Seelische Reaktionen auf traumatische Ereignisse: Posttraumatischer Stress als normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Seelische Reaktionen auf traumatische Ereignisse: Posttraumatischer Stress als normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

      mh-hannover.de/fileadmin/klini…ttraumatischer_Stress.pdf die Medizinische Hochschule Hannover befasst sich mit der Thematik seelische Reaktionen auf traumatische Ereignisse: Posttraumatischer Stress als normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse. Darin geht es zwar nicht direkt um das Thema Beschneidung, aber ein Bezug kann schnell hergestellt werden.

      weit verbreitete Reaktion auf ein traumatisches Ereignis ist Ärger. Dieser Ärger bezieht sich häufig auf die Person, die verantwortlich dafür ist, dass man verletzt oder in seinem Leben beeinträchtigt ist.
      Ärgergefühle können aber auch hervorgerufen werden durch Personen (auch vertraute), die einen an das Trauma erinnern.


      Bei dem Trauma haben Sie vermutlich das Gefühl gehabt, nichts tun zu können und der Situation hilflos ausgeliefert zu sein. Dieses Gefühl von Kontrollverlust kann auch nach dem Ereignis weiter anhalten, z.B. beim ungewollten Wiedererleben.


      Das Gefühl der andauernden Bedrohung und das ungewollte Wiedererleben sind für den Betroffenen sehr belastend, weshalb es verständlich ist, dass viele versuchen, das Erlebte in den Griff zu bekommen, indem sie alles vermeiden, was mit dem Trauma zu tun hat (Kleidung, Personen, Orte, Fernsehen). Dies kann kurzfristig Ihre Belastung verringern, verhindert aber eine langfristige Verarbeitung des Traumas.
      Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit. (Anatole France)
    • Danke!
      Vieles, was hier steht, kann ich für mich und meine Situation zu 100% bejahen. Und ich bin sicher, so wird es vielen Betroffenen gehen.
      Es wäre wünschenswert, wenn dies endlich bei auch bei allen Ärzten, Krankenkassen und anderen Verantwortlichen ankäme.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Ich hätte quasi den ganzen Artikel zitieren können. Jeder Punkt ist so auch auf die traumatischen Erlebnisse die mit einer Beschneidung verbunden sind übertragbar, gerade bei Kindern sind hier große Parallelen die durch den Zwang (Eltern/Ärzte) entstehen erkennbar.

      Auch ich habe mich in sofort in dem Artikel wiedergefunden.
      Wenn 50 Millionen Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es trotzdem eine Dummheit. (Anatole France)
    • Zitat: "Viele Betroffene zeigen auch Symptome einer sogenannten Anpassungsstörung , die sich mit Beschwerden wie Ängstlichkeit, Depressivität oder Rückzug zeigen kann und damit Ausdruck von Schwierigkeiten bei der Anpassung an die veränderten Lebensbedingungen (Narben, Entstellungen, Amputationen etc.) ist."
      :!:
      Sehr passend.
    • Habe gerade zufällig auf Bayern 3 bei Thorsten Otto ein interessantes Interview mit Michaela Haas gehört (gibt es dann auch als Podcast). In dem es auch um PTBS ging...aber auch um etwas anderes...Posttraumatisches Wachstum (gibt es auch einen Wiki Eintrag dazu)...dass man aus Krisen auch wachsen kann...man dazu aber auch Hilfe braucht...professionelle Hilfe, nur wenige schaffen das alleine...aber beim Thema Beschneidung Hilfe finden...

      Inzwischen habe ich diverse Diagnosen vorliegen...Postraumatische Belastungsstörung...Anpassungstörung...wobei es eigentlich doch egal ist...wenn jemand ein Problem hat, muss er ernst und wahrgenommen und ihm geholfen werden...wobei das Thema Beschneidung bei den Herren Psychologen ein dunkler Fleck ist...da müssen die sich auch erst darauf einlassen, wie ihre Klienten auf die Therapie...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama