Can circumcision help prevent prostate cancer? Beschneidung gegen Prostata-Krebs? Es geht immer noch a bisserl lächerlicher...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Can circumcision help prevent prostate cancer? Beschneidung gegen Prostata-Krebs? Es geht immer noch a bisserl lächerlicher...

      "A recent study showed men circumcised before their first experience of sexual intercourse were 15 per cent less likely to develop prostate cancer compared with uncircumcised men, he says.

      But Olver stresses there is not enough evidence to recommend circumcision to help reduce prostate cancers. Other measures, such as educating boys and men about the need to keep the foreskin area of the penis clean as well as ]HPV vaccination programs can help reduce any possible risk, he says."


      abc.net.au/health/talkinghealt…es/2013/09/12/3847074.htm
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • ABC (Buahahaha!) verlinkt auf die Seite des Cancer Council Australia.
      Schaut man dann mal auf deren Seite nach, findet man unter Prostate Cancer den schlichten Satz:

      Prevention

      There are no proven measures to prevent prostate cancer.


      Und bei den Risikofaktoren:


      The risk of prostate cancer rises with age, increasing rapidly over 50 years. Family history increases the chances of developing the disease. There has been some association with a diet high in fats and low in fresh fruit and vegetables. Men of African descent are at higher risk than men of European descent, and there is an association with high testosterone levels.


      Aha, (tierisches) Fett, Mangel an Früchten und Gemüse... Am wenigsten PK haben die Asiaten, vor allem die Chinesen und die Japaner, und die Verstümmeln nicht.

      Und vielleicht hat ja häufige Masturbation einen protektive Effekt? Wird alles mal gut durchgespült!
      Vielleicht sollten wir öfter mal Hand an uns legen? :D
      Lt. Laumann et. al. masturbieren verstümmelte Männer signifikant öfter als Intakte, ob dieser Faktor in der Studie berücksichtig wurde?

      Und natürlich kein Link auf die Studie, nicht mal auf den abstract. Muss man selber suchen.

      Self-reported circumcision status, age at circumcision, and age at first sexual intercourse were recorded along with a history of STIs or prostatitis


      Es handelt sich um eine "case control study", mit allen verbundenen Schwächen. Überprüft wurde von den "self reported" Angaben nichts.
      Was offenbar nicht eingeht ist religiöser/kultureller Hintergrund. Nun gibt es eine Vielzahl von religiösen Ernährungsvorschriften (z.B. Verbot von Schweinefleisch u.v.a.m). Und die Ernährung ist nachweislich ein Risikofaktor.

      Lächerlich

      Und natürlich gibt es auch schon das Dementi auch in "Cancer", "Circumcision unlikely to be associated with prostate cancer risk".

      Aber weil das die Verstümmelungsfans natürlich nicht stehen lassen können gibt es auch schon "Reply to circumcision unlikely to be associated with prostate cancer" - die Schlammschlacht ist eröffnet! :thumbsup:

      Dabei sagt ein Co-Autor der ersten Studie selbst: "This will require many more studies". Also "nichts genaues weiß man nicht".
      Will heißen: "Wir brauchen noch viel, viel mehr Geld (natürlich zum Forschen), bitte, bitte!" ;)

      Ja, so geht das fröhlich seit ca. 150 Jahren: Die Heilung (neuerdings eher: Prophylaxe), die verzweifelt eine Krankheit sucht. Wen sie wirklich heilt, sind Ärzte und sonstige Verstümmler, Kosmetik- Pharma- und "Klemmen"industrie. Heile, heile Portemonnaie!

      Die Verstümmelungspropagandisten spüren, dass die Uhr tickt für die Kindsverstümmelung. Um so verzweifelter werden ihre pseudowissenschaftlichen Zuckungen.

      Wozu werden solche Berichte überhaupt gebracht, wenn es am Ende heißt: als Prophylaxe nicht tauglich?
      Damit doch irgendwas bei Eltern hängen bleibt. "Ist Opa nicht elendlich daran gestorben? Und die "Beschneidung" soll schützen, habe ich gelesen! Wir können doch nicht verantworten, dass es unserem Bub später so ergeht!" :cursing: :cursing: :cursing:

      PS: Diese Studie wird uns doch schon seit Köln von den Verstümmelungsfans um die Ohren gehauen. Ganz wichtig ist für die, dass lt. Studie nur die Verstümmelung im Kindesalter schützen soll. Denn sonst könnten die Verstümmelungsgegener ja leicht mit "reichte ja denn noch später, selbstbestimmt" kontern.
      Diese These ist aber geradezu abenteuerlich, wie auch die aberwitzige, rein spekulative Virushypothese. Im Erwachsenenalter werden Männer nicht aus Elternwillkür vorhaut-amputiert, sondern überwiegend weil med. Probleme vorliege, oder weil sie "ein/übertreten". Das sind Spezialfälle, mit auf der Hand liegenden Kofaktoren.
      Die wiss. Beweise, dass ein Teil des Prostatakarzinoms auf HPV zurückzuführen ist, möchte ich gerne sehen.
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • "Den Schutzeffekt der Beschneidung erklären sich die Urologen mit bisherigen Forschungsergebnissen. Demnach kommt es durch die Entfernung der Vorhaut zu einer Verhornung der Haut an der Stelle des Eingriffs.
      Das wiederum erschwert deutlich das Eindringen von Keimen, die für die Karzinogenese relevant sind. Außerdem wird das feuchte Mikromilieu beseitigt, dass normalerweise Pathogene länger überleben lässt."



      aerztezeitung.de/politik_gesel…/beschneidung/?sid=807758
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Und hier kann sich jeder selbst von der besonderen Qualität der Wright-Studie informieren.

      Nur mal so nebenbei gefragt: Gibt es bei einer renommierten [ist sie doch, oder???] Zeitung wie der Ärztezeitung eigentlich niemanden, der sich auch mal kritisch mit den Quellen auseinandersetzt oder lesen die sich bei Studien einfach nur den Abstract durch und basteln sich daraus ihre Artikel? Bisweilen sind einige Artikel der Ärztezeitung gerade einmal auf dem Niveau der Blöd-Zeitung, wenn es überhaupt noch dafür reicht!

      Gruss
      Tobias
    • Langsam kommt es mir vor wie ein déjà-vu des 19. Jahrhunderts als die Quacksalber auch behaupteten eine Beschneidung schütze vor allen möglichen Dingen von Epilepsie über Schwachsinn bis hin zu Syphilis.

      Was kommt als nächstes?
      "Beschneidung schützt vor Lungenkrebs" wäre doch auch noch eine These.

      Wenn beschnittene Männer tatsächlich öfters und länger masturbieren als intakte, rauchen sie nämlich währendessen einen noch zu erforschenden Prozensatz weniger Zigaretten. Ergo lässt sich daraus das verminderte Risiko von beschnittenen Rauchern an Lungenkrebs zu erkranken wissenschaftlich ableiten und beweisen...

      Auch diese Studie würde die Ärtztezeitung wahrscheinlich mit Handkuss veröffentlichen!
    • Seit wann braucht man zum .... Rauchen beide Hände? :P
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Es geht immer noch a bisserl lächerlicher - Beschneidung gegen Prostata-Krebs?

      Circumcision could prevent prostate cancer... if it's performed after the age of 35, says new research.


      Vorhaut-Amputation nach 35 schützt vor dem gefürchteten Prostatakrebs!!! Und Prostatakrebs ist die dritthäufigste tödlich verlaufende Krebserkrankung bei Männern!

      Und jetzt kommt das kleingedruckte:

      The size of the reduction is not statistically significant.


      The researchers interviewed 2114 men


      Aha, und wie viele von denen wurden nach 35 amputiert (ist ja nicht sooo häufig), und wieviele von jenen bekamen wiederum PC? Einer? Zwei? Es wird uns höflich verschwiegen... :D

      Und wenn, wie funktioniert's? Es darf gebastelt werden. Wir basteln uns eine Räuberpistole:

      Removing the foreskin could therefore reduce the risk of an infection that might be associated with prostate cancer.


      Could...might. Gleich doppelt ins Blaue spekuliert! Könnte es vielleicht auch am Wetter liegen? Man weiß es ja nicht!


      Ah, ja! Wie wäre es denn mit Rheuma? Wird doch auch oft von Infektionen ausgelöst? Mit Rheuma kann man auch gut punkten!
      Schwere Herzerkrankungen haben manchmal mit Infektionen zu tun. Mal ran!
      Frauen haben viel häufiger Harnwegsinfektionen - ob da der so häufige Brustkrebs herkommt?

      Und wie erklärt sich dann, dass der Effekt sich nur bei Männern mit schwarzer Hautfarbe auswirken soll? Schützt die weiße Hautfarbe vor den ominösen Prostatakrebs-Erregern? :rolleyes:

      Interestingly, the protective effect of the circumcision was limited to the Black men..


      Interessant ist gar kein Ausdruck.... ^^

      Die Volksverdummung geht weiter. Die Propagandamaschine läuft "wie geschmiert".

      examiner.com/article/can-circu…5-prevent-prostate-cancer

      Beim Revolverblatt Daily Mail wird die Räuberpistole dann noch dicker aufgetragen:


      Men who are circumcised after 35 are nearly HALF as likely to develop prostate cancer

      dailymail.co.uk/health/article…elop-prostate-cancer.html

      Da fühlt man sich als intakter, naturbelassener Mann schon so richtig als "dead man walking"! (würg)
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • Beschneidung gegen Prostata-Krebs?

      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Die Aussagen im Abstract dieser Studie sind schon mehr als frech.

      Die OR für Weisse betrug 0.95, d.h. sie lag nur minimal unter dem Wert von 1.0, bei dem keinerlei Effekt der Beschneidung gegeben gewesen wäre.
      Reingerissen haben diesen Wert nur die Schwarzen, deren OR bei 0.40 lag. Diese Schwarzen stammten zu 78% aus Jamaika. Gemindert wurden deren Werte wiederum durch die Asiaten, deren OR bei 1.09 lag, also eher nahelegten, dass Beschneidung zu Prostatakrebs führt, bei Asiaten jedenfalls.

      Ein weiteres Bonbon stammt aus der Verteilung des Beschneidungsalters. Lag dies unter einem Jahr, war die OR 0.86, stieg aber in der Altersgruppe der zwischen 9 und 20 Jährigen auf 1.12 an. Das heisst, dass in der letzteren Gruppe der Zusammenhang genau umgekehrt war: bei diesen gab es einen positiven Zusammenhang zwischen Beschneidung und Krebserkrankung.

      Die Autorinnen geben übrigens selbst zu, dass mündliche Befragungen ohne Untersuchung über den Beschneidungsstatus mit einer hohen Fehlerquote behaftet sind.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Jetzt hat es die Scheißhausparole bis zu Springer Medizin geschafft:

      springermedizin.de/seltener-kr…05342606BC7F30.spmltc0103
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • werner wrote:

      Ein weiteres Bonbon stammt aus der Verteilung des Beschneidungsalters. Lag dies unter einem Jahr, war die OR 0.86, stieg aber in der Altersgruppe der zwischen 9 und 20 Jährigen auf 1.12 an. Das heisst, dass in der letzteren Gruppe der Zusammenhang genau umgekehrt war: bei diesen gab es einen positiven Zusammenhang zwischen Beschneidung und Krebserkrankung.


      Das ist ein echter Schenkelklopfer, man muss ja auch mal was zu lachen haben! :D
      Denn der Effekt wird ja auf nicht näher spezifizierte "Infektionen" zurückgeführt. Also treten jetzt im Alter zwischen 9 und 20 Jahren im Fall einer noch vorhandenen Vorhaut Infektionen auf, die vor P Ca schützen? Und danach treten dann die "bösen" Infektionen auf, die P Ca hervorrufen? ^^

      Do legts die nida! Und dieser Käse wird überall völlig unkritisch und unreflektiert nachgeplappert. Offenbar haben da einige nur auf eine neue Heilsbotschaft gewartet.
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • Und noch ein "Bonbon":

      Die Festellung, dass die Beschneidung im Alter von unter einem Jahr einen kleinen, aber nicht signifikanten Effekt auf die Entstehung des Prostatakrebes hat, beruht auf dem Vergleich von 843 Personen. Die Festellung, dass sich die Entstehung dieses Krebses bei denjenigen, die jenseits der 35 beschnitten wurden, halbiert, beruht auf einer Kohorte von 60 Personen (nein, das ist kein Schreibfehler).
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Ich sehe hier keinen Hinweis darauf, dass Mondphasen, die Schwankungsbreite der weltweit wichtigsten Aktienindizes und die Kommunalwahlergebnisse von 2004 in Paraguay mit einbezogen worden wären.Ich fürchte, damit sind den Studienerstellern nicht zu unterschätzende Fehler unterlaufen... :wacko:
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • wie steht es eigentlich mit Umwelt- oder Genuss-Giften als Risikofaktor für Prostatakrebs?
      Hatte vor Jahren sehr grob darüber recherchiert und fand Diesel-Fahren als Risikofaktor.
      Sollte ein schützender Effekt von Beschneidungen überhaupt vorliegen, stellt sich immer noch die Frage , wie bedeutend der ist verglichen mit dem Gesamt der Risikofaktoren.
      Außerdem droht der Prostatakrebs erst später im Leben.
      Es ist auch nicht so selten, dasss Menschen illusionär davon träumen, die großen Übel der Welt mit Methoden auszurotten, die selbst noch viel größere Probleme schaffen ...
      ...Wir haben bis jetzt keine Freiheit des Einzelnen, des Individuums, des Bürgers. [Allen Menschen bei uns ist das Zugehörigkeitsgefühl] am wichtigsten. Sie sind Mitglieder der Nation oder Religion, aber nicht selbstbewusste und -verantwortliche Menschen.
      ein katholischer Theologe in einer Doku über Ex-Jugoslavien

      Eure Kinder sind nicht eure Kinder.
      Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber. ...
      Khalil Gibran
    • Circumcision and prostate cancer: a population‐based case‐control study in Montreal, Canada - Spence - BJU International - Wiley Online Library

      Regression models included the following a priori variables:...ancestry (White, Black, Asian, other, do not know);


      Seltsam, seltsam. Muslim, Jude - wird gar nicht gefragt! Dabei sind das doch die "Hauptanwender". Und kulturelle Einflüße können ja auch beim PCa eine Rolle spielen (halachische Ernährung, moralische Vorstelllungen u.v.a.m)

      Other potential confounding
      variables (history of prostatitis, history of diabetes, born in Canada, family income, number of female sexual
      partners, total number of sexual partners, and self-identified sexual orientation) were entered one at a time into
      models already containing the a priori variables, with the intention that those additional variables producing a
      minimum 10% change in the OR between circumcision and PCa would be included in the final models. None
      of these variables met the inclusion criterion.


      Das ist aber ein merkwürdiges, ich würde hier sagen exclusion criterion - 10% ist ja so schon nicht wenig, und die Effekte können ja zusammenwirken - sehr seltsam. Kam es sonst nicht so gut hin? ;)


      Circumcised men had a slightly lower risk of developing PCa than
      uncircumcised men (OR 0.89, 95% CI 0.76-1.04), but the association did not quite achieve statistical
      significance.


      Aha! Könnte also auch durchaus sein, dass die Vorhaut-Amputation das Risiko für PCa sogar erhöht (1.04), wäre alles noch im 95% CI.

      Und nun kommt das verblüffende: nach 35 soll die VA das Risiko ganz doll senken!
      Und zwar durch Verhütung von Infektionen! Obwohl da die sexuelle Sturm- und Drangzeit ja schon eher hinter dem Mann liegt. Viele Männer sind in dem Alter in "festen Händen" (rd. 75% in der Studie waren verheiratet und dazu kommen noch die festen Partnerschaften) und die Zahl der möglichen Infektionsquellen reduziert sich oft auf eine. Da haben sich viele die "Hörner" längst abgestoßen.


      Überhaupt, krebsauslösende Faktoren brauchen eine lange Anlaufzeit. Meist so 20 bis 30 Jahre. Wäre also viel plausibler, wenn sich die VA im Kindes- und Jungmannalter dramatisch auswirken würde, und im Alter weniger, oder gar nicht mehr. Wie das z.B. beim Rauchen der Fall ist - je jünger man anfängt, desto größer das Risiko.

      Wenn man der Studie Glauben schenkte, wäre die Schlußfolgerung ja klar: VA erst nach 35! Weil sie sich dann am stärksten (oder überhaupt) positiv auswirkt. Und damit sind wir doch alle glücklich! :)
      Wer in dem Alter so einen Schwachsinn glaubt, dem ist nicht zu helfen, der soll halt!

      Subjects circumcised after age 35, compared to subjects circumcised earlier and
      subjects not circumcised, had the lowest level of education and the greatest incidence of diabetes.


      Aha! Diabetes und wenig gebildet. Das ist naheliegend. Schlechtbehandelte Diabetes -> chronische Balanitis -> Circumcision. Warum sollte sich ein Mann in dem Alter sich sonst was von seinem seit Jahrzehnten bewährten Geschlechtsteil abschneiden lassen, wenn es keine Probleme verursacht? Da liegen also Grunderkrankungen vor. Man vergleicht dann Äpfel mit Birnen. Solche Grunderkrankungen können sich in vielfältiger Weise auf die Prostata auswirken, und sie bestehen oft schon viele Jahre vor der VA. (Haben also auch mehr Zeit, auf die Prostata einzuwirken). Balanitis könnte z.B. ein Grund für anderes Sexualverhalten sein. Es kommt ja nicht nur auf die Zahl der Partner an (und auch die wurde letztlich nicht berücksichtigt) Diabetes wirkt sich hormonell aus.

      Jetzt wird es noch lustiger:

      Differences in STI exposure were observed between circumcised and non-circumcised Black men, with the
      latter group more likely to have had an STI in the past (28% vs. 10%, respectively). Such an STI pattern by
      circumcision status was not observed among White men.


      Wie, bei Weißen schützt die VA gar nicht vor STIs? Wird doch immer behauptet!

      In our study, circumcision before the
      age of 1 appeared to be associated with a slight decrease in risk of PCa.

      Also dann- doch besser nach 35 schneiden. Da wirkt sich das angeblich vieeel stärker aus. Sind wir alle dafür. Dass man das darf, wenn man das möchte. Bei Babys ist viel zur früh! :D


      Our questionnaire did
      not collect information on the reasons for circumcision.


      Und warum nicht? Das könnte doch ein Schlüssel zum Verständniss sein! Das ist der Kardinalfehler dieser Studie. Jeder Scheiß wurde gefragt, ob man in einem religiösen Orden ist, etc.. aber das nicht! Grob unwissenschaftlich!

      Men circumcised after the age of 35 years had a greater frequency of diabetes compared with men circumcised
      at a younger age and men never circumcised. Diabetes mellitus type 2 is associated with a reduced risk of PCa
      (40-43), which has been attributed to lower testosterone levels found in diabetic men (44) or to reduced levels
      of circulating insulin experienced by long-term diabetics (43). In addition, men in our study who were
      circumcised late in life had a lower education level than those circumcised earlier. Education is positively
      associated with being screened, and thus diagnosed for PCa (37). However, since the protective effect of
      circumcision at a late age persisted after adjustment for education and diabetes, other factors appear to be at play



      If a similar
      relationship is applicable to PCa, then the protective effect of circumcision may occur most readily among men
      circumcised later in life as they are most likely to have had phimosis. As noted above, reasons for circumcision
      were not enquired of during the interview; hence, this conjecture could not be considered within the statistical analyses.


      Ja das war einfach saudämlich und unwissenschaftlich, das nicht zur fragen!

      Wer Probleme mit Phimose hat, der wird nomalerweise nicht erst nach 35 deswegen behandelt, was soll dieser Schwachsinn? Der naheliegende Grund ist Altersdiabetes. Das ist auch der Grund für weniger PCa.
      Fresst eimerweise Zucker, und eure Prostata bleibt (vielleicht) gesund! (nur eure Nieren, Augen, Herz usw. nicht) Oder nehmt gleich Hormonblocker, wenn euch die Nebenwirkungen gefallen...



      A study amongst
      adolescent boys in the United States (54) found a high preponderance of inaccuracies in self-reported
      circumcision status, possibly due to a lack of knowledge about this surgical procedure.


      Aha, vielleicht stimmt das alles gar nicht?

      The protective effect of circumcision done later in life and the reduced risk found in Black men were discovered
      among limited groups of few subjects and need to be corroborated.

      Na, wie viele waren es, raus damit! Zwanzig Fälle insgesamt, und 6,7 % der gesammten Kohorte waren schwarz, ich lach' mich schlapp! Oder anders herum, wieviele von den zwanzig waren weiß? Und wo stammten die Schwarzen Spätamputierten her? Hatten die viellicht spezifische kulturelle Eigensarte, Lebensgewohnheiten?

      Und man möchte jezt auch gerne mal wissen, wie viele von den 20 Männern KEINE Diabetes hatten. Das wird leider auch nicht aufgeschlüsselt.

      "Models adjusted for age at diagnosis for cases and age at interview for controls, family history of prostate cancer,
      ever had sexually transmitted infection, prostate cancer screening within last two years, highest education level achieved."

      Vorher stand da noch:
      "after adjustment for education and diabetes"

      Selstsam, auf einmal ist die Diabetes rausgefallen! Schupps, da war sie weg!

      Also auf Deutsch gesagt: lächerlich, wissenschaftlicher Dünnschiss. Und aus einer handvoll Fälle und vielen Fragezeichen werden dann die Schlagzeilen der Gossenpresse gemacht. "Beschneidung" schützt ganz enorm vor Krebs! Die Verstümmelungspropaganda.

      Wenn man so argumentiert, ist auch die Mitgliedschaft in einem religiösen Orden ein starker Risikofaktor - 50% mehr in der PCa-Gruppe! Da sollte man wenigstens Warnschilder aufstellen!

      Am Ende bleibt:
      This
      clearly deserves further research.


      Und das heißt: lasst mal einen springen! her mit dem Geld! Wir lieben Geld!

      Conflicts of Interest:

      None Disclosed.


      Aha. Das ist was anderes als "none declared" und noch was anderes als "none"



      Und dieser Dreck fließt garantiert postwendend in die nächste "metaphysische" Analyse von Morris ein, mit höchstem "Qualitätsfaktor!

      Vier Jahre lang haben geschulte Mitarbeiter Hausbesuche gemacht ("hard work"), verdammt teures Klopapier!
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • Habe 3 Diskussionen über Prostatakrebs zusammengeführt und einen gemeinsamen Titel kompiliert.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Die VA wird von interessierter Seite seit Urzeiten als eierlegende Wolmilchsau dargestellt. So, als ob die Natur ihre ganze Boshaftigkeit in einem Geschlecht und dort wiederum in einem Körperteil konzentriert hätte. Und man dieses nur abschneiden müsste, und alles würde gut.
      So wie dort, wo die Männer mehrheitlich amputiert sind ja bekanntlich alles in Friede, Freude, Eierkuchen lebt.
      Und deswegen flüchten auch zehntausende Europäer jährlich in winzigen Schaluppen übers Mittelmeer, nach Afrika, dem Heil der Vorhaut-Amputation entgegen.... ;)
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • "Eine Beschneidung verringt offenbar für Männer die Gefahr, an Prostatakrebs zu erkranken. Das zeigt eine kanadische Studie."

      Und wie sieht sie aus, die "Offenbarung"?

      "...nicht signifikant...möglicherweise...Anteil recht gering..."


      Prostata: Seltener Krebs nach Beschneidung


      "Offenbar" schlechter Journalismus.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • "Although this study appears to show that circumcision after the age of 35 could reduce your risk of prostate cancer, the evidence presented is nowhere near strong enough that men should begin to consider circumcision as a way to prevent the disease. While the total sample studied was large, the number of men who had been circumcised after the age of 35 was very small, so this should not be seen as strong evidence of an association. There was no statistically significant association between prostate cancer and circumcision for men circumcised at all other ages. No reason was collected for circumcision, so we can’t say if the association is with circumcision later in life or with whatever causes men to have circumcisions after that age. It is also highly likely that diet, lifestyle, socioeconomic status and healthcare behaviours may have played a role in skewing these results.”


      "Circumcision cuts risk of prostate cancer by 45%" · Resources · Sense about Science
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Vorsätzliche Irreführung der Öffentlichkeit?

      Selbst die ÄrzteZeitung erblödet sich in einem jegliche Reflektion vermissen lassenden Bericht über die kanadische Lachnummer.

      Was man der ÄrzteZeitung aber zu Gute halten muss, ist - sie lassen Kommentare zu. Und so kommt es knüppeldick, von Dr. Thomas Georg Schätzler:

      Vorsätzliche Irreführung der Öffentlichkeit?

      Äußerst vage, insignifikante und weitgehend invalide gehaltene Schlussfolgerungen aus dieser Studie wurden nichtsdestotrotz mit lautem Getöse und erkenntnisreduzierter Überheblichkeit in die wissenschaftliche und mediale Welt hinausposaunt


      Und bei Steffen Jurisch geht es dann noch etwas deftiger zur Sache :D :D :D


      Prostata: Seltener Krebs nach Beschneidung

      Bzw. auch:

      Kommentar zur Beschneidungsstudie: Keine Krebsprävention!
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • Die Daten stammen aus einer grossangelegten kanadischen Studie über die Ursachen von Prostatakrebs. Ausgangsfrage war die Bedeutung von Umwelteinflüssen auf die Entstehung dieser Krebsart. Veröffentlicht wurden Ergebnisse zu Pestiziden, Autoabgasen und bestimmten Berufsgruppen wie z.B. Arbeitern in metallverarbeitenden Betrieben. Wie in ein solches Studiendesign Fragen nach der Beschneidung Eingang finden, erschliest sich mir nicht so.

      Im Juni letzten Jahres wurde die Auswertung bezüglich Beschneidung auf einer Konferenz in Kanada präsentiert. Anfang April erschien der entsprechende Artikel in der wissenschaftlichen Presse, worauf die Universität Montreal eine Presseerklärung herausgab. Auf diese Erklärung ist die Populärpresse dann eingestiegen.

      An der o.g. Prostatakrebsstudie sind nationale Krebsgesellschaften, örtliche Umweltbehörden und die Universität Montreal beteiligt. Zwei der Autorinnen werden durch wissenschaftliche Förderprogramme unterstützt. Auf diesem Hintergrund müssen natürlich Ergebnisse veröffentlicht werden. Leider sind sie auch bezüglich der Umweltgifte ziemlich dürftig. Möglicherweise wollte man hier wenigstens bezüglich Beschneidung noch was "retten".

      Bekanntlich wurde festgestellt, dass Beschneidung bei Probanden mit "African Ancestry" gegen Prostatakrebs "hilft", zwar erst nach einer Beschneidung von älteren Männern, aber immerhin "African". Das Bild zu dem folgenden Artikel könnte einen Hinweis geben, worauf die "Erkenntnisse" der Studie abzielen:

      Circumcision Over 35 Years Protects Men from Prostate Cancer, Study : News : University Herald

      Zumindest äusserlich haben die Autorinnen der Studie meine volle Sympathie:

      Circumcision ab 35 – und Prostata-Ca rückt in weite Ferne 134491 medONLINE.at
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Die Inplausbilität einer These: "je später, desto hilft" in Bezug auf Krebsentstehung springt ja eigentlich jedem naturwissenschaftlich denkenden Menschen "mit dem nackten Arsch ins Gesicht". ^^
      Die Zirkumzision als "Notausgang" in Sachen weiterer Finanzierung, das würde einiges erklären.
      Da wurden Äpfel mit Birnen verglichen, da wurde nicht einmal nach Gründen für die späte Vorhaut-Amputation aufgeschlüsselt.
      Und was wird daraus gemacht: die hundertfach wiederholte Schlagzeile: "Beschneidung schützt vor Prostatakrebs!!!! einself"

      Was die Sympathien angeht, halte ich mich da (innerlich wie äußerlich) eher an Anne Lindboe :love:, Jenny Klinge :love:, Lena Nyhus :love: Katja Dörner :love:, (die aber das Thema anscheinend fallengelasssen hat wie eine heiße Kartoffel?) Kelley Heitzman :love: ....
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • Kalter Kaffee - immer wieder gerne aufgewärmt. Die Orwell-Maschine läuft und läuft..
      Man tut einfach so als wäre das brandneu und als hätte diese Studie von 2014 wirklich Erkenntnisse gebracht.

      Und dann wird man noch richtig dummdreist:

      Overall, men who were circumcised had an 11 percent reduction of the risk of prostate cancer, compared to men who were not circumcised.

      So kann man die Wahrheit auch verbiegen. In Wahrheit gab es "Overall" keinen statistisch signifikanten Effekt, s.o.



      ..but extensive research points to the fact that being circumcised reduces the risk of developing prostate cancer


      Bullshit ohne Beleg, s.o.




      Other points to note is that circumcision does not impact male fertility, nor does it reduce sexual pleasure for the man or his partner.

      Und direkt daneben eine Anzeige: "Eat this - Boost Testerone"

      belmarrahealth.com/circumcisio…t-effective-after-age-35/
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher
    • No associations were found between PC risk and vertex balding, erectile function, acne, circumcision, vasectomy, asthma or diabetes.

      onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/ijc.30471/full
      Indeed, as the history of female circumcision suggests, if male circumcision were confined to developing nations, it would by now have emerged as an international cause celebre, stirring passionate opposition from feminists, physicians, politicians, and the global human rights community.
      If routine medical circumcision didn't exist today, no one would dare to invent it.


      David Gollaher