Lob der Penisbeschneidung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eine Zirkumfetischistin, die unter ihrem Klarnamen schreibt. Wow.

      Die hat Eier ..... im Kühlschrank.


      Johanna Miller wrote:

      Im Gegensatz zu den angeführten unsinnigen Begründungen gibt es aber inzwischen durch wissenschaftliche Studien untermauerte Indizien, dass eine Penisbeschneidung tatsächlich medizinisch von Vorteil ist, und etwa das Risiko von Eichelentzündungen, Peniskrebs und Harnwegsinfektionen ebenso deutlich reduziert wie das HIV-Infektionsrisiko.
      Aha, die neusten Erkenntnisse vom Brian Morris Institute werden da zitiert :)
      Das ist sowas von ausgelutscht, dass ich gar nicht mehr drauf eingehen mag.
      Epic Fail.


      Johanna Miller wrote:

      Und der Geschlechtsverkehr ist mit einem beschnittenen Penis ausdauernder, variantenreicher, genüsslicher. Durch die Entfernung der Vorhaut und des Frenulums ist die Eichel nicht mehr permanent bedeckt und verliert an Empfindlichkeit. Die Herabsetzung der Empfindlichkeit der Eichel führt wiederum zu einer verlängerten Erektionsdauer und macht eine vorzeitige Ejakulation seltener, was größere sexueller Ausdauer und auch intensivere Orgasmen ebenso möglich macht, wie es erleichtert, den Zeitpunkt des Orgasmus selbst zu steuern.
      Ja, absolut super. Nur noch 20% vom ursprünglichen Empfindungsvermögen haben ist natürlich niemals ein Nachteil.
      Schön zu wissen, dass nun keinen Grund mehr habe, auf intakte Männer so neidisch zu sein.

      Weniger != Mehr

      Weniger == Weniger

      Auch hier wieder: Fail.


      Johanna Miller wrote:

      Weil der beschnittene Penis nicht in seiner Schafthaut gleitet, sondern ein direkterer Kontakt mit dem Partner mit entsprechend stärkerer Stimulation möglich ist, wird der Sexualakt für beide Partner lustvoller.
      Die Madam steht also drauf, beim GV wundgerieben zu werden.
      SM ist aber nicht jedermanns Sache

      Again: Fail.

      Johanna Miller wrote:

      Sex ist nicht alles, Schönheit schon gar nicht. Es wäre absurd, sich seinen Partner danach auszuwählen, ob er einen beschnittenen Penis hat oder bereit ist, sich beschneiden zu lassen.
      Aber, wenn Sie das Glück haben, einen Mann gefunden zu haben, der beschnitten ist, genießen Sie Ihr Glück!
      Komisch. Wenn mich bereits mehrfach potentielle Partner wegen der Verstümmelung abgelehnt haben, haben die einfach ihr Glück nicht erkannt? Die muss ich wohl in Zukunft zu ihrem Glück zwingen.

      Again: Fail

      Johanna Miller: Note 6, bitte setzen.

      The post was edited 1 time, last by fsx100 ().

    • Der Text ist nicht von Karin Koller, sondern von Johanna Miller. Und ist von 2012, noch vor Köln.


      ...die Eichel nicht mehr permanent bedeckt und verliert an Empfindlichkeit.
      Kann sich Frau Miller ja auch mal die Empfindlichkeit ihrer Klitoris-Eichel reduzieren lassen. Wurde früher in den USA gemacht, mit Karbolsäure.


      Ein beschnittener Penis ist auch hygienischer
      Tja, und manche Leute meinen, eine beschnittene Vulva wäre viel hygienischer, sehe optisch besser aus...

      Wordpress ist aber auch so ein Tummelplatz für allen möglichen Schrott.
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • R2D2 wrote:

      Sie ist aber immerhin gegen die Beschneidung von Jungen
      Habe ich was überlesen? Wo schreibt Miller das?

      Sie bezieht sich auf die "religiös-rituelle" "Beschneidung", und die findet regelmäßig an wehrlosen Jungen statt. Und dafür bedankt sie sich. Denn die wenigsten erwachsenen Männer dürften sich von ihrer Partnerin eine VA aufschwatzen lassen.
      Solche Fälle gibt es zwar gelegentlich , können aber auch "in die Hose gehen".
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Sie kommentiert selbst mit. So schreibt sie

      Johanna Miller wrote:

      johannamiller47 zu Mai 31, 2012 um 12:27
      Da hast du vollkommen recht. Kinder soll man mit all dem in Ruhe lassen, außer es gibt eine dringende medizinische Notwendigkeit.
      Wie ich hier ( karinkoller.wordpress.com/2011…r-hassen-schmuckpuppchen/ ) schon geschrieben habe, halte ich jeden unnötigen Eingriff in die körperliche Integrität von Kindern für einen Skandal.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Tja, wenn man Kinder in Ruhe lassen würde, dann gäbe es für sie aber bald kaum noch was zu "loben".
      Die Frau erscheint mir ziemlich widersprüchlich.

      Offenbar verdrängt sie bei der Lobpreisung der "Dinge religiös-rituellen Ursprungs" was.
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Sich über uralte Forenbeiträge aufzuregen bringt nichts. Wenn in aktuellen Foren mal wieder Blödsinn über die Beschneidung geschrieben wird, kann man natürlich fundiert und sachlich dagegenhalten.
      Auch wenn das Thema eine sehr emotionale Sache für uns alle hier ist, muss man bei der Argumantation aber kühlen Kopf bewahren. Alles andere bringt nichts.
      Im übrigen würde ich es für besser halten, wenn hier mehr Fokus darauf gelegt würde, wie man sich selbst als Betroffener helfen kann und wie die Erfahrungen damit sind.
      Leider ist es ja ein Skandal, dass es praktisch keinerlei professionelle Unterstützung und Anleitung für uns Betroffene gibt.
      Bei jedem Urologen liest man im Wartezimmer: "Mit Impotenz müssen Sie nicht alleine dastehen, wenden Sie sich vertrauensvoll an uns" o. dgl.
      Und jemand der Erektionsprobleme hat, kann trotzdem noch das ganze Spektrum an sexuellen Empfindungen wahrnehmen und einen Orgasmus z.B. beim Oralverkehr erreichen. Und es gibt diverse Methoden, damit es mit der Erektion wieder klappt.
      Wenn man aber als Mann, der als Kind beschnitten wurde, nach 30 Jahren fast nichts mehr beim Sex spürt, dann ist das meines Erachtens viel schlimmer als ein reines Erektionsproblem. Aber professionelle Hilfe gibt es für uns keine! Ich würde das als Skandal bezeichnen! (Aber emotionales "Hochkochen" ändert an diesem Umstand leider auch nichts.)
    • Hallo Logo, willkommen bei uns!

      Logo wrote:

      Im übrigen würde ich es für besser halten, wenn hier mehr Fokus darauf gelegt würde, wie man sich selbst als Betroffener helfen kann und wie die Erfahrungen damit sind.
      Hier stimme ich Dir grundsätzlich zu und genau dafür haben wir auch entsprechende Unterforen geschaffen. Aber die Beiträge dazu müssen von den Usern selbst kommen. Deshalb lade ich Dich - und selbstverständlich auch alle anderen mitlesenden und -schreibenden User hier - ein, sich einzubringen. Je mehr Erfahrungen ausgetauscht werden über Hilfe zur Selbsthilfe, je lebendiger die Diskussion darüber wird, desto mehr können wir dazu beitragen, dass betroffene Männer mit ihrem Zustand besser klar kommen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • @Logo

      Ja, da hast du recht. Ich hätte nichts dazu schreiben sollen. Das Internet ist voll mit Schwachsinn und Anstößigkeiten. Auf alles zu reagieren, was einem auf den Schirm kommt, ist nicht sinnvoll oder produktiv.
      Leider hast du völlig Recht mit deiner Feststellung, dass man mit Problemen aufgrund einer Beschneidung oft einen sehr einsamen Kampf kämpft. Man sieht es ja in diversen Medizinforen: Wenn man von seinen eigenen schlechten Erfahrungen schreibt und davon abrät, wird man schnell als Spinner gebrandmarkt und selten ernst genommen. Aus der Tatsache, dass so viele betroffene Männer zum Thema schweigen, kann man vermutlich nicht ableiden, dass alle damit super zufrieden sind. Leider ist es für viele Männer ein Tabuthema, über ihre Sexualität zu reden, gerade wenn es dabei um die eigene Potenz geht.
      Diejenigen, die es besser wissen müssten, nämlich die entsprechenden Fachärzte, zeigen leider sehr häufig ebenso wenig Verständnis für Erektionsprobleme und Empfindungsstörungen aufgrund einer Beschneidung. Bis mal ein Wendepunkt bei diesem Thema erreicht ist und ein Umdenken stattfindet, wird wohl noch sehr lange dauern. Sowas geschieht leider nicht von heute auf morgen und lässt sich auch nicht mit Übereifer beschleunigen.