Foregen: Neue Vorhaut durch Regenerative Medizin kurz vor Klinischer Studie

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Foregen: Neue Vorhaut durch Regenerative Medizin kurz vor Klinischer Studie

      Hallo, grüß dich, ich habe gute Neuigkeiten! ^^

      Da es sicher noch viele Betroffene von Genitalverstümmelung gibt, die davon noch nichts gehört haben:

      Ein italienisch-amerikanisches Forscherteam mit dem Namen "Foregen" forscht bereits seit einigen Jahren an der Regeneration, also der vollständigen Wiederherstellung der Vorhaut mit ALLEN ihren Eigenschaften, auf Basis der Regenerativen Medizin.
      Falls du nicht weißt, was Regenerative Medizin ist, lass es mich kurz erklären.

      Unsere Körper besteht aus verschiedenen "Arten" von Zellen, z.B. Nieren-Zellen, Haut-Zellen, Nerven-Zellen und so weiter. Doch alle teilen die identische Erbsubstanz.
      Wie kann das sein? Was sorgt dafür dass sie andere Funktionen erfüllen, anders aussehen und sich in bestimmter Weise zueinander anordnen?

      Die Antwort liegt in den sogenannten "Stammzellen" - Die Urform aller Zellen.
      Grob gesagt werden diese durch bestimmte Mechanismen im Körper dazu angewiesen, sich in eine andere Zelle zu "verwandeln".

      Dies versucht man in der Regenerativen Medizin zu nutzen.
      Die Theorie klinkt verblüffend simpel, doch dahinter steckt ein ein sehr kompliziertes Verfahren, das ich der Einfachheit halber so erklären würde:

      Stell dir vor, ein Mensch hat ein Organversagen, z.B. der Leber. Er braucht also eine neue Leber.
      Um ihm nun ein neues Organ zu gewinnen, geht man wie folgt vor:

      Zuerst entnimmt man aus dem Patienten Stammzellen.
      Dann druckt man in speziellen 3D-Druckern aus der Extra-Zellulären-Matrix (was die Zellen zusammenhält; hauptsächlich bestehend aus Collagenfasern) die Form des benötigten Organs.
      Nun trägt man die entnommen Stammzellen in die Matrix ein und "weist sie an" Leber-Zellen zu werden.
      Diese beginnen sich zu teilen, füllen so das neu gedruckte Organ aus und bilden so eine absolut kompatible Leber, die dann transplantiert werden kann.

      Es klingt wie Magie, ist es aber nicht und die Wissenschaft ist nicht mehr all zu weit davon entfernt.

      Und das funktioniert wahrscheinlich bald für die menschliche Vorhaut!

      Wie gesagt, forscht ein Team bereits seit einigen Jahren daran und führt gerade Bio-Kompatibilität-Tests an Mäusen durch.
      Darauf folgen Versuche zur optimalen Durchblutung und Untersuchung der mechanischen Eigenschaften der regenerierten Vorhaut an Schafen.

      Sind diese abgeschlossen und ausgewertet, stehen klinische Test an Menschen an.

      Das gesamte Projekt ist durch Spenden finanziert und publiziert ihre Ergebnisse in regelmäßigen Abständen.
      Wenn du dich über ihre Forschung informieren möchtest, dann besuche doch gerne ihre Website und lass evtl. sogar eine Spende da, damit sie ihre beeindruckende Arbeit fortsetzen können.

      Home: Foregen is Regenerating Foreskins

      Danke für deine Aufmerksamkeit. :)
    • Das hört sich ja alles toll an, aber irgendwie bin ich da noch skeptisch. Zellregeneration wird doch sicherlich seit Jahren erforscht, auch bezüglich Haarwurzeln und Dingen am Körper die sicherlich etwas einfacher zu bewerkstelligen sind als ne Vorhaut. Warum sollte ausgerechnet Foregen das, erstrecht mit einem verhaeltnismaeßig kleinen Budget, schaffen? Das klingt ja fast zu schön um wahr zu sein. Ich hab ein bisschen was dazu gelesen und das Problem ist wohl dass man die Stammzellen quasi schon hat und damit theoretisch Zellwachstum angeregt werden kann, aber selbst wenn man das Zeug direkt da hin spritzt wo es hin soll, stirbt es vorher ab. Deswegen bringen diese ganzen Cremes z. B. auch nix. Weil die "Zellen" garnicht an den Bestimmungsort gelangen können.
    • Hi :)

      Wir können äußerst optimistisch sein, was den Erfolg des Projekts betrifft. :)
      Das was du ansprichst, ist die sogenannte "Bio-Kompatibilität". Genau diese wird gerade an Mäusen nachgewiesen und entsprechende Ergebnisse werden bald folgen.
      Der entscheidende Punkt wird die Durchblutung sein und die Sicherstellung der mechanischen Eigenschaften. Dies wird dann am Schaf untersucht.

      Grüße von mir ^^