Johannes Ahrens und Iclal Baki im Dialog gegen religiöse Vorurteile

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Johannes Ahrens und Iclal Baki im Dialog gegen religiöse Vorurteile

      Zum Beispiel bei der Kopftuch-Frage, oder der Beschneidung. Ohne eine persönliche Begegnung zu machen, steckt man einiges in eine Schublade.

      Der Rest ist hinter einer Bezahlschranke. Aber das lässt Übles befürchten.

      In die Schublade? Oder in den Blumentopf?

      Muss man mit der "Beschneidung" eine "persönliche Begegnung" machen? Hat der Herr Pastor oder die Frau Baki das auch schon selbst ausprobiert? An sich?

      Religiöse Vorurteile gibt es ganz sicher. Gegen die Vorhaut von Jungen.


      shz.de/lokales/flensburger-tag…id27706732.html?nojs=true
      Mein Penis gehört mir!
      Und der des kleinen Jungen gehört dem kleinen Jungen - alle Teile davon!
      His foreskin, his choice!
    • Vielleicht hat der Herr Pfarrer Johannes ja das Glück, keine persönliche "Begegnung" mit einer Vorhautamputation erfahren zu haben. Die Dame ist ja hier zu Lande schon von Genital wegen geschützt.

      Schön für sie beide!

      Nur sollte man dann wenigstens so viel Respekt aufbringen, solche Dummschwätzerei zu unterlassen.