Karl Lauterbach als neuer Gesundheitsminister im Gespräch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Karl Lauterbach als neuer Gesundheitsminister im Gespräch

      Häufig wird in den Medien geraunt: Wer wird der neue Gesundheitsminister? Fest steht bisher nur: Die SPD darf sich aussuchen wer es wird. Die Person, die wohl am meisten als potenzieller neuer Gesundheitsminister genannt wird, ist Karl Lauterbach. Grund genug, sich einmal anzuschauen, was er denn von der männlichen Genitalverstümmelung hält. Man sollte meinen, jemand der sich als medizinischer Experte ausgibt wird doch wohl selbstverständlich die Amputation von gesunden Organen aus nicht-medizinischen Gründen ablehnen, oder?

      Naja, zu früh gefreut: Lauterbach stimmte am 12.12.2012 (wie übrigens die Mehrheit seiner Parteikollegen) für die Einführung des § 1631d BGB, der die männliche Genitalverstümmelung aus religiösen Gründen legalisierte. Quelle: abgeordnetenwatch.de/bundestag…abelle?combine=Lauterbach

      Achtung, es folgt leichtes ein Bogen über offtopic, allerdings nur um dann wieder zur Beschneidung zurückzukommen: (off topic)
      Wagen wir uns mal an ein weiteres politisches Thema: Die Impfpflicht
      Die Impfpflicht ist ja an sich eine Einschränkung der persönlichen körperlichen Unversehrtheit, um dafür die körperliche Unversehrtheit der Gesamtgesellschaft besser zu schützen. Welche dieser beiden körperlichen Unversehrtheitheiten man als wichtiger empfindet ist dabei die heiß diskutierte Frage, soweit ich weiß hat aber das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass die körperliche Unversehrtheit der Gesellschaft wichtiger sein kann als die des einzelnen, und das Bundesverfassungsgericht hat dem noch nicht widersprochen. (Alle Angaben zu Rechtsfragen ohne Gewähr)
      Ganz so einfach ist die Sache dann doch aber nicht, denn Personen, die sich aus religiösen Gründen nicht impfen lassen wollen (z. B. Zeugen Jehovas), sind von der Impfpflicht generell ausgenommen. Daraus folgern wir, dass zwar rechtlich gesehen die körperliche Unversehrtheit der Gesellschaft wichtiger sein kann als die des einzelnen, die Religionsfreiheit des einzelnen allerdings wieder wichtiger als die körperliche Unversehrtheit der Gesellschaft.
      Sollte Lauterbach diese Ausnahmen von der Impfpflicht aus religiösen Gründen beibehalten wollen, dann würde er dadurch zeigen, dass er weiterhin der Religion des einzelnen einen höheren Stellenwert als der körperlichen Unversehrtheit der Gesellschaft einräumt, und damit auch einen höheren Stellenwert als der körperlichen Unversehrtheit des einzelnen. Kurz und gut: Er würde die Genitalverstümmelung weiterhin befürworten.
      deutsch, männlich, verstümmelt
      ➔ zu meiner Geschichte
      *Kotz*