Wann immer wir deren Rechte beschränkt haben, führte es zu einer Katastrophe"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Dennoch versicherte er der Delegation, dass eine Stellungnahme des Rates zu diesem Thema unabhängig von den Ergebnissen weiterer Besprechungen in Einklang mit den Interessen der religiösen Gemeinden stehen wird.
      Unabhängig von den Ergebnissen? ?(


      Meine freie Übersetzung und Auslegung:
      Sch...egal, was sogenannte Experten und selbsternannte Kinderschützer glauben, herausfinden zu müssen:
      Wir werden keinesfalls zulassen, dass das Recht, an Kindern herumzuschneiden auch nur angetastet wird.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • "To counter the circumcision documentary, Ruprecht plans to show an anti-circumcision documentary, called ‘It’s a Boy’, the director of which, Victor Schonfeld, has been invited to attend the screening. To back up her claims, she also invited four doctors to the committee."



      rt.com/news/israel-europe-council-circumcision-959/
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Jagland sagte... »Ich weiß, dass die Beschneidung von Jungen nicht nur ein Teil unserer Tradition ist, sondern ein Teil unseres Lebens.


      Jetzt ist es raus! Auch Jagland wurde seiner Vorhaut beraubt. Und seinen beiden Söhnen hat er gleiches angetan! ;)
      Na, dann ist ja alles klar! :P

      Ja, ist der Jagland denn Muslim? Oder Jude? Oder nur ein Kellogscher Masturbationsverhinderer?

      Also in meiner Familie war das nie Tradition. Und das war auch glücklicherweise nie Teil meines Lebens.

      There is no skin like foreskin
    • Biblische Katastrophen

      Ja, ja, genau! Schön die pösen Ägypter wurden mit "biblischen Plagen" hart bestraft.
      Und so würde es gegebenenfalls auch für Deutschland kommen, Seuchen (AIDS!!!) und Hungersnöte würden ausbrechen.
      Es wurde ja schon damit gedroht, dass die für die Exportnation Deutschland so wichtigen Exporte bei einem Verbot der Genitalverstümmelung einbrechen würden, ja sogar mit Bomben auf Deutschland wurde schon gedroht.
      Keine Chance, da müssen sich die Menschenrechte dann wohl fügen...

      There is no skin like foreskin
    • Pizarro73 wrote:

      offen die Demokratie abgeschafft.

      Jagland ist eine Marionette.
      Man kann nur hoffen, dass sich Parlamentarier das nicht bieten lassen und durch seine (demokratische) Abwahl verhindern, dass dieser Stiefellecker noch mehr Schaden anrichtet.

      Ja, allerdings kann man zu seiner Verteidigung einwenden, dass der Europarat ohnehin keine allzu einflussreiche Organisation ist - Jagland also im Guten und Schlechten nur symbolische Macht hat, und der Europarat nie für sonderliche Volks oder Bürgernähe bekannt war.
      Aber bereits diese symbolische Macht, im Falle der Resolution zum Schutze der Unversehrtheit von Kindern, war Israels Regierung und seinen affilierten Interessensgruppen schon zu viel.

      Eine andere Frage:

      Ist es nicht absolut absurd, dass ein Parlament eines Staates irgendwelche Filme produziert, um bestimmte Praktiken zu bewerben, noch dazu um eine Organisation zu beeinflussen, deren Mitglied der Staat nicht ist?!
      Das ist doch nicht normal. Und sind eigentlich alle Knesset-Abgeordneten einhellig für die Produktion des Films? Und wer finanziert diesen Film eigentlich, der israelische Steuerzahler etwa?
    • Sokrates wrote:

      Ja, allerdings kann man zu seiner Verteidigung einwenden, dass der Europarat ohnehin keine allzu einflussreiche Organisation ist - Jagland also im Guten und Schlechten nur symbolische Macht hat


      Wieso kann man das zu seiner Verteidigung einwenden? ?( Ob er nun Macht hat oder nicht, er muss sich an seinen Worten messen lassen!
      BTW, Wenn der Europarat eine reine Luftnummer wäre würde die Knesset nicht einen solchen Aufwand treiben.

      There is no skin like foreskin
    • Wieso kann man das zu seiner Verteidigung einwenden? ?(

      Ja also man könnte. Ihm wurde ja fehlende Demokratische Gesinnung vorgeworfen, und da der Europarat ohnehin nur bedingt demokratisch im engeren Sinne handelt -ist dieser Vorwurf hinfällig - oder anders gesagt fehlende Demokratie ist kein spezielles Problem des Jaglands sondern dieses ganzenn supranationalen Organisation Europarat.

      Selbstbestimmung wrote:

      Sokrates wrote:

      Ja, allerdings kann man zu seiner Verteidigung einwenden, dass der Europarat ohnehin keine allzu einflussreiche Organisation ist - Jagland also im Guten und Schlechten nur symbolische Macht hat


      Ob er nun Macht hat oder nicht, er muss sich an seinen Worten messen lassen!
      BTW, Wenn der Europarat eine reine Luftnummer wäre würde die Knesset nicht einen solchen Aufwand treiben.

      Stimmt auch wieder. Andererseits könnte das auch ein Zeichen des Fanatismus einiger Knesset-Parteien sein, die sie veranlasst auf die Resolution dieses defacto machtlosen Europarates so empfindlich zu reagieren.
    • Jagland behauptet, für "den" Europarat zu sprechen. Mit welcher Begründung nimmt er sich dieses Recht heraus? Es mag ja sein, dass es wegen des Zwangs zur Einstimmigkeit niemals zu einem Beschluss des Ministerrats kommen wird. Dazu aber, einen Beschluss der Versammlung einfach unter den Tisch fallen zu lassen, hat kein Recht.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Beschneidung, Europa und Minderheiten hört sich toll an, geht aber am eigentlichen Thema vorbei. Wenn wir von Europa reden, verstehe ich darunter aufgeklärte Menschen, denen nie in den Sinn kommen würde ihre Kinder zu verstümmeln.

      Dass es in Europa zu Zwangsbeschneidungen kommt, hat seinen Ursprung darin, dass aus anderen Teilen der Welt Menschen nach Europa eingewandert sind. Diese Menschen, die zwischenzeitlich ein fester Bestandteil Europas darstellen, mögen eine Minderheit sein oder nicht. Wir haben nicht das Recht, diese Menschen zu ächten oder zu diskriminieren, weil sie zweifelsfrei Teil unserer Gemeinschaft sind.

      Umgekehrt können aber diese auch nicht von der Gemeinschaft erwarten, dass nur für sie andere Gesetze gelten als für alle übrigen Europäer.
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • werner wrote:

      Ruprecht plans to show an anti-circumcision documentary
      Ich liebe solche wertungsfreien Formulierungen.
      Ist dann der Film der Knesset ein "anti-Menschenrechts-Film"?
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Guy wrote:

      Ist dann der Film der Knesset ein "anti-Menschenrechts-Film"?
      Wer Zwangsbeschneidungen befürwortet, setzt sich gegen Menschenrechte ein und ist damit zwangsläufig ein Menschenrechtsgegner ;)
      Der Unterschied zwischen Dogmatikern und Aufklärern besteht bei der Beschneidungsdebatte darin, dass die einen kindliche Vorhäute und die anderen alte Zöpfe abschneiden wollen. (Quelle: NoCut)
    • Sokrates wrote:

      Wieso kann man das zu seiner Verteidigung einwenden? ?(
      BTW, Wenn der Europarat eine reine Luftnummer wäre würde die Knesset nicht einen solchen Aufwand treiben.

      Stimmt auch wieder. Andererseits könnte das auch ein Zeichen des Fanatismus einiger Knesset-Parteien sein, die sie veranlasst auf die Resolution dieses defacto machtlosen Europarates so empfindlich zu reagieren.[/quote]

      Ihr unterschätzt gerade die Orthodoxen gewaltig. Wenn man mal ein Schlaglicht darauf sehen will, wie die jetzt genau ticken, dann gibt es zwei aktuelle Fälle, an denen man das sehr gut beleuchten kann.

      Der eine ist euch bekannt: Es ist die Mutter, die mit drakonischen Geldstrafen gezwungen werden soll, die Beschneidung ihres Sohnes durchzuführen. Das Rabbinergericht hat geurteilt, die nächsthöhere Instanz hat das bestätigt. Aber habt ihr euch die Gründe mal durchgelesen?

      Es wurde sehr klar gesagt, dass das Interesse der Mutter an der Intaktheit des Sohnes klar dahinter zurückzustehen hat, dass Israel *insbesondere* in der Beschneidungsfrage einig gegen den Rest der Welt zu stehen hat. Die Lesart der Rabbis ist: Wenn du nicht beschneiden läßt, bist du kein guter Israeli und stellst dich gegen unsere Religion.

      MEINE Lesart ist (zugegeben abgeschrieben, aber ich find die Quelle nicht mehr): Die Rabbis haben einen Preis für die Vorhaut festgesetzt, jetzt müssen wir nur noch über die Details verhandeln. 1 Mio. für 18 Jahre intaktheit ist etwas viel, aber wenn man da ein wenig runtergeht, dann kann man mit dem Ablasshandel doch prima leben? Vielleicht 2% des Jahreseinkommens für die nächsten 18 Jahre? Deal?
      Funktionierte bei uns im Mittelalter ja auch hervorragend. :P

      Der zweite Fall ist aktuell und den kennt ihr vielleicht noch nicht:
      welt.de/politik/ausland/articl…reundin-seines-Sohns.html

      Der Sohn von Benjamin Netanjahu hat eine Beziehung mit einer Norwegerin. Die beiden sind soweit glücklich und zufrieden, Benjamin selber war auch sichtlich stolz auf die Freundin seines Sohnes.

      Er hat aber nicht mit den Hardcore-Orthodoxen gerechnet, die gerade einen ziemlichen Affenaufstand machen. Denn: Die Norwegerin ist keine Jüdin. Da das Judentum der Kinder über die Mutter vererbt wird ("Jude ist, wer eine jüdische Mutter hat") "befürchten" die jetzt, dass die Kinder des Netanjahu-Sohnes keine Juden wären. Und die fordern jetzt:

      Entweder: Beziehung auflösen oder die Frau soll zum Judentum übertreten.

      Ganz ehrlich? Irgendwie sind die alle zu lange in der Sonne gewesen. Das klingt doch alles wie aus dem Alptraum eines fanatischen Gottesstaates. Das hat weder was mit gesundem Menschenverstand noch sonstwas zu tun. Was hat die Knesseth mit dem SOHN des Ministerpräsidenten zu kriegen? Doch wohl eher nix.

      Das ist alles so zum Brechen.
    • Das betrifft ja nicht nur den Sohn von Netanjahu. Die Diskussion über die Verwerflichkeit von "Mischehen" (man google nach "interfaith marriage") wird von jüdischen Hardlinern (vor allem in den USA) ganz massiv geführt. Das führt dann zu Videos wie diesem. Die Zeiten, als Beziehungen zwischen evangelischen und katholischen Christen nicht zugelassen wurden, haben wir ja dankenswerterweise hinter uns gelassen. Auch in Israel sind die diesbezüglichen Spannungen immens, man denke an die "bevorzugten" Sitzplätze für Frauen im Bus und ähnliches. Diesen Kräften kann und darf nicht mit "religiöser Toleranz" sondern nur mit klaren, an den Menschenrechten orientierten Regeln begegnet werden.
    • Es geht doch auch nicht um religiöse Toleranz an der Stelle.

      Diese Fanatiker sind doch alle gleich, ist doch völlig wurst, welches Label da draufklebt: Christentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus oder Judaismus: Sobald einer als "ultraorthodox" bezeichnet wird, schaltet er das Hirn aus.

      Für mich sind diese Menschen so abstoßend - und das für alle Religionen gleichzeitig. Ich krieg bei denen wirklich Aggressionen und das ist wirklich etwas ungewöhnlich für mich. Ich werde zwar schnell sauer, aber wenig gewalttätig - bei einem Fanatiker kann ich die Gewaltlosigkeit inzwischen aber leider nicht mehr garantieren.

      Und dass die mich soweit gebracht haben, dafür könnte ich....

      Genau. (würg)
    • @ Tante Jay
      Das auf andersgläubige Partner Druck ausgeübt wird, zu konvertieren, dafür muss man gar nicht so weit weg. Der Bruder meines Mannes, der nach Griechenland ausgewandert war, musste erst vom Islam zum griechisch-orthodoxen Christentum übertreten, ehe er seine griechische Freundin heiraten konnte. Das ging von den Eltern und wohl auch der Gemeinde aus.

      Aber wenn so was auch noch von staatlich offizieller Seite kommt, bekommt das natürlich eine ganz andere Qualität.
      Man stelle sich einmal vor, das Familienministerium oder die Vertreter der Kirchen würden öffentlich vor religiös gemischten Ehen warnen...