Dt. Bundestag bekämpft "Beschneidung von Frauen"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Dt. Bundestag bekämpft "Beschneidung von Frauen"


      Einrichtung einer bundesweiten
      Koordinierungsstelle zur Bekämpfung von
      Beschneidungen von Frauen
      Seit wann werden erwachsene FRAUEN "beschnitten"? Was wird da wieder rumgeschwurbelt?

      "Regelt" der §1631d BGB die "Beschneidung" von Männern?

      Wieso heißt es jetzt auf einmal "Beschneidung", im §226a StGB heißt das doch noch "Genitalverstümmelung"?

      Meinen die jetzt "traditionelle" motivierte Beschneidung oder sog. Schönheitsoperationen (kindlich wirkende Designer-Vulva, Labiaplastik, Klitorisverkleinerung)?

      bundestag.de/resource/blob/795…859927/a13-64-to-data.pdf

      OK, habe in die Drucksache reingeschaut: Auch da heißt es "Beschneidung", auch wenn man sich auf den §226a (Genitalverstümmelung) bezieht.


      Beschneidungen von Frauen in der Bundesrepublik werden weder statistisch er-
      fasst (Drucksachen 19/14497 und Drucksache 19/1641 ), noch rechtlich verfolgt,
      obwohl es sich um eine Straftat gemäß §226a StGB handelt.

      Die werden nicht rechtlich verfolgt? Wie obwohl verboten? Vielleicht passieren gar keine? Und warum sollen erwachsene Frauen sich nicht selbstbestimmt ihre Genitalien "beschneiden" lassen? Nennt man es Schönheitsoperation - ist es doch legal.

      Wenn man "Mädchen" meint, muss man auch "Mädchen" schreiben! Was soll das Geschwurbel von "Frauen"?

      Genitalverstümmelungen von Jungen werden auch nicht statistisch erfasst (da war der Bundestag ja sehr dagegen) und sie werden auch nicht rechtlich verfolgt - schlimmer noch - sie wurden sogar legalisiert.

      Komisch, das angebliche Online-Magazin "Berlin.jetzt" konnte ich per Google nicht finden.



      Zitat aus dem Magazin „Berlin.jetzt“:
      „Diese beunruhigende Entwicklung wurde vom Senat auf eine Anfrage der AfD-Fraktion im Berliner Abgeord-
      netenhaus bestätigt.
      Der Senat sieht den Anstieg im Zusammenhang mit der Einwanderung vor allem aus afrikanischen und arabischen
      Ländern: breitet ist, “Aufgrund wird davon der ausgegangen, Zuwanderung dass aus ein Gebieten, zunehmender in denen Bedarf die Praxis an Beratung, der Genitalverstümmelung Aufklärung und medizinischer
      stark ver-
      Versorgung besteht.”
      Ohne Link, ohne richtige Quellenangabe! In einer Bundestagsdrucksache. Schlampig gemacht.

      Anscheinend heißt jenes Magazin "Jetzt" und hat die Url jetzt.de ?

      Da steht also nichts davon, dass Mädchenverstümmelung in Deutschland zugenommen hätte oder überhaupt existierte.

      Aber, dass jährlich zigtausende Jungen genitalverstümmelt werden - was schert das den Bundestag?

      dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/221/1922188.pd
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.