Man nahm mir meine genitale Integrität!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Weguer wrote:

      Langzeitwirkung nach der Beschneidung mit Bildern
      Was du da schreibst hört sich ja eigentlich einigermaßen hoffnungsvoll an. In einem anderen Thema hast du beschrieben, dass du eine Längsnarbe hast.
      Kannst du die nicht korrigieren lassen?

      Ich dachte nicht, dass ich in meinem Leben mal noch Schwanzbilder in ein öffentliches Netzwerk hochlade, aber was solls:



      Die Ärzte sagen, dass alles perfekt Verheilt ist! Stimmt das!?
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      In einem anderen Thema hast du beschrieben, dass du eine Längsnarbe hast.
      Kannst du die nicht korrigieren lassen?
      Das hätte ich versucht, bei derselben Chirurgin. Aber diesmal hat sie gepfuscht, die Längsnarbe (von denen ich vier oder fünf habe und die exakt so aussehen wie auf Deinem Foto "Verwachsung") stehen lassen und eine der letzten empfindlichen Stellen, die mir noch geblieben waren entfernt. Was natürlich nicht vereinbart war. Ich hätt fast einen Zusammenbruch gehabt, aber das ist jetzt ein anderes Thema. Jedenfalls lass ich dort mit Sicherheit niemanden mehr mit einer Klinge hin.

      Philip wrote:

      Die Ärzte sagen, dass alles perfekt Verheilt ist! Stimmt das!?
      Meiner laienhaften Meinung nach ist das weit weg von Perfektion. Aber ich hab dasselbe gehört. *Brech*
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Weguer wrote:

      Aber diesmal hat sie gepfuscht, die Längsnarbe (von denen ich vier oder fünf habe und die exakt so aussehen wie auf Deinem Foto "Verwachsung") stehen lassen und eine der letzten empfindlichen Stellen, die mir noch geblieben waren entfernt.
      Hä? Wie inkompetent ist den diese Chirurgin bitte? Hast du ihr nicht klar gemacht, welchen Teil von deinem Penis du behandelt haben willst, oder hat sie während der OP schon wieder alles vergessen und nach Bauchgefühl operiert?
      Hast du wenigstens Strafanzeige erstattet?
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      Hast du ihr nicht klar gemacht, welchen Teil von deinem Penis du behandelt haben willst
      Ich red nicht mehr gern über diesen Tag bzw. diesen Vorfall.
      Ein paar Tage vor der OP gab es das Vorbereitungsgespräch, bei dem ich exakt die Stelle gezeigt habe, die mich stört. Sie hat in Ihrem Protokoll diese Stelle auch vermerkt.
      Bei der ersten OP ließ sie mich noch auf dem OP-Tisch mit einem Stift markieren, wo genau ich operiert werden will. Beim zweiten Mal tat sie das nicht und ich hatte in diesem Moment ein dummes Gefühl. Aber nicht auf dieses Gefühl gehört.

      Philip wrote:

      Hast du wenigstens Strafanzeige erstattet?
      Ich hab daran gedacht. Ich wär fast eskaliert.
      Aber auf der OP-Vorbereitungskarte mit dem Protokoll unserer Besprechung stand "Narbe an der Unterseite des Penis". Auf diese Passage hätte sie sich herausreden können, ich hätte nichts gegenhalten können.
      Diesem Kampf und dem damit verbundenen Stress konnte ich mich nicht mehr stellen, das schaffte ich einfach nicht mehr.

      Aber wie gesagt, das ist ein Thema, über das ich nicht mehr sprechen will.

      Mein wichtigster Rat an Dich ist:
      Sei Dir bewusst, dass so eine OP seelisch Einiges in Gang bringen kann, dass sie Komplikationsrisiken birgt und was schief gehen kann.
      Und Du mit den Folgen - egal, ob Du danach streitest und kämpfst - wirst leben müssen.
      Es kann alles gut gehen und wird es höchstwahrscheinlich auch. Aber eine gewisse Gefahr besteht und das muss Dir klar sein.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Philip wrote:

      Da ich auf der Seite eurocirc.org/beschneidungsforum/index.php noch keinen einzigen kritischen Beitrag über die Beschneidung an Kindern gefunden habe, wollte ich das ändern. Hauptsächlich wollte ich mir damit einen Spaß erlauben.
      Ich hatte ehrlich gesagt gehofft, dass der Beitrag wenigstens für ein paar Tage veröffentlicht wird, da ich ihn bewusst mild formuliert habe. Stattdessen erhielt ich eine E-mail.
      Ich musste schon schmunzeln bei dem was mir dieser Polemiker da an der Kopf wirft. Es ist vielleicht nichts für schwache Nerven:


      Bitte haben Sie Verständnis, das ich Ihren Beitrag zum Thema»Zwangsbeschneidung bei Kindern« aus dem nachfolgenden Grund nicht veröffentlichen werde:Mal davon abgesehen davon, das ich in Ihrem viel zu langen Text überhaupt gar keine Frage an die EURO CIRC Community erkennen kann, so sind Begriffe wie intakt, manipuliert, verhornt, abgestumpft, physiologisch bedingte Phimose ohne Probleme, Übergriff und Zwangsbeschneidung von der kleinen, aber sehr aggressiv auftretenden Antibeschneidungsbewegung erfunden um den als Kind beschnittenen Jungs und Männern einzureden eine Beschneidung wäre etwas schlechtes.
      Dies ist natürlich nicht der Fall.
      Eine Beschneidung ist etwas schönes, etwas positives mit vielen Vorteilen Behaftetes.
      Milliarden beschnittene Männer leben glücklich und zufrieden auf der Welt und vermissen nix.
      Sie reden sich offenbar ein, das ihr beschnittener Penis etwas schlechtes ist, obwohl Sie überhaupt gar nicht vergleichen können und überhaupt nicht wissen um wie viel schlechter es wäre, wenn Sie eine Vorhaut hätten.
      Seien Sie froh, das Sie diese pflegeintensive, stinkende überflüssige Pelle mit all den Gefühlsnachteilen nicht ertragen müssen.
      Aber das sehen Sie offenbar völlig anders und daher sind Sie bei uns auch nicht richtig. Dort wo Sie all diese überflüssigen Begriffe erlernt haben, sind Sie sicherlich besser aufgehoben, als bei uns.

      Alles Gute!

      Mit freundlichem Gruß,
      XXX
      EURO CIRC Team

      Achtung:
      Beantwortete E-Mails werden von uns nicht archiviert.
      Senden Sie uns bitte, bei eventuellen Rückfragen,
      den vollständigen Schriftwechsel zu.
      Vielen Dank für Ihr Verständnis.

      #### Ihr Beitragstext: ####
      Hallo.

      Als ich ungefähr 5 Jahre alt war, wurde ich aus scheinbar ,,medizinischen Gründen'' Zwangsbeschnitten. Ich hatte eine physiologisch bedingte Phimose, welche mir allerdings keine Probleme bereitete.
      Meine Beschneidung empfand ich als einen Übergriff, da ich mehrmals gesagt habe, dass ich nicht beschnitten werden will. Die Ärzte manipulierten mich ein Narkosemittel zu schlucken, obwohl ich das überhaubt nicht wollte. Daraufhin wurde ich einfach operiert.
      Es war für mich ein äußerst schmerzvolles und negatives Erlebnis.

      Es wurde höchstwahrscheinlich Low&Tight mit Skalpell und Fäden operiert, so wie die Narbe aussieht.

      Im Moment Leide ich darunter, dass mein Penis sehr unsensibel ist und ich teilweise überhaubt nichts spüre. Beim mastubieren brauche ich sehr lange. Meistens 30 Minuten oder länger. Die Eichel ist trocken, verhornt und unsensibel. Die Hauptstimulation erfolgt über den Penisschaft.

      Optisch gesehen finde ich meinen Penis sehr hässlich. Vor allem wegen der asymetrischen, ungleichmäßigen Beschneidungsnarbe und der trockenen Eichel.
      Die Vorstellung einen intakten Penis und eine feuchte-, glänzende-, sensible Eichel zu haben finde ich sehr schön.
      Wenn ich dann auf meinen vernarbten, verhornten und abgestumpften Penis blicke, dann ist das für mich wie ein Schlag ins Gesicht.
      Ich habe Verwachsungen und teilweise sieht man noch wo die Fäden einmal waren.
      Jedoch sagen die Urologen, dass alles einwandfrei verheilt ist. Wie kann das sein?

      Ich versuche derzeit meine übrig gebliebene Schafthaut zu denen, um vielleicht irgendwann wieder eine bedeckte Eichel zu haben. Ich schätze, dass ich dafür etwa 10-20 Jahre brauchen werde.
      Im Hinblick darauf, dass eine Beschneidung in 15 Minuten geschehen ist finde ich das sehr unverhältnismäßig.
      Hätte man mit der Beschneidung nicht warten können, bis ich ein einwilligungsfähiges Alter erreicht habe? Vor allem im Hinblick darauf, dass kein Leidensdruck bestand und daher auch keine medizinische Notwendigkeit?

      Es wurde nicht über alternative Behandlungsmethoden, wie z.B. dem Phimocure aufgeklärt.
      Dabei kann man die Verengung im Optimalfall um bis zu 1 mm pro Monat erweitert werdem.
      Allerdings fände ich so eine Behandlung bei einem 4-5 Jährigen auch viel zu früh, da sich die Phimose wahrscheinlich nach Abschluss der Pubertät zurückgebildet hätte.
      Es wurde noch nichteinmal über verschiedene Beschneidungsstile aufgeklärt, geschweige denn über die möglichen Folgen einer Beschneidung, insbesondere der Desensibilisierung. Es wurde außerdem nicht über die möglichen Folgen einer Phimose aufgeklärt. Um ehrlich zu sein wurde überhaupt nicht aufgeklärt.
      Warum nehmen es Eltern in Kauf ihre Kinder zu operieren, ohne aufgeklärt zu werden?
      Falls die Beschneidung tatsächlich notwendig gewesen wäre, dann hätte ich damit gerne gewartet, um wenigstens einen vorher/nachher Effekt bezüglich der sexuellen Stimulation zu haben. Außerdem hätte ich keinen radikalen Low&Tight Stil gewählt, sondern einen minimalinvasiven Eingriff, wie z.B. die Triple-Inzision oder eine Teilbeschneidung.
      Falls tatsächlich eine radikale Beschneidung notwendig gewesen wäre, dann hätte ich mich für eine High&Tight Methode ohne Fäden entschieden. Das Frenulum hätte ich in jedem Fall vollständig erhalten.

      Vielen Dank für euer Verständnis und liebe Grüße.
      ###################

      -----------------------------------------------------EURO CIRC+49 (0)700 - 123 69 123*... denn weniger ist einfach mehr!
      ... less is simply more!


      Sorry für den langen Text, aber ich musste ihn einfach veröffentlichen :P ...

      Jetzt weißt Du auch warum bei Eurocirc erst jedes Thema überprüft wird, bevor es dann später freigeschaltet wird. Man will verhindern das die Beschneidung kritisiert wird. Selbst hier im Beschneidungsforum wird jeder Beitrag sofort veröffentlicht. Ohne vorherige Überprüfung. Das will schon was heißen. Weil viele Leute merken das die Beschneidung Ihr Leben negativ beeinflusst. Angefangen über unempfindliche Eichel bis hin zu hässlichen Narben und Hautbrücken. Mit der Beschneidung gehen tausenden Reiznerven verloren. Weil die nicht auf der Eichel sondern in der Vorhaut sind. Entfernt man die Vorhaut sind doch auch die tausenden Reiznerven weg, die eine wichtige Rolle beim Mastubieren spielen. Davon bin ich auch überzeugt. Durch die unempfindliche Eichel muss man immer heftiger stoßen. :(
    • Hallo.

      Ich war heute im Krankenhaus, um mich bezüglich der Korrekur beraten zu lassen. Zu meinem Erstaunen, waren die Ärzte, die vorher immer gepredigt haben, wie perfekt doch alles verheilt ist, heute ziemlich einsichtig. Sie haben zugegeben, dass es ein schlechtes Beschneidungsergebnis ist.
      Der Arzt meinte, dass er die komplette Schafthaut in einem Durchmesser von mindestens 1 cm an der Narbe abschneiden müsste, um ein schönes Ergebnis erzielen zu können.
      Das kommt mir ziemlich viel vor. Nun bin ich am überlegen, ob ich mir eine weitere Meinung bei besagtem Urologen in Koblenz holen soll. Dafür müsste ich halt jeweils ungefähr 250 km fahren. Ich habe morgen nochmal einen Termin in dem Krankenhaus, damit der Chefarzt noch seine Meinung geben kann. Der wird mir wahrscheinlich auch nichts anderes erzählen.
      Als ich die Z-Naht für meine Verwachsung angesprochen habe, meinte der Arzt, dass das Ergebnis dann nur noch enger ausfallen würde und er deshalb davon abraten würde.
      Ich stehe ein bisschen auf dem Schlauch und weiß nicht richtig was ich davon halten soll.
      Wenn ich 1 cm Schafthaut verliere, dann wirft mich das in meiner Vorhautwiederherstellung noch weiter zurück. Wenn ich es nicht mache, dann kann ich überhaupt keine Vorhautwiederherstellung machen. Wenn die Verwachsung in Längsrichtung vernäht wird, dann wird die Dehnung an der Stelle vielleicht noch schwieriger als es ohnehin schon ist.

      LG
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~

      The post was edited 1 time, last by Philip ().

    • Philip wrote:

      Als ich die Z-Naht für meine Verwachsung angesprochen habe, meinte der Arzt, dass das Ergebnis dann nur noch enger ausfallen würde und er deshalb davon abraten würde.
      Es ist richtig, dass bei derartigen, plastischen OP-Techniken, natürlich keine Haut gewonnen werden kann, sondern nur "umverteilt". Blöder Ausdruck, aber ich denke, man versteht.
      Wenn Du Hautlänge brauchst, bekommst Du sie über die Breite. Und wenn Du Breite brauchst, was z.B. bei der Phimoseweitung durch Triple Inzision der Fall ist, dann bekommt man diese über die Länge.
      Auch bei mir wurde diese Verwachsung weggeschnitten und der Hautverlust in der Länge durch eine gewisse Verengung ausgeglichen. Diese hab ich allerdings nicht als störend empfunden, zumal man leichte Verengungen ja durch Dehnen wieder hinbekommt.
      Die Haut wächst also, wenn sie unter Spannung steht und gedehnt wird.

      Philip wrote:

      Wenn die Verwachsung in Längsrichtung vernäht wird, dann wird die Dehnung an der Stelle vielleicht noch schwieriger als es ohnehin schon ist.
      Das wäre der Fall bei einer geraden Naht in Längsrichtung. Derartige Längsnarben kannst Du kaum noch dehnen und sind ein echtes Problem.
      Eine Z-Naht ist da allerdings anders. Gerade weil sie nicht gerade verläuft, sondern in Zick-Zack-Form, kann sie in alle Richtungen belastet und gedehnt werden. Die Haut wächst in jede Richtung.
      Wenn ein Chirurg diese Technik nicht beherrscht, rät er davon ab. Das kennen wir ja schon von der Triple Inzision.
      Kann ich nicht, taugt nichts. Einfache Lösung.

      Ich rate Dir, geh mal zu einem plastischen Chirurgen. Der ist exakt auf diese Art Chirurgie spezialisiert, kennt chirurgische Narbenbehandlung, weiß, wie man Haut so näht, dass Nähte nicht störend sind und es ein ästhetisch einwandfreies Ergebnis gibt.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hallo.

      Heute war ich wieder im Krankenhaus, damit der Chefarzt noch seinen Senf abgeben kann. Er hat etwas ganz anderes gesagt als der Arzt bei dem ich gestern war.

      Als ich ihm meinen Fall schilderte, hat er direkt abgeblockt und gesagt, dass er soetwas überhaubt nicht macht. Er meinte, das Risiko sei viel zu groß, dass die Schafthaut wieder so schlecht auf die Fäden reagiert.

      Er meinte auch, dass eine Vorhautwiederherstellung generell sinnlos sei ,ich soetwas nicht brauchen würde und auch nicht machen soll. Eine Vorhautwiederherstellung würde niemals bei einer Low and Tight Beschneidung funktionieren. Wäre ich High and Tight beschnitten worden, dann hätte ich vielleicht noch eine Chance auf eine Vorhautwiederherstellung ,meinte er.
      Ich frage mich, woher er dieses Wissen über Vorhautwiederherstellungen nimmt.

      Er meinte, dass ich mir meine Hautbrücken und Verwachsungen vom Schönheitschirurgen ,,abschleifen'' lassen solle.
      Kennt sich jemand mit diesem ,,abschleifen'' aus? Es kommt mir sehr suspekt vor, da eine Abschleifung ja normalerweise nur z.B. bei starker Hornhaut verwendet wird, habe ich gelesen. Ich vermute mal, dass er mit ,,abschleifen'' eine Dermabrasion gemeint hat.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      Er meinte auch, dass eine Vorhautwiederherstellung generell sinnlos sei ,ich soetwas nicht brauchen würde und auch nicht machen soll. Eine Vorhautwiederherstellung würde niemals bei einer Low and Tight Beschneidung funktionieren. Wäre ich High and Tight beschnitten worden, dann hätte ich vielleicht noch eine Chance auf eine Vorhautwiederherstellung ,meinte er.
      Ich frage mich, woher er dieses Wissen über Vorhautwiederherstellungen nimmt.
      Er bezog sich vermutlich auf die entfernten Nerven der inneren Vorhaut, die bei low & tight ja so gut wie komplett entfernt wird im Gegensatz zu high & tight. Ganz unrecht hat er somit nicht, da bei high & tight eben wesentlich mehr Nervenende bestehen bleiben. Bei der Wiederherstellung der Vorhaut, hätte die übrige innerere Vorhaut eben wieder ihre alte Funktion. Da es bei low & tight keine innere Vorhaut ( oder so gut wie keine ) mehr gibt, gibt es nichts mehr, was seine alte Funktion wieder einnehmen könnte, was die Empfindlichkeit betrifft. Was eine Vorhautwiederherstellung bei low & tight bewirkt, wurde im Forum in entsprechenden Threads ja schon benannt.
    • Philip wrote:

      Er meinte auch, dass eine Vorhautwiederherstellung generell sinnlos sei ,ich soetwas nicht brauchen würde und auch nicht machen soll. Eine Vorhautwiederherstellung würde niemals bei einer Low and Tight Beschneidung funktionieren. Wäre ich High and Tight beschnitten worden, dann hätte ich vielleicht noch eine Chance auf eine Vorhautwiederherstellung ,meinte er.
      "generell sinnlos" ist in erster Linie so ein Kommentar dieses "Spezialisten".
      Richtig ist, dass der Begriff der Vorhautwiederherstellung irreführend ist. Niemals wird ein Mann nach dem Restoring wieder intakt sein. Narben bleiben, Nervenenden und Tastkörperchen fehlen weiterhin, Schleimhaut fehlt. Je weniger innere Vorhaut noch verblieben ist, desto weniger kann auch wiederhergestellt werden. Ist mehr Körpersubstanz da, kann auch mehr vermehrt werden. Aber niemals wird alles auf 0 gesetzt. Wer diese Erwartung schürt oder - wie in diesem Falle - aufgrund solcher Vorstellungen vom Restoring generell abrät, hat nicht ansatzweise verstanden, worum es geht.

      Entscheidend verbessern kannst Du Die Optik Deines Penis, Du wirst aussehen wie ein intakter Mann. Das kann (muss natürlich nicht) für "beschnittene" Männer ein entscheidendes Kriterium sein. Nicht jedem macht es Spass, Tag für Tag den chirurgisch veränderten, unnatürlichen Penis sehen zu müssen.
      Außerdem ist und bleibt die Eichel fortan permanent geschützt. Dadurch wird ihre Haut dünner, ist permanent feucht und wird deutlich empfindlicher.
      Und zu guter Letzt verbessert sich die Mechanik bei GV und SB. Du brauchst kein lästiges Gleitmittel mehr.

      Das Wort "sinnlos" definiere ich anders.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Hallo,

      ich habe nochmal Bilder von meinem Penis gemacht.
      Mir ist aufgefallen, dass mein Fenulum auch extrem komisch aussieht.
      Mir kommt es so vor, als ob es überhaupt kein Frenulum ist, sondern einfach eine extrem große Hautbrücke. Es ist nicht mittig angewachsen und auch nicht wirklich sensibel. Außerdem sieht es sehr unästhetisch aus.
      Unterhalb der Narbe ist es dann wieder sensibler.

      An meiner Eichel sieht man noch den Rest von meinem Frenulum. An der Stelle habe ich auch Missempfindungen und Schmerzen bei der Masturbation.
      Kann es sein, dass an der Stelle Nerven frei liegen? Ich habe auch schonmal was von Neuromen gehört. Kann es damit zusammenhängen?

      LG




      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~


    • Ich weiß nicht ob man es erkennen kann, aber für mich sieht es so aus, als würde an meiner Eichel ein kleines Stück fehlen. Meine einzige plausible Theorie ist, dass bei meiner Beschneidung, während die Verklebungen gelöst wurden, ein kleines Stückchen von meiner Eichel mit abgerissen worden ist. Wenn die Eichel noch mit der inneren Vorhaut verklebt ist, kann man ja noch nicht eindeutig zwischen den beiden Organen unterscheiden.




      Hier sieht man auch noch gut die Überreste von meinem Frenulum. Sieht aus, als wurde es einfach abgerissen. Auf mich wirkt es so, als würde das Frenulum bis zur oberen Spitze des Urinkanals münden. Ich kann mir vorstellen, dass bei einer Errektion, das Frenulum dafür sorgt, dass die Eichel optimal über den Penisschaft gespannt wird und der Urinkanal evtl. auch ein bisschen geöffnet wird, was die Ejakulation unter Umständen erleichtern könnte.
      Das kann man in meinem Fall nicht mehr behaupten.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Zum ersten Bild: Ich vermute dasselbe. Kollateralschaden.

      Zum zweiten Bild: Hauptsächlich ist das Frenulum wohl dazu da, um bei abklingender Erektion die Vorhaut wieder zu schließen und also den natürlichen, geschützten Ruhezustand automatisch wieder herzustellen. Könnte man notfalls drauf verzichten, wäre da nicht die hohe Konzentration von Nerven, gerade im Frenulum...
    • Zipfelmuetze wrote:

      Ich werde nie verstehen, warum Menschen so etwas mit ihren Mitmenschen machen
      Weil sie es nicht anders wissen, kennen...sehen wollen? Weil sie sich, ihr handeln, hinterfragen müssten?

      Ich bin mir sicher, keiner will anderen Menschen damit bewußt schaden...jeder meint es nur gut. Aber...Das Gegenteil von gut ist nicht schlecht oder böse...sondern gut gemeint...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Philip wrote:

      An meiner Eichel sieht man noch den Rest von meinem Frenulum. An der Stelle habe ich auch Missempfindungen und Schmerzen bei der Masturbation.
      Kann es sein, dass an der Stelle Nerven frei liegen? Ich habe auch schonmal was von Neuromen gehört. Kann es damit zusammenhängen?
      Du hast die Schmerzen/Missempfindungen nur bei Masturbation...wie äußern sich die, kannst du das beschreiben?

      Neurome können immer entstehen, wenn Nerven verletzt werden...machen kann man da nur wenig...

      Vielleicht mal EMLA Salbe besorgen, die auf die Stellen auftragen, wo du Schmerzen Und Missempfindungen hast...und schauen was passiert
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Urolüge wrote:

      wie äußern sich die, kannst du das beschreiben?
      Die Missempfindungen/Schmerzen treten nur bei Berührung auf. Allerdings nicht nur bei der Masturbation, sondern auch wenn die Eichel an der Unterhose scheuert. Vielleicht ist es ja auch kein Neurom? Die Missempfindungen betreffen jedoch nicht nur die Stelle an der das Frenulum war, sondern auch die Harnröhrenöffnung und den Eichelhals.
      Beim Masturbieren ist es so, dass wenn ich wenig Gleitgel benutze, es sich anfühlt, als würde ich die Eichel mit Schmirgelpapier bearbeiten. Wenn ich dann mehr Gleitgel benutze, dann spüre ich auf einmal garnichts mehr. Es ist also so, als ob der Teil meiner Eichel nicht fähig wäre sexuelles Empfindungsvermögen zu emittieren.
      Wenn ich den Eichelrücken stimuliere, dann spüre ich lange zeit garnichts. Wenn ich dann versuche ihn intensiver zu stimulieren, dann ist es vielleicht mit einem Gefühl vergleichbar, als würde man sich an der Ferse kitzeln. Das stellt für mich kein erotisches Gefühl dar.
      Den einzigen Teil, den ich von meiner Eichel benutzen kann ist die obere Hälfte des Eichelkranzes. Da kann ich noch soetwas wie sexuelles Empfinden wahrnehmen. Hängt das vielleicht damit zusammen, weil dieser Teil im schlaffen Zustand manchmal ein bisschen von der Schafthaut bedeckt wird? Oder ist der Teil einfach von Natur aus sensibler?

      Ich habe mir aufgrund dessen auch überlegt mir vielleicht einen Manhood oder einen Senslip zu kaufen, wenn ich nicht gerade den DTR trage. Dann ist die Eichel wenigstens nicht permanent so überstimuliert. Ich mache mir nur Gedanken, ob die Dinger auch im schlaffen Zustand auf dem Penis bleiben. Ich frage mich ob sie auch für Blutpenise geeignet sind, oder nur für Fleischpenise.
      Ich habe hier mal gelesen, dass es ein ziemliches gefummel ist, bis man den Senslip angelegt hat. Braucht man dafür auch Gleitgel? Kann man den Senslip dann auch zum Masturbieren benutzen? Es ist ja im Prinzip nur ein Silikonteil das aufgebaut ist wie eine Vorhaut. Also wahrscheinlich nicht besser wie ein Kondom, oder?


      Urolüge wrote:

      Vielleicht mal EMLA Salbe besorgen
      Das ist auf jeden fall ein interessanter Ansatz. Wobei ich gelesen habe, dass EMLA Salbe hochwirksame Betäubungsmittel enthält. Vielleicht frage ich ja mal bei der Apotheke, ob sie etwas mildere Salben für meine Eichel haben.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      Das ist auf jeden fall ein interessanter Ansatz. Wobei ich gelesen habe, dass EMLA Salbe hochwirksame Betäubungsmittel enthält. Vielleicht frage ich ja mal bei der Apotheke, ob sie etwas mildere Salben für meine Eichel haben
      Gibt es, frag mal. EMLA geht auch...aber nur ein zweimal testen...und nur auf die Stellen, die dir Probleme machen. und beobachte, wie es dir dabei geht, im Alltag...oder auch beim masturbieren...

      Was wir wahrnehmen, spüren...ein komplexes Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele...und Schmerzen, Neurome, chronische Schmerzen...die können da ganz viel durcheinander bringen...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Philip wrote:

      Ich frage mich ob sie auch für Blutpenise geeignet sind, oder nur für Fleischpenise.
      Ich habe hier mal gelesen, dass es ein ziemliches gefummel ist, bis man den Senslip angelegt hat. Braucht man dafür auch Gleitgel? Kann man den Senslip dann auch zum Masturbieren benutzen? Es ist ja im Prinzip nur ein Silikonteil das aufgebaut ist wie eine Vorhaut. Also wahrscheinlich nicht besser wie ein Kondom, oder?
      Die sind für jeden Penis geeignet, keine Sorge. Manhood ist aus Stoff, Senslip aus relativ dickem Latex und dehnt sich im Falle einer Erektion.
      Ja, es ist ein ziemliches Gefummel, das ist schon richtig. Aber nur am Anfang, bis man den Bogen raus hat. Die ersten zwei, drei Tage wäre ich fast verzweifelt und hätte die Dinge am liebsten in die Tonne getreten. Irgendwann hatte ich meine Technik raus und es ging recht schnell. Zum Schluss brauchte ich nur noch wenige Sekunden.
      Nein, kein Gleitgel, ich habe immer viel Puder benutzt. Das ist deutlich besser um Latex auf der Haut gleiten zu lassen. Gleitmittel ist immer eine klebrige Sache. Mit der Zeit unangenehm.
      Zum Masturbieren ist Senslip nicht geeignet. Es ist kein erotisches Spielzeug, sondern ein Hilfsmittel, um die Schutzfunktion der Vorhaut nachzuahmen. Aber nicht mehr. Es ist deutlich dicker als ein Kondom und anders in der Funktionsweise. Also zu diesem Zweck weder gedacht noch zu gebrauchen.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Philip wrote:



      Ich weiß nicht ob man es erkennen kann, aber für mich sieht es so aus, als würde an meiner Eichel ein kleines Stück fehlen. Meine einzige plausible Theorie ist, dass bei meiner Beschneidung, während die Verklebungen gelöst wurden, ein kleines Stückchen von meiner Eichel mit abgerissen worden ist. Wenn die Eichel noch mit der inneren Vorhaut verklebt ist, kann man ja noch nicht eindeutig zwischen den beiden Organen unterscheiden.




      Hier sieht man auch noch gut die Überreste von meinem Frenulum. Sieht aus, als wurde es einfach abgerissen. Auf mich wirkt es so, als würde das Frenulum bis zur oberen Spitze des Urinkanals münden. Ich kann mir vorstellen, dass bei einer Errektion, das Frenulum dafür sorgt, dass die Eichel optimal über den Penisschaft gespannt wird und der Urinkanal evtl. auch ein bisschen geöffnet wird, was die Ejakulation unter Umständen erleichtern könnte.
      Das kann man in meinem Fall nicht mehr behaupten.

      Das sieht ja richtig schlimm bei dir aus. Besonders unter der Eichel. Als ob da etwas zu tief eingeschnitten wurde. :(
    • Hallo,

      es hat sich wohl herausgestellt, dass doch noch Unterlagen vorhanden sind. Ich habe dieses Dokument erhalten.



      Außerdem habe ich vor eine Beschwerde in der zuständigen Ärztekammer einzureichen. Muss man dabei irgendetwelche besonderen Formalitäten beachten?

      Danke
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Diagnose: Phimose (angeboren) 8o :FP01 :FP02
      Ohne Worte

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Und der ICD Code 55.6 zur Abrechnung bedeutet

      Angeborene Fehlbildung des Penis o.n.A.

      Hypoplasie des Penis
      Penisverkrümmung


      :FP01

      Die männliche Vorhaut ist kein Hautlappen, sondern ein hoch spezialisiertes und sensibles Organ.

      Wer seinen natürlichen und vollkommen gesunden Körper als unhygienisch und unästhetisch empfindet, hat die Ursache für seine Probleme nicht bei seinem Schwanz zu suchen, sondern in einer grundsätzlich falschen Einstellung gegenüber seinem Körper und seiner Sexualität.
    • Philip wrote:

      Hallo,

      es hat sich wohl herausgestellt, dass doch noch Unterlagen vorhanden sind. Ich habe dieses Dokument erhalten.



      Außerdem habe ich vor eine Beschwerde in der zuständigen Ärztekammer einzureichen. Muss man dabei irgendetwelche besonderen Formalitäten beachten?

      Danke
      Nein, besondere Formalitäten gibt es da nicht. Wie soll die Beschwerde begründet werden?
    • Wenn ich das richtig sehe, hat er mit der "angeborenen Phimose" einen physiologischen und eben keinen pathologischen Zustand diagnostiziert. Somit wäre eine Beschneidung fehl am Platze.

      Anders die Diagnose nach ICD 55.6. Da müsste ja eine schwerwiegende Fehlbildung vorgelegen haben. Das kann er aber dann sicher belegen, z. B. durch Fotos?
      Mir ist allerdings nicht klar, wie eine solche Fehlbildung durch VA behoben werden könnte, oder wurde noch mehr gemacht? Falls nicht, war offenbar die Diagnose falsch.
    • seppel wrote:

      Wie soll die Beschwerde begründet werden?
      Ich gehe damit der Empfehlung von dem Urologen nach, der mich im Krankenhaus beraten hat.



      Die Behauptung "Saugglocke" zeigt für mich schon, dass er keine Ahnung von dem DTR hat.
      Und was er mit ,,reizfreie unauffällige Penissituation bei Zustand nach Beschneidung'' meint habe ich auch nicht verstanden.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Zipfelmuetze wrote:

      Mir ist allerdings nicht klar, wie eine solche Fehlbildung durch VA behoben werden könnte, oder wurde noch mehr gemacht? Falls nicht, war offenbar die Diagnose falsch.
      Meiner Meinung nach war die Diagnose falsch. Mein Penis hatte mit Sicherheit keine Fehlbildung. Soweit ich weiß wurde nur eine (schlampige) Zirkumzision durchgeführt. Fotos liegen mir keine vor.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      Die Behauptung "Saugglocke" zeigt für mich schon, dass er keine Ahnung von dem DTR hat.
      ... um den Penis [...] zu verlängern .

      Is klaaaaar! :S
      Ich übersetze diese Bemerkung in seinem Schreiben so, dass er damit dokumentieren möchte, welch seltsamer Typ Du bist und mit dubiosen Gerätschaften Deine Minderwertigkeitskomplexe in den Griff zu kriegen versuchst.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Philip wrote:

      Hallo,

      es hat sich wohl herausgestellt, dass doch noch Unterlagen vorhanden sind. Ich habe dieses Dokument erhalten.



      Außerdem habe ich vor eine Beschwerde in der zuständigen Ärztekammer einzureichen. Muss man dabei irgendetwelche besonderen Formalitäten beachten?

      Danke


      Hochgradige Phimose, kommt mir aus meiner eigenen Krankenhausdokumentation bekannt vor ;) Dumm nur für die Ärzte, das der terminus "hochgradig Phimose" weder in der deutschen noch internationalen Fachliteratur beschrieben ist.
    • Außer einer Beschwerde bei der Ärztekammer noch was vor damit? Du hast ja damit eigentlich alle Namen der Beteiligten Ärzte...wirst du da einen mal aufsuchen, ihn Fragen, ihm sagen, wie es dir mit dem was mit dir gemacht wurde, geht?

      Klage auf Schadenersatz...eigentlich muss ich da jedem von abraten, der keine Rechtsschutzversicherung hat die da einspringt...denn neben viel Zeit, Nerven auch noch viel Geld aufs Spiel setzen bei den Chancen und dem "Rechtssystem"? Aber es kann einem auch helfen (auch wenn es in die Hose geht), das ganze besser zu verarbeiten...aber ein zweischneidiges Schwert...
      Menschen wurden erschaffen, um geliebt zu werden. Dinge wurden erschaffen, um benutzt zu werden. Der Grund, warum sich die Welt im Chaos befindet ist, weil Dinge geliebt und Menschen benutzt werden. -Dalai Lama
    • Yelock wrote:

      deutschen noch internationalen Fachliteratur beschrieben ist.
      Was meinst du mit "Fachliteratur"? Kann man das im Internet nachlesen?


      Urolüge wrote:

      Außer einer Beschwerde bei der Ärztekammer noch was vor damit?
      Weiß ich nicht. Kann man da noch mehr machen?

      Urolüge wrote:

      Du hast ja damit eigentlich alle Namen der Beteiligten Ärzte
      Nein. Es fehlt immernoch der Operateur.

      Urolüge wrote:

      wirst du da einen mal aufsuchen, ihn Fragen, ihm sagen, wie es dir mit dem was mit dir gemacht wurde, geht?
      Habe ich schon. Habe rausgefunden, dass der Urologe ein ziemliches Arschloch ist. Er bezieht sich bei seiner Argumentation immer auf Juden und Muslime. Er sagt außerdem, dass man Kinder schon ab 2 Jahren wegen einer Phimose beschneiden sollte.

      Meine damalige Hausärztin ist schon in Rente. Mit ihr könnte ich evtl. noch sprechen.

      Der Operateur ist noch unbekannt. Würde mich freuen, wenn ich mich mit ihm noch unterhalten könnte.

      Urolüge wrote:

      (auch wenn es in die Hose geht)
      Wie darf ich das verstehen? Ich dachte bei mir ist es schon in die Hose gegangen.
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~
    • Philip wrote:

      seppel wrote:

      Wie soll die Beschwerde begründet werden?
      Ich gehe damit der Empfehlung von dem Urologen nach, der mich im Krankenhaus beraten hat.


      Die Behauptung "Saugglocke" zeigt für mich schon, dass er keine Ahnung von dem DTR hat.
      Und was er mit ,,reizfreie unauffällige Penissituation bei Zustand nach Beschneidung'' meint habe ich auch nicht verstanden.

      Aber da steht ja auch im Bild, beide male sprach der Patient nicht von Potenzprobleme. Nicht über eine Desensibilisierung der Eichel. Oder eine unzulässige Circumcision-Beschneidung. Also macht man Dir jetzt noch Vorwürfe, warum Du dich nicht schon früher 2012 darüber beschwert hast? Und warum du erst jetzt Schmerzensgeld und Schadensersatz vom Krankenhaus forderst? Also gibt man dir jetzt die eigene Schuld warum Du dich so spät darüber beschwert hast. Verstehe ich das richtig im Schreiben? Das hört sich jetzt so an, als ob es zu spät ist, Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeld zu stellen. Die Verjährungsfrist ist wohl schon abgelaufen?

      The post was edited 5 times, last by Phil21 ().

    • Phil21 wrote:

      Verstehe ich das richtig im Schreiben? Das hört sich jetzt so an, als ob es zu spät ist, Schadensersatzansprüche und Schmerzensgeld zu stellen. Die Verjährungsfrist ist wohl schon abgelaufen?
      Die Klinik wird sich ganz sicher auf die Verjährung berufen, das ist ganz normal. Nicht ohne Grund wurde erwähnt, dass die Klinik bereits 2012 aufgesucht wurde, der Patient sich bezüglich irgendwelchen Komplikationen jedoch nicht geäußert hatte, obwohl zu diesem Zeitpunkt die geschilderten Probleme schon hätten vorhanden sein müssen.
    • Klar wird die Klinik das versuchen. Es ist daher wichtig, zu erklären, dass der vollumfängliche Schaden erst jetzt erkannt wurde. Dann ist auch nichts verjährt. Übrigens ist die Darstellung, dass der Patient sich 2012 nicht zu eventuellen Komplikationen geäußert hat, tatsächlich ein Beweis oder zumindest ein starkes Indiz dafür, dass der Schaden erst später erkannt wurde.
    • Kann man das so schreiben?

      [Adresse Absender]


      [Andresse Empfänger]


      [Datum]

      Beschwerde wegen Genitalverstümmelung




      Sehr geehrte Damen und Herren,

      hiermit möchte ich mich beschweren. Am 4.8.2003 wurde ich im Alter von fünf Jahren im Klinikum am Plattenwald genitalverstümmelt. Die Beschneidung erfolgte aufgrund einer Scheindiagnose ("Angeborene Phimose"), welche von dem Urologen Herr Dr. Med. [zensiert] ausgestellt wurde. Hierbei handelte es sich lediglich um eine physiologisch bedingte Phimose, welche jedoch keinen Leidensdruck auslöste. Die Phimose hatte keinerlei pathologischen Eigenschaften. Meine Mutter wurde nicht aufgeklärt.
      Die Beschneidung wurde sehr laienhaft durchgeführt. Mir wurden Stücke meiner Eichel ausgerissen. Wahrscheinlich ist dies beim Lösen der Vorhaut von der Eichel passiert. Die Vorhaut ist bei Kindern nämlich noch mit der Eichel verschmolzen.
      Außerdem habe ich Hautbrücken und Verwachsungen. Diese stören vor allem bei meiner Vorhautwiederherstellung, da sie sich entzünden und einreißen. Mein Frenulum wurde entfernt. An der Stelle habe ich eine riesige Hautbrücke, die fast aussieht wie ein Frenulum und kaum ein Empfindungsvermögen aufweist. Normalerweise ist das Frenulum eine der empfindsamsten Stellen des gesamten Penises.
      Ich habe außerdem eine schiefe Narbe. Auf der linken Seite wurde mehr vom inneren Vorhautblatt entfernt als auf der rechten Seite. Deshalb hat sich mein Penis nach links gedreht.
      Zu allem Überfluss wurde auch noch Low and Tight beschnitten. Bei diesem Beschneidungsstil wird besonders viel vom epmfindlichen inneren Vorhautblatt entfernt.
      Meine Eichel ist ausgetrocknet und verhornt, bzw. keratinisiert. Die Eichel wird dadurch unempfindlich und anfälliger für Pilzinfektionen, welche die Hornhaut befallen, wie z.B. Epidermophyton Floccossum (An diesem Pilzbefall leide ich). Außerdem steigt das Infektionsrisiko z.B. für Syphilis. Der Stimulationsmechanismus wurde durch das entfernen der Vorhaut außer Kraft gesetzt. Masturbation ist ein regelrechter Kraftakt und von sehr hoher Frustration geprägt. Geschlechtsverkehr mit Kondom ist überhaubt nicht möglich. Außerdem bin ich deshalb abhängig von Gleitmittel.
      Ich fühle mich in meiner psychosexuellen Entwicklung gestört und betrachte mein Sexualleben als ruiniert. Ich fühle mich durch meine Genitalverstümmelung traurig, wütend, depressiv und suizidal. Ich bin mit meiner Einstellung nicht alleine. Viele Männer teilen meine Einstellung. Sie können z.B. in der Suchmaschine Ihrer Wahl den Namen ,,Kevin Lloyd Cagle'' eingeben. Dieser Mann nahm sich 2015 aufgrund seiner neonatalen Beschneidung das Leben.
      Indem Sie als Ärztekammer, solche sexualfeindlichen pedosadistischen Ärzte nicht aus dem Verkehr ziehen, kommen Sie Ihrer Aufsichtspflicht nicht nach. Ich erwarte, dass Sie sich vor mir verantworten. Meine Beschneidung entsprach nicht den ärztlichen Regeln der Kunst, da eine Amputation an nicht einwilligungsfähigen Personen nur durchgeführt werden darf, wenn alle vorherigen Behandlungsmethoden versagen und ansonsten keine Aussicht auf Besserung der Beschwerden besteht. In meinem Fall lagen nichteinmal gesundheitliche Beschwerden vor! Der §1631d ist außerdem Verfassungswidrig und darf deshalb nicht eingehalten werden. Ich fühle mich in mehreren Grundrechten verletzt. Strafanzeige habe ich schon erstatten. In diesem Fall wünsche ich mir von Ihnen Unterstützung.

      Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


      [Name + Unterschrift]
      (Pino) Nicht die Wahrheit tut weh. Sondern die Lügen davor.
      ~Die eigene Freiheit sollte da aufhören, wo die Rechte des Anderen beginnen.~

      The post was edited 2 times, last by Philip ().