The Circumcision Debate: Beyond Benefits and Risks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • The Circumcision Debate: Beyond Benefits and Risks

      The Circumcision Debate: Beyond Benefits and Risks

      Vielleicht kann ja jemand der englisch besser kann als ich hier eine kurze Zusammenfassung einstellen. Darüber würde sicher nicht nur ich mich freuen ;)
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Zusammenfassung:

      Die Arbeitsgruppe für Beschneidung der AAP (Amerikanische Akademie der Kinderärzte) ist seit einer Überarbeitung der Richtlinien im Jahr 2012 der Meinung, dass die gesundheitlichen Vorteile der Beschneidung nicht groß genug sind, um die Beschneidung als Routineeingriff zu empfehlen, dennoch groß genug, um Familien die Entscheidung zu überlassen. Allerdings kann die AAP eigentlich nur im medizinischen Bereich urteilen. Wichitg ist auch der ethische Aspekt. Die AAP hat das Kindeswohl "the best interest of the child" als ethischen Standard angesetzt. Hierbei wurden die Eltern als die besten Entscheidungsträger für das Kindeswohl angesehen. Man lässt die Eltern entscheiden, ob sie ihr Kind beschneiden lassen oder nicht. Dieses "Recht" der Eltern zu beschützen war kein ruhendes Anliegen, in einer Zeit wo die Beschneidung in den USA und Europa ernsthaft von Verboten bedroht wurde. Dieses "Recht" der Eltern mag in einer Gesellschaft, wo kaum beschnitten wird komisch sein, aber in einer multikulti Gesellschaft macht das Sinn.

      Die medizische Gemeinschaft braucht unseren Einsatz damit die Fähigkeit der Ärzte, die Aufklärung der Eltern zu betreiben, verbessert wird. Allerdings wird es wahrscheinlich nie die eine Studie geben, welche zu einem Beschneidungsverbot oder einer Beschneidungsanordnung führen wird. Die Beschneidungsgegner sollten keinen zornigen Fokus auf das Negative und die Gerichte legen, sondern auf Bildung und Werbung für die Vorhaut setzen, um das Meinungsbild zu beeinflussen.

      Abschließend sagt er, dass seine Aufforderung an uns alle ist uns eine Welt vorzustellen, wo wir einen Tag friedlich leben und nicht alle Penisse gleich aussehen müssen.