typ ist erzevangelisch. Der gehört in die CDU.
      Wie konnten sich die grünen soweit von ihren Idealen der 70ger entfernen?!
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Der ist eine polit-eierlegende Wollmilchsau. Von allem etwas. Ein bisschen schwarz, ein bisschen grün, ein bisschen links - ein Christ, aber auch ein bisschen Moslem - es soll für alle seine Untertanen was dabei sein.
      Für alle Erwachsenen. Denn das sind ja die Wahlberechtigten. Die Kinder sind ja bis zum 18. Lebensjahr längst auf Linie getrimmt. Und vorher haben sie sich zu fügen.
      Ein Recht auf ein Leben mit vollständigen Genitalien muss in Deutschland möglich sein


    • Der "Landesvater" Kretschmann wird für mich jetzt immer mehr zu einer herben Enttäuschung.

      In der Kabarettsendung "Die Anstalt" wurde neulich der Unterschied angesprochen zwischen den Fragen, "wen" man wählt oder "was" man wählt. Wenn ich die Aussage von Kretschmann richtig interpretiere, scheint die Partei bezüglich dem "was" die richtige Einstellung zu vertreten und bezüglich dem "wen" scheint Kretschmann mit seiner politischen Haltung, die offenbar noch aus Zeiten vor der französischen Revolution zu stammen scheint, dann ein absolutes Nogo zu sein.

      Wir wäre es übrigens, wenn man Herrn Kretschmann schon mal eine gemütliches Plätzchen in der Hall of Shame reserviert ;)
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)