Extreme Borniertheit und kongnitive Dissonanz zum Thema MGM in diversen Medizinforen

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Anast wrote:

    Lieber Urolüge, schöner Name, wonach man dich gleich perfekt einordnen kann. Das dein Arzt dich nicht aufgeklärt hat, kann ich mir nicht vorstellen. Du hast schließlich sogar unterschrieben, dass du aufgeklärt wurdest, oder nicht?
    Die hier Betroffenen fanden es nicht in Ordnung, daher auch das einreden, wie schrecklich es wäre und wie verstümmelt man doch ist, obwohl es kaum bis keinen Unterschied macht, laut Studien, welche ich gelesen habe.
    Liebe Anast,
    danke für das Kompliment meines Namens wegen...aber wo kann man mich den anhand meines Namens den gleich perfekt einordnen?

    Wenn das Aufklärung sein soll, wenn ein Arzt mir nicht alle Therapieoptionen, operative Verfahren vorstellt/nennt, sowie mögliche neg. Folgen des Eingriffes nennt, mir meine Fragen nicht richtig beantwortet...ja, dann wurde ich aufgeklärt und habe dafür unterschrieben...

    Die hier Betroffenen fanden es nicht in Ordnung was mit ihnen gemacht wurde...da brauche ich und kein anderer hier einem was einreden wie schrecklich das sein kann. Ich finde das macht hier auch keiner...sondern es wird versucht Betroffenen Wege zu zeigen, wie sie damit besser umgehen können, wie sie versuchen können ihre Situation und ihr Leben zu verbessern...es wird anerkannt was ist...und das machen nur wenige Ärzte oder Therapeuten...

    Welche Studien hast du denn dazu gelesen? Ich kenne andere, die das Gegenteil behaupten, Studien die zu dem Schluss kommen, dass die Vorhaut der sensibelste Teil am Penis ist, aber auch Studien die zu dem Schluss kommen, dass solche Eingriffe bei Kindern zu schweren psychischen Störungen führen können...
    Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
  • Filterblasen...ein schönes Wort...steckt da nicht jeder drin? Ärzte, die beschneiden, weil sie es so gelernt und gemacht haben, dass eine auch beschwerdefreie Phimose so behandelt werden muss, Mütter,Väter, weil sie ihr Kind im Glauben das dies so gemacht werden muss, Ärzten geglaubt haben...
    Jeder steckt in seiner Filterblase...überall in Gesellschaft/Politik in der Welt zu sehen und zu beobachten...schlimm wäre das eigentlich nicht...wenn wir nicht meinen müssten diese Filterblase verteidigen zu müssen, wenn wir wieder miteinander reden würden, um was es uns geht...

    Dein Sohn...niemand kann es beurteilen, ob es notwendig ist bei ihm irgendwas zu machen...nur dein Sohn...und wenn ihm durch diesen Eingriff geholfen werden kann, er dadurch Erleichterung für seine Probleme und Einschränkungen erfährt, wird er auch nie ein Problem darin sehen...hat nichts mit deiner Erziehung zu tun...

    Hilfe bei Ärzten oder Psychologen zu suchen, wie du es manchen hier vorschlägst...kann man machen...aber die Gefahr für einen der unter den Folgen seiner Beschneidung leidet, dass er noch weiter traumatisiert wird, ist sehr groß´, so meine Erfahrung!!! Weil viele Therapeuten das Problem nicht aus einer neutralen Position ansehen können...sie ihre eigene Filterblase haben...

    Dir vielleicht noch eine Sichtweise des Berliner Psychologen W. Albrecht zum Abschluss, dass dieser Eingriff keine körperlichen Folgen hätte...

    „Bei der Beschneidung bzw. Genitalverstümmelung werdenentweder zeitnah nach der Geburt oder zu einem späteren Zeitpunkt Operationenam Genital des Kindes bzw. der/des Jugendlichen ohne der/dessen vollgültigesEinverständnis vorgenommen. Die Gründe dafür werden teilweise religiösummäntelt, fußen aber in der Regel auf Traditionen aus vorhistorischer Zeit undhaben zum Ziel, die sexuelle Erregbarkeit und die Ausbildung von erotischenPhantasien zu hemmen oder ganz zu unterdrücken. Die psychosexuelle Entwicklungwird auf diese Weise nicht nur gestört, sondern teilweise ganz unterbunden,sodass eine Autonomieentwicklung der Betroffenen nur eingeschränkt oder kaummöglich ist.
    Die Beschneidung bzw. Genitalverstümmelung stammt also ausvorhistorischer Zeit und hatte zum Ziel, mit steinzeitlichen Methoden, dieUnterwerfung der einzelnen Mitglieder einer Ethnie unter den Zwang desKollektivs zu erleichtern. In manchen Ethnien war und ist nur die Beschneidungdes männlichen Gliedes durch die Abtrennung der Vorhaut (Zirkumzision) üblich,in anderen Ethnien werden die weiblichen Genitalien (Klitoris und Schamlippen)ganz oder teilweise entfernt
    Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama