Unzufrieden mit Beschneidung - Statistik/ Quellen zu Deutschland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unzufrieden mit Beschneidung - Statistik/ Quellen zu Deutschland

      Grüß Euch,

      ich lese schon länger still mit und schreibe nun meinen ersten Beitrag.

      Ich bin 35 und wurde mit ca. 6 Jahren beschnitten. Ich könnte jetzt hier ganz lange ausholen, vielleicht gibt es aber schon Themen in denen man sich über die Hintergrundstory austauscht bzw. körperliche und psychische Bewschwerden. Hier hat sicher jeder sein Laster zu tragen.

      Letztendlich habe ich mich nun dazu entschieden meine restliche Vorhaut zu dehen. Es ist wohl zum Glück noch ein gutes Stück innere Vorhaut vorhanden, die auch sehr empfindsam ist. Meine Eichel ist nach 30 Jahren Freiluft entsprechend abgehärtet. Ich versuche diese bereits mit Creme zu rehabilitieren und habe mir einen DTR gekauft.

      Diesen nutze ich nun sehr regelmäßig seit 1,5 Monaten und konnte schon recht gute Ergebnisse erzielen. Schon allein dieser kleine Unterschied verschafft mir schon enorme Glücksgefühle.

      Meine Partnerinnen hat es früher nie gestört und meine Ehefrau heute auch nicht. (Ich glaube, dass viele Frauen nicht mal den Unterschied erkennen oder es ihnen nicht wichtig ist. Oder sie sehen Penisse meistes errigiert und da ist die Eichel in der Regel sowieso zu sehen. Dagegen kennen sich Männer wahrscheinlich weitaus besser mit Vulven aus als die Frauen selbst :) )


      Ich war jedoch ab dem Zeitpunkt unzufrieden damit, als ich als Kind realisiert habe, dass ich anders bin.

      Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen und mein Leben nochmal mit Vorhaut leben. Auch wenn es vllt dumm klingt und nur ein "kleines Stück Haut" ist, hatte es glaube ich einen starken Einfluss auf mein Selbstbewusstsein und meine Psyche und damit meine gesamte Entwicklung.


      Nach ausgiebigem Lesen hier im Forum und in vielen Quellen auf Google habe ich mich gefragt wie viele in Deutschland (oder weltweit?) auch unzufrieden mit Ihrer Beschneidung sind.

      Gibt es dazu Zahlen?


      Laut Who sind wohl 10,9% der Jungen/ Männer in Deutschland beschnitten. Andere Quellen sagen 10-15%. (weltweit 30-33%)

      10,9% wären 4,47 Mio Männer, davon sind wohl 50.000 jüdischen Glaubens und 2,725 Muslime.

      Macht dann 1,925 Mio Männer, die wahrscheinlich vorwiegend ohne religiöse Gründe beschnitten wurden, selbstgewählt oder aufgezwungen (medizinische Gründe oder Märchen). Wenn man davon ausgeht, dass alle jüdischen/ mulimischen Männer beschnitten sind.


      Laut einer Umfrage bei iboys unter 2674 mehrheitlich schwulen und bisexuelle Männern waren 55% beschnitten. Von den 55% waren 51% damit unzufrieden. Das erscheint mir sehr hoch. Die befragte Gruppe ist aber wahrscheinlich nicht aussagekräftig für alle Beschnittenen.

      keine Ahnung, ob man Links posten darf? iboys.at/magazin/beschneiden-o…-ist-hier-die-frage--1302



      Eine andere Umfrage von iboys mit 2125 Stimmen von beschnittenen und unbeschnittenen Männern ergab auf die Frage: Bist du beschnitten?

      67% Nein und das ist gut so!

      14% Ja und bin froh darüber.

      11% Ja aber ich hätte lieber eine Vorhaut.

      8% Nein aber ich will mich beschneiden lassen.

      Quelle: iboys.at/magazin/vorhaut-wiederherstellen-1315.html


      Mehr hab ich dazu leider nicht gefunden. Warum nicht? Wird das unter den Teppich gekehrt oder nicht ernst genommen? Solange sich keiner beschwert, kann man weiter damit Geld verdienen? Die deutschen sind eh zu prüde um über ihr Geschlechtsteil zu reden?


      Hat jemand dazu mehr Infos. Ich würde mich gerne noch weiter in das Thema einlesen und einarbeiten. Vielleicht kennt jemand Statistiken dazu oder irgendwelche Quellen.

      Ich baue da stark auf Weguer :) . Danke übgrigens für dein Wissen, dass du mit allen teilst. Ich konnte in den letzten Wochen schon viel von dir lernen.


      Vielen Dank
      Sven

      Und gerne halte ich andere Interessierte auf dem Laufenden, wie der Restoring Prozess voran geht. Aber das dauert wohl auch seine Zeit. Wo tauscht man sich da am besten aus?

      The post was edited 1 time, last by Sven86 ().

    • Herzlich willkommen, Sven86 und danke für Dein Kompliment, das ich gerne an das gesamte Forum weitergebe. Zusammen sind wir das, was wir sind :)

      Ich weiß, dass die Quellen/Studienlage hier sehr dünn ist, aber sehen wir mal zu, was wir zusammen rausfinden :thumbup:
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Nee, um ehrlich zu sein, waren die letzten zwei Wochen für mich in erster Linie Ruhe. Jetzt werd ich mich mal dran machen, was zu finden... ;)
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • So, leider konnte ich hierzu nicht allzu viel finden - nur das, was eigentlich hinlänglich bekannt ist:

      - Die Studie von Bronselaer, die belegt, dass
      • durch die Beschneidung die Penisempfindlichkeit verringert wird
      • Beschnittene Männer häufiger als unbeschnittene Männer unter Unbehagen, Schmerz, Taubheit und ungewöhnlichen Empfindungen bei sexueller Aktivität leiden.
      • Beschnittene Männer sich mehr anstrengen müssen, um einen Orgasmus zu erreichen.
      • durch die Beschneidung das sexuelle Vergnügen gemindert und die Orgasmusintensität verringert wird

      Bronselaer wrote:



      Conclusions

      • This study confirms the importance of the foreskin for penile sensitivity, overall sexual satisfaction, and penile functioning.
      • Furthermore, this study shows that a higher percentage of circumcised men experience discomfort or pain and unusual sensations as compared with the uncircumcised population.
      • Before circumcision without medical indication, adult men, and parents considering circumcision of their sons, should be informed of the importance of the foreskin in male sexuality.


      - Die Studie von Frisch et. al.
      hier berichten beschnittene Männer sowohl über mehr Partner als auch häufiger von Orgasmus-Schwierigkeiten, Frauen mit beschnittenen Partnern berichteten häufiger über eine unvollständige Befriedigung ihrer sexuellen Bedürfnisse und häufige Schwierigkeiten bei der sexuellen Funktion im Allgemeinen, insbesondere über Orgasmus-Schwierigkeiten und schmerzhaftem Geschlechtsverkehr

      Frisch et. al. wrote:

      Conclusions: Circumcision was associated with frequent orgasm difficulties in Danish men and with a range of frequent sexual difficulties in women, notably orgasm difficulties, dyspareunia and a sense of incomplete sexual needs fulfilment. Thorough examination of these matters in areas where male circumcision is more common is warranted.

      Die Studie von Prof. Franz ist meines Wissens noch nicht publiziert
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Das halte ich für eine kaum messbare Frage.

      Diejenigen, die es nicht anders kennen, können zwangsläufig nur sagen, ob sie ein befriedigendes Sexleben haben oder nicht. Aber sie werden keinen Vergleich anstellen können.

      Auch, was "länger können", "zu früh kommen", etc. angeht, wird man nur "Ist-Zustände abfragen können, aber nur wenige Vorher-Nachher-Urteile.

      Und selbst bei denen wird es noch einen Faktor der psychologischen Kompensation geben, je nachdem ob der Zirkumzidierte die Wahl hatten oder die Entfernung der Vorhaut selbst angestrebt hat, ob es eine rein wertschätzende Umgebung gibt, ob mit der Zirkumzision eine soziale/sexuelle Aufwertung von außen verbunden ist, etc.

      Überhaupt traue ich keiner Umfrage über Sex nachdem hier eigentlich immer geschönt oder gelogen wird.

      Diese Faktoren greifen in ähnlicher Form auch bei unmündig Zirkumzidierten.

      Meiner Meinung nach sind die tatsächlichen Auswirkungen nur in einer Massentestung festzustellen, bei der das sensorische Potenzial samt Hirnströmen und Vitalzeichen erfasst wird. Also unter der Fragestellung welcher Penis vermittelt seinem Träger welchen Grad an körperlicher Reaktion unter Live- und unter Laborbedingungen.

      Idealerweise in Kohorten nach Alter der Probanden und innerhalb der Beschnittenen nach der Dauer des zirkumzidierten Zustandes.

      Man müsste zwar über 20 000 Männer finden, die unter diesen Bedingungen zum Sex bereit wären, aber nichts ist völlig unmöglich.
      Gruß
      Hickhack
    • Sehe ich auch so. Ich halte diese Frage - sofern es dabei um die "Zulässigkeit" einer medizinisch nicht indizierten Vorhautamputation bei Minderjährigen geht - für irrelevant.
      Um es mit einem Beispiel zu verdeutlichen: Ginge es um die Frage, ob man einem Baby (unter Einhaltung der medizinischen Kunst) die Ohrläppchen abschneiden darf, spielt es da eine Rolle, wie "zufrieden" die Kinder bzw. späteren Erwachsenen damit sind?
      Nö. Das Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit wird verletzt. Das - und nur das! - sollte zählen.
      Egal, ob es um Zungenbändchen geht, Muttermale, Ohrläppchen, Genitalgewebe, Piercinglöcher... Solange der Eingriff nicht zwingend nötig ist, hat er zu unterbleiben.

      Ich denke mir, dass Du das grundsätzlich ebenso siehst. Mir geht es nur immer wieder darum, das felsenfest klar zu machen. Es geht nicht darum, in welchem (möglichst frühen) Alter die Operation stattfindet, unter perfekten medizinischen Bedingungen, bestmöglicher Schmerzausschaltung und wie viele der Betroffenen später keine Erinnerung daran haben oder keine Beeinträchtigungen zu spüren glauben.
      Es ist Unrecht, in gesunde Kinder zu schneiden.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Natürlich. Die Zirkumzision am unmündigen Jungen ist meiner Meinung nach ausschließlich durch einige wenige medizinische Gründe zu rechtfertigen - die nebenbei beim Erwachsenen genauso greifen würden - und ihre Legalisierung dürfte ihrem Wesen nach schon nicht von der subjektiven Einschätzung anderer Betroffener abhängen.

      Aber es ist ja tatsächlich ein gern gebrachtes Argument, daß sich der größte Teil der Betroffenen nicht beklagt. Das mag ja - aus den verschiedensten Gründen - auch so sein, mich würde allerdings wirklich mal die wissenschaftlich-messbaren Auswirkungen der Zirkumzision auf das Orgasmuserleben, die Sensitivität der verschiedenen Areale des Penis, die im Vergleich benötigte Reibung, den im Vergleich benötigten Druck und nichtzuletzt auf Hirnströme, Schmerz- und Lustempfinden interessieren.

      Schon allein um den sonst gerne negierten Schaden mal zu beziffern.
      Gruß
      Hickhack
    • Zitat:
      Ich würde gerne die Zeit zurückdrehen und mein Leben nochmal mit Vorhaut leben. Auch wenn es vllt dumm klingt und nur ein "kleines Stück Haut" ist, hatte es glaube ich einen starken Einfluss auf mein Selbstbewusstsein und meine Psyche und damit meine gesamte Entwicklung.

      -JA, das wäre auch mein größter Wunsch, aber das ist leider nicht möglich....:-(
    • Hab auf Wikipedia noch eine gefunden. Die Studie an sich scheint leider nicht kostenfrei einsehbar zu sein.

      [[Zirkumzision]] wrote:

      Timm Hammond, Menschenrechtsaktivist und Gründer der beschneidungskritischen Organisation NOHARMM, publizierte 1999 im British Journal of Urology die Resultate einer von NOHARMM im Rahmen eines Dokumentationsprojektes zwischen 1993 und 1996 organisierten Befragung von beschnittenen, männlichen US-Amerikanern. 94 % der 546 Teilnehmer wurden in der Kindheit beschnitten. Unter anderem ergab die Befragung bei 50 % der Teilnehmer ein niedriges Selbstwertgefühl beziehungsweise das Gefühl von Minderwertigkeit gegenüber „intakten“ Männern.

      Generell hinterfrage ich allerdings die Aussagekraft solcher Studien. Manche beschnittenen Männer sind religiös verblendet und können deshalb nicht über die Genitalverstümmelung logisch argumentieren. Studien, welche z.B. durch Drucktests die verringerte Sensitivität nach der Amputation objektiv festgestellt haben sind da mMn aussagekräftiger.
      deutsch, männlich, verstümmelt
      ➔ zu meiner Geschichte
      *Kotz*
    • Das mit dem mangelnden Selbstwertgefühl erscheint mir - unabhängig davon, daß ich diese pers. Befindlichkeit schwer zu beurteilen finde - merkwürdig.

      Woher soll das resultieren? Aus dem nachträglich erworbenen Wissen darüber, was dem Zirkumzidierten genommen wurde?

      Aus der direkten realen Konfrontation mit intakten Männern doch wohl eher nicht - oder?
      Gruß
      Hickhack
    • Frage ist in welchem Umfeld die Studie gemacht wurde.
      Wenn gezielt nach Männern gesucht wurde unter dem Thema wie zufrieden sind sie damit beschnitten zu sein kann ich mir vorstellen das sich die unzufriedenen eher gemeldet haben.

      Was mir aber noch zu der Stimmung in den USA angeht fällt mir ein das in manchen US Comedy Serien das Thema Beschneidung aufkam und es dort eher als Ausnahme gezeigt wurde.
      Mir fällt da je eine Folge von Hör mal wer da Hämmert und Eine schrecklich nette Familie ein.
      Al Bundy wurde als Erwachsener aufgrund einer Verwechslung im Krankenhaus beschnitten. Er fragte also seinen Nachbarn der auch beschnitten ist wie es für ihn war als das passiert ist. Dieser sagt er weiß es nicht da dies kurz nach der Geburt geschah.
      Bud der Sohn von Al wurde nicht gefragt also gehe ich davon aus das er Intakt ist.

      Bei Hör mal wer da hämmert fragt Tim den Nachbarn Wilson um Rat zu seinem Pubertierenden Sohn. Dieser rät Tim mit seinem Sohn ein sogenanntes Mannbarkeitsritual zum Erwachsenenwerden durchzuführen mit dem Hinweis darauf das dies in anderen Kulturen zusammen mit einer Beschneidung durchgeführt wird.
      Tims Reaktion darauf war eher verschreckt.
      Man könnte glatt meinen in diesen fiktiven Welten der Serien sei die Beschneidung in den USA eher die Ausnahme als die Regel.

      Kann natürlich sein das in der Synchronisation etwas geändert wurde.
    • Auch intakt kann Gleitgel nett sein.

      Zumal, wenn die Verwendung in den div. Peergroups weitgehend als "normal" verstanden wird.

      Außerdem hängt die Darstellung im Film auch immer von den Befindlichkeiten der Filmemacher ab. Da würde ich eher mit Vorsicht rangehen.
      Gruß
      Hickhack
    • brokendream wrote:

      Frage ist in welchem Umfeld die Studie gemacht wurde.
      Wenn gezielt nach Männern gesucht wurde unter dem Thema wie zufrieden sind sie damit beschnitten zu sein kann ich mir vorstellen das sich die unzufriedenen eher gemeldet haben.

      Was mir aber noch zu der Stimmung in den USA angeht fällt mir ein das in manchen US Comedy Serien das Thema Beschneidung aufkam und es dort eher als Ausnahme gezeigt wurde.
      Mir fällt da je eine Folge von Hör mal wer da Hämmert und Eine schrecklich nette Familie ein.
      Al Bundy wurde als Erwachsener aufgrund einer Verwechslung im Krankenhaus beschnitten. Er fragte also seinen Nachbarn der auch beschnitten ist wie es für ihn war als das passiert ist. Dieser sagt er weiß es nicht da dies kurz nach der Geburt geschah.


      Ja, das ist mir auch schon aufgefallen. Und, Nein, mit der Synchronisation hat das nichts zu tun.
      Ich habe auch die Beobachtung gemacht, dass sehr häufig in US-Serien, wann immer das Thema "Beschneidung" aufgebracht wird, die Beschneidung als Ausnahmeerscheinung dargestellt wird und es keinen Hinweis darauf gibt, dass über 80% der in der USA geborenen Männer (ohne ihre Zustimmung, zwangsweise) beschnitten wurden.

      Die eine "Eine Schrecklich nette Familie"-Folge ist hier allerdings kein zu gutes Beispiel. In dieser Episode gibt es durchaus zumindest Hinweise auf die Routinebeschneidung in den USA.

      The post was edited 1 time, last by Sokrates ().

    • Klar das man Al auf die Kinderstation verfrachtet hat.
      Aber auch das die Beschneidung in den USA vor der Abdeckung durch Krankenversicherungen eine Frage des Geldes war. Ein Grund warum Elvis Presley nicht beschnitten war ist das seine Eltern dafür einfach kein Geld hatten.
      Die Bundys waren ja immer eher arm.
      Also gehe ich davon aus das die fiktive Figur Bud intakt ist.