Beschneidung bei Flüchtlingen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beschneidung bei Flüchtlingen

      Tja, wie halten es die Kollegen?

      facharzt.de/content/red.otx/10…ie-Kollegen_169128,0.html

      Beschneidung bei Flüchtlingen - wie halten es die Kollegen?

      Zum wiederholten Male schicken Hausärzte Flüchtlinge mit der Diagnose einer Phimose zur Beschneidung. Lokalbefund blande, mit viel Phantasie ein Frenulum breve.

      Vertragsärztlich ist die Sache klar, keine Indikation zur Zirkumzision als Kassenleistung. Geld für die rituelle Beschneidung haben diese Leute nicht.

      Wie halten Sie es?

      Z.B. Einweisung in urologische Kliniken, die diese Eingriffe wohl auch im Rahmen der Weiterbildung ihrer Assistenten anbieten. Ablehnung unter Verweis auf die Leitkultur?
    • Kollegen helfen Kollegen

      Verstehe
      Befund: Gesunde Vorhaut

      Sagenhaft. Ich habe gleich mal einen Screenshot gemacht. Dieser Augiasstall gehört gründlich ausgemistet.


      Vertragsärztlich ist die Sache klar, keine Indikation zur Zirkumzision als Kassenleistung.

      Und was ist dann noch unklar?


      Geld für die rituelle Beschneidung haben diese Leute nicht.
      Rituell?
      Können Kassenärzte jetzt auch Rituale?
      Welche Sure rezitiren sie denn beim "Ritual", im Koran steht nichts von Genitalverstümmelung? Welches feierliche Gewand wirft Dr. Müllermeier dann über? Was ist das für ein Kappes?

      Die haben kein Geld für Jungenverstümmelung? Ja da muss man doch hööölfen!

      Da macht der edle Arzt "Primum non nocere" doch sicher für lau, oder für "Gotteslohn" 50% der erogenen Oberfläche kaputt, oder? Der würde dafür doch niemals alle kassenversicherten Menschen BETRÜGEN?



      Wie halten Sie es?
      Was für eine edle Frage! "Sind sie Betrüger, oder ehrlich?"


      Z.B. Einweisung in urologische Kliniken, die diese Eingriffe wohl auch im Rahmen der Weiterbildung ihrer Assistenten anbieten.
      Genau, da können sich doch prima die unerfahrenen Anfänger dran die Hörner abstossen. Sind ja bloss kleine Jungen. Ist ja nur der Penis. Wenn's mal schiefgeht, kann der Oberarzt es ja reparieren - natürlich auch auf Kassenkosten.


      Ablehnung unter Verweis auf die Leitkultur?
      Ist wohl eher rhetorisch gemeint, denn Leitkultur ist ja böse, böse, böse, wir sollen doch alle HeitschiBummBeitschi Multikulti sein.
      Nur bei Fundamentalchristen oder FGM, dann wieder nicht

      Auf "Ablehnung unter Verweis auf den Wert eines vollständigen Genitals, die Funktion der Vorhaut, die Rechte von Kindern, die möglichen Folgen" kommt ein Arzt, der solche Fragen stellt natürlich nicht.
      Reicht zur "Ablehnung" nicht: "Das Kind ist völlig gesund!"?
      In "Ablehnung" steckt es ja drin: es geht nur um den Elternwunsch, nicht um das Kindeswohl.
      Alle Versicherten sollen "Eltern-Wunsch-Operationen" anderer bezahlen? Wo viele Kassenpatienten für "ärztlich dringend empfohlene" IGEL-Leistungen selber blechen?

      Wenn jetzt schon 77.000 VAs pro Jahr allein mit der TK abgerechnet werden - man erahnt, was da noch auf uns zukommt.
      Dreist, unverschämt, bodenlos. Und auf dem Dung des 1631d gewachsen.

      Grundgesetzwidrige Kinderverstümmelung, finanziert durch Kasssenbetrug - der optimale Einstieg in unsere Gesellschaft - die Parodie von "Integration".
      There is no skin like foreskin
    • Selbstbestimmung wrote:

      Können Kassenärzte jetzt auch Rituale?

      Welche Sure rezitiren sie denn beim "Ritual", im Koran steht nichts von Genitalverstümmelung?

      Das normale Ritual von Ärzten beginnt in der Regel mit der Frage nach dem Gesundheitszustand (Anamnese) und endet mit der Unterzeichnung der Honorarrechnung.

      Ich kann mir übrigens nicht vorstellen, dass ein Arzt bei der Beschneidung Suren des Koran rezitiert. Vielmehr dürfte er sich vermutlich innerlich den entsprechenden Gebührentatbestand der GOÄ ins Gedächtnis rufen, um am Ende seine "Leistung" (=Verstümmelung eines Minderjährigen) adäquat abrechnen zu können.

      Drogendealer sperrt man ein, weil sie Menschen Schaden zufügen. Ärzte, die aus nicht medizinischen Gründen Minderjährige beschneiden, lässt man dagegen auf freiem Fuß. Und selbst die Ärzte, welche den Chirurgen durch Falschdiagnosen Kunden zuschanzten, bleiben unbehelligt. Wir sind eben keine Komikernation, sondern eine Bananenrepublik.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Na ja sowas gibt es natürlich auch. Da machen aber kaum die Müllermeiers unter den Uros.


      Es ist erlaubt, für die Beschneidung Geld zu bezahlen

      Ach was! daschan Ding. Man darf zahlen, muss aber nicht. Na dann haben die armen "Flüchtlingseltern" doch eh keine Kopfschmerzen.
      There is no skin like foreskin
    • Wieder einer, der nix gut schreibt:

      "Bei Säuglingen und Kleinkindern muss die Beschneidung unternommen werden, wenn Miktionsbehinderung (Wasserlassen) von der Vorhaut behindert wird."

      Die Miktionsbehinderung wird behindert. Dann ist doch eigentlich alles ok.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • So sehe ich das Thema Beschneidung

      ... Das müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie bereit sind, ohne Indikation zu operieren, ohne Bezahlung zu operieren, ein Haftungsrisiko für eine indikationslose Operation zu tragen, rituelle Beschneidungen an nicht einwilligungsfähigen Kindern durchzuführen, mit Ihrem Einweisungsschein Kosten für einen indikationslosen stationären Eingriff zu verursachen und bei Haftung für die von Ihnen mittels Einweisungsschein befürwortete indikationslose ...

      Bei dem Rest müssen wir draussen bleiben...

      facharzt.de/content/red.otx/10…eschneidung_169366,0.html
      There is no skin like foreskin
    • "... Das müssen Sie selbst entscheiden, ob Sie bereit sind, ohne Indikation zu operieren, ohne Bezahlung zu operieren, ein Haftungsrisiko für eine indikationslose Operation zu tragen, rituelle Beschneidungen an nicht einwilligungsfähigen Kindern durchzuführen, mit Ihrem Einweisungsschein Kosten für einen indikationslosen stationären Eingriff zu verursachen und bei Haftung für die von Ihnen mittels Einweisungsschein befürwortete indikationslose ..."

      Bei solchen Sätzen muss ich unwillkürlich an die Götter in Weiß denken, in deren Macht es liegt darüber zu entscheiden, ob sie einen kleinen Jungen verstümmeln oder verschonen. Und das ganze wird dann noch mit altruistischen Phatos gespickt <X *Brech*
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)