Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gute und richtige Rechtsprechung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gute und richtige Rechtsprechung

      "Zugleich ist es richtig, dass der Gerichtshof den Fall der Krankenschwester anders beurteilt hat. Auch sie ist natürlich in der Ausübung ihrer Religion frei. Hier ist aber die negative Religionsfreiheit der Patientinnen und Patienten zu berücksichtigen. Diese Menschen haben das Recht, nicht dauerhaft mit religiösen Symbolen konfrontiert zu werden."

      Volker Beck - Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Gute und richtige Rechtsprechung

      Was für diese "Menschen" gilt, gilt nicht für beschnittene Kinder. Sie brauchen nur an sich herunter zu sehen, um für den Rest ihren Lebens "dauerhaft mit religiösen Symbolen konfrontiert zu werden."

      Wem verdankt dieser Mensch eigentlich sein Bundestagsmandat?
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • werner wrote:

      Wem verdankt dieser Mensch eigentlich sein Bundestagsmandat?

      Wahrscheinlich den WählerInnen, die den ganzen Tag singen: grün grün grün sind alle meine Kleider, grün grün grün ist alles....

      Spaß beseite. In diesem Zusammenhang sei nochmals der EGMR zitiert. In dem Fall Zeugen Jehovas vs. Russland vom 10. Juni 2010 heißt es in einer Randbemerkung:

      "144. The Court observes, on a general note, that the rites and rituals of many religions may harm believers' well-being, such as, for example, the practice of fasting, which is particularly long and strict in Orthodox Christianity, or circumcision practised on Jewish or Muslim male babies. It does not appear that the teachings of Jehovah's Witnesses include any such contentious practices."

      Die Haltung des EGMR zum Thema Zwangsbeschneidung dürfte somit klar sein. Erstaunlich ist nur, dass noch kein einziger Fall dort gelandet ist. Für mich ist das unerklärlich.
    • Der EGMR formuliert jedoch anschliessend:

      " What is more important, by contrast with the provision that penalised the mere act of encouraging the refusal of medical assistance, the accusation of causing damage to the health of citizens required proof of actual harm to health as defined by law. However, the domestic judgments did not identify any member of the applicant community whose health had been harmed or cite any forensic study assessing the extent of the harm and establishing a causal link between that harm and the activities of the applicant community. The medical outcomes in the reported cases of refusals of blood transfusions were not specified and those reports were not accompanied by medical studies capable of demonstrating that a blood transfusion would have actually benefited the patient. Furthermore, as the Court has found above, the refusal of blood transfusion was an expression of the free will of the individual community members who exercised their right to personal autonomy in the sphere of health care protected both under the Convention and in Russian law."
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • werner wrote:

      Der EGMR formuliert jedoch anschliessend:

      " What is more important, by contrast with the provision that penalised the mere act of encouraging the refusal of medical assistance, the accusation of causing damage to the health of citizens required proof of actual harm to health as defined by law. However, the domestic judgments did not identify any member of the applicant community whose health had been harmed or cite any forensic study assessing the extent of the harm and establishing a causal link between that harm and the activities of the applicant community. The medical outcomes in the reported cases of refusals of blood transfusions were not specified and those reports were not accompanied by medical studies capable of demonstrating that a blood transfusion would have actually benefited the patient. Furthermore, as the Court has found above, the refusal of blood transfusion was an expression of the free will of the individual community members who exercised their right to personal autonomy in the sphere of health care protected both under the Convention and in Russian law."

      Das dürfte an dem vorangegangenen Kommentar zur Beschneidung wohl kaum etwas ändern. Streitgegenstand war in diesem Fall der Status als Religionsgesellschaft, den Russland den Zeugen Jehovas aberkannt hatte, aufgrund ihrer Verweigerung von Bluttransfusionen. Der EGMR hat bemängelt, dass die russische Justiz die gesundheitsgefährdenden Auswirkungen nicht richtig nachgewiesen hat.

      Ginge es um Beschneidungen nach § 1631d BGB, sähe die Sache bestimmt anders aus, zumal es sich nicht um religiöse Beschneidungen handelt. Die Religion spielt ja nur bei der Auswahl der Beschneider eine Rolle, nicht aber bei den "Opfern". Beim Abtrennen von Körperteilen müsste auch kein gesundheitsbezogener Nachweis erbracht werden. Ich kann auch mit acht Zehen genauso alt werden und habe ein um 20% geringeres Risiko, an Nagelpilz zu erkranken, von Zehenkrebs ganz zu schweigen.