Was ist passiert?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • John1984 wrote:


      Nun fragst du hier, was passiert ist, willst aber nicht wahr haben, dass du da scheisse gebaut hast, sondern gehst stattdessen auf die User hier los, welche einen solchen Fehler wie du niemals freiwillig gemacht hätten, und nun darunter leiden.

      Du wirst hier in absehbarer Zeit selber dein Leid klagen, und nach Möglichkeiten suchen, damit klar zu kommen, denn jetzt fängt auch deine Eichel langsam an, ihre Sensibilität einzubüßen, und dann verändert sich die Sensibilität noch mehr. Und da du so kurz nach dem Eingriff schon hier Tipps suchst, ist davon auszugehen, dass der Chirurg ganze Arbeit geleistet hat.
      Was passiert ist, habe ich jetzt verstanden, und nun? Kann ich es nicht mehr ändern und muss eben damit leben, aber ich versuche jetzt, nach vorn zu schauen. Eben gerade weil ich es selbst zu verantworten habe. Informiert habe ich mich übrigens sehr wohl, allerdings hat mir weder mein Hausarzt noch der entsprechende Urologe etwas davon erzählt.
      Was ich aber sicherlich nicht tun werde, ist, mich jetzt noch intensiver damit auseinanderzusetzen und das ganze auseinanderzuzwirbeln oder jeden Tag um das Thema zu kreisen.

      Ich gehe hier auch auf niemanden los, sondern habe einfach nur meine Position dazu erläutert, was in einer freiheitlichen Demokratie erlaubt ist. Und Kritik (war nicht mal welche, ich habe nur Fragen gestellt) muss man schon auch mal aushalten können. Auch bei solchen Themen.

      An meiner Eichel habe ich sowieso schon immer fast null Gefühl gehabt. Da werde ich wohl nicht wirklich Veränderungen feststellen.
    • Das deine Eichel schon immer relativ gefühllos war und nun auch noch ein Low & tight Stil gewählt wurde, ist natürlich doppelt bedauerlich. Da du noch jung bist und sicherlich Internet affin, ist es schade, dass du nicht vorher mal das Internet um Rat gefragt hast, sondern dich auf die Aussage zweier Ärzte verlassen hast. Aber wie du schon selber sagst, man kann es nicht mehr ändern. Hoffe aber für dich, dass du aber einen Weg findest, damit klar zu kommen.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      An meiner Eichel habe ich sowieso schon immer fast null Gefühl gehabt. Da werde ich wohl nicht wirklich Veränderungen feststellen.
      Widersprichst du dir damit jetzt nicht selbst? In einem deiner ersten Posts war die Eichel noch das "Zentrum der Lust". Vor der Beschneidung war Sex für dich noch lustvoll. Hast du denn wirklich nicht bewusst wahrgenommen, wo die angenehmen Gefühle herkamen?
      Wie dem auch sei, das ganze ist sehr bedauerlich. Ärzte wollen eben nicht immer das Beste für ihre Patienten, wie auch dein Fall eindrucksvoll beweist. Umso wichtiger ist es, sich unabhängig zu informieren und zum mündigen Patienten zu werden. Ich hoffe, du kannst den Verlust verarbeiten. Versuche nicht, es zu verdrängen, sowas funktioniert nicht. Da spreche ich wie auch andere hier aus Erfahrung.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Deine Aussage mit deiner Eichel hat mich auch stutzig gemacht.

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Das mit der Eichel hat mich auch irritiert... @Jetztbeschnitten1 , würde mich wahnsinnig interessieren wie du das meinst...erst die (von deinen Freunden bestätigte?) Annahme, dass die Eichel das Zentrum des männlichen Lustempfindens sei...und dann deine Worte, dass du da schon immer fast null Gefühl gehabt hättest...??? ?(
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Meine Eichel ist auf der unmittelbaren Hautoberfläche sehr berührungsunempfindlich, schon immer gewesen. Die angenehmen Gefühle kommen immer aus ihrem "Zentrum", zB beim Orgasmus. Ich spüre dort darin dann dieses typische angenehme Pulsieren. Dort sitzt für mich persönlich das erotische Zentrum des Penis.
      Zum Thema ich hätte vorher googeln können: Bei medizinischen Themen verlasse ich mich generell lieber auf die Aussagen von Ärzten bzw. medizinisch geschultem Fachpersonal als auf alles mögliche, was man so im Internet liest (auch, wenn es in diesem Fall falsch war). Im Internet findet man zu jedem Thema 1000 Meinungen. Als ich nach der OP dann "Beschneidungsforum" oder so gegoogelt habe, um meine Frage zu stellen, bin ich bspw auch noch auf ein anderes Forum gestoßen, in dem die Erfahrungen eher positiv klangen. Wer hat jetzt recht? Ist doch nur im Einzelfall für jeden persönlich zu entscheiden.
      Der Arzt, der mich beschnitten hat, sagte im Übrigen sogar, dass beschnittene Männer wesentlich empfindlicher seien.
    • Spürst du dieses, für dich typische, angenehme pulsieren beim Orgasmus immer noch?

      Zum Thema googeln...kann ich dir nur recht geben...man findet zu jedem Thema alle möglichen Meinungen...wer hat recht?

      Aber wie du siehst, ist das med. Geschulte Fachpersonal bzw. Ärzte da nicht ganz uptodate...und darum "kreisen" wir hier im Forum, um Aufklärung und Gehör...nur wenige Ärzte oder auch Therapeuten sind sich im klaren, welche körperliche und seelische Folgen der immer wieder verharmloste Eingriff, haben kann...

      Der Arzt der dich beschnitten hat...wirst du ihm noch sagen oder fragen woher er das mit dem wesentlich empfindlicher hat...das du das ganz und gar nicht so erlebst?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      Der Arzt, der mich beschnitten hat, sagte im Übrigen sogar, dass beschnittene Männer wesentlich empfindlicher seien.
      :FP01 :FP02 Und das ist medizinisch und physiologisch wie zu erklären? 8o

      Wahrscheinlich hat er den Eingriff auch noch als Behandlungsbedürftige Phimose abgerechnet (Pino)

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Ein Orgasmus ist für mich zur Zeit gar nicht möglich. Ich habe daher nur wenige male einen gehabt, weil ich das ganze "Handling" so ungewöhnlich finde, dass ich es nie bis dahin schaffe, bzw so lange brauche (und mich sehr konzentrieren, bzw anstrengen muss), dass ich irgendwann aufgebe. Die paar male, als ich ihn erreicht habe, waren dafür allerdings sehr sehr intensiv. Das fühlte sich unverändert an, und auch da kam das Lustgefühl überwiegend aus der Eichel würde ich sagen.
      Mit dem Arzt habe ich nicht gesprochen. Vielleicht mache ich das aber mal.
    • Dass ein Penis durch eine Beschneidung sensibler wird, halte ich ja mal für eine gewagte These... Ich glaube durchaus, dass eine Beschneidung (zB für Menschen, die sich freiwillig dafür entscheiden) ein Lustgewinn sein KANN. Das Problem ist nur, dass es anscheinend oft auch genau gegenteilig ausfallen kann und Ärzte davon in der Regel keine Ahnung haben. Skandalös natürlich, wenn es auch noch bei Kindern geschieht, die nicht mal frei darüber entscheiden können. Wenn ich mir einen Finger abschneide, geht damit logischerweise das Gefühl flöten. Was verstehen Urologen daran nicht?

      Das andere Forum, das du meinst, war garantiert EuroCirc. Dazu musst du wissen, dass dort zensiert wird ohne Ende und negative Erfahrungen zur Beschneidung gar nicht erst zugelassen werden.
      Da sieht man mal, was sowas anrichtet..
      Hat eigentlich jemand eine Ahnung, wer hinter dem Forum steckt? Bzw. was die bezwecken wollen?

      The post was edited 2 times, last by Teapp ().

    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      Der Arzt, der mich beschnitten hat, sagte im Übrigen sogar, dass beschnittene Männer wesentlich empfindlicher seien.
      Diesen Blödsinn bekommt man immer wieder aufgetischt. Ich verstehe einfach nicht, warum Ärzte, die es nun wirklich besser wissen müssten, so einen Mist verbreiten.

      Dabei handelt es sich um nichts anderes als einen Fehlschluss.
      Selbstverständlich ist die Eichel hochempfindlich, kurz nachdem ihr die Vorhaut genommen wurde. Aber sie ist nicht empfindlicher, sondern noch (!) genauso empfindlich wie vorher. Nur eben nicht mehr geschützt. Das ist der entscheidende Punkt.
      Wenn vorher kaum Reibung und Reizung durch Wäsche oder Berührung bis zur Eichel durchdrangen, wird sie jetzt förmlich bombardiert durch Reize. Völlig klar, dass das als zu viel empfunden wird. Aber sie ist eben nicht empfindlicher, sie bekommt nur viel mehr ab.

      Die natürliche Empfindlichkeit der Eichel nimmt aber bald ab, stetig und - sofern nichts dagegen unternommen wird - unaufhaltsam.
      Und der Penis an sich verliert durch die OP zwangsläufig an Empfindungsvermögen. Nerven und Tastkörperchen zu amputieren KANN nur in Empfindungsverlust enden. Alles andere wäre widersinnig.

      Und vermutlich liegt dieses Missverständnis vom scheinbar empfindlicheren Penis auch an dem selben Fehler, den auch Du begangen hast: Penis = Eichel. Und das ist eben nicht so.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Das große Problem hier ist eben, dass Menschen sehr unterschiedlich sind. Genauso habe ich schon sehr unterschiedliche Erfahrungen mit Beschneidung mitbekommen. Ein bekannter von mir z.B. wurde als Kind beschnitten, weil er eine starke Fehlbildung der Vorhaut hatte (er hatte auch eine andere Reihe von Körperlichen Fehlbildungen, die operativ korrigiert wurden). Er hat keinerlei Probleme, es gab allerdings auch nicht wirklich eine Alternative. (Iirc wurde die Haut auch für andere Zwecke benötigt)
      Mein Bester Freund wurde beschnitten, weil seine Eltern das wollten. Er braucht Gleitmittel, um den Sex für seine Freundin und ihn angenehmer zu machen.
      Mein Vater ist beschnitten, findet es grundsätzlich unnötig, benötigt aber keine Gleitmittel.

      Ich habe meine Vorhaut noch, spüre dort allerdings kaum mehr was. Die klassische Selbstbefriedigung (Vorhaut über Eichel vor und zurück) ist nicht möglich, ich habe aber keine Probleme durch die Stimulation der Eichel allein (die jetzt seit Jahren gezwungenermaßen frei liegen muss) zum Orgasmus zu kommen. Im Gegensatz zur Stimulation der Vorhaut fühlt sich dieser auch halbwegs gut an.

      Was ich dir @Jetztbeschnitten1 noch empfehlen könnte wäre einerseits die Verwendung von Gleitmittel, und andererseits indirekte Stimulation. Was meiner Erfahrung nach am schnellsten ein Ergebnis bringt ist die Eichel mit einem dünnen Stoff zu überziehen, und dann mit einem anderen stoffgegenstand darüber Reiben. Alternativ ein Kondom, Gleitgel und die Hand.

      Ansonsten habe ich halt das Glück, irgendwo zwischen demi- und asexuell zu stehen, wenig bis keinen Sex zu haben oder dabei nicht zu kommen ist für mich kein Problem (Ich masturbiere sehr selten, eigentlich nur dann, wenn ich mich daran erinnere, dass es eigentlich gesund ist), solange meine Freundin Spaß hat und zum Höhepunkt kommt.

      Ich komme aus einer Region in Deutschland, die einen sehr hohen Beechnittenenanteil hat. Und das nicht nur unter Migranten, sondern auch gerade unter "Deutschen". In der Schule waren etwa ein Drittel bis die Hälfte der Schüler beschnitten, vermutlich sind es an anderen Schulen noch mehr. Wenn man hier im Schwimmbad die Herrendusche sieht, ist hier auch etwa ein Drittel beschnitten. Das ganze ist hier eher in konservativen und strengen/autoritären Haushalten zu finden, in antiautoritären, links/liberal orientierten Haushalten wird es meiner Erfahrung nach deutlich seltener praktiziert.

      The post was edited 1 time, last by Johannes Micha ().

    • Wie angekündigt, gebe ich jetzt nach mehreren Monaten mal ein Update zur Situation. Inzwischen habe ich mehrfach Sex gehabt und viel masturbiert. Letzteres hat ein wenig Übung gebraucht, weil es sehr anders als vorher funktioniert. Der Unterschied beim Sex wäre mir glaube ich gar nicht aufgefallen.
      Bei der Selbstbefriedigung ist es nach wie vor so, dass ich länger brauche. Daran, dass ich weniger Gefühl habe, habe ich mich allerdings schon gewöhnt. Mittlerweile vergesse ich, wie es sich vorher angefühlt hat.
      Der sensibelste Bereich ist der Rest der inneren Vorhaut.
      Mein Fazit: Man sollte nach vorne schauen und den Zustand, so wie er ist, akzeptieren. Ein erfülltes Sexleben habe ich jedenfalls immer noch.
    • Hallo,

      persönlich finde ich es sehr gut, wie Du mit diesem Thema umgehst. Du informierst Dich, machst Dir Deinen eigenen Reim darauf und versuchst, so gut es geht mit der neuen Situation zu arbeiten. So pragmatisch wie es geht :)

      Hab bitte trotzdem Verständnis für die Leute, be denen der Schnitt tiefere Spuren hinterlassen hat. Du kommst ziemlich gut damit klar und hast offensichtlich Sex. Das ist gut so und ich gönne Dir jeden Spaß der Welt. Du konntest es selbst entscheiden - diesen Vorteil hatte nicht jeder.

      Es gibt Leute, bei denen hat die (oft unfreiwillige) Beschneidung richtige Probleme hinterlassen - dazu gehören:

      - Vertrauensprobleme (warum haben meine Eltern das zugelassen, die sollten mich doch eigentlich beschützen...)
      - Selbstwertprobleme (bin ich noch ein richtiger Mann, mit so einem veränderten Penis?)
      - körperliche sexuelle Probleme (nicht richtig kommen können, viel zu straffe Haut bei Erektion....)
      - körperliche, nicht auf das sexuelle beschränkte Probleme (komplette Gefühllosigkeit, Schmerzen und noch einige mehr)

      Für genau diese Jungs und Männer ist dieser Platz da, da sie das Gefühl haben, in der Öffentlichkeit wird dieses Thema heruntergespielt und nicht richtig verstanden. Dieses ist ein geschützter Raum für sie, um sich auszutauschen.

      Wie Du selbst schon beobachtet hast, ist das Thema in der Öffentlichkeit nicht sichtbar und es gibt in der Öffentlichkeit kaum ein Problembewußtsein dafür, daß diese Operation für manche Männer einen richtigen Knick im Leben darstellt. - Wenn man selbst die Entscheidung getroffen hat, ist ein "da bin ich doch noch ganz gut weggekommen" völlig in Ordnung. Wenn Du nichts bei der Entscheidung zu sagen gehabt hättest, oder es Dir (im Extremfall sogar mit körperlicher Gewalt / unter Vorspiegelung falscher Tatsachen) aufgedrängt worden wäre, dann hättest Du vermutlich auch mit "da bin ich doch noch ganz gut weggekommen" ein Problem.

      Ich glaube auch, die Vorhaut-Diskussion wird z.T. falsch geführt, Ihr habt das auch hier sehr schwarz-weiss diskutiert.

      Es geht m.E. nicht darum, ob die Vorhaut oder die Eichel das sensibelste Organ ist. Das Gesamtsystem "Penis" wurde von der Natur sehr gut durchdacht und funktioniert meist bestens, wenn man "ihn" einfach in Ruhe lässt. Im Ruhezustand ist die Eichel bedeckt, wird warm und feucht gehalten von der Vorhaut. Bei Erregung versteift sich das Glied, es wird eventuell nicht mehr ganz von der Vorhaut bedeckt. Allein das ist schon eine kleine "Sensation" und spürbar. Selbst in Klamotten ist aber eine Erektion gut ertragbar, die Eichel berührt die Hose noch nicht direkt. Wenn man völlig erregt ist, ist allein der Zug auf das Bändchen und die Haut schon ein Feedback, daß man eine Erektion hat. Das merkt man ohne hinzuschauen. Der vordere Rand der Vorhaut ist sehr empfindlich für sanfte Berührungen, vermutlich hast Du früher genau damit bemerkt, wann Du eingedrungen bist. Vermutlich hat auch bei Dir die Vorhaut eine mindestens unterstützende Funktion bei der Erreichung des Orgasmus gehabt.... [jeder empfindet anders]... zum Schluss verpackt sich der Penis nach getaner Arbeit wieder von selbst und schützt sich selbst vor weiterer Reizung. Es ist von der Natur perfekt erdacht und funktioniert zu 99% bestens, man braucht keinerlei externe Hilfsmittel oder muss etwas beachten / an etwas denken / darüber nachdenken. Genau weil es so perfekt funktioniert, denkt kaum einer darüber nach.

      Wie sich das jetzt anfühlt, wenn eine Beschneidung stattgefunden hat ist sicher für jeden verschieden: Der eine bemerkt das fehlende Vorhautbändchen am meisten, weil es oft der empfindlichste Teil ist. Der nächste hat das Bändchen noch, aber er kann seit seiner Beschneidung nicht mehr eine "Latte" in Klamotten ertragen. Dem dritten fehlt das Feedback, ob er schon eingedrungen ist oder nicht. Es geht also nicht nur um die Gefühle, die direkt an der Vorhaut entstehen, sondern um das, was das Gesamtsystem hervorbringt. Natürlich geht es auch ohne Vorhaut, aber eben nicht mehr ganz so "mühelos" wie vor der Beschneidung.

      Sorry für den langen Text.
      Daumen hoch für Deine Einstellung - es muss weitergehen :)
    • Kann ich so unterschreiben!
      Es wird leider auch vonseiten der Ärzte keine vernünftige Warnung ausgesprochen. Mir wurde, als ich mich zur OP entschieden habe, gesagt, dass ich keine Entzündungen mehr haben werde (hatte ich in der Vergangenheit einige male, war aber nicht der Grund für den Eingriff) etc.
      Eine Beschneidung bei Kindern durchzuführen, sollte trotzdem meiner Meinung nach verboten sein.
      Ich vergleiche den Zustand nun so: Mit Vorhaut fühlt sich der Sex so an, wie wenn man ein leckeres Gericht isst. Man schmeckt die vielen verschiedenen Zutaten, Gewürze etc genau raus. Ohne Vorhaut ist es quasi, als sei man erkältet, die Nase sitzt zu, und man schmeckt alles deutlich dumpfer und nicht so "präzise".
      Ich habe beschlossen, das nicht mehr mit dem Zustand vorher zu vergleichen. Für sich genommen ist es nämlich immer noch ein tolles Gefühl, wenn auch sehr deutlich reduziert.
    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      Kann ich so unterschreiben!
      Es wird leider auch vonseiten der Ärzte keine vernünftige Warnung ausgesprochen. Mir wurde, als ich mich zur OP entschieden habe, gesagt, dass ich keine Entzündungen mehr haben werde (hatte ich in der Vergangenheit einige male, war aber nicht der Grund für den Eingriff) etc.
      Eine Beschneidung bei Kindern durchzuführen, sollte trotzdem meiner Meinung nach verboten sein.
      Ich vergleiche den Zustand nun so: Mit Vorhaut fühlt sich der Sex so an, wie wenn man ein leckeres Gericht isst. Man schmeckt die vielen verschiedenen Zutaten, Gewürze etc genau raus. Ohne Vorhaut ist es quasi, als sei man erkältet, die Nase sitzt zu, und man schmeckt alles deutlich dumpfer und nicht so "präzise".
      Ich habe beschlossen, das nicht mehr mit dem Zustand vorher zu vergleichen. Für sich genommen ist es nämlich immer noch ein tolles Gefühl, wenn auch sehr deutlich reduziert.
      Was mich mal interessieren wuerde ist,
      ist das Sexuelle Gefuehl das selbe wie im Intakten Zustand nur weniger stark?
      oder ist es komplett anders?


      Bin seit der Kindheit Beschnitten und kenne es garnicht anders
    • Ich würde sagen beides. Ich glaube, das Problem ist für die meisten Beschnittenen nicht, dass sie generell insgesamt weniger Gefühl haben, sondern dass viele Gefühlskomponenten fehlen. Was ja Sinn macht, wie ich jetzt vielfach gelesen habe. Denn im Frenulum, im gefurchten Band und der inneren Vorhaut sitzen ganz andere Nerven als in der Eichel, die eben auch ganz andere Gefühle hervorrufen. Die hat man dann natürlich nicht mehr.
      Aber wie gesagt.. wenn man als Kind beschnitten wurde, ist das natürlich schlimm. Aber man sollte, wenn man bisher keine Probleme damit hatte, am besten nicht so viel drüber nachdenken.
    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      Ich würde sagen beides. Ich glaube, das Problem ist für die meisten Beschnittenen nicht, dass sie generell insgesamt weniger Gefühl haben, sondern dass viele Gefühlskomponenten fehlen. Was ja Sinn macht, wie ich jetzt vielfach gelesen habe. Denn im Frenulum, im gefurchten Band und der inneren Vorhaut sitzen ganz andere Nerven als in der Eichel, die eben auch ganz andere Gefühle hervorrufen. Die hat man dann natürlich nicht mehr.
      Aber wie gesagt.. wenn man als Kind beschnitten wurde, ist das natürlich schlimm. Aber man sollte, wenn man bisher keine Probleme damit hatte, am besten nicht so viel drüber nachdenken.
      Du hast die Radikalste Beschneidungs Methode gewaehlt oder ?
      Ich habe mein Frenulum noch, nur weis ich nicht ob da auch herum geschnitten wurde.
      Merke ein leichtes Kitzeln unter den Frenulum... also nicht am Frenulum selbst.
    • Beschnitten9201 wrote:

      Was mich mal interessieren wuerde ist,
      ist das Sexuelle Gefuehl das selbe wie im Intakten Zustand nur weniger stark?
      oder ist es komplett anders?
      Sexuelle Empfindsamkeit ist bei intakten Männern multidimensional. Die Vorhaut sorgt für sehr spezifische, eigene Gefühle. Das Gesamtergebnis ist ein Orchester aus Gefühlen. Beschneidung entfernt nicht nur einen großen Teil der wichtigen Instrumente, sondern trübt auch die Wahrnehmung dessen, was noch bleibt.
      "The only thing necessary for the triumph of evil is for good men to do nothing"
    • Jetztbeschnitten1 wrote:

      Wenn die Vorhaut für das sexuelle Erleben so wichtig ist, wie kommt es dann, dass nahezu alle Männer instinktiv davon ausgehen, dass die Eichel ihr erogenes Zentrum ist?
      Und warum schiebt sich die Vorhaut bei einer Erektion dann nach hinten, sodass sie die Eichel für die Stimulation entblößt?
      Auch beim Oralverkehr ist das genussvolle ja die intensive Stimulation der Eichel..
      Ich will nicht sagen, dass ihr Unrecht habt (ihr kennt euch sicher besser aus). Aber wenn die Vorhaut so entscheidend ist, müsste es doch total offensichtlich sein. Oder?
      Wann soll den Foregen Einsatzbereit sein?
      Ich kann bestätigen, dass das Frenulum viel empfindlicher ist als die Eichel. Ich hatte für kurze Zeit noch das Vergnügen halbwegs intakt zu sein. Aber das ist jetzt auch nun 10 Jahre her und jetzt darf ich mit diesen verstümmelt Etwas leben, naja ich gehe das aber an, das Dehnen der restlichen „Vorhaut“ wird hoffentlich etwas bringen.