Wie fühlt sich die Empfindlichkeit des Frenulums an?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wie fühlt sich die Empfindlichkeit des Frenulums an?

      Bin teilbeschnitten und ich möchte jetzt keinen Bezug auf meine anderen Threads von mir herstellen - es geht mir jetzt allgemein um das Gefühl der Empfindlichkeit des frenulums.
      Bei mir ist es so , dass der verbliebene Rest Des frenulums empfindungstechnisch genau so wie die innere Vorhaut ist .
      Ich benötige klassisch „Mütze glatze“ um zum Orgasmus zu kommen . Ich habe ja eine zu 90% bedeckte Eichel.
    • Das ist etwas schwer in Worte zu fassen, aber ich versuche es:

      Das frenulare Delta ist zum einen sehr empfindsam für sehr sanfte Berührungen, das ist gottseidank auch noch bei mir so. Es fühlt sich sehr "kitzelig" an, dort sanft drüber zu fahren. Manche intakte Männer beschreiben diese Empfindungen wie "kleine Stromschläge", die direkt ins Rückenmark gehen.

      Davon abgesehen hat das Frenulum auch eine mechanische Funktion und "spannt" beim zurückziehen der Vorhaut. Dadurch werden Sowohl im Frenulum selbst, in der Vorhaut wie auch in der Eichel Mechanorezeptoren aktiviert, die auf Dehnung und Spannung triggern. Intakte Männer beschreiben dieses Gefühl als ein sehr intensives, "süßes Ziehen", welches durch die gesamte Lendengegend geht. Es gibt genug intakte Männer, die einen Orgasmus auslösen können, indem sie einfach die Vorhaut stramm zurückziehen und in dieser Position halten.

      Sofern das Frenulum durchtrennt oder (teil) amputiert wird, fehlen sowohl die Rezeptoren wie auch die einzigartige "Mechanik", die für die Stimulation sorgt.

      Wenn die 93 für dein Geburtsjahr steht, kannst du dir ja entsprechendes "Videomaterial" auf den allseits bekannten Seiten zu dem Thema anschauen.
    • Hey,

      ich habe es leider nicht mehr kann mich aber noch gut erinnern.

      Es ist ein sehr intensives angenehmes Kribbeln. Dafür brauch es keine intensive Stimulation. Es reicht ganz sanft so eben mit einem Finger drüber zu streifen.

      Leichtes Kreises bzw. hoch und runterstreichen haben bei mir gereicht um zum Orgasmus zu kommen. Der hat sich auch anders angefühlt als der „Eichelorgasmus“. War viel breiter, wärmer. Bei Frauen gibt es ja auch klitorale und vaginale Orgasmen. Ich würde es gerne mal damit vergleichen wollen.

      Beim normalen Sex war insbesondere das erste Eindringen ultra stark. Da kam dann die Spannung auf das Bändchen. Hier kam es auch manchmal vor, dass das so intensiv war, dass ich direkt gekommen bin.

      Seit ich beschnitten bin konnte ich solche Gefühle nicht mehr reproduzieren. Das Bändchen ist daher für mich der größte Verlust gewesen. Die innere Vorhaut hingegen habe ich nie wirklich rausgespürt. Hier habe ich auch nicht das Gefühl etwas verloren zu haben. Hätte ich die Wahl eins der beiden zurück zu bekommen würde ich das Bändchen nehmen.

      Sex und alles drum herum ist seither „härter“ geworden. Mit sanften Berührungen klappt es nicht mehr. Einzig der Rest der Raphe hat dieses Gefühl noch ansatzweise. Aber bei weitem nicht so stark wie es im Bändchen war.

      Einziger „Vorteil“ ist, dass es mir nicht mehr passiert, dass ich beim Eindringen direkt komme.

      Gruß Martin
    • Martin wrote:

      Beim normalen Sex war insbesondere das erste Eindringen ultra stark. Da kam dann die Spannung auf das Bändchen. Hier kam es auch manchmal vor, dass das so intensiv war, dass ich direkt gekommen bin.

      Seit ich beschnitten bin konnte ich solche Gefühle nicht mehr reproduzieren. Das Bändchen ist daher für mich der größte Verlust gewesen. Die innere Vorhaut hingegen habe ich nie wirklich rausgespürt. Hier habe ich auch nicht das Gefühl etwas verloren zu haben. Hätte ich die Wahl eins der beiden zurück zu bekommen würde ich das Bändchen nehmen.
      Mal eine ganz doofe Frage: Warum legt man sich freiwillig unters Messer, wenn man die Vorzüge einer Vorhaut aus eigener Erfahrung kennt? Das geht aus deinem Eingangsposting nicht so ganz klar hervor. Ich hoffe, du bist nicht auf das Gefasel bei Eurocirc reingefallen. So ein Verlust muss einen ja psychisch komplett fertig machen.
    • Hey,

      es gibt keine doofen Fragen.

      Meine Beschneidung war nicht freiwillig. Sondern wie mein Arzt mir damals glaubhaft verkauft hat medizinisch notwendig.

      War eine Mischung aus falschem Vertrauen und Naivität. Das bringt es auf den Punkt.

      Als der Dok mir auf meine Nachfrage hin sagte, ich hätte keine Einbußen habe ich ihm das so geglaubt. Die Vorhaut war damals für mich halt einfach ein Stück Haut über der Eichel und nicht mehr. Ohne die Vorhaut komme ich auch gut aus. Hier vermisse ich nichts. Die hat bei mir offensichtlich nicht die Wirkung wie bei anderen. Aber das Bändchen fehlt absolut. Das hat der Arzt damals übrigens „einfach so“ mit beschnitten. Ich bin damals davon ausgegangen es würde erhalten bleiben, weil von einer Entfernung nie die Rede war. War beim Verbandwechsel auch echt negativ überrascht. Der Arzt meinte dann nur, dass er das Bändchen immer mit beschneidet weil es ohne Vorhaut keine Funktion mehr hätte. Hätte er mir mal vorher sagen sollen... Da hieß es nur Vorhaut radikal entfernen und die Eichel bleibt danach komplett frei. So war auch meine Vorstellung von Beschneidung.

      Wie ich schon oben schrieb. Sehr naiv, dumm von mir rückblickend. Zu viel Respekt/ Ehrfurcht vor der Person „Arzt“.


      Gruß Martin
    • aspect wrote:

      Uff, entweder er lügt oder hat glatt seinen Beruf volle Kante verfehlt. Das Frenulare Delta ist ja nun doch schon länger bekannt.
      Ganz klar: Beruf verfehlt. Vor allem, da er auch folgendes behauptet hat:

      Martin wrote:

      Als der Dok mir auf meine Nachfrage hin sagte, ich hätte keine Einbußen habe ich ihm das so geglaubt.
      Irgendwo hast du geschrieben, dass der Eingriff vor neun Jahren (2011?) durchgeführt wurde. Die Sorrels-Studie ist von 2007, so viel zum Thema.

      Wir haben hier ja eine "Hall of Shame". Auch wenn es lange her ist: Nenne den Arzt dort ruhig, falls noch nicht geschehen :)

      Natürlich kann es auch sein, dass der Arzt seine Meinung inzwischen geändert hat. Das halte ich aber für recht unwahrscheinlich.
    • Hey,

      ja sind jetzt 8 Jahre her.

      Ich glaube, dass die meisten Ärzte sich zum Thema Vorhaut schlicht nicht weiterbilden und halt das praktizieren, was sie in der Uni dazu gelernt haben. In Deutschland heißt das dann überwiegend low und tight und Bändchen weg. Liest man zumindest sehr häufig.

      Ich denke nicht, dass diese Ärzte alle Sadisten sind und es geil finden an einem Penis so viel wie möglich wegzuschneiden. Sie wissen es nur nicht besser. Dieser Fakt wiederum ist aus meiner Sicht fahrlässig.

      Aber will den Thread hier auch nicht zerreden. Den Ersteller ging es ja um was anderes.

      Gruß Martin
    • Martin wrote:

      Ich glaube, dass die meisten Ärzte sich zum Thema Vorhaut schlicht nicht weiterbilden und halt das praktizieren, was sie in der Uni dazu gelernt haben. In Deutschland heißt das dann überwiegend low und tight und Bändchen weg. Liest man zumindest sehr häufig.

      Ich denke nicht, dass diese Ärzte alle Sadisten sind und es geil finden an einem Penis so viel wie möglich wegzuschneiden. Sie wissen es nur nicht besser. Dieser Fakt wiederum ist aus meiner Sicht fahrlässig.
      Eines muss ich dazu noch loswerden:
      Das ist genau der Ansatzpunkt an dem Vereine wie Intaktiv und Mogis eingreifen müssten. Es sollten umfangreiche Informationskampagnen bei niedergelassenen Urologen durchgeführt werden. Genauso wie Pharma-Vertreter bei den Ärzten vorsprechen, so sollten die Interessengruppen gegen Beschneidung bei Urologen vorsprechen, ausgestattet mit professionell gemachten Informationsmaterialien und gut geschult außerdem professionelle Flyer speziell für Kinderärzte und Urologen versenden usw.. Das wäre doch sehr wichtig so eine Art von Lobby-Arbeit auf die Beine zu stellen um Ärzte richtig aufzugleisen. In der Richtung müsste doch viel mehr laufen, oder?