Nervenregeneration

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nervenregeneration

      Ich habe mal eine Frage zum Restoring und wie es sich mit den Nerven in der gedehnten Haut verhält. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird beim Dehnen die Zellneubildung angeregt, wodurch die Haut auf Dauer wächst. Wie wirkt sich das eigentlich auf die Nerven aus?
      Ich habe noch ca. 1cm innere Vorhaut. Würde ich mich beim Dehnen auf sie konzentrieren und irgendwann 2cm haben, hätte ich dann auch doppelt so viele Nerven wie vorher? Sie müssten dann ja mitwachsen, oder?
    • Die innere Vorhaut, die durch Mitose hinzukommt, hat die gleiche Empfindsamkeit wie der Rest, der nach deiner Beschneidung noch übrig geblieben ist. Durch Mitose erzeugst du im Prinzip eine Kopie von dem, was du noch hast. Wäre dies nicht so, wäre Restoring ziemlich witzlos. Spezielle Strukturen wie das gefurchte Band oder das Frenulum sind natürlich für immer verloren.

      Zum Thema Restoring gibt es übrigens bessere Informationsquellen als das mittlerweile fast tote Beschneidungsforum, zu nennen wäre hier das Subreddit foreskin_restoration, welches über dreizehntausend Mitglieder hat: reddit.com/r/foreskin_restoration/

      Hier mal ein Bericht von jemandem, der mit seinem Restoring-Prozess ziemlich weit fortgeschritten ist: reddit.com/r/foreskin_restorat…oyear_restoration_update/

      Besonders interessant dürfte folgendes sein:

      Yes, sexual sensitivity has increased - but not in the way I think most circumcised men think it will happen and not really how I expected it to. The key for me was growing inner mucosa. While my glans sensitivity has increased somewhat, it's not been dramatic. Like 10% - maybe 20% more sensitive, and that's being generous. Scientific research confirms this - the glans is simply not the most sensitive part of the penis, circumcised or intact. This isn't surprising in one way, because restoration's effects on the glans are only indirect. But wow, the change and growth in inner mucosa is like I grew a new part of the penis I didn't have before. Oral sex went from zero to hero. I'm not sure how results would have compared if I had only outer skin to start with, though. I'm also not even a tiny bit straight and can't say how vaginal sex would improve.
      Ich bin leider noch lange nicht so weit wie dieser Redditor, kann aber bestätigen, was er schreibt.
    • Das die wiederhergestellte Vorhaut die gleiche Empfindlichkeit und nervale Ausstattung aufweist wie die ursprüngliche Haut wage ich mal zu bezweifeln.

      Die durch Restoring wiederhergestellte Haut führt in erster Linie zu mehr Empfindungen, weil die Eichel wieder bedeckt ist und wieder mehr verschiebbare Haut welche zusätzlich stimuliert, vorhanden ist.

      Man möge mich bitte korrigieren, wenn ich falsch liege. Aber das durch die Mitose auch neue Nerven wachsen, wäre mir neu.

      Ausserdem, durch die Mitose wächst innere Vorhaut?

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Das die wiederhergestellte Vorhaut die gleiche Empfindlichkeit und nervale Ausstattung aufweist wie die ursprüngliche Haut wage ich mal zu bezweifeln.
      Die neu hergestellte Haut ist wie gesagt eine "Kopie" der inneren Vorhaut, die noch übrig ist. Sie hat somit die selbe Dichte an Meissnerschen Tastkörperchen. Man gewinnt durch das Restoring, sofern man es richtig macht, deutlich mehr an erogener Hautoberfläche hinzu. Nervenenden können sehr wohl durch Mitose entstehen, Axone jedoch nicht. Wäre dies nicht der Fall, wäre Restoring witzlos. Es stimmt schon, dass die Eichel auch wieder empfindlicher wird, wenn sie dauerhaft bedeckt ist. Sie trägt aber zu den sexuellen Empfindungen nicht viel bei.

      Und ja, auch der Rest der inneren Vorhaut lässt sich durch Spannung zum Wachsen anregen. Siehe hier: foreskinrestore.com/under_the_hood.html (Achtung, NSFW!)

      Hier verstehen scheinbar einige das Prinzip der Mitose nicht.

      EDIT: Hier noch einige Bilder eines Reddit-Users, der mit nahezu null innerer VH angefangen hat:

      reddit.com/r/restoringdick/com…ress_sorry_for_the_silly/

      Laut seinen eigenen Aussagen hat er mittlerweile einen Ring von 1cm an innerer Vorhaut hinzugewonnen, die er als "erotisch empfindsam" beschreibt.

      The post was edited 1 time, last by fsx100 ().

    • Ok. Ich kenne nur eine Aussage von Weguer, dass das nicht möglich ist.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • John1984 wrote:

      Ok. Ich kenne nur eine Aussage von Weguer, dass das nicht möglich ist.
      Ja, ich auch. Ich habe ja unter anderem sein Buch gelesen. Er hat mal irgendwo geschrieben, dass er das Restoring aufgegeben hat. Die Gründe kenne ich jedoch nicht.
      Wenn man sich jahrelang mit Restoring beschäftigt und Zeit und Energie in sowas investiert, sollte man es eben auch richtig machen und das bestmögliche Ergebnis anstreben. Deshalb hole ich mir bei den Leuten die Informationen ein, die damit am meisten Erfahrung haben. Die Leute, die in Deutschland Restoring betreiben, kann man vermutlich an einer Hand abzählen, da hier eh fast niemand beschnitten ist. Da bleibt als Informationsquelle dann nur das englischsprachige Internet und insbesondere Reddit. Da kommt man eher an die nötigen Infos, um das beste Ergebnis zu erreichen. Ansonsten macht man es falsch, erreicht kaum die ersehnten Verbesserungen und gibt dann irgendwann konsequenterweise auf.
    • Nun, ich bin kein Arzt, kein Neurologe. Ich weiß es nicht, ob es geht, oder nicht geht. Deshalb kann ich letztlich nur sagen, was ich aus eigener Erfahrung kenne und weiß. Und die sagt mir, dass der Bereich der wiederhergestellen, inneren Vorhaut nicht besonders empfindlich ist.
      Konkret:
      Mein "Beschneider" hat äußerst unsauber gearbeitet, meine Narbe ist nicht kreisrund, sondern sehr wellig und unregelmäßig. Während auf der linken Seite udn an der Oberseite meines Penis die Schafthaut praktisch direkt an die Eichel anschließt (weswegen ich an der Oberseite auch eine Hautbrücke bzw. Verwachsung von Schafthaut und Eichel hatte), hatte ich an der rechten Seite und der Unterseite deutlich mehr Haut. Rechts waren es ca. 10 mm, bevor ich mit meinem Restoring begann.
      Heute ist dieser Bereich ca. 15 mm breit. Ich habe mir mal die Mühe gemacht zu testen, wie sensibel ich hier auf Reizung reagiere. Dabei habe ich mit einem Zahnstocher sehr vorsichtig und fein "gekUnd ratzt". Also nicht intensiv, sondern kaum über der Wahrnehmungsgrenze.
      An so einem kleinen Hautareal ist das nur schwer zu praktizieren und ich habe auch gemerkt, dass ich dabei z.B. nicht hinsehen darf, weil allein der Anblick und die Erwartung eines Gefühls dieses bereits spürbar macht. Dennoch habe ich an mir (!) folgendes festgestellt:
      Der Bereich der ursprüglich vorhandenen inneren Vorhaut ist recht sensibel. Dann nimmt diese Sensibilität wieder etwas ab. Sobald der Bereich der Narbe beginnt, nimmt sie wieder deutlich zu. Ich schließe daraus, dass die vermehrte, innere Vorhaut zwar wie die originale aussieht, jedoch nicht ganz so empfindlich ist. Und das wiederum hieße, dass Nerven nicht nachwachsen.
      Aber ein Beweis ist diese anekdotische Erfahrung natürlich nicht. Da müssten schon Reihenuntersuchungen gemacht werden.

      Ich kann mich daran erinnern, dass es hier mal einen Beitrag gab, in dem ein asiatischer Arzt zitiert wurde, welcher sich mit Restoring befasste. Dieser berichtete von zwei Dingen:
      Erstens, dass die Haut nach Beendigung des Restorings scheinbar wieder etwas schrumpft. Dies liegt offenbar daran, dass das Hautgewebe beim Restoring ja gedehnt und gelockert wird. Anschließend wächst sie durch Zellteilung. Dieser Zuwachs bleibt auch bestehen. Die gedehnte und gelockerte Haut jedoch zieht sich nach Beendigung der Zugkraft jedoch wieder etwas zusammen.
      Das zweite war, dass er zu genau dem Ergebnis gekommen ist, wie ich, nämlich, dass zwar Schleimhaut und Tastkörperchen vermehrt wurden, Nerven jedoch nicht.

      Leider habe ich diese Zitate nicht mehr gefunden. Dafür bräuchte es wohl langwieriger Recherche, meine Suchanstrengungen hier führten jedenfalls zu keinem Ergebnis. Sollte ich noch fündig werden, verlinke ich den Thread natürlich.


      fsx100 wrote:

      Er hat mal irgendwo geschrieben, dass er das Restoring aufgegeben hat. Die Gründe kenne ich jedoch nicht.
      Das ist richtig. Aufgehört habe ich, weil ich - ebenfalls bedingt durch die "Künste" meines Beschneiders - einige hartnäckige Längsnarben an meinem Penis habe. Diese lassen sich nicht mehr weiter dehnen und leisten vehement Widerstand. Es hat bei mir einfach keinen Sinn mehr, ich komm nicht mehr weiter.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Ich glaube dir gerne, dass es in deinem Fall so ist. Ich habe wie die allermeisten Restorer auf Reddit gänzlich andere Erfahrungen gemacht. Warum sollten sich Männer jahrelang mit Restoring quälen, wenn am Ende nur die Eichel 10-20% empfindlicher ist? Ich kenne mehrere Männer, die im Erwachsenenalter beschnitten wurden und durch Restoring wieder einen Großteil (70-90%) ihrer Empfindsamkeit zurückgewonnen haben.

      Laut deiner Beschreibung hast du ganz offensichtlich den Fehler gemacht und dich nicht auf die innere Vorhaut konzentriert. Bei einer „Low&Tight“-Verstümmelung, wie sie hierzulande üblich ist, reicht es nicht, einfach nur einen DTR/TLC-X etc zu tragen. Hier muss man erst mal dafür sorgen, dass man genug innere Vorhaut bekommt, um anschließend die Eichel darin einzuhüllen. Dazu arbeitet man mit Inflation Devices oder den entsprechenden manuellen Methoden. Danach kann man die Beschneidungsnarbe nach oben ziehen, so dass sie den Übergangsbereich zwischen innerer und äußerer Vorhaut bildet, wie das Ridged Band bei der natürlichen Variante. Dann stellt sich auch das feuchte, natürliche Milieu zwischen innerer VH und Eichel ein, welches dann für die De-Keratinisierung sorgt.

      Hier noch mal ein Zitat mit Hervorhebungen von mir:
      Yes, sexual sensitivity has increased - but not in the way I think most circumcised men think it will happen and not really how I expected it to. The key for me was growing inner mucosa. While my glans sensitivity has increased somewhat, it's not been dramatic. Like 10% - maybe 20% more sensitive, and that's being generous. Scientific research confirms this - the glans is simply not the most sensitive part of the penis, circumcised or intact. This isn't surprising in one way, because restoration's effects on the glans are only indirect. But wow, the change and growth in inner mucosa is like I grew a new part of the penis I didn't have before. Oral sex went from zero to hero. I'm not sure how results would have compared if I had only outer skin to start with, though. I'm also not even a tiny bit straight and can't say how vaginal sex would improve.

      Du kannst keine "gefühllose Haut" durch Mitose herstellen. Wie du selbst schreibst, vermehren sich die Tastkörperchen, die auch noch Signale über die Nervenbahnen senden können. Die sind eben nicht "offline". Axone, also die Leitungen zu den Tastkörperchen, vermehren sich natürlich nicht mit.


      Der Punkt ist einfach: Du kannst nicht irgendwas falsch machen und dich dann hinstellen und sagen, dass es nicht funktioniert.

      Ich bin mittlerweile davon überzeugt, dass sich hier einige Benutzer sehr in ihrer Opferrolle gefallen. Manche beschnittenen Intaktivisten nehmen diese Haltung bewusst ein, die sie hinsichtlich ihrer Agenda als nützlich erachten.
      Das sind genau die Leute, die gegen Foregen hetzen und nicht akzeptieren wollen, dass sie mittels Restoring pro-aktiv etwas zur Verbesserung ihrer eigenen Situation beitragen können.
      Bei intakten Intaktivsten (was ein Wortspiel) hat man es nicht selten mit extrem narzisstischen Leuten zu tun, die sich am Leid anderer ergötzen und sich selbst in einer privilegierten Position sehen.
      Denen ist Foregen natürlich ebenfalls ein Dorn im Auge. Dass die Betroffenen die Verstümmelung von sich aus niemals in Erwägung gezogen hätten, zählt dabei nicht. Sie sind für immer verstümmelt und haben kein Recht auf Entschädigung und einen vollständigen Körper.
      Sie werten sich auf, indem sie andere abwerten, die einfach nur weniger Glück im Leben hatten. Armselig.
    • Nun, ich kann gut verstehen, dass Du etwas aufgebracht bist und ich stimme Dir auch in vielen Punkten zu.
      Allerdings irrst Du Dich, was meine Person anbelangt.
      Ich habe mich sehr wohl auf die Wiederherstellung vor allem der inneren Vorhaut konzentriert, auch mit den von Dir genannten Inflation Methods, konkret der Air-Methode des DTR und ich hatte auch sehr gute Erfolge damit.
      Nur verlaufen die von mir genannten Längsnarben - genauer gesagt drei davon - von meiner Beschneidungsnarbe bis zur Eichel hin. Eine davon ist so dick und stark, dass sie einen regelrechten "Strang" darstellt. Damit wurde es mir im Laufe der Zeit unmöglich, die innere Vorhaut weiter zu dehnen. Das war kein Fehler von mir, sondern schlicht meiner körperlichen Voraussetzung geschuldet. Eine weitere Narbe weiter hinten am Schaft verhinderte schließlich auch noch die restliche Wiederherstellung.

      Bis es soweit kam, konnte ich jedoch gute Erfolge erzielen.
      Ich verstehe nicht so ganz Deinen Hinweis, ich könne keine "gefühllose Haut" durch Mitose herstellen. Indem Du das in Anführungszeichen setzt, erweckst Du den Eindruck, ich hätte das geschrieben. Das habe ich nicht. Auch nicht gemeint. Meine Haut ist natürlich empfindlich, jedoch eben nicht in dem Maße, wie sie es sein sollte/könnte.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer wrote:

      Ich habe mich sehr wohl auf die Wiederherstellung vor allem der inneren Vorhaut konzentriert, auch mit den von Dir genannten Inflation Methods, konkret der Air-Methode des DTR und ich hatte auch sehr gute Erfolge damit.
      Nur verlaufen die von mir genannten Längsnarben - genauer gesagt drei davon - von meiner Beschneidungsnarbe bis zur Eichel hin. Eine davon ist so dick und stark, dass sie einen regelrechten "Strang" darstellt. Damit wurde es mir im Laufe der Zeit unmöglich, die innere Vorhaut weiter zu dehnen. Das war kein Fehler von mir, sondern schlicht meiner körperlichen Voraussetzung geschuldet. Eine weitere Narbe weiter hinten am Schaft verhinderte schließlich auch noch die restliche Wiederherstellung.
      Das ist natürlich sehr bedauerlich. Bei Narbengewebe wird es aufgrund der fehlenden Elastizität schwierig, Mitose über Dehnreize anzutriggern. Nach all den Jahren, in denen ich mich mit Restoring beschäftige, lese ich sowas ehrlich gesagt zum ersten Mal. Vermutlich stammen die meisten Beiträge dort von Amerikanern, die nicht mittels Freihandtechnik beschnitten werden. Da hängt das Ergebnis weniger vom Können des Chirurgen ab.

      Was die Geschichte mit den Nerven/Terminalen angeht: Das hat eben noch nie jemand untersucht. Jemand, der mit seinem Restoring am ZIel ist, wird kaum Gewebeproben freiwillig opfern. Wir wissen einfach nicht, was Sache ist.
      Viele positive Berichte legen jedoch die Vermutung nahe, dass man Tastkörperchen hinzu gewinnt und diese durch die verbesserte Mechanik beim Sex auch wieder besser genutzt werden.

      Der Reddit-Benutzer hardacroposthion (André) hat die von mir oben beschriebene Methode erfolgreich angewandt und sein selbstgesetztes Ziel (CI-9) erreicht.

      Hier mal ein Zitat von ihm:

      hardacroposthion wrote:

      The nerve endings do get restored during restoration, but it also depends on how you restore. If you restore mostly outer skin, then your erotic sensitivity gains will be minimal, though satisfying to such restorer. If you restore by growing both the inner and the outer skin at part with the scar line at the very tip of your restored foreskin, then your sensitivity gains will be superior because not only you grow more nerve terminals as the inner skin expands, but also because the scar line will become even more erotically sensitive than it was in the beginning. Let's get that out of the way. If foreskin restoration was only to cover the glans without any erotic sensitivity gains, I don't see any point for restoring. We restore because we want to add erotic sensitivity to our penes.
      I am fully restored and still aiming to achieve full erect coverage. And I can tell you that my penile sensitivity has grown exponentially. Though I don't have full erect coverage, if I were to stop restoring right, I am more than happy for the results I have achieved. I now have a fully functional penis that works as originally intended.

      Er gilt als Koryphäe in der Restoring-Szene und als Erfinder einer manuellen Tugging-Methode (Andrés method)