Beschneidung erhöht das AIDS Risiko

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das kann man erklären...Dieses Dogma beruht auf der These, dass ein beschnittener der verhornt und noch dazu Schleimhaut verloren hat, weniger infektiös wäre...
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Das ist mir neu!

      Guy wrote:

      Das kann man erklären...Dieses Dogma beruht auf der These, dass ein beschnittener der verhornt und noch dazu Schleimhaut verloren hat, weniger infektiös wäre...
      Bisher habe ich nur gelesen, dass die Beschneidung den Beschnittenen schützen soll, nur indirekt nämlich durch einen Rückgang der infizierten Männer sollen auch die Frauen geschützt werden.

      Bitte gib mir die Fundstelle für die wiedergegebene Meinung, dass die B. das Risiko verringert, andere anzustecken.
    • Götz wrote:

      Bitte gib mir die Fundstelle für die wiedergegebene Meinung, dass die B. das Risiko verringert, andere anzustecken.
      Wenn in einem guten Anteil der Akte keine Ejakulation stattfindet, ist auch das Ansteckungsrisiko geringer. Ist doch logisch, oder? So genau muss man es aber gar nicht sagen. Es reicht, wenn man mit Zahlen und Prozenten um sich schmeißt. Man könnte einem Mann die Eichel auch ganz abschneiden und dann sagen, dieser Mann steckt ganz sicher niemanden mehr an (sobald die Wunde verheilt ist).
    • Götz wrote:

      Bitte gib mir die Fundstelle für die wiedergegebene Meinung, dass die B. das Risiko verringert, andere anzustecken.
      Im klinischen Test ergibt sich das Resultat tatsächlich.
      Weniger Schleimhaut ist weniger Fläche zur Aufnahme des Virus.
      Das ist aber ein Wenig kurz gegriffen. Der Haase liegt aber woanders...
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Bei Auvert geht es um die Ansteckung des Mannes durch die Frau.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Guy wrote:

      Das kann man erklären...Dieses Dogma beruht auf der These, dass ein beschnittener der verhornt und noch dazu Schleimhaut verloren hat, weniger infektiös wäre...

      Ich stelle mir gerade die Frage Guy, wieso eine Vorhaut schleimt? ?( Bei mir an der Eichel ist alles trocken und Empfindungen (Sensibilität) habe ich schon lange nicht mehr. :( Oder meinst du jetzt mit Schleim das Smegma? Oder sind mit Schleim, Viren und Bakterien gemeint? In einem anderen Thread hier

      Wiederherstellung der inneren Vorhaut

      wird sogar über die Wiederherstellung der inneren Vorhaut berichtet. Da frage ich mich schon, wie dick den die Vorhaut überhaupt wirklich ist? Wenn man bei mir die Vorhaut nicht entfernt hätte, dann wüsste ich wohl auch die Antwort von selbst und müsste jetzt nicht Fragen. :(
    • Die Haut der Eichel schleimt nicht, aber ihre Erscheinung ist näher an an einer Schleimhaut als einer normalen Haut.
      Sie ist stark innerviert, rötlich mit manchmal bläulichem Schein und sehr dünn (etwa 2-4 Zellen dick).
      Die Keratinisierung bringt die Hautstärke auf ca. 15-16 Zellen.
      Zu AIDS: der Ansteckungsweg ist die Vorhaut und ein Wenig auch der Meatus.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)