Alternative erogene Zonen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Alternative erogene Zonen

      Hallo zusammen

      Ich habe in der vergangenen Zeit viel experimentiert, um das geringe Gefühl am Penis zu kompensieren. Der Penis, insbesondere die Vorhaut, ist nicht die einzige erogene Zone des Mannes
      Für meine Leidensgenossen möchte ich meine Erfahrungen teilen.

      Ich habe das Problem, dass ich am Penis so wenig empfinde, dass die Erektion nicht selten während der Selbstbefriedigung nachlässt. Sie ist dann zwar nicht weg aber der Penis, insbesondere die Eichel, verliert an Härte. Kann sein das ich auf diese Instabilitäten anfälliger bin, weil er eher lang und nicht so dick ist. Die Selbstbefriedigung wurde aber durch diese anderen erogenen Zonen wieder interessanter:

      Die Hoden sind ja sehr empfindlich und dementsprechend kann es toll sein, sie auch mit einzubeziehen. Eine hand bearbeitet den Penis und die andere massiert die Hoden. Ist angenehm.

      Wenn man weiter nach hinten geht, kommt der Damm. Auch dort sind Berührungen angenehm, wenn man diese Region neben dem Penis noch zusätzlich stimuliert.

      Noch weiter hinten befindet sich der After. Auch um das Loch herum befindet sich sehr sensibles Gewebe. Auf diese Idee kam ich, weil die dortige Empfindlichkeit mit der der Vorhaut verglichen wurde. Mit etwas Gleitgel ist eine Massage dort während dem Berarbeiten des Penis für mich sehr lustvoll. Selbstbefriedigung wurde plötzlich viel interessanter und Gefühlsvoller und die Stimulation kurz vor dem Orgasmus ist sehr intensiv, kein Vergleich mit meinem Penis. Ich weiss, es klingt halt ein wenig eklig, die Region um den After ist nicht so beliebt, aber probiert es aus, für mich war es eine Variante um die fehlende Vorhaut etwas zu kompensieren.

      Dadurch kam ich - ich hoffe ihr seid da nicht so empfindlich drauf - auf die anale Selbstbefriedigung. Das ist wirklich toll, muss ich euch sagen! Ich hatte da auch bisher Vorurteile, von wegen es sei schmutzig. Man muss halt schauen, dass man es mit der Hygiene danach seeehr genau nimmt, aber das muss man einfach einmal ausprobiert haben. Ich praktiziere das aber nur ab und zu, da ich mir nicht sicher bin, wie gesund es für den Schliessmuskel ist. Aber keine Angst, ich führe da nur den kleinen Finger ein, das sollte unproblematisch sein.
      Also ich bearbeite auch dabei den Penis, aber durch die anale Stimulation wird die Selbstbefriedigung sehr Lustvoll. Dabei komme ich ausserdem viel schneller als bei der normalen SB, die sich durchaus in die Länge ziehen kann und nicht selten etwas Muskelanspannung zum Schuss benötigt.

      Und wenn ihrs nicht mögt, verurteilt mich bitte nicht. Und ich wasche mich danach gründlich also keine Sorgen. :)

      Die letzte Erogene Zone, die ich bisher kennengelernt habe, sind die Brustwarzen. Ich denke wenn man das häufiger macht, steckt auch dort Potenzial drin, das die Selbstbefriedigung bereichert. Also beim ersten Mal fand ich es toll. Es ist halt nicht nahe an der Prostata aber so vom Gefühl her doch interessant. Es soll sogar Männer geben, die nur durch die Stimulation der Brustwarzen kommen können. Vlt schaff ich das ja auch mal. :thumbsup:


      Das so als Input. Vielleicht sind die ganzen Schäden der Beschneidung kompensierbar durch diese erogenen Zonen. Liebe machen muss ja nicht nur rein raus sein, das kann auch etwas ganzkörperlicher sein. (Habe aber noch keine Erfahrung, das Mädchen wurde noch nicht gefunden^^)
      Ist dann halt schon anders als ein unbeschnittener, der die Scheide genau spüren kann, aber es sagt niemand, dass anders schlechter ist. :)

      Lg interested98
    • interested98 wrote:

      Ich habe das Problem, dass ich am Penis so wenig empfinde, dass die Erektion nicht selten während der Selbstbefriedigung nachlässt
      Hatte dann zunehmend auch dieses Problem...seit ich Beckenbodentraining mache ist dieses Problem weg. Hab mal von einer Studie gelesen, da kommt Beckenbodentraining nicht schlechter weg wie Viagra und Co. ...

      interested98 wrote:

      Und wenn ihrs nicht mögt, verurteilt mich bitte nicht.
      Da gibt es nix zu verurteilen, erlaubt und gemacht werden soll was gefällt. Sexualität ist mit so vielen Tabus besetzt...

      Die Regionen die du beschreibst, hab ich auch schon alle erkundet. Alle interessant, aber Orgasmus hab ich durch die auch keinen mehr bekommen...

      interested98 wrote:

      Vielleicht sind die ganzen Schäden der Beschneidung kompensierbar durch diese erogenen Zonen
      Die ganzen Schäden sind sicher nicht kompensierbar, aber da kann man unheimlich viel machen und verbessern...

      interested98 wrote:

      als ein unbeschnittener, der die Scheide genau spüren kann,
      Wie jemand spürt, fühlt und erlebt, ist Kopfsache, aber auch abhängig von der Sensorik. Wie ein intakter die Scheide einer Frau spürt, hängt von vielen anderen Faktoren auch noch ab wie z.B. Erziehung, Kultur, Verhältnis zu Sexualität. Jemand der da absolut verkorkst ist, kann trotz intaktsein sogar weniger wahrnehmen als ein Beschnittener.

      Aber wie du schreibst, man kann durch verändertes, bewussteres wahrnehmen anderer Körperregionen viel kompensieren.

      Vielleicht vergleichbar mit blinden Menschen? Da sagt man auch, die hören besser, haben ein besseres Tastvermögen. Die haben aber die gleichen Ohren und Finger wie wir...aber sie haben gelernt, diese Sinnesorgane besser und verstärkter wahrzunehmen. Das kann man lernen und trainieren...Beschneidung ist keine Verdammnis zu sexueller Unbefriedigtheit, man kann da viel verbessern (aber ein Saustall ist es trotzdem, auf den man wütend sein muss und darf, der bekämpft gehört...)
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Erlaubt ist, was gefällt - aber es sollte nicht schädlich sein.

      Wenn "das gute alte rein-raus-Spiel" nicht zum Erfolg führt wird man sich was anderes einfallen lassen.

      Viele Wege führen nach Rom.
      Manche führen nur bis Wien oder Mailand, aber das sind ja auch schöne Städte.
      Manche Wege aber führen auch in die Irre.

      Man kann ruhig experimentieren, gewiss haben alle Jungen/Männer schon experimentiert. Aber der Verstand sollte sich dabei nicht abschalten. Doch der setzt eben manchmal im Rausch der Sinne bei manchen Männern aus. Und das kann zu dauerhaften körperlichen Schäden und manchmal auch zum Tode führen.

      Gefährlich wird es, wenn motorgetriebene Geräte, die nicht zu diesem Zweck gedacht sind zum Einsatz kommen, z.B. Staubsauger. Ich sage nur "Kobold" - immer wieder schwerste Penisverletzungen.

      Oder Strom, insbesondere Netzstrom. Niemals! Sind schon tödliche Unfälle bei Sex-Spielen vorgekommen.
      Netzstrom ist schon wegen der Frequenz (50Hz) wenig geeignet. Angeblich soll es durch bestimmte Hochfrequenzen möglich sein, einen Orgasmus auszulösen. Ich würde das aber trotzdem nicht probieren.

      Penisschädigungen wurden auch durch ekzessivem Einsatz von sog. Vakuum-Pumpen berichtet.

      Starker Druck auf dafür nicht gedachte Körperstellen kann zu dauerhaften Gefäß- oder Nervenschädigungen führen.

      Von Druck auf das System Hoden/Nebenhoden würde ich abraten, wenn man noch Kinder haben möchte. Das ist der Fruchtbarkeit nicht förderlich, um es mal vorsichtig auszudrücken.
      Außerdem gibt es wohl einen Zusammenhang zwischen Druck auf die Hoden und der Entstehung von Hodenkrebs.

      Ganz gefährlich sind alle Sexualpraktiken, die mit "Würgen" zusammenhängen! Manche Männer (manche Frauen auch) stimuliert es, oder sie können gar nur zum Orgasmus gelangen wenn sie sich würgen oder gewürgt werden (oder die Partnerin würgen - oder sogar erwürgen (z.B. der "Würger von Rostow"))). Lebensgefährlich ist es, dabei Hilfsmittel wie einen Strick um den eigenen oder fremden Hals zusammenzuziehen. Das ist ein Ritt auf der Rasierklinge. Leider kommt es da immer mal wieder zu Todesopfern. Meist werden solche Fälle mit Rücksicht auf die Angehörigen dann diskret behandelt.
      Wiederholtes Würgen ist aber auch so gesundheitsschädlich durch Schädigung der Gefäße.

      Exzessive Belastung des Anus/Schließmuskel kann zu Schäden und Inkontinenz führen. Kennt noch jemand "Goatsie"? ;)

      Natürlich kommt es bei riskanten Sexpraktiken (sofern vorhanden) auch zu Vorhautverletzungen. Die dann zur Zirkumzision führen können. Von solche Fällen wurde schon berichtet. Schade um das gute Stück!

      Die gute Nachricht:
      Von Selbstbefriedigung bekommt man keine Gehirnerweichung. Auch "Onanie, Onanie, stärkt das Hemd und weicht die Knie!" - stimmt nicht. ^^
      Wenn man bedenkt, dass mit diesem Unfug die MGM in den USA eingeführt wurde... *Brech*

      Ich möchte hier nicht als Spaßbremse dastehen. Ich möchte auch niemanden, der ausgefallene Techniken praktiziert hat Angst- oder Schuldgefühle einpflanzen. (Manche Männer bringen sich aus Angst, z.B. an Hodenkrebs erkrankt zu sein um - und bei der Obduktion stellt sich heraus, dass sie kerngesund waren). Wenn man meint, dass da irgendwas ist - zum Arzt - lässt sich schnell abklären - und wenn - im Frühstadium exzellente Heilungschancen.

      Aber so ein bisschen an Selbstschutz denken schadet nicht.

      There is no skin like foreskin
    • @Selbstbestimmung, ja es gibt viele riskanten Sexpraktiken, aber was interested da beschrieb, was er ausprobiert und versucht, da ist absolut nichts riskant, wenn die einzigen Hilfsmittel nur die eigenen Finger und ein wenig Gleitmittel sind.

      Was mich aber interessieren würde, praktizieren Beschnittene eher solche riskanten Praktiken wie du sie beschreibst?

      Sogar intakte Männer schaffen es, sich über Pornos und hartes masturbieren dazu, so zu konditionieren, dass es beim normalen GV nicht klappt...

      @interested98 was du vielleicht noch berücksichtigen solltest, ist der partnerschaftliche Sex. Man kann zwar Sachen kompensieren, andere Regionen einbeziehen bei SB, aber die müssen dann auch bei Partnersex miteinbezogen werden. Verlangt Offenheit, Mut und Vertrauen.

      Den Penis würd ich nicht ganz vernachlässigen. Auch da kann man das Restempfinden trainieren/verstärken, versuchen es besser wahrzunehmen. Versuch mal genau zu fühlen wo noch deine sensibelsten Stellen sind, konzentrier dich darauf, versuch sie bewusster und besser wahrzunehmen.
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      Was mich aber interessieren würde, praktizieren Beschnittene eher solche riskanten Praktiken wie du sie beschreibst?
      Keine Ahnung. Könnte mir vorstellen, dass vorhautlose Männer beim GV eher das Kondom weglassen, dafür gibt es anekdotische Hinweise, es gäbe auch eine gewisse Plausibilität.
      Das wäre schon mal eine riskante Praktik - HIV ist immer noch nicht heilbar, und kann immer noch schwerwiegende Folgen haben.
      Was SB mit gefährlichen Techniken angeht, ich nehme an, es gibt entweder keine vergleichende Studien, oder sie wurden eingestampft, weil nicht das gewünschte herauskam. ;)
      Das ist gar nicht so selten, dass Studien eingestampft oder vorzeitig beendet werden. Z.B. wenn sich Hinweise andeuten, dass sich Frauen von vorhautlosen Männern eher mit HIV infizieren als von Intakten - da wird sofort dicht gemacht.

      Ich kenne ansonsten nur die Laumann-Studie, dass vorhautlose Männer mehr masturbieren und eher Analsex haben als Intakte. Was jetzt erst mal mit "gefährlich" nichts zu tun hat.

      Verkauft wurde das dann als "vorhautlose Männer sind halt einfallsreicher, kreativer", blablabla...

      There is no skin like foreskin
    • Selbstbestimmung wrote:

      Viele Wege führen nach Rom.
      Manche führen nur bis Wien oder Mailand, aber das sind ja auch schöne Städte.
      Manche Wege aber führen auch in die Irre.
      Dann kommt man plötzlich an einen Ort, der noch viel schöner ist, aber den man zuvor nicht kannte. ;)


      Selbstbestimmung wrote:

      Gefährlich wird es, wenn motorgetriebene Geräte, die nicht zu diesem Zweck gedacht sind zum Einsatz kommen, z.B. Staubsauger. Ich sage nur "Kobold" - immer wieder schwerste Penisverletzungen.

      Oder Strom, insbesondere Netzstrom. Niemals! Sind schon tödliche Unfälle bei Sex-Spielen vorgekommen.
      Netzstrom ist schon wegen der Frequenz (50Hz) wenig geeignet. Angeblich soll es durch bestimmte Hochfrequenzen möglich sein, einen Orgasmus auszulösen. Ich würde das aber trotzdem nicht probieren.

      Penisschädigungen wurden auch durch ekzessivem Einsatz von sog. Vakuum-Pumpen berichtet.
      Keine Angst, das habe ich nicht im Sinn. Strom, Staubsauger und Vakuum würde ich nie benutzen. Dass Strom einen umbringen kann, weiss wohl jeder.


      Selbstbestimmung wrote:

      Von Druck auf das System Hoden/Nebenhoden würde ich abraten, wenn man noch Kinder haben möchte. Das ist der Fruchtbarkeit nicht förderlich, um es mal vorsichtig auszudrücken.
      Außerdem gibt es wohl einen Zusammenhang zwischen Druck auf die Hoden und der Entstehung von Hodenkrebs.
      Ich denke, solange keine Schmerzen auftrete ist das nicht problematisch oder doch? Ausserdem geht es darum, die Haut zu massieren, nicht an den Kugeln herumzudrücken. Als Radfahrer habe ich statistisch gesehen ja sowieso die Arschkarte gezogen bezüglich Probleme im Intimbereich. (Habe mir darum einen Sattel zugelegt, bei dem der Druck mehr auf den Gesässknochen lastet. Ab und zu sind Schläge dennoch kaum zu vermeiden. Aber ein gewisses Grundrisiko besteht immer. Und ich denke soo schnell macht man sich nichts kaputt, es sei denn man verletzt sich wirklich ernsthaft.)



      Selbstbestimmung wrote:

      Exzessive Belastung des Anus/Schließmuskel kann zu Schäden und Inkontinenz führen. Kennt noch jemand "Goatsie"?
      Ich habe nicht vor, mir irgendwelche Sachen einzuführen. Schäden gibt es wohl eher durch überdimensionale Gegenstände als einen 1.5 cm Finger. Da muss ja beim Stuhlgang viel mehr ausgehalten werden. "Goatsie" was war das?


      Selbstbestimmung wrote:

      Aber so ein bisschen an Selbstschutz denken schadet nicht.
      Ich bin schon vorsichtig. Ramme mir nicht einfach etwas hinen rein. Entspannen und auf die Zeichen des Körpers achten.


      Urolüge wrote:

      was du vielleicht noch berücksichtigen solltest, ist der partnerschaftliche Sex. Man kann zwar Sachen kompensieren, andere Regionen einbeziehen bei SB, aber die müssen dann auch bei Partnersex miteinbezogen werden. Verlangt Offenheit, Mut und Vertrauen.
      Das habe ich mir auch schon überlegt. Ich denke meine Freundin muss/sollte offen sein und wir müssen uns gut vertrauen können. Ich hoffe dass das dann auch passt wenn ich dann mal eine gefunden habe. Ich weiss, meine Anforderungen sind nicht gerade gering. Hoffe dass ich dennoch fündig werden. :D


      Urolüge wrote:

      Den Penis würd ich nicht ganz vernachlässigen. Auch da kann man das Restempfinden trainieren/verstärken, versuchen es besser wahrzunehmen. Versuch mal genau zu fühlen wo noch deine sensibelsten Stellen sind, konzentrier dich darauf, versuch sie bewusster und besser wahrzunehmen.
      Da habe ich auch schon viel ausprobiert. Das grösste Potential hat der spärliche Rest der inneren Vorhaut und des ehemaligen Frenulums. (WIESO MUSSTE DER ARZT NUR DAS FRENULUM ENTFERNEN?? VORHAUT WAR EVENTUELL NICHT GANZ SINNLOS ABER DAS FRENULUM...wäre ein wertvoller Lustpunkt gewesen bei volllständigem Dasein denke ich)
      Die Schafthaut ist eher unemfpindlich. Auf der Eicheloberseite spüre ich nur ohne Gleitmittel etwas oder wenn ich mit Gleitmittel stark drücke... find ich etwas komisch. Generell ist die Bearbeitung der Eichel nicht so toll.

      Aber vielleicht schaffe ich es, das etwas zu trainieren. Konntest du dadurch deutlich an Sensibilität gewinnen?


      Lg Interested98
    • interested98 wrote:

      Das grösste Potential hat der spärliche Rest der inneren Vorhaut und des ehemaligen Frenulums.
      Und dieses Potential kann man ausbauen, dieses Restempfinden verstärken durch bewussteres wahrnehmen, es trainieren, dass verselbständigt sich, geht dann automatisch. (ich hab da gar nichts mehr von, sogar die Kranzfurche ist weg, die haben direkt am Eichelrand geschnitten, auch hinten beim Frenulum, rauf bis zur Harnröhrenöffnung)

      interested98 wrote:

      WIESO MUSSTE DER ARZT NUR DAS FRENULUM ENTFERNEN?? VORHAUT WAR EVENTUELL NICHT GANZ SINNLOS ABER DAS FRENULUM...
      Schon mal nachgefragt bei dem Arzt der dich...? Bohr nach, frag nach...Prof. Oliver Hakenberg hat 2012 in seiner Stellungnahme zur Jungenbeschneidung zum Frenulum geschrieben
      "Das sogenannte “Vorhautbändchen“ (Frenulum) an der Unterseite zwischen Eichel und Penishaut soll bei einer Beschneidung nicht entfernt werden."
      Aber die Frenulumentfernung ist Standard, die Möglichkeit eines Erhaltes wird fast nie angesprochen. Das Wort Frenulum hab ich noch nie in einem Aufklärungsbogen gelesen. Hab mal einen Urologen auf die Empfehlung des Frenulumerhaltes angesprochen. Der meinte nur so ein Quatsch, wer denn so einen Mist von sich gebe...

      interested98 wrote:

      Konntest du dadurch deutlich an Sensibilität gewinnen?
      Kurz gesagt, NEIN, aber Erkenntnisse gewonnen, wie ich weiter versuchen kann, vielleicht was an meiner Situation zu verbessern...

      Vor über einem Jahr hab ich versucht mit Restoring zu beginnen, hab manuell gedehnt. Und nach ca. 2 Wochen fing meine Narbe massiv zu Schmerzen an. Klar, die mechanische Reizung...dachte ich, und hörte sofort auf...

      Dann versuchte ich im Rahmen einer Therapie meine Wahrnehmung zu verstärken, bewusst wahrzunehmen, mich voll auf dieses Restempfinden konzentrieren, die Wahrnehmung zu verstärken...und nach 2 Wochen nahm was zu...aber wieder nur mein Schmerzempfinden an meiner Narbe...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama