Psychische Problem

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Psychische Problem

      Wollte mal in die runde fragen ob von euch auch jemand mit Psychischen Problemen (insbesonders Soziale Probleme) zu kämpfen hat?
      damit meine ich: Sozial Phobie, Negatives eigenes Körperbild, minderwertigkeitsgefühle, evtl sogar Persönlichkeitsstörungen wie ÄVPS oder Borderline
      und wie geht ihr damit um?
      meint ihr dass dies von der Beschneidung her rührt? oder liegt es vlt daran dass wir in Deutshcland eher die ausnahme sind (also mit einen Beschnittenen Penis)
      mir kahm der Gedanke, dass man durch die Beschneidung sich unterbewusst minderwertig fühlt (da wir ja die Ausnahme sind... entmannungs gefühle etc) und dadur ch dann Soziale konflikte wie Phobien etc entstehen? was meint ihr?
    • Servus,

      Die Probleme, die du beschreibst...können doch auch ( und haben auch bestimmt!!!) Männer, die nicht beschnitten wurden?

      Wobei eine Beschneidung, eigentlich jede übergriffige Handlung an Kindern, für die Entwicklung/Entstehung solcher Probleme sicher nicht günstig ist...alleinige Ursache ist sie aber bestimmt nie...da kommt mehr zusammen...

      Egal welche Probleme jemand, egal mit was, hat...ist es nicht das wichtigste, dass er Hilfe bekommt um sie zu lösen oder damit leben zu können?

      Hast du Hilfe bzw schon angefangen welche zu suchen?

      Wobei mir auch klar ist...zu diesem/unserem Thema adäquate Hilfe zu finden nicht einfach ist...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Ich meinte das eher so, wenn man in ein Land Beschnitten ist wo die meisten es nicht sind... ist man ja anderst
      Wenn man jetzt Genetisch gesehen ohnehin zu Depressionen etc neigt... dann kann ja daraus schon sowas entstehen...
      Hilfe suchen? wo denn? psychologen?
      war bei einer Therapeutin und .... sie meinte nur ich solle nich nur das Negative sehen sondern auch das Positive (also an der Beschneidung)
      und für sowas bekam die ein haufen geld...

      Auserdem ist Psychologe Quacksalberei... sieht man an Gert Postel und einigen Anderen die dieses Pack hoch genommen haben...
      für mich sind das überbezahlte Dummschwätzer oder anders gesagt (Psychologische Huren) sry aber das ist meine Meinung... (habe schon einige von diesen *Menschen* kennenlernen MÜSSEN)
      Sprech also aus Erfahrung

      Nur könnte dass auswirkungen auf die Empfindlichkeit haben.
    • Also ich von meiner Seite muss leider ganz klar sagen ich zeige mich nicht nackt. Und das rührt nur aufgrund der Beschneidung . Ich kann mich noch gut daran erinnern. Damals im Kindergarten es war im Sommer meinte die Erzieherin es wäre doch eine gute Idee morgen eine kleinen Pool aufzubauen damit wir dort planschen können. Und jeder soll doch bitte eine badehose mitbringen. Tja ich habe diese ganz bewusst nicht mitgebracht um mich nicht dort umziehen zu müssen. Sie meinte dann ach es wäre ja auch kein Problem, ich kann auch gerne nackt in den Pool. Was ich dann natürlich dankend abgelehnt habe(aber natürlich war ich traurig). Selbst heute in der Arbeit gehe ich nicht duschen. Damit mich keiner von den Jungs/Arbeitskollegen nackt sieht. An und für sich habe ich gar kein Problem mit meinem restlichen Körper. Oben ohne und in boxershorts fühle ich mich ziemlich wohl. Und hab da auch noch nie probleme gehabt wenn so mich jemand sieht.Aber das andere, -das zieht sich durch mein Leben wie ein roter Faden und wird sich nur änden können wenn es irgendwann mit dem dehnen klappt/geklappt hat.
      Es ist eben nicht so wie Gott mich schuf. Gefühlt mach ich mir jeden Tag darüber Gedanken. Auch blöd gesagt beim porno schauen. Ich beneide die kerle die intakt sind, (und das sind sooo viele). Ich finde es wahnsinn, obwohl es auf dem ersten Blick nur etwas haut ist, was das mit mir macht. Und sollte das irgendwie/irgendwann geklappt haben das die eichel wieder bedeckt ist wäre ich der glücklichste Mensch bzw endlich angekommen und zufrieden mit mir selbst. Ok die Nerven wäre weg, aber damit kann bzw könnte ich leben.

      Sorry für den langen Text. Ich bin mir gerade nicht sicher ob du das so gemeint hast.
      1. Wenn man sich viel zu dem Thema durchließt dann stellt man fest dass viele Geschichten von Beschnittenen sich sehr aehneln, vor allem in der Kindheit. Eine Sozialphobie hab ich jetzt nicht, aber ich mag keine Menschenmassen, bin sehr schüchtern und habe teilweise Angst vor Maedchen/Frauen oder mit ihnen zu reden. Ich denke dass man unterbewusst glaubt, man haette etwas von seiner Männlichkeit verloren. Eigentlich ist es ja auch so. Deshalb geht viel Selbstbewusstsein verloren.
    • naja ich habe mich jetzt dazu entschlossen mein Leben SEXLOS zu verbringen.. halt Selbstbefriedigung als einzigstes Ventil...
      Kann mir intimität nichtmal vorstellen... und wenn die Frau mir Dumm kommen würde, da wüsste ich dass ich danach in den Knast gehen kann..
      Bin mittlerweile durchtrieben von Wut..
      Meine Therapeutin kam mir auch so.. von wegen das gute drann sehen etc...
      Hat mich auch zur weißglut gebracht..
      Hätte da fast zugeschlagen.

      Scheiss Menschheit scheiss gesellschaft
      Einen das Leben versauen und dann Erwarten dass man *Normal* ist...


      Hatte noch nie eine Umarmung / Kuss / Sex oder sonstwas... und die dummen Theras (Die KINDER ZUHAUSE HABEN)
      Labern mich voll wie toll das Leben is...
      scheiss pack
    • aber genau das meinte ich...
      dass man durch die Beschneidung minderwertigkeitsgefühle hat und dass das erstmal das Sexuelle empfinden lahm legt...
      das würde mehr sinn machen als zu sagen die nerven sind alle weg... denn warum gibt es dann beschnittene die keinen unterschied merken (und das sind nicht alles lügner)

      Nur hab ich für mich keine Ahnung wie ich damit fertig werden soll...
    • SpaceCat wrote:

      Wenn man sich viel zu dem Thema durchließt dann stellt man fest dass viele Geschichten von Beschnittenen sich sehr aehneln, vor allem in der Kindheit.
      Da sprichst du vermutlich was Wahres an. Mir ist auch schon aufgefallen, dass es bei den Leidensgeschichten von Männern, die in der Kindheit aus "medizinischen" Gründen verstümmelt wurden, verdammt viele Parallelen gibt. Angefangen von der dominanten, übergriffigen Mutter, zum abwesenden, indifferenten Vater bis hin zu Hänseleien und Minderwertigkeitsgefühlen in der Schulzeit und Pubertät. In einem Land, in dem je nach Gegend und Altersgruppe 95-99% aller Jungs/Männer intakt sind, ist man als Beschneidungsopfer einem Phänomen namens Minderheitenstress ausgesetzt. Dieser Begriff wird vor allem im Zusammenhang mit LGBTIQ* usw. verwendet. Bei mir fing diese bis heute bestehende Scham für das Anders-Sein direkt nach der Verstümmelung an. In der Schule war man dank Sammelumkleiden Hänseleien ausgesetzt und im Erwachsenenalter muss man sich immer erklären, wenn es "zur Sache" geht und die Hüllen fallen. Ich wurde beim Sex schon gefragt, ob meine Eltern Juden sind. Meine Antwort darauf war: "Nein, aber sie sind Psychopathen". Lustfördernd ist so ein Dialog nicht gerade.


      92er wrote:

      Meine Therapeutin kam mir auch so.. von wegen das gute drann sehen etc...
      Diese Therapeutin solltest du dringend austauschen. Es ist sehr ärgerlich, dass du an sie geraden bist. Es gibt aber durchaus PTs, die sensibel für das Thema sind. Z.B. Prof. Dr. Matthias Franz.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • fsx100 wrote:




      92er wrote:

      Meine Therapeutin kam mir auch so.. von wegen das gute drann sehen etc...
      Diese Therapeutin solltest du dringend austauschen. Es ist sehr ärgerlich, dass du an sie geraden bist. Es gibt aber durchaus PTs, die sensibel für das Thema sind. Z.B. Prof. Dr. Matthias Franz.
      Ich habe diese Therapeutin schon bei ihrer Firma gemeldet, da sie auch die Corona Regeln ignorierte.. (traf sich im Harten Lockdown ohne Maske etc)
      Nur so wie ich das aus der Ferne beurteilen kann, hatte sie nichtmal ärger bekommen...
      Naja egal, sie war selbst eh Psychisch nicht ganz auf der Höhe, hat man an ihren Verhalten gemerkt (war auch Untergewichtig) worauf ich als *Laie* mal tippe dass da auch Psychologisch was nicht ganz glatt läuft

      Aber dies, und dann einige Berichte auf Youtube (Stichwort: Gert Postel) Zeigt mir was für Menschen *Psychotherpeuten / Psychiater* werden... alles nur Dummquatscher die noch Geld dazu verdienen... Psychologische Hurerei ist es....
      Rückblickend hätte ich Meldung beim Gesundheitsamt machen sollen.. aber naja nun zu spät.
      Ich scheiss jetzt endgültig auf die Gesellschaft, da es zu viel Dumme Menschen gibt die der Masse hinterher laufen und nicht selbst anfangen zu denken...
      Als Kind hatte ich 1000 Pläne für die Zukunft... war voller Lebensfreude und begeisterung...
      Dann lernte ich Menschen kennne...
      Emotionale Gewalt, Körperliche Gewalt, Mobbing etc...
      Und jetzt... nichtmal Verständnis von solchen Psycho heinis...

      Bei Ärzten ist es genau so... aber das wisst ihr ja vermutlich... zu viele Menschen machen alles für Geld, ohne rücksicht auf verlusste...
      Ärzte die sinnlos Beschneiden.. oder Therapeuten die Kompetenzen Heucheln die sie garnicht haben...
    • 92er wrote:

      Bei Ärzten ist es genau so... aber das wisst ihr ja vermutlich... zu viele Menschen machen alles für Geld, ohne rücksicht auf verlusste...
      Ärzte die sinnlos Beschneiden.. oder Therapeuten die Kompetenzen Heucheln die sie garnicht haben...
      Dieses Misstrauen gegenüber der Gesundheitsindustrie teile ich ebenfalls mit dir. Meine Genitalverstümmelung war vermutlich der Hauptgrund, warum ich gesundheitliche Probleme sehr lange verschleppt habe, bis sie richtig schlimm geworden sind. Wenn man es genau nimmt, ist die Beschneidung aber auch keine Medizin. Die Amputation der Vorhaut ist eine medizinische Anomalie, bei der ethische und wissenschaftliche Aspekte und Bedenken komplett ausgeblendet werden. Außerdem wird Beschneidung oft von den Eltern vorangetrieben.

      Es gibt unter Medizinern und Psychotherapeuten leider viele schwarze Schafe, aber eben nicht nur. Ich hoffe, dass du bald einen passenden Therapeuten für dich findest.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • fsx100 wrote:

      92er wrote:

      Bei Ärzten ist es genau so... aber das wisst ihr ja vermutlich... zu viele Menschen machen alles für Geld, ohne rücksicht auf verlusste...
      Ärzte die sinnlos Beschneiden.. oder Therapeuten die Kompetenzen Heucheln die sie garnicht haben...
      Dieses Misstrauen gegenüber der Gesundheitsindustrie teile ich ebenfalls mit dir. Meine Genitalverstümmelung war vermutlich der Hauptgrund, warum ich gesundheitliche Probleme sehr lange verschleppt habe, bis sie richtig schlimm geworden sind. Wenn man es genau nimmt, ist die Beschneidung aber auch keine Medizin. Die Amputation der Vorhaut ist eine medizinische Anomalie, bei der ethische und wissenschaftliche Aspekte und Bedenken komplett ausgeblendet werden. Außerdem wird Beschneidung oft von den Eltern vorangetrieben.
      Es gibt unter Medizinern und Psychotherapeuten leider viele schwarze Schafe, aber eben nicht nur. Ich hoffe, dass du bald einen passenden Therapeuten für dich findest.
      naja aber mal davon abgesehen dass Beschneidungen keine Medizin sind... so sind es Mediziner die dies durchführen (warum? Geld?!)
      Ein Arzt (und auch Psychologe / Therapeut etc) ist nur gut, wenn er auch eine gute Seele hat... sprich Menschlich ist...
      Heutzutage Lernen die das alle nur auswändig und bestehen dann eine Prüfung und schimpfen sich Arzt oder Therapeut... da kotz ich regelrecht...
      Ich vertrau keine Ärzte.. mir wurde damals wegen Bauchschmerzen mal Blut gezogen und danach hat der Arzt mir eine durchsichtige Flüssigkeit verabreicht worauf mein Hals trocken wurde und ich nicht mehr klar sehen konnte... er meinte es sei ein Test.. mehr infos hab ich nicht bekommen... danach sollte ich unterschreiben (und so doof wie ich mit 18 Jahre war machte ich das auch)
      ich weiß´bis heute nicht was ich da bekommen habe...
      Habe mir geschworen, der Nächste arzt der sowas mit mir macht (oder Thera oder sonstwas) bekommt Privaten besuch von mir...
    • 92er wrote:

      naja ich habe mich jetzt dazu entschlossen mein Leben SEXLOS zu verbringen.. halt Selbstbefriedigung als einzigstes Ventil...
      Kann mir intimität nichtmal vorstellen... und wenn die Frau mir Dumm kommen würde, da wüsste ich dass ich danach in den Knast gehen kann..
      Bin mittlerweile durchtrieben von Wut..
      Dafür können die anderen Personen doch genauso wenig was wie du selbst.
      Dass du diese Gefühle, ich nenne es jetzt mal Wut, bei denjenigen verspürst, die dir das angetan haben verstehe ich zu 100 %, das habe ich auch und diese Momente kommen immer mal wieder hoch, auch nach einiger Zeit noch.
      Aber diese Gefühle solltest du nicht auf andere projizieren, die damit nichts zu tun haben. Damit schadest du nur deinem Umfeld und schlussendlich dir selber.



      92er wrote:

      Meine Therapeutin kam mir auch so.. von wegen das gute drann sehen etc...
      Hat mich auch zur weißglut gebracht..
      Hätte da fast zugeschlagen.
      Ja ich kann mir sehr gut vorstellen wie sich das für dich angefühlt haben muss, so ähnlich hat mein Androloge damals (sozusagen ein Sexspezialist für Männer) mir doch, nachdem ich ihm alle meine intimsten Probleme offen gelegt habe , dazu geraten einfach mal eine Kerze anzuzünden oder erotische Musik aufzulegen. Als bestünde mein einziges Problem darin, nicht richtig in Stimmung zu kommen…
      So etwas hinterlässt ein Gefühl der Verlassenheit, weil die Experten, den man sich anvertraut hat, nicht mutig genug sind, das zu sagen, was Sache ist: Man wurde verstümmelt und das auf Lebenszeit.
      Die Therapeutin wird davon wahrscheinlich noch weniger Ahnung haben, weswegen sie dir diesen absurden Satz gesagt hat.

      92er wrote:

      Scheiss Menschheit scheiss gesellschaft
      Einen das Leben versauen und dann Erwarten dass man *Normal* ist...
      Es klingt hart, aber: Du wirst noch ein paar Jahre auf dieser Erde verweilen.
      Wenn du wie oben erwähnt deine negativen Erfahrungen mit einigen Menschen auf ALLE projizierst wirst du damit kein Glück im Leben finden können.
      Den ohne Mitmenschen wird es definitiv nicht leichter.
    • @92er

      Wenn du deine erste Freundin hast und sie dich so mag wie du bist, gibt dir das garantiert nen fetten Boost bezüglich Selbstwertgefühl. Und das vergisst du dann auch nicht. Lass es einfach passieren wenn es sich irgendwie ergibt. Du musst ja nicht gezielt suchen.
      Ich erinnere mich nicht mehr ob ich schonmal was dazu gelesen hatte: Nutzt du schon sowas wie Manhoods oder Restoringgeräte?
    • SpaceCat wrote:

      @92er

      Wenn du deine erste Freundin hast und sie dich so mag wie du bist, gibt dir das garantiert nen fetten Boost bezüglich Selbstwertgefühl. Und das vergisst du dann auch nicht. Lass es einfach passieren wenn es sich irgendwie ergibt. Du musst ja nicht gezielt suchen.
      Ich erinnere mich nicht mehr ob ich schonmal was dazu gelesen hatte: Nutzt du schon sowas wie Manhoods oder Restoringgeräte?
      Ne Freundin wird es nie geben da ich mich auf Körperliche nähe nicht einlassen kann..
      Ich such dann automatisch das weite... auserdem habe ich nichts zu bieten...
      wirklich garnichts... weil ich durch meine Kindheit / Jugend mich sozial isolierte und am Leben nicht mehr teilnahm...
      Heißt ich habe garnichts erreicht... wirklich nichts...
      bin innerlich auch komplett ausgebrannt und habe keine kraft irgendwas zu beginnen...

      Auserdem Interessieren sich frauen eher für andere Männer als für solche die nichtmal Blickkontakt erztragen können...

      Restoring geräte haben bei mir nur Narben verursacht und nach 1,5 Jahren habe ich 0 mm Hautzuwachs bekommen...

      Ich werde mich in die Drogen flüchten und somit aufgeben.
    • @92er
      Aber ich selbst kann doch auch keinen Blickkontakt halten. Bis ich die richtige fand und dann wars wie ein Magnet. 8o
      Ich hab auch nix wirklich erreicht, aber das ist erstmal egal. Dann machst du es halt zusammen mit ihr. Du darfst nur nicht immer direkt abweisen. Ich denke du musst ins kalte Wasser geschmissen werden so wie es bei mir auch war. Ansonsten ggf. noch Datingapps oder so. Dann kannst du erstmal chatten.
      Und wenn Restoringgeräte nicht funktionieren bei dir, dann nimm wenigstens Manhood und creme. Das hilft schon sehr viel.
    • ich hab in meinen 29 Jahren genau 0 Frauen kennen gelernt... wobei ich hatte mal ne Schulfreundin in der Grundschule... mein Leben ist ein witz -.-
      Auserdem wozu jetzt noch? ich bin knapp 30... die Sexuelle hoch phase ist jetzt langsam vorbei.. und Gefühl hab ich eh nur noch bei der SB und dass auch nur mit recht harten griff... selbst dabei hab ich probleme (penis wund etc)
      auserdem hab ich Probleme mit meinen Emotionen..
      es reichen kleinste trigger (die für andere evtl nichtmal bemerkt werden)
      wo ich in depressive phasen komme, und da ich irgendwie garnicht fähig bin Trauer zu empfindne (kann nicht wirklich weinen)
      entsteht eine Heftige Wut... wenn der jenige (der es triggerte) dann noch irgend was falsches sagt..
      da bekomme ich dnan sogar Angst vor mir selbst..
      Ich denke. dass ich eine Persönlichkeitsstörung durch meine Vergangenheit davon getragen habe.
      Muss wohl doch nochmal zum Psycho und eine Diagnostik durchfüren lassen, um zu sehen ob meine Vermutung (Borderline) sich bestätigt..

      Als ich noch Kiffte ging es mir gut, da hatte ich eine innere leichtigkeit (und damit meine ich jetzt nicht den Turn den man von den Hochgezüchteten Gras heutzutage bekommt, sondern den *Kater* am nächsten Tag... dieser besteht aus einer Leck mich am A haltung und alles ist einfach voll leicht.. kann ich nicht beschreiben.)
      Momentan spiel ich mit dem Gedanken, Cannabis als Medizin für mich zu nutzen...
      Jetzt werden viele Sagen, Drogen sind keine Lösung und das sei nur eine Flucht... aber Antidepressiva ist genau dasselbe..
      Und Therapie in form von Skills: *Gummibänder am Arm schnipsen, oder Chilli essen* da merkt mann das die Psychiater überhaupt keine Ahnung haben wie stark Emotionen wirklich werdne können... wenn man sogar sich dann an einen Wutrausch nichtmal mehr erinnert...
      Wie soll man denn mit solchen Problemen ein normales leben führen? eine Beziehung (und das obwohl ich mir dies extremst wünsche) würde ich nichtmal aushalten..
      Ich denke, unbewusst würde ich dann schon für Streit sorgen, damit sie dnan wieder weg ist und ich meine Freiheit wieder hab.. nur um dann ein paar Tage oder sogar nur Stunden später es zu bereuen und wieder hinterherzurennen (einfach weil ich das allein sein auch nicht ertrage)

      Für mich war Jahrelang Musik immer ein Ventil (Selber Produzieren mit Computer)
      Da werde ich auch wieder Anfangen mit. Aber an der Gesellschaft werde ich nie teilnehmen (können.. und auch wollen)
      gibt sehr sehr wenig Menschen die sich (wie ich auch) Gedanken machen, warum wir überhaupt da sind.. und ich mag Smalltalk eigendlich auch nicht.. lieber Tiefsinnige Gespräche führen über Gott und die Welt...
      Aber wir Leben ja in einer Gesellschaft wo die meisten Menschen nur den konsum hinterher rennen und das ist nicht meins. wirklich nicht.
    • Ich bin 25 und hatte auch erst eine Freundin. Leider nur sehr kurz. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben.
      Wegen der SB: Wie gesagt... cremen und Manhood. Wenn da was wund is, mach 2-3 Tage Pause.
      Wegen Drogen: Gras sollte ok sein.
      Ich empfehle dir noch Mirtazapin. Versuchs mal. Ich nehms auch. Ein positiver Effekt ist z.B. dass man mehr traeumt weil das Zeug einschlaefernd wirkt (nur vorm schlafen nehmen!) und man dadurch am Tag ruhiger ist weil die Gedanken besser verarbeitet werden. Ohne das Zeug platzt mir quasi gefuehlt der Kopf. (15mg reichen!)
      Das mit der Wut geht mir oft genauso, aber frueher deutlich mehr.
      Musik kann da auch sehr helfen.
      Und wegen deinem Alter: Mit 30 ist das Leben noch lange nicht vorbei. Man ist nur so alt wie man sich fühlt :thumbsup:
    • SpaceCat wrote:

      Ich bin 25 und hatte auch erst eine Freundin. Leider nur sehr kurz. Ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben.
      Wegen der SB: Wie gesagt... cremen und Manhood. Wenn da was wund is, mach 2-3 Tage Pause.
      Wegen Drogen: Gras sollte ok sein.
      Ich empfehle dir noch Mirtazapin. Versuchs mal. Ich nehms auch. Ein positiver Effekt ist z.B. dass man mehr traeumt weil das Zeug einschlaefernd wirkt (nur vorm schlafen nehmen!) und man dadurch am Tag ruhiger ist weil die Gedanken besser verarbeitet werden. Ohne das Zeug platzt mir quasi gefuehlt der Kopf. (15mg reichen!)
      Das mit der Wut geht mir oft genauso, aber frueher deutlich mehr.
      Musik kann da auch sehr helfen.
      Und wegen deinem Alter: Mit 30 ist das Leben noch lange nicht vorbei. Man ist nur so alt wie man sich fühlt :thumbsup:
      was bringt mir der manhood?
      ich hab das mal mit Frischhaltefolie ausprobiert... schon nach 24 stunden war die Eichel deutlich Empfindsamer!
      allerdings nicht im sexuellen bereich... eher im schmerzhaften..
      Unterhosen fühlten sich dann wie sandpapier an der Eichel an...

      Auserdem ist die ganze Mechanik kaputt worunter ihc leide..
      ich werde nie erfahren wie es sich anfühlt wenn die vorhaut / das gefurchte band hinter gezogen wird...
      ach was solls
    • Na den Manhood wuerdest du ja Tag und Nacht tragen. Man spuert ihn gar nicht. Er ist einfach "gemütlich". Und darunter cremst du ein. Dann wirst du auch Erfolge spüren. Das Problem mit Unterwaesche kannte ich auch. Vorallem diese bekloppte Naht im Schritt hat immer gestört. Mit Manhood alles kein Problem mehr. Auch dadurch wird man viel entspannter. Es ist alles sicher verpackt und kann gewissermaßen heilen.
    • SpaceCat wrote:

      Na den Manhood wuerdest du ja Tag und Nacht tragen. Man spuert ihn gar nicht. Er ist einfach "gemütlich". Und darunter cremst du ein. Dann wirst du auch Erfolge spüren. Das Problem mit Unterwaesche kannte ich auch. Vorallem diese bekloppte Naht im Schritt hat immer gestört. Mit Manhood alles kein Problem mehr. Auch dadurch wird man viel entspannter. Es ist alles sicher verpackt und kann gewissermaßen heilen.
      Weißt du, mein Problem ist einfach dass ich nicht Akzeptieren kann eine *Gehhilfe* für meine Behinderung zu brauchen.
      Ich werde damit einfach nicht fertig wenn man eine Minderheit angehört... gerade noch im Sexuellen bereich.
      Oder bist du wirklich zufrieden so zu leben? ist doch scheisse.. mal ehrlich.
      • Nö, bin ich nicht. Hab auch viel geheult,. Aber als ich von den Möglichkeiten las die einem noch übrig bleiben, habe ich sofort am naechsten Tag begonnen meine Situation zu verbessern. Denn darum geht es. Verbesserung. Und die kommt garantiert, auch fuer dich, wenn du es machst wie beschrieben. Es kann nur besser werden als all die beschissenen Jahre davor. Und wenn du die ersten Erfolge spürst, fühlst du dich auch nicht mehr wie ein Krüppel. Niemand sieht den Manhood ausser dir.
      1. Wegen Narben durch Restoringgeräte: Du hast auch sicher nicht uebertrieben mit der Zugstaerke?