Erfahrungsbericht Teilbeschneidung mit 33 Jahren - Rat an euch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Erfahrungsbericht Teilbeschneidung mit 33 Jahren - Rat an euch

      Moin,

      hier mal ein etwas anderer Erfahrungsbericht. Ich bin ehrlich zu mir selbst und auch zu euch.

      Ich hatte das Problem der zu engen Vorhaut schon im Kindesalter. Dort war ich bereits im Klinikum, aber kurz vor der Beschneidung ging die vorhaut wie durch Zauberhand zurück.
      So bin ich nochmal davon gekommen :D

      Das Problem war aber konstant immernoch da. Mit Anfang 20 riss mir beim Sex dann das Frenulum, welches in einer Operation wieder verödet wurde.

      Danach gab es wenig Probleme, bis ich mit Anfang 30 einen Sexunfall hatte und sich meine sowieso schon sehr enge Vorhaut anscheinend durch Risse/Narbenbildung noch weiter
      verengt hat. Ab da hatte ich Probleme mit rauer Eichel die zu Entzündungen neigte.

      Ich entschloss mich, auch unter Beachtung dieses Forums und anderen Quellen, für eine Teilbeschneidung, da ich diesen Quatsch einfach satt hatte und wieder normalen Sex
      ohne meine Eichel danach tagelang eincremen zu müssen.

      Also ging ich zum Arzt und ein OP-Termin war auch schnell gefunden. Der Arzt war auf Teilbeschneidung spezialisiert und empfahl mir diese Methode. Passte ja :D

      Nach der OP macht man sich natürlich große Gedanken. Der Lümmel ist geschwollen, sieht aus wie sonst was und man macht sich Gedanken was das werden soll.
      Nach Begutachtung meines Operateurs und einer zweiten Meinung eines anderen Urologen, sagten beide, dass alles super aussieht und gut geheilt ist.
      Operative Mängel schließe ich demnach bei mir aus.

      Das Ergebnis gefällt mir. Es sieht nicht unnatürlich aus wie beim Straight beschnittenen - Der Kranz ist abgedeckt im schlaffen Zustand, im erigierten dann nicht mehr.

      Natürlich änderte sich danach die Sensibilität und es schien erstmal alles sehr ungewohnt. Die Reize waren deutlich abgemildert im Verlauf des ersten Jahres, jedoch
      waren die Orgasmen viel intensiver und kraftvoller. Es ist auch nicht so, als wenn man garnichts mehr merkt, jedoch reicht bei mir Oralverkehr nicht mehr zum kommen aus.
      Man muss einen bestimmten Punkt abpassen und kontinuierlich bedienen - erst dann habe ich die Chance bei Oralverkehr zu kommen. Das war damals definitiv anders.

      Nun ist es so, dass ich nach einem Jahr nach der OP langsam merke wie die Eichel tatsächlich das Empfinden verliert. Ich denke das ist ein normaler Prozess durch die
      Reize. Deshalb habe ich mir nun Urea 10% Creme von Sebamed gekauft und schmiere das Stück einmal täglich ein, da ich keinen Manhood etc. tragen möchte und auch keine
      Wiederherstellung haben will. Wie gesagt, für mich gab es nicht viel Optionen, insofern bin ich zufrieden.

      Jetzt zu allen, die es nicht so sehen:

      Es hängt eine ganze Menge an der Psyche. Ich komme nicht mehr durch körperliche Reize, aber wenn ich mich beim Sex fallenlasse und einfach nur die Geilheit spüre
      und in Ekstase falle, dann läuft das. Es ist hier meiner Erfahrung nach genau wie mit dem Problem des "zu früh kommens". Man macht sich Vorwürfe, ist traurig und das
      alles macht es schlussendlich nur noch schlimmer. Dieses Problem hatte ich damals auch - nach Partnerwechsel war es wie verflogen.

      Ich spreche damit bewusst diejenigen an, bei denen es keine operativen Fehler gab. Lasst euch nicht stressen, verbringt auch nicht euer halbes Leben beim Lesen von
      "Leidberichten" - wenn man dem Gehirn immer wieder was ins Bewusstsein ruft, wirds Realität und zieht einen womöglich runter. Achtet da nur auf euch, probiert
      was aus, versucht euch fallen zu lassen und probiert was ihr beim Sex geil findet. Ich komme zb mit 100% Garantie in einer bestimmten Position und wenn ich was
      bestimmtes mache. Das ist dann quasi die Krönung des Sex und selbst wenn ich nicht gekommen bin, dann war es trotzdem schön. Zur Not legt man hinterher noch
      Hand an gemeinsam mit der Partnerin, die das verstehen sollte, wenn man offen mit ihr kommuniziert.

      Seht nicht alles so negativ - ich will damit natürlich eure Erfahrungen nicht runterspielen, sondern euch nur Denkanstöße geben.
      zum Thema Beschnediung im Kindesalter bin ich völlig der landläufigen Meinung dieses Forums.

      Insofern hoffe ich, dass ich vielleicht jemandem helfen konnte. Bei Fragen stehe ich zur Verfügung.
    • Ratschläge sind auch Schläge...und das Gegenteil von gut ist nicht schlecht oder böse...sondern gut gemeint...

      Und "Jetzt zu allen, die es nicht so sehen"...

      Wer sieht hier was nicht so? Deine persönlichen Erfahrungen sind sicher so...die wird hier keiner in Frage stellen...nur Frage ich mich, was du mit deinen Ausführungen hier sagen willst...?

      Du kommst nicht mehr durch körperliche Reize? Durch was kommst du dann? "Trockensex" nur im Kopf?

      Wenn ich versuche, mich beim Sex fallenlasse ( seit meiner Beschneidung)...da fällt auch meine Erektion und es geht gar nichts mehr. Früher konnte ich mich beim Sex fallen lassen, würde vom Sex "getragen"...heute muss ich den Sex "tragen"

      Sorry noch, bin ein wenig kurz angebunden...aber irgendwie hab ich mit deinem Beitrag ein Dejavu...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      aber irgendwie hab ich mit deinem Beitrag ein Dejavu
      Das habe ich auch gerade. Schon der zweite Beitrag innerhalb von wenigen Tagen, der ein auffällig verdächtiges Vokabular aufweist.

      Frenulum durchtrennt, "straight beschnitten", angeblich bessere Orgasmen nach dem Eingriff. Nachtigall, ik hör dir trapsen.

      Besonders interessant finde ich folgendes Statement:

      furlaub wrote:

      Es ist auch nicht so, als wenn man garnichts mehr merkt, jedoch reicht bei mir Oralverkehr nicht mehr zum kommen aus.
      Das bestätigt leider genau das, was ich hier im Forum immer wieder schreibe. Die Vorhaut ist äußerst wichtig für das Zustandekommen der sexuellen Reflexe. Durch ihre Amputation wird der Penis in seiner sensorischen Kapazität massiv eingeschränkt. Nervenenden für die Wahrnehmung von subtilen Berührungen sind danach kaum mehr vorhanden, was zur Folge hat, dass auch kein lustvoller Oralverkehr mehr möglich ist. Wie du so trotzdem bessere Orgasmen erleben kannst, erschließt sich mir nicht so ganz. Die Qualität des Orgasmus hängt ganz wesentlich mit der physischen Erregbarkeit zusammen, die bei dir jetzt nicht mal mehr dazu ausreicht, um beim Oralverkehr zu kommen. Was daran gut sein soll, wenn man sein Kopfkino bemühen muss, um zum Abschluss zu kommen, erschließt sich mir auch nicht so ganz.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Hallo furlaub,
      ich gebe Dir in dem Punkt recht, dass der Kopf, die Psyche, die Phantasie einiges kompensieren können. Durch bestimmte Techniken, Stellungen, Tricks - wie auch immer man das nennen möchte - kann man den Verlust, der nun mal geschehen ist und sich nicht wegdiskutieren lässt, oft ein wenig ausgleichen.
      Aber:
      Warum bin ich gezwungen, etwas kompensieren zu müssen, was ich mal hatte und doch niemals erfahren durfte?
      Was, wenn ich gerne natürlichen Sex hätte, ohne "Ausgleich", ohne Tricks, ohne Kompromisse?

      Ich versuche schon seit Jahren, meinen Weg zu finden und habe das Gefühl, ich bin auf einem guten Weg. Aber vieles von dem, was ich mal hatte und was jeder intakte Mann völlig selbstverständlich spüren kann, werd ich niemals erreichen, fühlen, kompensieren können.

      Meine frenulares Delta ist taub. Punkt. Egal, wieviel Kopfkino ich einsetze, welche ausgefuchsten Massagetechniken ich oder meine Partnerin beherrschen - es ist weg, die Stelle ist taub, da geht nichts.

      Ist kein Gleitmittel parat, wirds schnell trocken, kommt nicht ein ganz bestimmter Griff zum Einsatz, der eine ganz bestimmte Stelle stimuliert, hab ich sehr, sehr wenig Gefühl.

      Ja, ich kann das schon alles irgendwie hinkriegen und mich auf das zu besinnen, was ich habe, anstatt dem nachzutrauern, was ich verloren habe, ist deutlich sinnvoller.

      Aber sag mir: vermittelt die Aussage "mit ausreichend Kopfkino kann man auch als vorhautloser Mann schönen Sex haben" nicht ein Pseudoargument? Bietet man damit nicht den Verstümmlern einen Vorwand, die sinnlose Jungenbeschneiderei fortzuführen? Weils ja eh nicht so schlimm ist und man nur ordentlich Phantasie braucht?
      Ich weigere mich, da mitzumachen.

      Ja, wer das verdammte Pech hatte, als Junge diese OP durchzumachen und nun mit den Folgen kämpft, der wird um Tipps froh sein, wie er seine Sexualität ein wenig verbessern und "retten" kann.

      Mit einem Hörgerät hört man wieder etwas besser, doch es verhilft nicht zu einem natürlichen Gehör. Eine Brille hilft, wieder besser zu sehen - aber dennoch bleiben die Einschränkungen und es wird nie mehr so, wie es mal war.
      Und jeder, der das Gegenteil behauptet, macht sich und anderen was vor.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • furlaub wrote:

      Zur Not legt man hinterher noch Hand an
      Ja, zur Not kann man alles mögliche versuchen. Besser ist es, erst gar keine Not entstehen zu lassen.
      Und die meisten Männer, die keine Vorhaut mehr haben haben die als Kind verloren, ohne dass es eine Notwendigkeit gegeben hätte.
      Und meist keine Teilbeschneidung, die natürlich das kleinere Übel ist, sondern radikal. Allein das macht einen erheblichen Unterschied.

      Und jeder Mann, der ungefragt seiner Vorhaut beraubt wurde hat das Recht, deswegen sauer zu sein!

      Und er hat das Recht, sich zu beklagen. Wie jedes andere unschuldige Opfer auch. Und das Recht, sich mit anderen Betroffenen darüber auszutauschen.
      Allein dieses sich austauschen kann hilfreich sein. Dass man das nicht alleine so empfindet. Das hat nichts mit "sich gegenseitig runterziehen" zu tun.

      Solche Selbsthilfegruppen gibt es auch auf vielen anderen Gebieten. Manche versuchen z.B. durch Restoring ihre Situation zu verbessern.

      Ein Sexunfall. Mir scheint, ein gar nicht unerheblicher Teil von Zirkumzisionen im Erwachsenenalter geht auf solche Unfälle zurück. Nicht jeder hat den Mumm, das zuzugeben.
      Ja, als Jugendliche und junge Erwachsene sind Jungen und Männer sehr experimentierfreudig. Die Hormone!

      Da werden leider manchmal Sachen ausprobiert, die riskant sind. Da kann man Glück haben, es kann aber auch schief gehen.
      Die schlimmsten Beispiele sind wohl die schweren Penisverletzungen durch den "Kobold".
      Manche führen sich auch Glühbirnen in den After ein - der Schrecken der Ärzte, denn wenn die zerbrechen, das ist sehr gefährlich.
      Oder führen ihren Penis in einen Flaschenhals ein - der schwillt natürlich an, und lässt sich nicht mehr rausziehen - und droht abzusterben. Zerbricht man den Flaschenhals, drohen schwere Verletzungen durch die Scherben.
      Oder sie führen Gegenstände in die Harnröhre ein, z.B. einen Draht. Verletzungen der Harnröhre sind heikel, da kann es zu Verengungen kommen und Problemen mit dem Urinieren.
      Die Vorhaut ist sehr verletzlich, darüber muss man sich im klaren sein, und auch ggf. die Partnerin. Da sollte sie nicht im Überschwang reinbeißen.

      Man kann vor diesen Dingen gar nicht genug warnen. Und Eltern sollten in der Pubertät tatsächlich ihren Sohn auf diese Gefahren hinweisen. Vor allem vor Sachen mit scharfkantigen Gegenständen oder wo die Gefahr der Einquetschung besteht.
      Angeblich gehen in den USA jedes Jahr tausende von Zirkumzisionen auf "Vorhaut im Reißverschluss der Hose" zurück.
      Jeder hat auch Verantwortung gegenüber seinem Körper. Einmal über die Stränge schlagen, und man kann den Rest des Lebens darunter leiden.

      Du, teilbeschnittener furlaub möchtest den Betroffenen hier im Forum also etwas raten. "Probiert doch mal dies oder jenes"

      Wenn jemand mit Leib und Seele Jogger war, und nach einem Unfall querschnittsgelähmt ist kann man ihm natürlich raten: "du kannst doch noch Schach spielen, das kann auch viel Spaß machen!"

      Wie Urolüge schrieb, manche Ratschläge sind wie Schläge.

      Natürlich, ideal ist wenn jemand, der eine Behinderung erfahren hat seinen Weg findet, damit zu Recht zu kommen. Manche haben viel schwerere Behinderungen erfahren - und trotzdem ihr Leben gemeistert. Das ist eine Leistung, aber nicht jeder schafft das.

      Das frustrierende ist ja auch: bei Frauen ist der Schaden gesellschaftlich anerkannt, bei Männer wird er offiziell negiert, was sich auch in der bizarren Gesetzeslage niederschlägt.

      Es ist prima, dass du, furlaub mit deinem Zustand klar kommst. Aber du bist teilbeschnitten, und andere haben eben gravierendere Auswirkungen als du.

      Wir sollten alle dafür kämpfen, dass das gesunden Jungen nicht mehr angetan wird. Und im Fall einer nicht physiologischen Phimose zunächst konservative Therapien versucht werden.
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Moin allerseits.

      Ich gehe auf euch alle allgemein ohne Zitierungen ein - ist mir gerade zu aufwendig :D

      Ich kann euch nachvollziehen:
      Ja, das ideal ist unbeschnitten mit allen Empfindungen, die einem die Vorhaut bereitet. Garkeine Frage, da stimme ich mit euch komplett überein,
      vor allen Dingen, da ich bei Beschneidung schon älter war und die Unterschiede komplett mitbekommen habe.

      Ich habe meinen Bericht aus der Sicht geschrieben, wenn die Beschneidung schon passiert ist.
      Das lässt sich nunmal nicht einfach "Hexhex" wieder reversibel machen. Es ist passiert und dann muss man einfach das Beste draus machen.
      Vielleicht liegt das auch daran, dass ich ein Mensch bin, der akzeptiert und das Beste daraus macht, denn das jammern oder leiden über Vergangenes
      holt das Vergangene auch nicht zurück, versteht ihr?
      Insofern arrangiere ich mich einfach mit den Begebenheiten und mache das Beste draus.

      Ich selbst bin gegen eine medizinisch nicht notwendige Beschneidung im Kindesalter - definitiv. Das ist für mich auch unvertretbar.

      Ich hatte Sex mit einer Frau mit Lippenpiercing, die auf ziemlich harte Nummern stand. Da gabs leider Verletzungen der Vorhaut und ich bin der
      Meinung, dass dort dann die Probleme bei mir auch ihren Anfang fanden. Danach hatte ich die oben beschriebenen Probleme, die für mich eben
      unaushaltbar geworden sind. Insofern gab es für mich nicht wirklich eine Option.
      Natürlich hätte der Arzt zu Alternativen raten können, was Vorhautdehnung etc. angeht, aber da verdient er ja nichts dran.
      Das jedoch ist ja ein großes Problem der heutigen Mediziner, die immer mehr auf Geld achten müssen weil die Kassen nichts mehr zahlen.

      Also finde ich einfach meinen Weg, probiere aus etc, jedoch ist der Sex auch wenn ich nicht immer in ihr komme, verdammt gut und geil.
      Ich spüre meistens nur bei langsamen Sex etwas - also kombiniere ich beides. Am Anfang zärtlich und langsam für mich und am Ende hart
      für sie. Und zwischendrin auch immer mal wieder langsam. Ich persönlich kann damit leben. Möchte das natürlich anderen nicht überstülpen,
      da empfindet jeder anders, aber ich wollte zum Ausdruck bringen, dass die Psyche eben übel mitspielen kann.
      Akzeptieren und das Beste draus machen ist eben meine Devise.

      Und zu Urolüge:
      Keine Ahnung was du meinst, aber welches Interesse sollte ich denn verfolgen hier Quatsch zu erzählen?
      Da erschließt sich mir nicht der Sinn, vor allen Dingen da ich ja hier keine Pro-Beschneidung Kampagne führe.
    • @furlaub

      Es bringt hier nichts zu schreiben, die wollen das alles hier nicht hören!

      Und zu allen anderen hier:
      Der Grund warum es immer wieder Leute gibt die hier schreiben ist folgender: Es gibt im Deutschen Internet kein neutrales Beschneidungsforum, wo man seine Meinung frei äußern kann.

      Entweder sind die einen Circumfetischisten oder aber Circumleidene.

      Wo in aller Welt kann eine neutrale Person seine Meinung frei äußern können? Ohne dabei dumme Sprüche reingedrückt zu bekommen?
    • Hallo Hansi,
      Ich spare mir jetzt die rhetorische Frage, ob das Dein Ernst ist.
      Um die Sache - aus meiner Sicht zumindest - abzukürzen:

      Das Internet ist groß, sehr groß. Hier, in diesem Forum, soll ein Platz sein, wo negativ betroffene Männer ihre Erfahrungen teilen und offen sprechen können. Ohne die von Dir netterweise erwähnten "dummen Sprüche".
      Wer keine Probleme hat, wem es gut geht, wer keine Leidensgenossen sucht, wer keine Hilfe nötig hat, der muss hier nicht schreiben und oben genannte Betroffene einschüchtern oder vor den Kopf stoßen.
      Der kann sich auf Facebook und Twitter äußern, in Medizin- oder in Sexforen, in diversen Gruppen auf Telegram und anderen Diensten. Ich bin sicher, wenn Du ein wenig nachdenkst, fallen Dir selbst auch noch zwei, drei oder siebzehn solcher Plätze ein.
      Hier, in diesem kleinen Forum, möchten wir uns einfach - wenn es Dir und Euch denn recht ist - auf die Seite konzentrieren, die unserer Meinung nach viel zu vernachlässigt ist.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hat jemand vlt Interesse ein NEUTRALES Forum aufzuziehen?
      wo jeder rein schreiben darf also Befürworter wie Gegner, Leidensgeschichten wie Positive Geschichten.
      Wo es Tipps zum Thema restoring gibt
      Studien für / gegen Beschneidung, Psychische studien usw
      Also das volle Programm?
      würde das ja gerne selbst einrichten, kenne mich nur mit dem Internet 0 aus
      Wenn jemand Interesse hat, ich wäre dabei
      (wäre auch denk ich mal besser als immer nur Schwarz / Weiß Malerei)
    • Studien für Vorhautamputation?
      Studien, die beweisen sollen, dass der Evolution (natürlich nur am männlichen Geschlecht) ein dämlicher Fehler unterlaufen ist?

      Und das ohne "conflict of interests"? Ohne, dass die Studien-Macher oder deren Finanziers selbst "beschneidenden" Familientraditionen entspringen?

      Er beliebt zu scherzen!
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Hansi wrote:

      Wo in aller Welt kann eine neutrale Person seine Meinung frei äußern können?
      Was hast du denn für eine Meinung?
      Was wäre denn "neutral"? Wenn Männer das Vorhautlos-sein nun mal unterschiedlich empfinden?

      Hansi wrote:

      Entweder sind die einen Circumfetischisten oder aber Circumleidene.
      Und du? Circumgehtso?
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Nur, weil jemand, der z.B. wegen einer narbigen Phimose Schmerzen beim Sex hatte und sich nach der Beschneidung besser fühlt wird hier niemand "Circumfetischist" genannt.

      Das geht nach duck typing:

      If it walks like a duck and it quacks like a duck, and wags its tail like a duck then I call it a duck.
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • "Neutral" geht bei subjektivem Empfindungen nicht.
      Schlaue Ratschläge funktionieren daher auch nicht, da jeder seine eigene Geschichte und Erfahrungen hat. Empathie und Verständnis für den anderen wären ein erster Schritt.

      Und ich gehöre zu denen, die bisher für sich selbst ein positives Fazit ziehen. Beschneidung mit 48 Jahren (aber / auch erst) 8 Monate her. Risse und Vernarbungen, die vor 1,5 Jahren anfingen, sind Geschichte. Die gefühlten Einbußen sind bei mir glücklicherweise sehr überschaubar.
    • furlaub wrote:

      Hat was von Filterblasendenken, wo alles Gegenteilige, was nicht dem eigenen Weltbild entspricht, ausgeklammert und diffamiert wird.
      ... hier geht der eine, mit ganz ähnlichen Worten und am nächsten Tag taucht jemand auf, der genau das selbe fordert.

      Sieht mir eher danach aus, als wolle jemand und eine gewisse Gruppe uns ihren Willen ....

      Egal, hier ist nicht der Platz für sowas. Dieses Forum versteht sich als geschützter Raum für negativ Betroffene. Wie andere Männer sich fühlen hilft ihnen nicht.


      Da ich das alles schon gepostet habe zitiere ich mich jetzt mal hierher






      Bela2012 wrote:

      Dir ist aber schon aufgefallen, das dieses Forum, ein Forum für negativ betroffen Männer ist.?

      Von Zeit zu Zeit tauchen immer mal wieder Menschen wie du hier auf. Nur, was bezwecken diese Menschen hier? Es hilft negativ Betroffenen nicht, wenn solche Diskussionen geführt werden.

      Bela2012 wrote:

      Mikewolf wrote:

      deswegen ist es ja nicht Glaubwürdig oder anders ausgedrückt aussagekräftig, da es nicht die Aussage von allen ist . Es kommen nur die negativen Aspekte zum tragen und jede andere Meinung wird mit Füßen getreten , aber das scheint Heutzutage Modern zu sein , wer nicht funktioniert ist ein Querdenker oder oder ... nur so ein Beispiel, gibt ja genug
      IN einem Forum für Mofas diskutiert man ja auch nicht über den neusten Porsche, in einem Forum für Reitsport nicht über Agility. Das ist zwar alles interessant aber es gibt für verschiedene Themen, eben auch verschiedene Foren. Hier ist ein geschützter Bereich für negativ betroffene Männer und es wäre schön, wenn diesen mit dem nötigen Respekt begegnet würde und sie nicht verhöhnt und verlacht werden.
      Es ist eigentlich ganz einfach, oder?

      Bela2012 wrote:

      Mikewolf wrote:

      da ihr nur negative Aspekte duldet
      Das stimmt so nicht. Nur Loblieder sind hier nicht gerne gesehen. Allerdings wird aus der normalen Äußerung, das keine Probleme vorhanden sind, meistens ein, "Die sind ja alle gestört - Alles nur Kopfsache - Ich fühle mich wohl und kenne keinen einzigen der ...."
      Das ist ein Problem, denn dadurch tritt man den Männern, die darunter leiden nochmal kräftig nach. Daher ist es in Ordnung zu sagen, das man selber keine Probleme habe, doch alles weitere ist hier ein Problem und endet oftmals mit dem Ausschluss der pöbelnden Person. Diese Diskussion ist einfach nicht hilfreich, doch lassen wir sie immer wieder zu, weil wir hoffen, das wenigstens die stillen Mitleser verstehen, das es mitunter traumatisierten Menschen nicht geholfen ist, zu sagen, das es einem gut geht. Klar ist das Leid hier geballt, leider sehen Politiker weg, sehen Ärzte weg und auch viele Therapeuten. Umso wichtiger ist es, das dieses Forum ein geschützter Bereich bleibt.

      Wahrheit - das ist doch recht individuell. Mir wird schwindelig, wenn ich ein Karussell sehe, Für meinen Sohn können innerhalb eines Fahrgeschäftes gar nicht genug Loopings vorhanden sein. Ich halte Fahrgeschäfte für überflüssig - meine Wahrheit. Er findet sie super toll - seine Wahrheit. Beides stimmt. Wir erzählen hier niemanden das all die negativen Folgen einer Vorhautamputation bei ihm zutreffen muss, sondern lediglich das es dazu kommen kann und das es hier so viele Berichte gibt, liegt an der Auslegung dieses Forums. Leider kommen immer wieder Menschen hierher, die Schwierigkeiten haben, zu akzeptieren, das unser Forum auf negativ Betroffene ausgerichtet ist, warum diese dann meinen hier unbedingt schreiben zu müssen ? Nun darüber kann ich nur spekulieren.

      Mir kommen da so Gedanken wir Kognitive Dissonanz in den Sinn und eigenes Trauma bewältigen, na ja ist ja irgendwie dasselbe.

      furlaub wrote:

      Hat was von Filterblasendenken, wo alles Gegenteilige, was nicht dem eigenen Weltbild entspricht, ausgeklammert und diffamiert wird.
      Klingt irgendwie gleich. Also was sollen wir machen, müssen halt immer dasselbe sagen. Du siehst, hat was von Troll
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Hansi wrote:

      @furlaub

      Es bringt hier nichts zu schreiben, die wollen das alles hier nicht hören!

      Und zu allen anderen hier:
      Der Grund warum es immer wieder Leute gibt die hier schreiben ist folgender: Es gibt im Deutschen Internet kein neutrales Beschneidungsforum, wo man seine Meinung frei äußern kann.

      Entweder sind die einen Circumfetischisten oder aber Circumleidene.

      Wo in aller Welt kann eine neutrale Person seine Meinung frei äußern können? Ohne dabei dumme Sprüche reingedrückt zu bekommen?
      Warum hast du denn überhaupt das Bedürfnis, deine offenbar positive Meinung zur Beschneidung im Internet zu äußern? Wenn man diese Seite hier aufruft, bekommt man eine Charta zu Gesicht. Dort steht ganz klar geschrieben, dass sich dieses Forum nicht an Männer richtet, die mit ihrer Beschneidung zufrieden sind. Trotzdem melden sich hier immer wieder Leute an, die angeblich nur positive Erfahrungen gemacht haben. Zudem weißen solche Beiträge fast immer ein sehr eindeutiges Vokabular auf. Code-Wörter wie "straff beschnitten", "high&tight", "low&tight", "Rüsselvorhaut" usw. sind allesamt Telltales für Beschneidungsfetischisten.

      Da in den letzten Tagen solche Beiträge gehäuft hier aufgetaucht sind, liegt der Verdacht nahe, dass da aktuell irgendeine Art Schmutzkampagne gegen das Beschneidungsforum läuft.


      Ehrenzipfel wrote:

      "Neutral" geht bei subjektivem Empfindungen nicht.
      Wenn Männer von den angeblichen Verbesserungen schwärmen, die sie durch eine Zirkumzision erfahren haben wollen, gehe ich mittlerweile davon aus, dass alles erstunken und erlogen ist. Es mag bestimmte anatomische/pathologische Umstände geben, bei denen eine Vorhaut ihrem Besitzer mehr Schmerz und Ärger als Freude bereitet. Lichen Sclerosus, Diabetes und Vernarbungen/Einrisse fallen darunter. Prozentual gesehen sind solche Fälle aber recht selten, genauso wie die glaubhaften Berichte über angebliche Verbesserungen. Ich habe viel mehr den Eindruck, dass sich im Erwachsenenalter beschnittene Männer oft post hoc ihre Entscheidung rechtfertigen wollen und deshalb schön gefärbte Berichte im Internet von sich geben. Kognitive Dissonanz lässt grüßen. Kann es vielleicht sein, dass du dir jetzt bewusst ins eigene Hemd lügst, nur um mit deiner eigenen Entscheidung besser leben zu können?

      Mein Online-Aktivismus beschränkt sich nicht nur auf das Beschneidungsforum. Ich bin z.B. auch auf reddit sehr aktiv. Dort stehe ich mit mehreren Männern in Kontakt, die quasi unisono davon berichten, einen Großteil ihrer sexuellen Empfindsamkeit und Erregbarkeit mit dem Verlust ihrer Vorhaut eingebüßt zu haben. Erst neulich habe ich dort mit jemandem geschrieben, der im Erwachsenenalter wegen einer stark ausgeprägten Phimose beschnitten wurde. Laut seinen Angaben spürt er nun beim Oralsex so gut wie nichts mehr, wohingegen er vorher mit Phimose fast in Ohnmacht gefallen ist, wenn sich seine Freundin an ihm zu schaffen gemacht hat. Das sollte einem doch zu denken geben, oder? Er hatte übrigens genau dort die meisten Empfindungen, wo laut der Sorrels-Studie auch die größte Berührungsempfindlichkeit gemessen wurde. Mir hat bisher jeder intakte Mann die Ergebnisse jener Studie bestätigt.
      Damit sollte alles gesagt sein zur Glaubwürdigkeit von Beschneidungsbefürwortern.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • @furlaub
      Keiner, auch ich nicht, hat hier behauptet, dass du irgendwelchen Quatsch behauptest...

      Warum du hier schreibst...erschließt sich mir aber immer noch nicht ...

      Durch körperliche Reize kommst du nicht mehr seit deiner Beschneidung? Durch was oder wie kommst du dann zum Orgasmus?

      Irgendwie finde ich deine Erfahrungen/was du hier beschreibst, absolut widersprüchlich...dass du eigentlich sehr starke sensorische Einschränkungen durch/seit der Beschneidung hast...aber alles kein Problem..???

      Wenn du schreibst, dass man das beste aus dem machen muss, was man hat...kann ich dir nur zustimmen...aber diese latent/unterschwellige Unterstellung, wer das nicht schafft/macht/kann...hat psychische Probleme ,dem spielt nur die Psyche einen Streich...eine Wertung? Und das ist für mich übergriffig...

      Ich finde die Worte von Ehrenzipfel passend...jeder hat seine eigene Geschichte und Erfahrungen, Empathie und Verständnis wären ein erster Schritt...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • furlaub wrote:

      Naja, kaum hatte ich das Thema eröffnet kam Urolüge und erzählte, dass ich ein Troll oder sonstwas bin.
      Hat was von Filterblasendenken, wo alles Gegenteilige, was nicht dem eigenen Weltbild entspricht, ausgeklammert und diffamiert wird.
      Hab ich das erzählt, dass du ein Troll oder sonst was bist?

      Wer hier ausklammert und diffamiert...kann man so oder so sehen...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Restorer wrote:

      würde das ja gerne selbst einrichten, kenne mich nur mit dem Internet 0 aus
      Och, das brauchst du nicht! Anbieter von schlüsselfertigen und sogar "kostenlosen" (zumindest anfangs, oder mit reingeschalteter Werbung, z.B. für "Beschneidungsspezlalisten", (also schön neutral)) Foren gibt es wie Sand am Meer.
      Allerdings gibt es auch schon etliche Unterforen, wo über Vorhautamputation diskutiert wird.

      Mach das, mach ein Forum auf und du wirst dein blaues Wunder erleben. Was da alles für Typen aufschlagen. Gerne auch unter wechselnden Nicks, sich gegenseitig die Bälle zuwerfend. ;)
      Und was da die User dann für "dumme Sprüche reingedrückt bekommen"
      Wenn sich überhaupt wer erbarmt, dein Forum aufzusuchen.

      Denn das Thema Genitalverstümmelung polarisiert. Und diese Polarisierung, diese Spaltung ist auch genau Sinn der Übung.
      Nicht etwa, dass alle Menschen einfach "nur" Menschen wären. Nein, es soll schön sortiert werden: wir hier und die dort.
      Und dann heißt es: wir sind die besseren. Und die anderen da: na ja.

      Die meisten Menschen finden es einfach bescheuert, von einem gesunden Körper gesunde, sensible und funktionale Teile abzuschneiden. Und wenn das mit Kindern gemacht wird, empfinden sie das als Verbrechen.

      Dann gibt es die, die in einem Täter-Opfer-Kreislauf gefangen sind. Frei nach dem Motto "Vadder hat ein Holzbein, also kriegt Bübchen auch eins"

      Und dann gibt es die Körpermodifikationsfetischisten. Gibt es nicht nur mit dem Penis. In den alten Filmen von Russ Meyer kann man sehen, was man mit viel Silikon alles anstellen kann.

      Und diese im wesentlichen drei Gruppen tauchen dann in deinem "neutralen" Forum auf (falls überhaupt wer auftaucht) und die Saalschlacht kann beginnen.
      Als Admin kannst du in Schwierigkeiten kommen, wenn du Beleidigungen oder Verleumdungen nicht rasch entfernst. Und wenn du Pech hast, dann finanzieren "interessierte Gruppen" noch eine nette kleine DDOS-Attacke gegen dein Forum.

      Wenn du das acht Jahre durchhältst, dann sprechen wir uns wieder! :D
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Naja, ich bin nicht Pro-Beschneidung. Das habe ich zu keiner Zeit behauptet. Besser wäre es, wenn das nicht nötig gewesen wäre.
      Es geht bei mir nur um die Akzeptanz von irreversiblen Sachen, auf die ich nicht mehr viel Einfluss nehmen kann.
      Vielleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt, aber ich bin weit davon entfernt Gewehrsalven für Beschneidungen in die Luft zu schießen.
      Es gab nur, nach meinem damaligem Wissen und ärztlichem Rates, keine andere Option für mich, weshalb ich mich dazu entschloß.
      Also muss ich ja jetzt damit leben und wie gesagt, in einem Forum sollten auch Gegenteilige Meinungen oder andere Aspekte gern gesehen werden,
      sonst lebt man nunmal in einer Filterblase. Wäre ich Mega-Zufrieden, dann wäre ich ja wohl kaum hier.
      Wäre ich Super zufrieden, dann würde ich keine Urea Creme und nun doch keinen Manhood ausprobieren.

      Es ging mir nur um den Aspekt der Psyche - sich selber Druck aufbauen und in einen negativen Sog gezogen zu werden, anstatt zu versuchen,
      den Sex nach Beschneidung so schön wie möglich zu gestalten. Das Ideal ist unbeschnitten, da gibts auch nichts zu diskutieren.
    • furlaub wrote:

      ... in einem Forum sollten auch Gegenteilige Meinungen oder andere Aspekte gern gesehen werden,
      sonst lebt man nunmal in einer Filterblase....
      In einem Forum, bestimmt der Forenbetreiber, was er in seinem Forum besprechen möchte.

      Dieses Forum hat ein klares Anliegen, danach müssen sich alle richten. Das kann man mögen oder nicht, aber es bleibt so.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • furlaub wrote:

      und wie gesagt, in einem Forum sollten auch Gegenteilige Meinungen oder andere Aspekte gern gesehen werden,
      Wie gesagt, wie gesagt, wie gesagt.... :sleeping:

      Was ist denn jetzt deine "gegenteilige Meinung"?

      Meinst du, in einem Forum für Vergewaltigungsopfer muss man gefälligst auch die Vorzüge von rauen, hartem, trockenen Stoß-Sex preisen dürfen?
      Und den Opfern erklären, es wäre ihnen doch eigentlich nichts schlimmes passiert, das Problem wäre doch nur in ihrem Kopf? Sie wären doch im Grunde höchstens "vergewohltätigt" worden?

      Diese Forum soll ein geschützter Raum für Männer sein, die unter ihrem Vorhautverlust leiden. Und nicht wenigen von denen gehen diese "ist doch alles nur bei euch im Kopf-Prediger" und "ist doch gar nicht so schlimm-Erleuchteten" "ganz gewaltig auf den Sack.

      Haben wir das jetzt oft genug durchgekaut? ||
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Im Übrigen ist das Forum nicht in einer "Filterblase".
      Dass es jede Menge Männer gibt, die sich vorhautlos bestens fühlen, oder sogar viel besser ist hier wohlbekannt. Es soll auch erwachsene Frauen geben, die nach Afrika fliegen um sich dort "beschneiden" zu lassen.
      Weil sie "richtig dazugehören" wollen. Und? Bilden sich die Frauen, die unter ihrer Verstümmelung leiden das nur ein?

      Und dass Psychotherapie manchen helfen kann mit ein Trauma oder einem Verlust zu verarbeiten ist auch nichts neues. Das kann aber keine Genital-Selbstreparatur bewirken. Sie kann auch keine verloren gegangene Sensorik zurückgeben.

      Wenn jemand z.B. durch Arthrose kaum noch laufen kann wirkt sich das meist auch stark negativ auf die Psyche aus.
      Ein Psychotherapeut kann dann helfen. Aber noch viel mehr kann ein Chirurg helfen, der durch eine Gelenkprothese die Mobilität wiederherstellt.

      "Andere Aspekte" - ich wüsste nicht, welcher Aspekt hier nicht schon 100-mal beleuchtet wurde.
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Im übrigen ist es mir immer wieder ein Rätsel, woher dieses gebetsmühlenartige
      " sich selber Druck aufbauen und in einen negativen Sog gezogen zu werden, anstatt zu versuchen,
      den Sex nach Beschneidung so schön wie möglich zu gestalten"

      eigentlich herkommt. Denn ja, es gibt hier zahlreiche Betroffene, die über ihren Schmerz, ihre Ängste, Nöte und ihre Wut und ihre Ohnmacht als Kind, das Trauma, das sie erlitten haben, sprechen. Weil sie es hier dürfen, weil sie es hier können. Und weil sie es endlich wollen!

      Was dabei aber immer wieder übersehen wird (und ich spiele mit dem Gedanken, dabei böse Absicht zu vermuten):

      Wir haben hier ein Unterforum "Wie gehe ich damit um?"
      Wir haben einen Bereich für Vorhautwiederherstellung und praktische Hilfe.
      Der Rat, sich Hilfe bei einem erfahrenen und empathischen Psychologen oder Psychotherapeuten zu suchen, kommt immer wieder von den Mitforisten hier.

      Und dennoch wird uns hier die "Filterblase" unterstellt, oder wir würden "keine andere Meinung gelten lassen".
      Ich frage mich dann schon, wer hier mit Scheuklappen durch die Welt geht und nur das zu sehen scheint, was seinem Weltbild entspricht.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hat so keinen Sinn.
      Ausser gegenseitiges Like-Zugespiele kommt hier sowieso nichts mehr rum.
      Auf meine Grundaussagen geht niemand ein, anstelle dessen geilt man sich an meiner Meinung auf und überspitzt diese mit völlig unsinnigen Vergewaltigungsvergleichen.
      Insofern viel Spaß noch...
    • Hab ich nicht versucht auf deine Grundaussagen einzugehen, dir sogar in Teilen zugestimmt ...und dir auch Fragen dazu gestellt, was für mich da widersprüchlich ist...die du wiederum unbeantwortet gelassen hast?

      Auch die Vorwürfe an mich, dass ich dich als Troll bezeichnet hab...Wie bist du darauf gekommen?

      Und jetzt hab ich bezüglich deines Abschiedes wieder ein Dejavu...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • furlaub wrote:

      Auf meine Grundaussagen geht niemand ein
      Sind wir doch x-mal.

      Hinweis: Das ist hier kein Kindergarten

      So long!

      Bis der nächste "Missionar" hier auftaucht - vielleicht ist es auch immer der selbe, oder die selbe Clique... :whistling:

      Z.Zt haben die scheint's Saison. Corona-Frust?
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • furlaub wrote:

      Naja, ich bin nicht Pro-Beschneidung. Das habe ich zu keiner Zeit behauptet. Besser wäre es, wenn das nicht nötig gewesen wäre.
      Es geht bei mir nur um die Akzeptanz von irreversiblen Sachen, auf die ich nicht mehr viel Einfluss nehmen kann.
      Vielleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt, aber ich bin weit davon entfernt Gewehrsalven für Beschneidungen in die Luft zu schießen.
      Es gab nur, nach meinem damaligem Wissen und ärztlichem Rates, keine andere Option für mich, weshalb ich mich dazu entschloß.
      Also muss ich ja jetzt damit leben und wie gesagt, in einem Forum sollten auch Gegenteilige Meinungen oder andere Aspekte gern gesehen werden,
      sonst lebt man nunmal in einer Filterblase. Wäre ich Mega-Zufrieden, dann wäre ich ja wohl kaum hier.
      Wäre ich Super zufrieden, dann würde ich keine Urea Creme und nun doch keinen Manhood ausprobieren.

      Es ging mir nur um den Aspekt der Psyche - sich selber Druck aufbauen und in einen negativen Sog gezogen zu werden, anstatt zu versuchen,
      den Sex nach Beschneidung so schön wie möglich zu gestalten. Das Ideal ist unbeschnitten, da gibts auch nichts zu diskutieren.
      Das "Ideal " , ob das unbeschnitten ist...? Manchmal kann eine Beschneidung indiziert, eine Verbesserung für den Betroffenen sein...

      Und die Akzeptanz für irreversible Sachen...sollte einem vor diesem Eingriff klargemacht werden und bewusst sein...darum geht es mir hier...genauso wie Betroffenen zu helfen, denen das erst hinterher klar wurde und leider erst nach dem Eingriff hier aufschlagen...

      Womit ich echt ein Problem habe...das wenn Probleme nach einer Beschneidung, alles nur Psyche ist...im Prinzip ja, alle Probleme nur in unserem Kopf...aber die physischen Folgen sind real, und die hast du ja bestätigt

      Und niemandem...egal welches Problem...hilft ein "stell dich nicht so an"...da hilft nur ein differenzierter Blick auf den Einzelfall

      Und dieses "Alles nur Psyche"...fühlen sich alle Feld-Wald und Wiesenurologen mit ihrem veralteten Wissen und Können bestätigt, hat zu einem Gesetz geführt, dass mich und meine Probleme durch den Eingriff , alle Betroffene verhöhnt...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Ich sage doch, dass es nichts bringt hier was positives zur Beschneidung zu schreiben.

      Eine Frage an alle Mitglieder, die schon seit mehreren Jahren hier aktiv sind. Denkt ihr wirklich, wenn ihr Tag für Tag das gleiche hier schreibt, dass ihr damit besser leben könnt? Für mich wirft ihr euch nur gegenseitig die Bälle zu, mehr nicht. Oder wollt ihr das noch bis zur Rente machen? Für mich ist das selbe wie Eurocirc macht. Aber wenn es einen gefällt, jeden Tag das gleiche hier zu predigen, dann nur zu. Wenn man keine anderen Hobbys hat.

      Und nicht vergessen, ich habe noch nichts zur Beschneidung gesagt. Immer im Hinterkopf behalten. Werde auch hier nichts dazu sagen, weil ich schon eure Antworten bezüglich dieses Themas kenne.
    • Wo ist den das Positive einer Beschneidung wenn jemand wegen einer falschen Diagnose oder falschen Behandlung die Vorhaut entfernt wird?

      Klar bei jemanden der an einer Erkrankung der Vorhaut leidet wo wirklich alle nicht-operativen Mittel ausgeschöpft sind kann eine Entfernung der Vorhaut eine Verbesserung da stellen.

      Aber welchen positiven Vorteil hat dieser Mann zu dem Mann der seine Gesunde Vorhaut weiterhin hat?
    • Hansi wrote:

      Ich sage doch, dass es nichts bringt hier was positives zur Beschneidung zu schreiben.

      Eine Frage an alle Mitglieder, die schon seit mehreren Jahren hier aktiv sind. Denkt ihr wirklich, wenn ihr Tag für Tag das gleiche hier schreibt, dass ihr damit besser leben könnt? Für mich wirft ihr euch nur gegenseitig die Bälle zu, mehr nicht. Oder wollt ihr das noch bis zur Rente machen? Für mich ist das selbe wie Eurocirc macht. Aber wenn es einen gefällt, jeden Tag das gleiche hier zu predigen, dann nur zu. Wenn man keine anderen Hobbys hat.

      Und nicht vergessen, ich habe noch nichts zur Beschneidung gesagt. Immer im Hinterkopf behalten. Werde auch hier nichts dazu sagen, weil ich schon eure Antworten bezüglich dieses Themas kenne.
      Positives zur Beschneidung...immer rein subjektiv? Und wenn Beschnittene positives für sich sehen, dann ist das so...und habe ich/niemand (ab)zu werten...

      Aber "positives" als Begründung für eine Indikation zu einer Beschneidung (außer "nichts anderes hilft") GIBT ES NICHT

      Wie lange ich das hier machen werde? Nicht nur bis zur Rente, sondern bis zu meinem letzten Atemzug, werde ich gegen die "positiv " Aspekte zur Begründung indikationsloser Beschneidung bzw. der Scheindiagnose Phimose hier sein!

      Von mir aus kannst du gern DEINE positiven Erfahrungen hier schreiben...dazu werde ich nichts schreiben, dich vielleicht Sachen fragen...aber unterschwellige Übertragungen bitte lassen
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Hansi wrote:

      Und nicht vergessen, ich habe noch nichts zur Beschneidung gesagt. Immer im Hinterkopf behalten. Werde auch hier nichts dazu sagen, weil ich schon eure Antworten bezüglich dieses Themas kenne.
      Ach komm, jetzt spanne uns doch nicht so auf die Folter. Nur raus mit der Sprache! Was denkst du denn so über die Beschneidung? Was genau soll daran positiv sein? Weißt du, wie Evolution funktioniert? Kannst du mit dem Begriffen Selektion, Optimierung, Mutation und Rekombination etwas anfangen? Falls ja: Warum werden männliche Babies ohne Ausnahme alle mit einer Vorhaut geboren, wenn es vorteilhaft sein soll, keine mehr zu haben? Evolutionäre/genetische Optimierungsstrategien sind sogar so gut, dass wir sie uns in der Informatik von der Natur abschauen.

      Übrigens: Wie andere ihre Freizeit gestalten, ist Jacke wie Hose. Du kannst nicht wissen, inwiefern einzelne User von diesem Thema betroffen sind und warum es sie bewegt. Spekulationen deinerseits könnte man auch als freche Unterstellungen interpretieren.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Hansi wrote:

      Aber wenn es einen gefällt, jeden Tag das gleiche hier zu predigen, dann nur zu
      Es geht nicht um "gefallen", es geht um Gerechtigkeit.
      Was glaubst du wohl, wie lange gepredigt wurde, dass Frauen die gleichen Rechte wie Männer haben - bis es dann endlich so weit war? Der Weg von Unrecht zu Recht kann lang sein. Da braucht man schon Geduld und Zähigkeit.

      Wenn Unrecht zu Recht wird, dann wird Widerstand zur Pflicht.

      Kinder haben auch Rechte, und nicht nur Mädchen.

      Hansi wrote:

      Und nicht vergessen, ich habe noch nichts zur Beschneidung gesagt.
      Wie clever! Genau, du nölst hier nur rum. Echt konstruktiv.


      furlaub wrote:

      Und zur Not legt man dann hinterher noch Hand an
      Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche (also auch genitale) Unversehrtheit

      Jeder hat das Recht auf Vorhaut

      There is no skin like Foreskin
    • Hansi wrote:

      Eine Frage an alle Mitglieder, die schon seit mehreren Jahren hier aktiv sind. Denkt ihr wirklich, wenn ihr Tag für Tag das gleiche hier schreibt, dass ihr damit besser leben könnt? Für mich wirft ihr euch nur gegenseitig die Bälle zu, mehr nicht. Oder wollt ihr das noch bis zur Rente machen? Für mich ist das selbe wie Eurocirc macht. Aber wenn es einen gefällt, jeden Tag das gleiche hier zu predigen, dann nur zu. Wenn man keine anderen Hobbys hat.
      Gut möglich, dass die Antwort auf Deine Fragen in diesen selbst steckt, Hansi.
      Da ich mich durch Deine Frage angesprochen fühle, werde ich auch gerne antworten - aber nur für mich selbst sprechen:

      Sicher waren meine ersten ein, zwei Jahre hier Selbsttherapie. Mir hat dieses Forum hier sehr dabei geholfen, mein eigenes Trauma zu überwinden und zusammen mit den anderen Betroffenen hier konnte ich meinen Weg finden. Das tat mir sehr, sehr gut.
      Diese Erfahrung bewegte mich, anderen zu helfen. Die ursprüngliche Intention gibt es für mich also nicht mehr, inzwischen hat sich das grundlegend geändert: weg von meinen eigenen Befindlichkeiten und Problemen, hin zu anderen Betroffenen.
      Und das Feedback, das ich immer wieder dazu bekomme, bestätigt mich darin: Was wir hier machen, kann Betroffenen sehr helfen, mit ihrer Situation besser klar zu kommen. Und immer wieder gelingt es uns, Eltern davor zu bewahren, ihre Söhne sinnlos "beschneiden" zu lassen oder Männern mit scheinbar operationsbedürftiger Phimose zu helfen, diese anderweitig zu beseitigen.
      Diese Erfolge bestätigen und motivieren mich, weiter zu machen.
      Nicht, um - wie Du es ausdrückst - "besser leben" zu können, weil "man keine anderen Hobbys hat". Sondern um anderen Menschen zu helfen.

      Dieser Gedanke mag für Dich fremd sein, ich weiß es nicht. Ich finde ihn wichtig.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Kann mich Weguers Antwort nur anschließen...

      Wer nichts für andere tut, tut nichts für sich. Goethe
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Hansi wrote:

      Ok, wenn euch das Spaß macht, dann nur zu. Wie gesagt, bezüglich der Beschneidung werde ich mich nicht äußern.
      Ok, wenn dir das Spaß macht, dann musst du auch nicht...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama