Die Folgen der U11

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • brokendream wrote:

      Die Amputation der Vorhaut bedeutet das mitunter gut 50% der Penisoberfläche entfernt werden.
      Das weiß ich. Es ging mir doch nur darum, dass fsx100 von einer Entzündung sprach, die er hatte und auch davon, dass seine Eltern dazu geraten bekamen ( Ich vermute mal von einem Arzt) womit es eine medizinische Behandlung und keine Verstümmelung ist. Unter einer Verstümmelung verstehe ich jemanden der gefoltert wurde und dem ohne Narkose ein Körperteil abgeschnitten wurde zB. aber doch keine medizinisch notwendige Operation, welche ein Arzt durchgeführt hat.


      brokendream wrote:

      Ich als man mit Vorhaut sage es würde mir nach einer Beschneidung was fehlen.
      Das glaube ich dir auch. Das liegt vermutlich daran, dass du die Vorhaut bei sexuellen Aktivitäten immer einbeziehst und das danach nicht mehr ginge. Dadurch würdest du sie vermissen und daher sagen auch viele Erwachsene, die später erst beschnitten wurden, dass es schlechter wäre. Einfach nur deshalb, weil sie es nicht schaffen, eine andere Technik für sich zu entdecken.
      Ich kenne auch einen jungen Mann, der trägt seine Vorhaut inzwischen seit einigen Jahren immer hinter der Eichel und sagt, dass sie völlig unnütz ist und er hatte sogar über eine Beschneidung nachgedacht. Diesbezüglich hat er mich auch angesprochen und da fragte ich ihn nur, ob er denn ein Problem mit der Vorhaut hätte und sie ihn stört. Er meinte nur, sie wäre einfach unnütz, jedoch würde sie nicht weiter stören. So machte ich ihm den Vorschlag, dann auch einfach weiterhin die Vorhaut hinter der Eichel zu lassen und nicht die Kosten und das Risiko der OP einzugehen. Darauf haben wir uns dann geeinigt.
      Lange Rede kurzer Sinn, er hat eine Vorhaut und bezieht sie nicht mit ein, für sexuelle Aktivitäten und er würde sie auch garantiert nicht vermissen, wenn sie weg wäre. Es ist eben jeder anders und man kann nichts pauschalisieren. Wenn sich manche als verstümmelt sehen möchten, dann ist es ihr gutes Recht. Ich sehe mich definitiv nicht so und ich finde es auch nicht gut, wenn man alle die beschnitten sind als verstümmelt hinstellt.

      brokendream wrote:

      Les dir mal diesen Artikel durch:
      Den kannte ich schon. Nur was soll er mir sagen? Da schildert auch nur jemand seine persönlichen Erlebnisse und Meinungen. Das ist ebenfalls nicht auf alle anderen Menschen übertragbar.

      Lg Nik
    • Wie kann man seine Vorhaut als "unnütz" betrachten?! Sich darüber einfach keine Gedanken machen natürlich, wird den allermeisten Männern so gehen, man lernt ja auch von Anfang an nur die Eichel zählt... aber einfach so über eine OP nachdenken weil etwas am Körper unnütz ist?! Klar gibt es, aber normal ist das sicher nicht. Eher ein Fetisch.
    • aspect wrote:

      Also in der Regel sieht die Eichel eines intakten Penis schon nicht so aus wie auf dem Bild, meine auch nicht. Weder von der Farbe noch von der Struktur.
      Meine Eichel (bin glücklicher Vorhautbesitzer) sieht auch deutlich anders aus. Glatter, nicht solche Riefen und dunkler, der Farbton der Eichel unterscheidet sich bei mir viel stärker von dem der Schafthaut/äußeren Vorhaut.
      Allerdings, wenn ich die Vorhaut zurückziehe, ist sie natürlich feucht. Die Betonung liegt auf "natürlich"!
      Das ist der natürliche Zustand der Eichel. Sie ist nicht dafür konzipiert, dauerhaft trockengelegt zu sein.
      In einer Vagina ist es auch immer feucht, und niemand kommt auf die Idee, die trockenzulegen.
      Dass brokendream schreibt, seine Eichel sähe ähnlich aus wie auf dem Bild, das müsste dann wohl dafür sprechen dass es große Unterschiede zwischen den Penissen der Männer gibt.
      Was die Länge angeht, ist das ja bekannt... :P
      Where have all the foreskins gone
      long time passing
      where have all the foreskins gone
      long time ago
      where have all the foreskins gone
      blades cut them one by one
      When will we ever learn, when will we ever learn?
    • Soweit ich diesen längeren Thread überblicken kann, ist NikSerof der Ansicht, dass er beim sexuellen Empfinden keine Nachteile durch die Beschneidung hat.

      Einerseits hat er keinen direkten Vergleich, weil er Sex wohl nur ohne Vorhaut kennt, andererseits ist er möglicherweise recht jung, so dass die Desensibilisierung bei ihm nicht so weit fortgeschritten ist.

      Ich wurde im Alter von ca. 10 Jahren beschnitten und würde sagen, dass ich als Teenager noch sehr intensive Gefühle "dabei" gespürt habe.
      Mitte Zwanzig habe ich schon festgestellt, dass ich stärkere Stimulation benötige um intensive Gefühle zu erleben.
      Über die folgenden 20-25 Jahre wurde das Gefühl beim Sex immer schwächer. Gleichzeitig würde ich sagen, dass generell die Reizempfindlichkeit über die Jahrzehnte sukzessive abgenommen hat - auch gegenüber unangenehmen Reizen (z.B. Reiben in der Unterwäsche). Und gleichzeitig hat sich über die Jahrzehnte auch die Eicheloberfläche immer mehr verändert von einer dünnen, glatten, rosafarbenen Oberfläche, die extrem empfindlich gegenüber Berührungen war, hin zu einer faltigen dicken Oberfläche, die annähernd die Farbe gewöhnlicher Haut angenommen hat. Meine Beschneidung liegt inzwischen 35 Jahre zurück, und ich spüre so wenig beim Sex, dass es zwar zu einer Ejakualtion kommt, ich aber keine intensiven Gefühle mehr habe und nur noch kurz vor der Ejakulation noch ein bisschen von den ursprünglichen Gefühlen erlebe. (Sorry, für die deutlichen Worte!)

      Ich denke, dass viele von Euch hier die gleiche Erfahrung haben. Der Gefühlsverlust ist nach meiner Erfahrung ein Prozess der über Jahrzente fortschreitet und wohl bei vielen Beschnittenen meist ab ca. Mitte 40 zu völlig unbefriedigendem Sex führt. Jedenfalls liest man das sehr oft im Internet auch von anderen Beschnittenen. Andererseits haben intakte Männer angeblich sogar noch im hohen Alter intensive "Gefühle" beim Sex.
      (Wenn manche Männer bereits direkt nach der Beschneidung einen extremen Gefühlsverlust beklagen, könnte das an einer sehr radikalen Beschneidungsform liegen.)

      Zur Überprüfung meiner Hypothese ("Fortschreitender Gefühlsverlust über Jahrtzehnte bei Beschnittenen") würde mich folgendes interessieren:

      1) Kennen die anderen Beschnittenen hier im Forum auch diesen stark fortschreitenden Gefühlsverlust über Jahrzehnte, so wie ich es oben beschrieben habe?
      2) An die wenigen intakten Männer hier: Gibt es auch bei Euch einen gewissen Gefühlsverlust, wenn ihr eure frühen sexuellen Aktivitäten (z.B. als Teenager) mit heute vergleicht?
    • Es gibt schon einen Unterschied, je dunkler bzw. purpurröter die Eichel ist umso dünner ist die Haut darauf und somit auch empfindlicher. Ich denke das hängt auch direkt damit zusammen wie feucht sie gehalten wird. Da unterscheiden sich wahrscheinlich die Männer, vor allem wenn manche die Vorhaut immer zurück gerollt tragen. Ich kann das zum Beispiel nicht ertragen, zur Not muss ich auf ein WC und sie wieder vor rollen. Passiert bei meiner kurzen Vorhaut leider öfter, vor allem wenn es kalt ist.
    • Logo wrote:

      2) An die wenigen intakten Männer hier: Gibt es auch bei Euch einen gewissen Gefühlsverlust, wenn ihr eure frühen sexuellen Aktivitäten (z.B. als Teenager) mit heute vergleicht?
      Bin jetzt 38. Ich finde es mindestens so intensiv wie früher. Manchmal hab ich das Gefühl vor 10 Jahren war ich weniger empfindlich. Aber wahrscheinlich nehme ich heute nur den Sex bewusster wahr.
    • Logo wrote:

      1) Kennen die anderen Beschnittenen hier im Forum auch diesen stark fortschreitenden Gefühlsverlust über Jahrzehnte, so wie ich es oben beschrieben habe?
      Ich kann Deine Erfahrungen 1:1 unterschreiben @Logo
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • aspect wrote:

      Wie kann man seine Vorhaut als "unnütz" betrachten?!
      Wenn sie eben immer hinter der Eichel ist und zu nichts nütze ist, dann ist sie eben unnütz, da sie keinen Nutzen hat.


      aspect wrote:

      aber einfach so über eine OP nachdenken weil etwas am Körper unnütz ist?! Klar gibt es, aber normal ist das sicher nicht. Eher ein Fetisch.
      Das ist für uns Menschen absolut normal. Ob du das nun Fetisch nennst ist deine Sache. Eigentlich ist es keiner. Wie viele Menschen haben ein Muttermal, was auch einfach unnütz ist, jedoch nicht weiter stört oder gesundheitliche Probleme bereitet. Trotzdem wollen viele es entfernen lassen. Warum nur? Fetisch?
      Bei dem jungen Mann von dem ich gesprochen handelt es sich definitiv nicht um einen Fetisch. Er bekam auch durchaus von manchen anderen geraten, er solle sich beschneiden lassen und das wäre besser. Trotzdem konnte ich ihn überzeugen, dass er es einfach so wie seit Jahren auch lässt und nichts operieren lässt. Da würde ich garantiert nicht von Fetisch sprechen.


      Logo wrote:

      Soweit ich diesen längeren Thread überblicken kann, ist NikSerof der Ansicht, dass er beim sexuellen Empfinden keine Nachteile durch die Beschneidung hat.
      Keine würde ich nicht sagen, jedoch keine gravierenden. Ich bestreite ja nicht, dass eine Beschneidung auch darauf Auswirkungen hat, aber von nichts mehr fühlen, oder nur noch 20% von dem fühlen, was man mit Vorhaut fühlt, halte ich für völligen Schwachsinn. Das haben meine Erfahrungen mit anderen Jungs auch so gezeigt. Nie im Leben hätten die 80% mehr als ich spüren können, das wäre dann ja schon sehr unangenehm und nicht mehr geil.


      aspect wrote:

      Manchmal hab ich das Gefühl vor 10 Jahren war ich weniger empfindlich. Aber wahrscheinlich nehme ich heute nur den Sex bewusster wahr.
      Das Gefühl ist ja auch zu 98% Kopfsache. Ich vermute, dass genau da das Problem von manchen Leuten liegt. Wenn ich mir einreden würde, dass ich verstümmelt wäre und nichts mehr fühlen würde, könnte ich es wahrscheinlich auch nicht mehr genießen.

      Lg Nik
    • Nein, etwas natürliches an seinem Körper als so störend zu empfinden das man eine OP wünscht ist nicht normal. Wir reden ja hier nicht von einem Tattoo oder Piercing. Selbst mit den angesprochenen Muttermalen ist es im Normalfall gegenteilig, man sträubt sich innerlich gegen die OP auch wenn sie medizinisch begründet ist. Das ist menschlich.

      Und auch die immer hinter der Eichel getragene Vorhaut hat spätestens bei der Masturbation oder dem Geschlechtsverkehr durchaus eine Funktion.
    • Ich habe so ein Eindruck, NikSerof, als könnte man den Großteil Deiner Sichtweisen auf zwei Aussagen verkürzen:
      1. Ich kenne das so nicht ("Das haben meine Erfahrungen mit anderen Jungs auch so gezeigt")
      2. Ich kann mir das nicht vorstellen ("halte ich für völligen Schwachsinn", "Das Gefühl ist ja auch zu 98% Kopfsache. Ich vermute, dass genau da das Problem von manchen Leuten liegt. Wenn ich mir einreden würde, dass ich verstümmelt wäre und nichts mehr fühlen würde, könnte ich es wahrscheinlich auch nicht mehr genießen.")

      Und die Schlussfolgerungen, die Du daraus ziehst, lauten im Prinzip fast durchwegs: kann so nicht sein.

      Dazu ein paar Gedankenspiele von mir:
      Sehen wir uns mal eine Achterbahn an. Dort fahren den ganzen Tag jede Menge Menschen, sie erfahren alle dieselbe Geschwindigkeit, dieselbe Beschleunigung, sie fahren alle eine gleich lange Zeit.
      Dennoch ist es so, dass zwar die meisten von ihnen großen Spaß dran haben, ein Teil davon aber sagt: "och, war schon ok, aber so besonders auch wieder nicht" und ein paar sind nachher völlig fertig, ihnen ist übel, ab und zu muss sich einer übergeben und beschließt, sich das nie wieder anzutun.
      Wenn ich Deine Logik auf dieses Fallbeispiel übertrage, dann reden sich diejenigen, denen es hinterher ziemlich schlecht geht, das alles nur ein, ihre Übelkeit ist nur Kopfsache.
      Aber stimmt das? Kann es nicht sein, dass die Menschen verschieden sind und auf objektiv ein und dieselbe Erfahrung subjektiv höchst unterschiedlich reagieren?
      Verstehst Du, worauf ich hinaus will?

      Zweites Beispiel:
      Nehmen wir einfach für einen kurzen Moment lang an, bei Jungen würde sich die Augen nicht sofort nach der Geburt öffnen, sondern erst nach ein paar Tagen, Wochen oder Monaten. Einfach mal angenommen.
      Nehmen wir weiterhin an, bei den allermeisten Jungen öffnen sich die Augen auch ganz von selbst, reines Abwarten würde genügen. Passiert das nicht, reicht es wiederum in den meisten Fällen, ein paar Tage lang eine Augensalbe aufzutragen und die Augen öffnen sich. In ganz seltenen Fällen müssten die Augenlider chirurgisch geöffnet werden. Die Nebenwirkung dabei ist jedoch, dass der Junge danach farbenblind ist. Er kann alles sehen, hell, dunkel, scharf... aber er sieht die Farben nicht mehr richtig. Manche haben nur eine leichte rot-grün Schwäche, andere sehen nur noch grau. Überhaupt eine Farben mehr.

      Mit diesem Zustand kann man natürlich klar kommen, an der Ampel weiß man, dass man stehen muss, wenn das obere Licht leuchtet und man beim unteren Licht fahren darf. Man hat also objektiv keine ernsthaften Einschränkungen.
      Aber will man z.B. einen Monet genießen, hat man Pech. Das wird niemals so funktionieren wie bei jemandem mit gesunden, intakten Augen.

      Nehmen wir an, aus Gründen falscher medizinischer Lehrmeinungen werden vielen Jungen die Augen operativ geöffnet, obwohl pures Abwarten oder die erwähnte Augensalbe ebenso gereicht hätten. Doch sie werden operiert, obwohl man sicher damit rechnen muss, dass sie künftig Probleme mit dem Farbsehen haben.
      Und nehmen wir weiter an, dass sich Männer, denen dies als Kinder angetan wurde, als von den Ärzten verstümmelt erachten.
      Könntest Du das nachvollziehen? Würdest Du sagen, dass die Ärzte diese Männer verstümmelt haben, indem sie ihnen durch eine medizinisch nicht nötige Operation einen Teil ihrer gesunden und natürlichen Sinneswahrnehmung leichtfertig geraubt haben?
      Wohlgemerkt, die Jungen wären danach nicht blind, sie könnten sehen, hätten aber Einschränkungen beim Farbsehen, manche mehr, manche weniger. Doch praktisch immer unnötig, es wäre in den allermeisten Fällen unnötig und vermeidbar gewesen.
      Oder bleibst Du weiterhin dabei, dass nur der verstümmelt ist, der im Krieg gefoltert wurde?

      Bitte versteh mich nicht falsch, NikSerof. Ich will Dir Deine eigene Erfahrungswelt nicht streitig machen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du zu denen gehörst, die in der Achterbahn meiner Geschichte vor Vergnügen jauchzen und denen es hinterher blendend geht.
      Ich möchte Dich nur dafür sensibilisieren, dass diejenigen unter uns, die nachher mit bleichem Gesicht kotzend auf dem Boden knien, sich dies nicht einbilden und es eben keine reine Kopfsache ist, wenn sie die Beschleunigung und die Loopings nicht genießen können.
      Das alles ist auch ok, solange ein Erwachsener sich freiwillig zu der Achterbahn entscheidet, obwohl er weiß, dass es ihm hinterher möglicherweise verdammt schlecht gehen wird.
      Was jedoch nicht geht, ist dass Eltern ihre Kinder zu der Fahrt zwingen, weil sie denken, es würde schon alles gut gehen und die Fahrt könnte den Kindern ja sehr gut gefallen.

      Dieser Vergleich hinkt natürlich, denn so eine Fahrt kann man einerseits beliebig oft wiederholen und ihre Folgen sind andererseits in der Regel nur temporär. Eine Zirkumzision durchlebt man für gewöhnlich nur ein einziges Mal. Und dieses einzige Mal sollte entweder absolut freiwillig passieren - oder weil es keine andere Möglichkeit gibt.

      Wenn jemand hinterher Probleme hat, weniger oder kaum mehr was empfindet, sich als verstümmelt betrachtet, weil er sich um einen essenziellen Teil seines (Sexual-)Lebens betrogen sieht, dann finde ich solltest Du das nicht als Hirngespinste abtun, sondern respektieren und akzeptieren.
      Und bereit sein, diesen Aspekt, der Dir aus Deiner jetzigen Sicht so völlig unbekannt und unverständlich erscheint, zu akzeptieren und anzuerkennen, dass dies möglich und für die Betroffenen oft verdammt belastend ist.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • aspect wrote:

      Nein, etwas natürliches an seinem Körper als so störend zu empfinden das man eine OP wünscht ist nicht normal.
      Dann frage ich mich, wieso es so viele Schönheitschirurgen gibt und die so fette Autos fahren?!


      aspect wrote:

      Selbst mit den angesprochenen Muttermalen ist es im Normalfall gegenteilig, man sträubt sich innerlich gegen die OP auch wenn sie medizinisch begründet ist. Das ist menschlich.
      Komisch, mir sind 3 Leute bekannt, die diese Operation wünschten und darauf bestanden, dass es weggemacht wird.
      Oder sind die alle unnormal, nur die Leute hier im Forum sind normal?


      aspect wrote:

      Und auch die immer hinter der Eichel getragene Vorhaut hat spätestens bei der Masturbation oder dem Geschlechtsverkehr durchaus eine Funktion.
      Meines Wissens ist die Vorhaut beim GV immer hinten und hat keine Funktion. Sie stört nur etwas, beim aufziehen des Kondoms.
      Bei der Masturbation bezieht er sie ebenfalls nicht ein und daher hat sie da auch keine Funktion.




      Weguer wrote:

      Kann es nicht sein, dass die Menschen verschieden sind und auf objektiv ein und dieselbe Erfahrung subjektiv höchst unterschiedlich reagieren?
      Doch, das habe ich auch schon betont. Einfach meinen Text mal lesen.
      Das ich auf meine Erfahrungen gekommen bin war ja nur die Reaktion auf den Unsinn von fsx100 der mir erzählte er würde den Partnern ansehen was sie fühlen. Komisch, dass es bei mir kritisiert wird und bei ihm sagt niemand was zu dem Schwachsinn den er ablässt. Aber stimmt ja, er ist ja verstümmelt und ich bin der böse, der sich selbst nicht als verstümmelt anerkennt und behauptet auch noch, dass er etwas fühlen würde. Da muss es kritisiert werden, wenn es jedoch der gleiche Schwachsinn im Sinne des Forums ist, dann ist es natürlich ok. Wo bin ich denn hier gelandet?!
      Habe ich nicht bereits gesagt, dass die Meinung und Erfahrung eines einzelnen nie auf alle anderen übertragbar ist?! Wenn es um etwas negatives geht, klappt dies im Forum aber wunderbar. Wehe es sagt aber jemand, dass er nicht besonders negative Folgen verspürt. Da kann man dann doch zwischen dem einen und anderen unterscheiden. Komische Art zu diskutieren.


      Weguer wrote:

      Wenn jemand hinterher Probleme hat, weniger oder kaum mehr was empfindet, sich als verstümmelt betrachtet, weil er sich um einen essenziellen Teil seines (Sexual-)Lebens betrogen sieht, dann finde ich solltest Du das nicht als Hirngespinste abtun, sondern respektieren und akzeptieren.
      Habe ich nicht bereits gesagt, dass jeder sich als verstümmelt betrachten kann und es sein gutes Recht ist?
      Findest du aber nicht auch, dass ich mich selbst nicht als verstümmelt betrachten muss und es nicht gut finde, wenn hier alle beschnittenen Männer als verstümmelt betitelt werden, wenn gar meinen Eltern vorgeworfen würde, sie wären dumm und nicht einfühlsam? Da sagst du kein Wort. Aber mir einen Vortrag halten, weil ich sage, dass Gefühl zu 98% im Kopf stattfindet und das ist eine Tatsache. Und am Reizempfinden ändert eine Beschneidung nichts, dazu gibt es auch Studien. Aber hier werden ja nur solche Studien akzeptiert, die es als extrem schlimm bewerten. Die anderen sind ja von bösen Fetischisten erstellt. Mal ernsthaft, fidnest du das nicht selbst etwas lächerlich? Ich sagte ja schon, die Wahrheit liegt in der Mitte. Das Problem dieses Forums ist es offensichtlich, es ist in einer extremen Ecke und weitab der Mitte. Hier wird tatsächlich nur Schwarz Weiß gesehen und dazu noch eine Seite verteufelt als böse Lügner und Fetischisten und die andere als einzige richtige Wahrheit angesehen. Schaut mal ein bisschen über den Tellerrand hinaus. Es gibt mehr als nur die beiden Seiten.


      Insgesamt hab ich aber die Schnauze voll. Ich wollte hier Hilfe für mein Problem, was ich nicht bekomme, dafür muss ich stundenland Diskuteren, wer was fühlt und wer verstümmelt ist. Was soll das eigentlich bringen? Meine Meinung dazu wird sich nicht ändern. Ich habe die Erfahrung mit anderen Jungs für mich gemacht und sie konnten nichts, was ich nicht auch konnte. Vom zurückziehen mal abgesehen, dafür hatten sie mehr Probleme mit dem Kondom aufziehen. Und es kamen tatsächlich auch Mädchen auf mich zu, als sie hörten, dass ich beschnitten bin und wollten das eine oder andere damit ausprobieren. Wahrscheinlich aus Neugier, weil es sonst keine anderen beschnittenen Jungs in der Umgebung gab. So mancher meiner unbeschnittenen Freunde hat mich dafür beneidet. Warum soll ich mir jetzt von einem fsx100 einreden lassen, dass ich verstümmelt wäre oder nichts fühlen würde?! Das werde ich ja wohl besser wissen. Um es nochmal zu sagen, warum überhaupt soll ich hier rücksicht auf den nehmen, wenn der mich und meine Eltern beleidigen darf und da niemand etwas sagt?!
    • NikSerof wrote:

      "[...]Ich bestreite ja nicht, dass eine Beschneidung auch darauf Auswirkungen hat, aber von nichts mehr fühlen, oder nur noch 20% von dem fühlen, was man mit Vorhaut fühlt, halte ich für völligen Schwachsinn. Das haben meine Erfahrungen mit anderen Jungs auch so gezeigt. Nie im Leben hätten die 80% mehr als ich spüren können, das wäre dann ja schon sehr unangenehm und nicht mehr geil."
      Wie schon gesagt, wenn 19 dein wahres Alter ist, dann ist deine Beschneidung noch nicht lange her und die Desensibilisierung ist noch moderat. Ich halte es allerdings für anmaßend, dass Du meine und dier Erfahrung anderer Beschnittener hier als "völligen Schwachsinn" bezeichnest! Auch wenn deine Erfahrung eine andere ist, verhält man sich so nicht!

      Weiter schreibt NiKSerof:
      "[...]Das Gefühl ist ja auch zu 98% Kopfsache. Ich vermute, dass genau da das Problem von manchen Leuten liegt. Wenn ich mir einreden würde, dass ich verstümmelt wäre und nichts mehr fühlen würde, könnte ich es wahrscheinlich auch nicht mehr genießen."

      Das ist das typische Argument, das man von Leuten hört, die die Erfahrung von negativ Betroffenen kleinreden. Nach dem Motto: Euer Problem ist rein psychsich.
      Und in der Tat, wenn der Penis völlig desensibilisiert ist, dann brauchst du psychisch enorm viel Vorstellungskraft, um noch einen Orgasmus zu erreichen! Bei Unbeschnittenen genügt die Berührung des Penis um "geil" zu sein.

      NikSerof wrote:

      [...]Und am Reizempfinden ändert eine Beschneidung nichts, dazu gibt es auch Studien. Aber hier werden ja nur solche Studien akzeptiert, die es als extrem schlimm bewerten. Die anderen sind ja von bösen Fetischisten erstellt. Mal ernsthaft, fidnest du das nicht selbst etwas lächerlich? Ich sagte ja schon, die Wahrheit liegt in der Mitte. Das Problem dieses Forums ist es offensichtlich, es ist in einer extremen Ecke und weitab der Mitte.
      Hier in diesem Forum schreiben Männer, die sehr negative Erfahrungen mit Ihrer Beschneidung haben und sich dies auch selbst eingestehen. Insofern wirst Du hier natürlich die negativen Stimmen hören!
      Interessant ist, dass Du dich mit Studien zum Thema "Reizempfinden" befasst hast. Nach meiner Erfahrung sind die Studien, die der Beschneidung kein verändertes Reizempfinden bescheinigen, methodisch mangelhaft.
      Und auch ich habe mich schon mit intakten (unbeschnittenen) Männern über das Thema Beschneidung unterhalten. Einer berichtete mir, dass seine Vorhaut so empfindlich ist, dass er alleine durch das Reiben der Vorhautspitze einen Organsmus erreichen kann. Diese Aussage wird durch histologische Untersuchungen gestützt, die die starke Innervation der Vorhaut belegen und Studien, die deren Rolle in der Sexualität betonen! Wenn die Vorhaut entfernt wird, ist die logische Konsequenz, dass dieses sensible Gewebe nicht mehr zur sexuellen Stimulation verfügbar ist. Hinzu kommt die fortschreitende Kersatinisierung und Desensibilisierung der Eicheloberfläche, wenn der beschnittene Mann älter wird.

      Ich denke allerdings, mit Dir werden wir hier keinen Konsens finden! Du hast deine Meinung und bleibst dabei. Deine Erfahrung ist (noch) eine andere, weil du noch jung bist und die Desensiblisierung noch gering ist. Vielleicht wirst du in 20 Jahren unsere Erfahrung teilen und dich erinnern. Ich wünsche Dir ehrlich, dass du diese Erfahrung nicht machen musst!
    • NikSerof wrote:

      Komisch, dass es bei mir kritisiert wird und bei ihm sagt niemand was zu dem Schwachsinn den er ablässt.
      Das ist so nicht richtig, ganz im Gegenteil. Grad weil wir hier nicht alles durchgehen lassen, wurde eine Antwort von fsx100 an Dich komplett gelöscht. In Deinem Falle habe ich eben meine Sicht der Dinge erläutert.
      Mir ist sehr wohl klar und das habe ich auch versucht darzulegen, dass es ein komplettes Spektrum gibt, die völlig zufriedenen und die, die darunter leiden.
      Dieses Forum ist speziell an die gerichtet, die Probleme damit haben.

      Um es deutlich zu sagen: Fändest Du es ok, wenn in einem Forum für vergewaltigte Frauen eine auftauchen würde, die sagt: "Also ich steh ja auf härteren Sex und hab kein Problem damit, wenn mich mein Partner auch mal härter ran nimmt und auch mal zuschlägt dabei. Ich finde Schmerzen beim Sex geil, ich mag das!"
      So eine Meinung ist völlig ok, nur halt nicht, wenn jemand sie aushalten muss, der genau damit schmerzhafte, negative, lebenslang beeinträchtigende Einschränkungen verbindet.
      Verstehst Du, was ich meine?

      Deine Haltung ist grundsätzlich legitim und niemand will Dir einreden, Du seiest verstümmelt. Doch hier in diesem Forum bieten wir einen geschützten Raum für negativ betroffene Männer, die genau dies brauchen. Sie können hier offen über ihre Schmerzen und Probleme reden, ohne dass ihnen ein "geh mal besser zum Nervenklemptner, Du redest Dir das alles ein!" vorgehalten wird.

      Du darfst sehr gerne bleiben, doch halt Dich bitte an diese Regeln.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • NikSerof wrote:

      Meines Wissens ist die Vorhaut beim GV immer hinten und hat keine Funktion. Sie stört nur etwas, beim aufziehen des Kondoms.
      Bei der Masturbation bezieht er sie ebenfalls nicht ein und daher hat sie da auch keine Funktion.
      Aber gerade beim Mastubieren spielt man doch mit der Vorhaut. In dem man Sie hin und herbewegt über die Eichel. Dadurch wird die Eichel bestimmt noch viel mehr gereizt als wenn man nur eine Narbe zum spielen hat. Und ist es nicht so dass die Eichel nur unter einer Vorhaut feucht und sensibel gehalten werden kann? Dafür ist doch auch eine echte Vorhaut da. Ohne Vorhaut trocknet doch die Eichel auf Dauer aus und wird unempfindlicher. Das sind meine ehrlichen Erfahrungen da ich keine Vorhaut habe. Und hier im Beschneidungsforum wurde auch schon mal gesagt, dass eine echte Vorhaut über tausend Reiznerven hat. Die bei einer Beschneidung dauerhaft verloren gehen. Es gibt einige Leute hier die Dehnen sich sogar eine neue Vorhaut. Damit Sie wieder das Gefühl einer echten Vorhaut haben weil Sie in der Kindheit beschnitten wurden. Und wahrscheinlich dann auch damit die Eichel wieder sensibler und empfindlicher wird. Aber du reagierst scheinbar sehr gereizt darauf wenn man dir sagt die Vorhaut hat schon einen Zweck. Wäre ich nie beschnitten wurden würde mich das Thema Beschneidung wohl gar nicht interessieren. Aber meine Eltern und der Arzt haben es damals auch wegen einer Phimose bei mir gemacht. Genau wie bei dir NikSerof. Aber du reagierst da völlig anders wenn du schreibst, die Vorhaut hat gar keine Funktion. Und stört beim Geschlechtsverkehr. Ich sehe das als betroffener völlig anders. Und einige betroffene hier auch im Beschneidungsforum.

      Kannst dich ja gerne noch bei Eurocirc anmelden. Die schreiben nämlich auch das die Vorhaut keine funktion hat und bei jeden Kind oder Erwachsenen Mann entfernt werden sollte. Ich Glaube da bist du wohl besser aufgehoben als hier. Wenn du schon schreibst die Vorhaut hat keinen Zweck, keine Funktion und stört auch beim GV.

      The post was edited 5 times, last by Phil21 ().

    • Logo wrote:

      Ich halte es allerdings für anmaßend, dass Du meine und dier Erfahrung anderer Beschnittener hier als "völligen Schwachsinn" bezeichnest!
      Ich halte es auch für anmaßend und beleidigend, dass meine Eltern hier als dumm betitelt werden. Das Freunde von mir als nicht normal hingestellt werden, weil sie über eine Schönheitsoperation nachdenken usw.
      Wie schon gesagt, hier gilt, dass Kritik in eine Richtung verboten ist und in die andere Richtung fast immer akzeptiert wird, sei es auch noch so absurd. Das ist keine Art zu diskutieren.


      Logo wrote:

      Auch wenn deine Erfahrung eine andere ist, verhält man sich so nicht!
      Sehe ich auch so. Wenn eure Meinung eine andere ist , dann beleidigt man trotzdem keine anderen, oder behauptet, andere Studien seien gefälscht oder sonstwie manipuliert.


      Logo wrote:

      Bei Unbeschnittenen genügt die Berührung des Penis um "geil" zu sein.
      Bei uns reichte es aus, als wir die Hose ausgezogen haben und schon waren wir geil.


      Logo wrote:

      Interessant ist, dass Du dich mit Studien zum Thema "Reizempfinden" befasst hast.
      Ich vermute mal, dass viele beschnittene eine Studie lesen würden ( die kurze Zusammenfassung ) wenn sie ihnen zufällig unterkommt.

      Interessant ist es, dass das Ergebnis dieser Studien hier regelmäßig nicht akzeptiert wird. Ich sage ja, einseitig radikale Ecke hier.


      Logo wrote:

      Einer berichtete mir, dass seine Vorhaut so empfindlich ist, dass er alleine durch das Reiben der Vorhautspitze einen Organsmus erreichen kann.
      Hat er auch erwähnt, wie unangenehm dies im Alltag ist und wie lange er beim GV durchhält?


      Logo wrote:

      Ich denke allerdings, mit Dir werden wir hier keinen Konsens finden! Du hast deine Meinung und bleibst dabei
      Das ist doch bei dir auch so. Du hast deine Meinung und die wird nicht geändert, egal welche Fakten kommen. Es werden sogar Studien als mangelhaft abgestempelt, nur um das Ergebnis nicht akzeptieren zu müssen. Ganz nach dem Motto, meine Meinung kann nur die einzig richtige sein.


      Logo wrote:

      Vielleicht wirst du in 20 Jahren unsere Erfahrung teilen und dich erinnern.
      Möglicherweise. Ich kann es mir jedoch nicht vorstellen.
      Was den ursprünglichen Grund betrifft, weshalb ich diesen Thread eröffnet habe, werde ich nichts mehr erwarten brauchen? Offensichtlich wird hier ja nur noch daraufhin geschrieben, dass ich zu jung oder meine Eltern zu dumm oder sonstwas unnormal ist, um eure Meinung als die einzig richtige zu verkaufen. Ich hätte mir die Anmeldung hier im Forum sparen können. Ich werde auch nicht mehr weiter antworten, es ist nur verlorene Zeit. Mein Ziel war ja etwas anderes und das werde ich auch ohne eure Hilfe erreichen. Ich werde meine Kinderärztin besuchen und nach den Akten fragen. Dann bin ich hoffentlich schlauer.

      Tschüss und machts gut.
      Nik
    • NikSerof wrote:

      Meines Wissens ist die Vorhaut beim GV immer hinten und hat keine Funktion. Sie stört nur etwas, beim aufziehen des Kondoms.
      Bei der Masturbation bezieht er sie ebenfalls nicht ein und daher hat sie da auch keine Funktion.
      Also das stimmt so nicht. Bei einer relativ langen Vorhaut gleitet der Penis auf dieser in der Vagina und vermindert die Reibung und sorgt für Stimulation durch dieses gleiten. Der Sex ist wesentlich sanfter und ist dadurch viel angenehmer für die Partnerin. Manche Frauen bilden nicht so viel Flüssigkeit wie andere. Diese sind auf den gleitenden Effekt der Vorhaut angewiesen. Ohne Vorhaut ist die Penetration schmerzhaft.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • NikSerof wrote:

      Ich halte es auch für anmaßend und beleidigend, dass meine Eltern hier als dumm betitelt werden. Das Freunde von mir als nicht normal hingestellt werden, weil sie über eine Schönheitsoperation nachdenken usw.
      Ich habe die betreffenden Beiträge gelesen und finde diese nicht so gravierend.

      NikSerof wrote:

      Sehe ich auch so. Wenn eure Meinung eine andere ist , dann beleidigt man trotzdem keine anderen, oder behauptet, andere Studien seien gefälscht oder sonstwie manipuliert.
      Wer behauptet hier "Studien seien gefälscht"? Und auf welche Studien beziehst du dich? Studien pro Beschneidung stammen zu einem großen Teil von dem Biologen Brian Morris. Seine Studien sind bekannt dafür, dass sie methodisch nicht sauber sind. Umgekehrt versucht er neuere Studien, die sich kritisch zur Beschneidung äußern, immer wieder zu diskreditieren - mit mäßigem Erfolg.

      NikSerof wrote:

      Ich vermute mal, dass viele beschnittene eine Studie lesen würden ( die kurze Zusammenfassung ) wenn sie ihnen zufällig unterkommt.

      Interessant ist es, dass das Ergebnis dieser Studien hier regelmäßig nicht akzeptiert wird. Ich sage ja, einseitig radikale Ecke hier.
      Es gibt hier auch Männer die die Studien im Original und in voller Länge lesen und sich Ihre Meinung dazu bilden!
      Auf welche Studien beziehst Du dich konkret?
      "Ich sage ja, einseitige radikale Ecke" - Schön, dass DU auf der Sacheben bleibst!

      NikSerof wrote:

      Hat er auch erwähnt, wie unangenehm dies im Alltag ist und wie lange er beim GV durchhält?
      Er hat keine Probleme in dieser Hinsicht. Ein Problem ist es allerdings - und da spreche ich für viele betroffene Beschnittene hier - wenn das Durchhalten kein Ende mehr hat, weil die Stimulation für den desensibilisierten Penis nicht ausreicht um zu "kommen"!

      NikSerof wrote:

      Das ist doch bei dir auch so. Du hast deine Meinung und die wird nicht geändert, egal welche Fakten kommen. Es werden sogar Studien als mangelhaft abgestempelt, nur um das Ergebnis nicht akzeptieren zu müssen. Ganz nach dem Motto, meine Meinung kann nur die einzig richtige sein.
      Welche Fakten meinst DU konkret? Und welches Ergebnis sollen wir den deines Erachtens akzeptieren?

      The post was edited 1 time, last by Logo ().

    • @NikSerof

      Hi! Leider lese ich gerade jetzt erst, wie der Faden weiter verlaufen ist. Ich hatte am Anfang Deine Frage gelesen und bin ziemlich erstaunt, wie es dann ausgeartet ist.

      Du hast natürlich völlig Recht. Ob Du verstümmelt bist oder nicht, entscheidest für Dich persönlich nur Du.
      Die allgemeine Definition von Verstümmelung lautet:
      "Die als negativ empfundene radikale Veränderung des Körpers durch äußere Einwirkung. Kann sowohl für den Vorgang als auch für die Folgen gelten."

      Wenn Du das was Dir passiert ist nicht als negativ ansiehst, ist das völlig in Ordnung.
      Auch steht es hier im Forum natürlich niemandem zu, ungefragt Deine Beziehung zu Deinen Eltern zu bewerten. Falls das jemand getan hat, ich lese jetzt nicht mehr jeden Kommentar hier durch, aber auf jeden Fall ist es wohl so bei Dir angekommen. Das bedaure ich außerordentlich.

      Ich finde es sehr gut, dass Du Dich nach den Ursachen Deiner Vorhautamputation erkundigen willst. Es ist Dein gutes Recht, das zu erfahren.

      Hier im Forum treffen natürlich viele persönliche Geschichten aufeinander.
      Es geht häufig um großes Leid, dass die VA ausgelöst hat.
      Da können einzelne Worte oder Formulierungen triggern.
      Das ist schade, aber im gewissen Grade wohl nicht völlig zu verhindern
      Es ist nun mal kein "Spaß"- oder Hobbyforum, sondern eins, das sich mit intimsten Verletzungen beschäftigt, noch dazu in einem total tabuisierten Bereich. Viele leidvoll Betroffene haben schlimme Erfahrungen mit Verleugnung und Verhöhnungen machen müssen.
      Dafür möchte ich ebenfalls um Verständnis bitten.

      Uns als Forum möchte ich bitten, wenn junge Männer sich hier mit einem solchen Anliegen wie NikSerof äußern und damit einen Faden eröffnen, dann auch für dieses Anliegen da zu sein und nicht im Endeffekt Diskussionen um andere Aspekte zu eröffnen.
      Sollte NikSerof sich mit Wahrnehmungen von Verstümmelungen etc. beschäftigen wollen, wird er hier genug andere Fäden finden, um sich solche Empfindungen schildern zu lassen oder einfach dazu mitlesen zu können.

      Lieber @NikSerof, ich wünsche Dir viel Glück bei Deinem Anliegen!
      Ich hoffe, dass für Dich ansonsten ersichtlich ist, dass dieser Faden nicht für das ganze Spektrum des Forums steht.
    • Bela2012 wrote:

      NikSerof wrote:

      Meines Wissens ist die Vorhaut beim GV immer hinten und hat keine Funktion. Sie stört nur etwas, beim aufziehen des Kondoms.
      Bei der Masturbation bezieht er sie ebenfalls nicht ein und daher hat sie da auch keine Funktion.
      Also das stimmt so nicht. Bei einer relativ langen Vorhaut gleitet der Penis auf dieser in der Vagina und vermindert die Reibung und sorgt für Stimulation durch dieses gleiten. Der Sex ist wesentlich sanfter und ist dadurch viel angenehmer für die Partnerin. Manche Frauen bilden nicht so viel Flüssigkeit wie andere. Diese sind auf den gleitenden Effekt der Vorhaut angewiesen. Ohne Vorhaut ist die Penetration schmerzhaft.
      Also die Vorhaut bewegt sich beim Sex schon mit. Auch wenn man ein Kondom trägt.
      Außerdem selbst wenn man beim Sex, Oralsex, oder Masturbieren die Vorhaut zurückgezogen hält wird sie ja weiterhin stimuliert. Die Vorhaut verschwindet ja nicht sondern ist dann die Haut unterhalb der Eichel und das sind je nach Länge einige Zentimeter. Dazu kommt das Frenulum wodurch mehrere Nervenstränge gehen. Wenn das stimuliert wird kann es äußerst intensiv sein.
      Das kann auch wiederum die Qualität des Orgasmus vollkomen verändern.
      Ich habe in den letzten 26 Jahren viel alleine und mit Partnerinnen Experimentiert. Und wenn man die Vorhaut mit einbezieht, und damit meine ich nicht einfach rauf und runter schieben, hat der Sex eine bessere Qualität.
    • @NikSerof
      Kann mich Pizarro73 seinen Worten nur anschließen...sorry wie das hier gelaufen ist.

      Zu deiner ursprünglichen Frage...endgültig beantworten ob das bei dir med. absolut notwendig war...wird dir hier keiner können. Selbst dir wird es schwerfallen eine Antwort zu finden, auch wenn du alle Unterlagen beisammen hast...

      Eines kann ich dir aber sagen, die Wahrscheinlichkeit, dass es bei dir absolut med. notwendig oder sinnvoll war, nach allem an was du dich erinnern kannst und hier gesagt hast...sehr gering...

      Red mit deinen Eltern, die wissen da bestimmt auch was, geh zu allen Ärzten, die daran beteiligt waren, such Unterlagen...finde deine Antwort.

      Du meintest mal, dass es anmaßend von dir als Laie wäre, Ärzte zu hinterfragen, warum und wieso sie das machten. Finde ich nicht...ich finde es anmaßend, wenn Ärzte ihr handeln nicht begründen können und wollen, sich Fragen ihrer Patienten nicht stellen, sie sich gleich angegriffen fühlen...da ist für mich immer was faul...viel Glück
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Wie @brokendream geschrieben hat, spielt die Vorhaut natürlich auch zurückgezogen weiterhin eine entscheidende Rolle beim Gefühlsempfinden. Und sie wird sich logischerweise auch beim Geschlechtsverkehr mit bewegen. Er hat sie ja nicht angetackert 8o

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Entscheidende Rolle ist glaub nicht die Vorhaut...sondern sollte es nicht das gegenseitige anerkennen des subjektiven empfindens jedes einzelnen Menschen sein? Ist nicht alles andere, das "überstülpen" der eigenen Meinung, des eigenen Erlebens ein Übergriff auf andere?
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Hey Nik,

      der Thread ist zwar nun schon ein paar Tage alt, aber ich denke mir ich schreibe dir auch.
      Deine Eingangsfrage war ja: War das alle nötig? Was wäre, wenn ich eine Vorhaut hätte?

      Die erste Frage beantworte ich für mich auf der Grundlage von aktuellen Erkenntnissen in der Forschung.
      Die einfache Antwort ist also: Nein! Es wäre bestimmt nicht notwendig gewesen.
      Die etwas längere Antwort: Du beschreibst einen Zustand, der für einen gesunden 10 jährigen normal ist. Eine Vorhaut die sich zwar nicht zurückschieben lässt, aber keine Probleme gemacht hat. Sonst wäre deine Mutter doch sicherlich mit dir auch deshalb beim Arzt gewesen. Festgestellt wurde es ja in einer U-Untersuchung. Ohne deiner Mutter (hier ist der Arzt in der Verantwortung) einen Vorwurf zu machen. Es wäre keine Behandlung notwendig gewesen.

      Die zweite Frage beantworte ich dir auf Grund meiner Erfahrung als intakter Junge & Mann:
      Die Vorhaut ist für meine Selbstbefriedigung & meinen Sex extrem wichtig.
      Besonders die innere Vorhaut ist enorm empfindsam und die Vorhaut kann im Liebesspiel eine wichtige Rolle spielen ;)
      Details muss ich jetzt hier nicht nennen. Nur so viel sei gesagt - eine reine Stimulation der Eichel funktioniert zwar auch.
      Der Orgasmus ist aber deutlich intensiver, wenn meine Vorhaut mit einbezogen wird.

      Aus der Sicht der Wissenschaft bleibt die Eichel durch die Vorhaut empfindsamer.
      Ohne verhornt sie im Laufe der Zeit. Dazu kommt ein häufiger Wahn es müsse gleich alles (innere & äußere Vorhaut sowie Frenulum) weggeschnitten werden.
      Das beschreiben auch die Männer hier, die einen Gefühlsverlust über die Jahre erfahren.

      Meine persönliche Meinung ist also: Ich glaube es geht dir gut so wie es ist. Du scheinst unter dem Geschehenen nicht zu Leiden. Das freut mich für dich. Es muss dich aber irgendwie beschäftigen, sonst würdest du die Frage nicht stellen. Ich glaube aber es würde dir mit Vorhaut besser gehen, sonst würde ich ihren Nutzen nicht verteidigen. :)
      Ich mutmaße hier jetzt: Ganz sicher würdest du dir die Frage nicht stellen, wenn deine Mutter mit dir darüber gesprochen hätte und nicht einfach entschieden hätte.

      Meiner Meinung nach muss jeder Jugendliche / junge Erwachsene selbst entscheiden können ob er eine Beschneidung möchte oder nicht.
      Von Kindern müssen Ärzte ganz einfach ihre Finger lassen, denn es gilt: Primum non nocere! Zuerst einmal nicht schaden!

      Bleib gesund!
      Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will.
      - Jean-Jacques Rousseau