Beschneidungs-Hotspots innerhalb von Deutschland/Nord-Süd-Gefälle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Beschneidungs-Hotspots innerhalb von Deutschland/Nord-Süd-Gefälle

      Hallo Leute,

      ich habe Planetromeo noch zu ein paar weiteren Auswertungen benutzt. Ich habe mal die Beschneidungsraten pro Großstadt ermittelt, bzw. die Häufigkeit der Angabe uncut vs cut in der Altersgruppe 18-40 ausgewertet. Mir ist dabei aufgefallen, dass es regional wirklich große Unterschiede gibt. Wie ist es zu erklären, dass wir z.B. in München (18%) oder Kaiserslautern (trauriger Spitzenreiter, 26%) wirklich exorbitant hohe Beschneidungsraten haben, während z.B. in Norddeutschland (Berlin (8%) , Hamburg(7%), Hannover (6%), Rhein-Ruhr (~8%)) deutlich weniger Männer verstümmelt sind? Wir haben hier ein deutlich sichtbares Nord-Süd- als auch Ost-West-Gefälle. Ostdeutsche Großstädte bilden einen Sonderfall: Dort sind nur zwischen 3-5% aller Männer dieser Altersgruppe verstümmelt. Offenbar hatte die DDR bzw. ihr Gesundheitssystem auch ihre guten Seiten.

      Was könnte dafür eine Erklärung sein? Ich habe stichprobenartig die Profile der Beschnittenen begutachtet und festgestellt, dass die meisten davon Kaukasier sind. Diese Männer hatten keinen Migrationshintergrund. Daraus würde ich schlussfolgern, dass die meisten Beschneidungen aufgrund der Fake-Diagnose Phimose erfolgt sind. Die einzige mögliche Erklärung, die mir spontan eingefallen ist: Medizinische Fakultäten in Süddeutschland sind eventuell konservativer und passen sich langsamer dem Stand der Wissenschaft an.

      Davon abgesehen scheint es noch das Phänomen der lokalen Hotspots zu geben. Dies kommt vor allem durch eine Unterbesetzung von Landstrichen durch kompetente Kinderärzte und Urologen zustande. Da reichen zwei bis drei gierige Kurpfuscher pro Landstrich, die dann schon mal dafür sorgen, dass 20-30% pro Jahrgang verstümmelt wurden.

      Wenigstens lässt die Tatsache hoffen, dass es bei Med1 und hier kaum mehr Anfragen von besorgen Eltern gibt. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Beschneidungen aufgrund der Scheindiagnose Phimose offenbar kein Ding mehr sind. Offenbar trägt die Anpassung der Leitlinie bereits ihre Früchte. Das macht Hoffnung.
    • brokendream wrote:

      Spannend wäre noch das entsprechende Alter dabei in den Hotspots. Wie sieht es bei den bis 25, 35, 45 und über 45 Jahren aus.
      Sehr guter Punkt. Zumindest in meiner Gegend (Bayerischer Untermain) sind mittlerweile offenbar sehr viele beschnitten. Früher in meiner Kindheit war ich aber definitiv der Einzige. Ich werde die Ergebnisse bei Gelegenheit noch mal pro Altersspanne mit einer Rasterbreite von fünf Jahren aufschlüsseln. Es ist auch denkbar, dass solche Hotspots erst in den letzten 25 Jahren entstanden sind. So muss es wohl hier gewesen sein. Wir wissen ja auch z.B., dass es zwischen 2007 und 2011 (oder 2013?) noch mal einen richtigen "Boom" gab. Offizielle Zahlen danach findet man nicht mehr. Ich hoffe, dass die Rate mittlerweile verschwindend gering ist. Die "Ruhe" hier oder bei diversen Elternforen werte ich dafür als Indiz.
    • Leute, vergesst die eingangs genannten Zahlen. Ich habe bei meinen Filtereinstellungen bei der ersten Erhebung einen Fehler gemacht und mir nur die rausgefischt, die auch Online sind.

      Es ist scheinbar noch viel schlimmer, hier mal die Zahlen für München:

      München (18-40)
      UC: 300464
      C: 154572

      18-23
      UC: 42828
      C: 26287

      24-29
      UC: 79435
      C: 47991

      30-35
      UC: 98615
      C: 49672

      36-40
      UC: 79603
      C: 30625

      UC = Uncut
      C = Cut

      Ich kann das alles einfach nicht glauben. Mir ist gerade speiübel. Man sieht, dass vor allem jüngere Männer häufiger beschnitten sind.
      Diese Zahlen sind natürlich immer noch mit Vorsicht zu genießen, da man seinen "Status" bei PR nicht angeben muss. Könnte natürlich sein, dass ihn beschnittene Männer eher angeben.

      Als nächstes kommt jetzt Bremen dran.
    • Bremen

      18-40: (Suchradius 50 km um Stadtzentrum)
      UC: 300491
      C: 154572

      18-23:
      UC: 42830
      C: 26284

      24-29:
      UC: 79436
      C: 47990

      30-35:
      UC: 98619
      C: 49672

      36-40:
      UC: 79609
      C: 30627

      Exakt die gleiche Verteilung. Ich überlege gerade, was ich falsch mache. Diese Zahlen sind ja grauenhaft.

      Ich habe gerade noch mal die Trefferzahlen pro Kriterium aufaddiert. Dabei bekomme ich eine andere Zahl raus, als jeweils für die gesamte Altersspanne. Scheinbar zeigt die Seite hier einfach falsche Werte an. Früher hat man aber definitiv mal die reale Zahl der Suchergebnisse sehen können.

      Dann bin ich wieder etwas beruhigt. Außerdem passt die Gesamtzahl für die Altersspanne nicht zur realen Häufigkeit für Homo/Bisexualität. Mal schauen, ob andere Seiten dieser Art reale Ergebnisse ausspucken :)

      The post was edited 2 times, last by fsx100: Suchradius war in beiden Fällen 50km. ().

    • Ich kann die letzten beiden Posts leider nicht mehr löschen. Die Seite PlanetRomeo spuckt neuerdings keine echten Trefferzahlen mehr aus. Ob das ein Fehler oder Absicht ist, weiß ich nicht.

      Hier mal ein paar realistische Zahlen von "GayRoyal". Dieses Portal ist ziemlich tot wie man sieht. Untersuchte Altersgruppe ist 18-40.

      Bayern:
      UC: 752
      C : 219

      Baden-Württemberg:
      UC: 612
      C : 178

      Rheinland-Pfalz
      UC: 261
      C: 108

      Hessen:
      UC: 413
      C: 154

      Saarland:
      UC: 79
      C: 16

      NRW:
      UC: 1648
      C: 532

      Niedersachsen:
      UC: 577
      C: 155

      Bremen:
      UC: 82
      C: 19

      Hamburg:
      UC: 225
      C: 69

      Schleswig-Holstein:
      UC: 182
      C: 43

      MeckPom:
      UC: 141
      C: 19

      Brandenburg:
      UC: 115
      C: 32

      Berlin:
      UC: 459
      C: 142

      Sachsen-Anhalt:
      UC: 169
      C: 27

      Thüringen:
      UC: 151
      C: 30

      Sachsen:
      UC: 302
      C: 53


      Quelle: gayroyal.com/

      Die Suchmaske ist frei zugänglich, wer will, kann die Zahlen reproduzieren.

      Der von mir im ersten Post eingangs erwähnte Trend ist aber anhand dieser Zahlen gut erkennbar: Beschneidung ist ein ziemliches "Wessi-Ding", im Süden wird häufiger beschnitten als im Norden.
    • Die Zahlen der Beschnittenen erscheinen mir irgendwie höher als was man so an "offiziellen" Werten hat die ja bei 10-15 % liegen. In Sachen Portal kann ich nur meinen Eindruck beim Joyclub wiedergeben, soweit ich weiß das größte in Deutschland für Heteros. Da ist es zwar kein Merkmal in den Profilen aber so vom Gefühl her haut das mit den 10-15% gut hin wenn man die Profile durchstöbert denn Männer haben ja den Hang ihr Genital gern zur Schau zu stellen. :D
    • Na, ich denke und hoffe einmal das viele UC ihren Status ganz einfach nicht angeben, während die C das eher tun um ihr Postfach falls es so etwas gibt nicht mit Nachrichten von Leuten zu füllen die dann doch einen Rückzieher machen.
      Die Menschheit war schon immer bereit, Themen im umgekehrten Verhältnis zu ihrer Wichtigkeit zu diskutieren. Je mehr eine Frage uns alle berührt, umso mehr gilt daher, dass selbst kluge Menschen behaupten, die Frage existiert überhaupt nicht.--Samuel Butler--
      [list][*]
      [/list]
    • Tursiops wrote:

      Na, ich denke und hoffe einmal das viele UC ihren Status ganz einfach nicht angeben, während die C das eher tun um ihr Postfach falls es so etwas gibt nicht mit Nachrichten von Leuten zu füllen die dann doch einen Rückzieher machen.
      Ich glaube auch nicht, dass diese Zahlen repräsentativ sind. Vermutlich geben Beschnittene ihren Status eher an, um dann entsprechende Enttäuschungen zu vermeiden, wenn es ans Eingemachte geht. Das würde auch gut zu meinen Beobachtungen aus dem ersten Versuch mit den beiden "Lockvögeln" passen.

      aspect wrote:

      Da ist es zwar kein Merkmal in den Profilen aber so vom Gefühl her haut das mit den 10-15% gut hin wenn man die Profile durchstöbert denn Männer haben ja den Hang ihr Genital gern zur Schau zu stellen.
      Echt jetzt? Ich habe mal bei xtube Stichproben ohne Filter gemacht. Da war gefühlt niemand beschnitten. Eventuell liegt es daran, dass sich intakte Männer lieber zeigen, da sie ein besseres Verhältnis zum eigenen Körper haben. Laut diversen Studien masturbieren Beschnittene ja im Durchschnitt sogar häufiger als intakte Männer. Scheinbar lassen sie aber viel seltener die Kamera dabei laufen :)
    • Doch auf Joy sind schon der ein oder andere beschnitten. Sind ja auch einige mit muslimischen Wurzeln dort. Aber auch einige "deutsche" sind beschnitten. Und im Forum regelmäßig Diskussionen zu dem Thema, die aber schon hart geführt werden weil sowohl Männer als auch Frauen teilweise stark für beschnitten plädieren bzw. präferieren. Und wenn man dann dagegen argumentiert werden schnell die Mods geholt und einem wird das Wort verboten weil zu "politisch".
    • Hey,

      ich könnte mir auch vorstellen, dass die regionalen Unterschiede insbesondere im Südwesten daher kommen, dass die Amerikaner nach dem Krieg dort stationiert waren Bzw noch sind.

      Ich meine ich habe mal gelesen, dass es im Raum Mannheim, Heidelberg mal eine Zeit gab wo ähnlich wie in den USA sehr viel direkt nach der Geburt beschnitten wurde. Das schleift sich natürlich in gewisser Weise bis heute durch. Wenn Vater und Mutter es nur so kennen und vor allem toll finden ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sohn ebenfalls beschnitten wird womöglich höher.

      Die Aussagekraft von solchen Portalen halte ich nicht für hinreichend genau um davon valide Zahlen für Gesamtdeutschland abzuleiten.


      Gruß Martin
    • Martin wrote:

      Ich meine ich habe mal gelesen, dass es im Raum Mannheim, Heidelberg mal eine Zeit gab wo ähnlich wie in den USA sehr viel direkt nach der Geburt beschnitten wurde. Das schleift sich natürlich in gewisser Weise bis heute durch. Wenn Vater und Mutter es nur so kennen und vor allem toll finden ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Sohn ebenfalls beschnitten wird womöglich höher.
      Ja, da könnte wirklich was dran sein. Bei GayRoyal waren ja über 30% in RLP angeblich beschnitten, außerdem habe ich irgendwo mal aufgeschnappt, dass die Zahlen um Kaiserslautern, also dort wo wegen der Air Base Ramstein viele Amis sind/waren, astronomisch hoch sein sollen. Wie sowas genau auf die lokale Bevölkerung "überschwappt", ist mir aber nicht ganz klar. Viele Frauen bewerten Sex mit Beschnittenen ja aus negativ, da dieser sehr "rau" und "grobschlächtig" wahrgenommen wird. Dass da Mütter ihre Söhne beschneiden lassen, wenn sie mal mit einem Ami im Bett waren, kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Eher müssten sie danach davon Abstand nehmen. Interessant bzw. beängstigend finde ich auch, dass innerhalb der Gruppe der 18-40jährigen gerade die jüngeren zwischen 18 und 30 am häufigsten beschnitten sind. Ich dachte früher immer, der Höhepunkt für Beschneidungen lag in Deutschland Ende der 70er - Anfang der 80er.

      Da in Foren wie diesem kaum mehr ratsuchende Eltern reinschneien, scheint der Spuk dank der neuen Leitlinie mittlerweile ein Ende zu haben. Die Mutmaßungen des mittlerweile hier gesperrten Nutzers "Etwas" gingen interessanterweise in die entgegengesetzte Richtung.