Nackte Tatsachen: Sind beschnittene Männer wirklich besser im Bett?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nackte Tatsachen: Sind beschnittene Männer wirklich besser im Bett?

      gofeminin.de/leidenschaft/beschnittene-manner-s1775806.html


      gofeminin wrote:

      Mit oder ohne: Es ist reine Ansichtssache, ob man als Frau beschnittene oder unbeschnittene Männer bevorzugt. Aber was genau heißt es für den Mann, beschnitten zu sein und was ist beim Sex mit ihm anders?



      gofeminin wrote:

      [...]Doch es gibt auch Studien, die zum gegenteiligen Ergebnis kommen. Eine Studie, die 2011 in Dänemark durchgeführt wurde, ergab, dass die beschnittenen Männer dreimal so häufig unter Orgasmusschwierigkeiten litten wie nicht beschnittene Männer.[...]



      gofeminin wrote:


      Sind beschnittene Männer schwerer erregbar?
      Leider ja. Die Vorhaut stülpt sich über die Peniseichel und schützt so vor äußeren Einflüssen. Sie besitzt tausende Nervenenden an der Stelle, wo sie mit dem Penis verbunden ist und ist sehr empfindlich. Die Vorhaut spielt also eine nicht unerhebliche Rolle für das männliche Lustempfinden. Durch die Beschneidung nimmt die Sensibilität der Eichel ab
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Die Frage, ob "beschnittene" Männer besser im Bett sind ist in Bezug auf Kinder etwa so relevant wie die Frage, ob "beschnittene" Frauen besser im Bett sind.

      Plausibel ist im übrigens beides nicht. Jede Spezies hat ein evolutionär bedingtes Interesse sich forztzupflanzen. Damit die Individuen das dann auch machen ist die Fortpflanzung mit großem Lustgewinn für beide Geschlechter versüsst. Auch darauf hin sind die Geschlechtsorgane beider Geschlechter in einer langen Evolution optimiert bzw. perfektioniert worden. Nur deshalb gibt es an den Genitalien ein so dichtes Geflecht von Nerven.
      Schneidet man da etwas ab, pfuscht man der Natur ins Handwerk.

      There is no skin like foreskin
    • Selbstbestimmung wrote:

      Die Frage, ob "beschnittene" Männer besser im Bett sind ist in Bezug auf Kinder etwa so relevant wie die Frage, ob "beschnittene" Frauen besser im Bett sind.

      Kinder werden i.d.R. irgendwann erwachsen. Daher verstehe ich den Einwand jetzt nicht ;)

      Bei der Frage, ob beschnittene Männer schlechter erregbar sind, bricht aus meiner Sicht das dünne Eis komplett ein.

      Es wird behauptet, dass die Empfindlichkeit nicht messbar sei, was wohl als Unsinn bezeichnet werden kann. Schließlich gibt es ja die Studie der Universität in Gent, die genau dieser Fragestellung auf den Grund ging.

      Auch das Thema Masturbation wurde seltsam verkürzt dargestellt. Man bekommt hier fast den Eindruck, dass nur die fehlende Vorhaut, welche somit nicht mehr als "Stimmulationsmittel" vorhanden wäre, das einzige Problem sei. Dass etliche tausende Nerven fehlen und andere unter einer Art Hornhaut nicht mehr stimmulieren können oder gar verkümmert sind, wird nicht bedacht.

      Und da es um einen Artikel für Frauen als Zielgruppe geht, fehlt mir auch der Hinweis, dass fehlende Nervenzellen dazu führen können, dass ein Mann im Zweifel "härter" oder gar unerträglich lange zustoßen muss, um selbst zum Orgasmus zu kommen. Auch der Gebrauch von Kondomen, welche Frauen vor Krankheiten schützen können, können aufgrund verminderter Sensibilität nicht mehr verwendet werden.

      Das Fazit müsste also eindeutig lauten:

      "Es gibt also keinen Grund, sich oder wehrlose Kinder* ohne kulturelle oder medizinische Notwendigkeit beschneiden zu lassen."

      (*kursiv von mir eingefügt.)
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • "Sind beschnittene Männer schwerer erregbar?"

      Hab ein Buch gelesen, "Vom Regenwurm zur Anakonda" von Soren Ekman. (Nur zu Informationszwecken ^^ )

      Da steht bei Erektion
      "Die Erektion kann in drei verschiedene Typen unterteilt werden (Dorey, 2004):

      1. Reflektorische Erektion durch Berührung.

      2. Psychologische Erektion durch Sinneseindrücke, Geräusche und/oder Phantasien.

      3. Nächtliche Erektion, die häufig unter dem REM-Schlaf entsteht. Die meisten Männer haben drei- bis fünfmal in der Nacht eine Erektion, die jeweils bis zu 30 Minuten andauern kann."

      Ich weiß inzwischen gar nicht mehr wie oft ich die Beobachtung von Frauen und Männern gelesen habe : Intakte Männer im Schlaf am Penis stimuliert, bekommen eine Erektion. Die können im Schlaf sogar bis zum Höhepunkt gebracht werden...

      Und Beschnittene die im Schlaf am Penis stimuliert werden? Im besten Fall passiert nichts, keine Erektion...und im schlechtesten fall wacht er auf und ist mürrisch, weil er geweckt wurde...

      Da stellt sich mir die Frage, habe ich noch reflektorische Erektionen durch Berührung, Stimulation am Penis, ist da überhaupt noch was körperlich erregbar? Oder Erektion und Sex bei mir nur noch Kopfsache...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama