Heinz Jürgen Voss im Männergesundheitsbericht 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Heinz Jürgen Voss im Männergesundheitsbericht 2017

      Von der Obsession, immer wieder zu bewerben, an männlichen Kindergenitalien herumzuschneiden...?

      Was dabei heraus kommt, wenn Soziologen zu medizinisch komplexen Fragen publizieren.
      Kann in einem Männergesundheitsbericht eigentlich jeder Hansel zu irgendetwas was schreiben?
      Spielt fachliche Qualifikation gar keine Rolle?

      ***Administration: Bilder der Auszüge wurden aus Gründen der Verletzung von Urheberrechten entfernt.***

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Weguer () aus folgendem Grund: Anhänge ergänzt und gedreht

    • Liebe Kolleg*innen und Freund*innen,da das aktuelle NZZFolio der Neuen Züricher Zeitung (Mai 2017) sehr in Richtung von Offenheit und Selbstbestimmung geht, bei aller Heterogenität der Beiträge, möchte ich es hier kurz zur Kenntnis geben. Unter dem Titel „Vom Ende der Geschlechter: Verschwindet der kleine Unterschied?“ sind zahlreiche lesenswerte Beiträge versammelt, die auch gut für Diskussionen in der Bildungsarbeit taugen. Eine Übersicht über das Heft mit einigen frei zugänglichen Beiträgen findet sich hier: folio.nzz.ch/ .
      Liebe Grüße
      Heinz / Heinz-Jürgen Voß

      www2.gender.hu-berlin.de/ztg-b…t-der-kleine-unterschied/

      (Hervorhebung von mir)
    • Sexualität ist wesentlicher Bestandteil von Gesundheit

      Der Dritte Deutsche Männergesundheitsbericht, der in Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Sexualwissenschaft der Hochschule Merseburg unter Leitung von Prof. Dr. Voß entstand

      Da habe sie den Bock zum Gärtner gemacht. So eine Art deutscher Morris.

      Die Frage ist doch, was soll dieser Abschnitt überhaupt in einem "Männergesundheitsbericht" soll?

      Zusammenfassung schrieb:

      Ein in den letzten Jahren kontrovers diskutiertes Thema, die »rituelle Beschneidung bei Jungen«, wird von Heinz-Jürgen Voß im Rahmen der deutschen »Beschneidungsdebatte« dargestellt.
      Sind durch die "Beschneidungsdebatte" jetzt Männer gesünder oder kränker geworden? Hat sie sich auf die Lebenserwartung von Männern ausgewirkt? Sind US-Amerikaner gesünder als die Dänen?

      Die Frager der Genitalverstümmelung von gesunden Kindern ist keine medizinische, sondern allein eine ethische Frage. Wem gehört der Körper des Kindes? Wer darf Teile davon zerstören? Wer muss mit diesem Körper 70-80 Jahre klarkommen, das Kind oder seine Eltern?

      Unser einschlägiger Bekannter, der sich auch mit Beschneidungsforen beschäftigt:

      Zwischen Tradition und Kindeswohl - Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voß, Hochschule Merseburg
      Where have all the foreskins gone
      long time passing
      where have all the foreskins gone
      long time ago
      where have all the foreskins gone
      doctors cut them one by one

      When will we ever learn, when will we ever learn?
    • Dieser "Männergesundheits- und Beschneidungsdebattenbericht" ist von der "Stiftung Männergesundheit. Deren wissenschaftlicher Vorstand seit 2015 ein gewisser Theodor Klotz ist.
      Klotz ist Urologe und Chefarzt einer Klinik für Urologie, Andrologie und Kinderurologie.

      Behandlungsschwerpunkte
      ....
      Beschneidungen

      Klinikum schrieb:

      Die Beschneidung ist sicher einer der häufigsten Eingriffe in der Urologie. Meist liegen eine Vorhautverengung oder rezidivierende Entzündungen vor. Nicht selten wird die Beschneidung jedoch auch aus religiösen Gründen vorgenommen.

      Die kosmetischen Ergebnisse sind in der Regel sehr gut. Die sexuelle Gefühlsintensität ist nach ca. 14 Tagen Schonung nicht verändert.

      Gesamtzahl der operierten Patienten Beschneidung seit 2000: > 500
      Jüngster Patient: Direkt nach der Geburt
      Direkt nach der Geburt? Wie geht denn da die:

      Allgemeinanästhesie (bei Kindern immer)
      ????

      Ach, der Herr Klotz hat auch ein Buch geschrieben.

      Der Titel lautet ulkigerweise: "Mann Intakt". Dort heißt es unter "Phimose":

      Die Diagnose einer Vorhautverengung ist leicht zu stellen. Die Vorhaut kann nicht ohne Schmerzen hinter die Eichel zurückgezogen werden.....

      Die Behandlung einer Phimose besteht in der Beschneidung (Circumcision)....
      Das Operationsrisiko ist sehr gering und das kosmetische Ergebnis in der Regel gut
      Das Wort "Beschneidung" geht Klotz offenbar sehr flüssig von den Lippen:

      Offenbar besteht weiterhin eine Infektion. Evtl. feuchte Kammer durch eine relative Vorhautverengung - zum Urologen gehen und beraten lassen. Wahrscheinlich wird man eine Beschneidung = Circumcision durchf�hren m�ssen.

      medizin-forum.de/archiv/viewto…d2f0a52ca9ec08866a47225e3

      Jetzt alles klar?
      Where have all the foreskins gone
      long time passing
      where have all the foreskins gone
      long time ago
      where have all the foreskins gone
      doctors cut them one by one

      When will we ever learn, when will we ever learn?