Schwesig will gegen "Ferienbeschneidungen" vorgehen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schwesig will gegen "Ferienbeschneidungen" vorgehen

      Durch "Passentzug". Gut so.

      Wie hieß das noch 2012? Verbieten geht nicht, die fahren dann mit den Jungen ins Ausland.


      Wer mit Mädchen oder Frauen ins Ausland reisen will, um eine Genitalverstümmelung vornehmen zu lassen, dem droht künftig der Entzug des Passes.

      Frage ist nur, warum Jungen ganzjährig und auch im Inland verstümmelt werden dürfen.

      Wenn es um Mädchen geht kommt Schwesig doch tatsächlich in die Hufe. OK, sie ist ja auch Ministerin für Frauen, nicht für Männer.

      live.morgenpost.de/welt/articl…tuemmelung-schuetzen.html
      Friede den kleinen Schniedeln
      Krieg dem §1631d
    • Koalition will Frauen vor Genitalverstümmelung schützen
      live.morgenpost.de/welt/articl…tuemmelung-schuetzen.html


      Bundesregierung will junge Frauen besser vor Genitalverstümmelung schützen

      welt.de/newsticker/news1/artic…tuemmelung-schuetzen.html


      Koalition will Frauen vor Genitalverstümmelung schütze
      abendblatt.de/politik/article2…tuemmelung-schuetzen.html


      Koalition will Frauen vor Genitalverstümmelung schützen
      waz.de/politik/koalition-will-…chuetzen-id208925691.html

      Nicht Mädchen, Frauen! Die sind offenbar geistig unzurechnungsfähig?

      Aaaber:

      Almut Dorn, Psychologin im Bereich der gynäkologischen Psychosomatik, bemerkte dazu:

      „Gerade im Hinblick auf die westeuropäischen Bemühungen, gegen initialisierende Beschneidungen von Mädchen vorzugehen, erscheint es verwunderlich, dass europäische Mädchen sich freiwillig ‚beschneiden‘ lassen.“


      Falsche Normvorstellungen und mangelnde Aufklärung


      Kommt einem bekannt vor!



      Conroy verweist darauf, dass die WHO-Definition für „Weibliche Genitalverstümmelung“ alle Verfahren erfasse, bei denen weibliche Geschlechtsorgane aus nichttherapeutischen Gründen teilweise oder vollständig entfernt oder beschädigt werden. Die Praxis der weiblichen Genitalverstümmelung sei nirgendwo auf der Welt im Anwachsen – „ausgenommen in unseren sogenannten entwickelten Gesellschaften“



      Das Oberlandesgericht Düsseldorf sprach 1984 einer Frau, der ein Chirurg auf eigenen Wunsch die Schamlippen verkürzt hatte, dafür Schmerzensgeld zu. Zur Begründung führte das Gericht aus, für die Operation habe keinerlei medizinische Indikation bestanden. Der Arzt hätte vor dem Eingriff einen Psychologen oder Psychiater zur Rate ziehen müssen, um „Ursache und Ausmaß der psychischen oder sexuellen Fehlhaltung zu ermitteln“. Es liege eine Körperverletzung ohne wirksame Einwilligung vor

      Seltsamerweise ist die Amputation von 50% der erogenen Oberfläche bei Männern nicht nur erlaubt, sondern wird von etlichen Urologen (z.B. Thomas Müller) intensivst beworben! Verlogener geht nicht mehr.




      Die Einwilligungsfähigkeit der Patientin muss in allen Fällen vor der Operation sichergestellt sein.
      Und warum gilt das nur für das weibliche Geschlecht?



      Dessen ungeachtet ist die Durchführung des Eingriffs bei Minderjährigen, auch aus kosmetischen Gründen, in Deutschland legal.[87][80]


      Ja, was denn nun?

      de.wikipedia.org/wiki/Schamlippenverkleinerung


      Im Jahr 2011 beschrieben der psychiatrische Gutachter David Veale und der Chirurg Joe Daniels im Fachblatt Archives of Sexual Behavior den Fall einer 33-jährigen Frau, die aus persönlichen, ästhetischen Erwägungen eine Klitoridektomie anstrebte. Nach Prüfung auf psychiatrische Kontraindikationen und eingehender, informierter Einwilligung wurde ihrem Wunsch schließlich stattgegeben und die Operation durchgeführt.[7]
      ...
      Die Patientin wurde in regelmäßigen Abständen nachuntersucht und zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden.[10]

      Und so manche Athletin hat erst per Doping ihre Konkurrentinnen betrogen und anschließend sich die Klitoris wieder verkleinern lassen. Manche Frauen finden ihre Klitoris-Eichel auch einfach zu groß und lassen sie verkleinern. "Zu groß" ist eh eine willkürliche Definition.
      Manche Frauen finden umgekehrt ihre Klitoris-Eichel zu klein, und versuchen sie zu vergrößern:

      en.wikipedia.org/wiki/Clitoral_enlargement_methods


      Und bei der traditionellen FGM wird die Klitoris-Eichel auch oft "nur" verkleinert, nicht komplett entfernt (allerdings mit dem wesentlichen Unterschied des Zwangs).

      Und im 19. Jh. wurde die FGM mit ähnlich schwachsinnigen "Argumenten" verkauft wie die MGM.

      de.wikipedia.org/wiki/Klitoridektomie

      Wenn man es realistisch betrachtet fällt die ganze schwarz-weiss-Malerei zwischen FGM und MGM wie ein Kartenhaus zusammen.
      Friede den kleinen Schniedeln
      Krieg dem §1631d