Mutter drohen bis zu 14 Jahre Haft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mutter drohen bis zu 14 Jahre Haft

      Police launched an investigation after the girl’s parents rushed her to hospital on August 28th, 2017, following severe bleeding and doctors found three cuts to her genitalia.
      A London mother was found guilty of subjecting her 3-year-old daughter to female genital mutilation (FGM) on Friday in Britain’s first conviction for FGM – more than 30 years after the practice was outlawed
      Das ist eigentlich auffällig und selten, dass ein neues Gesetz erlassen wird und dann 30 Jahre überhaupt nicht zur Anwendung kommt

      irishtimes.com/news/world/uk/m…ital-mutilation-1.3779066
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • Holladiewaldfee, das es sich beim Opfer um ein Mädchen handelt (was bei blutend ins Krankenhaus gebrachten Jungen geschieht, weiß man ja spätestens wieder seit der Nürnberger Verfahrenseinstellung), wird ja richtig vom Leder gezogen:
      "Child abuse"
      "Horrific practice".
      Im Sinne der deutschen Jungenentrechter/innen wird hier sicher ein "Messerschwingendes Afrikaner/innenbild gezeichnet, geprägt von kolonialistischem Denken und einer verstörenden Nicht-Bereitschaft, andere, wenn auch fremd scheinende Kulturen wenn schon nicht zu verstehen, dann wenigstens zu akzeptieren, ein enges säkulares Körperverständnis, und eine aufs Diesseits fixierte Weltsicht. Ist afrikanisches Leben jetzt noch in GB möglich?"
    • An Nürnberg. Bochum, Föritztal usw. musste ich auch denken

      Pizarro73 schrieb:

      Ist afrikanisches Leben jetzt noch in GB möglich?"
      Nein, von den afrikanischstämmigen Müttern, die aus mädchenbeschneidenden Traditionen kommen wird völlig kulturunsensibel verlangt, dass sie sich assimilieren.

      Also das schrecklichste der Schrecken.

      Ich warte auf die wütenden Proteste der Damen und Herren Anthroposophen. (Ironie)

      Das kommt eben dabei heraus, wenn man ein Problem (BGM) unter den Teppich kehrt. Genau das hat man 2012 getan. Man hat damals gesagt, "ja, wir machen jetzt mal so einen Paragraphen - aber die Diskussion muss weitergehen". Das war aber einfach gelogen, man wollte, dass die Diskussion aufhört.
      Wie der Typ von der SPD sagte: "Das Thema ist gegessen"
      Union, SPD, Grüne und Linke haben jegliche weitere Beschäftigung mit der Jungenverstümmelung fallengelassen wie eine heiße Kartoffel. Bei den Grünen gab es noch ein kurzes Zucken "Evaluierung" - und *peng!* - abgebürstet.
      Und in den Medien: man sieht es ja gerade wieder - kaum geht jemand wie Wolffsohn auf das Thema ein - wird abgeblockt, "nee, das wollen wir doch wohl nicht vertiefen!"

      Es rächt sich aber regelmäßig, wenn man Probleme unter den Teppich kehrt. Das bleibt dann ein Stachel im Fleisch der Gesellschaft. Das funktioniert nicht mit dem "Aussitzen", das Merkel sich von Ziehvater Kohl abgeschaut hatte.
      Und so wird es weitergehen mit den Nürnbergs, Bochums, Föritztals, Leipzigs usw. und den eingestellten Verfahren "Ist ja nichts schlimmes passiert, siehe §1631d!"

      Der 1631d ist der Sündenfall des Rechtsstaats und ein schleichendes Gift für die Gesellschaft.
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)
    • 11 Jahre Haft für GM sind es geworden:


      Female genital mutilation has an appalling physical and emotional impact on victims that usually lasts their entire life,” said Lynette Woodrow, a deputy chief crown prosecutor, in a statement. “A 3-year-old has no power to resist or fight back.”

      Lynette Woodrow schrieb:

      We can only imagine how much pain this vulnerable young girl suffered and how terrified she was
      Home secretary Sajid Javid called FGM a “sickening form of child abuse” and added: “We will not tolerate FGM and not rest until perpetrators of this horrific crime are brought to justice.
      ...the judge told her there had been “sickening” aggravating factors: “As her mother, you betrayed her trust in you. Whatever the physical consequences, the psychological effects are likely to remain long after the physical scars have healed.”
      She [the victim] has since made a “good recovery” and has been placed in the care of a new family, officials said.

      independent.co.uk/news/uk/crim…-conviction-a8814051.html

      independent.co.uk/news/uk/crim…raft-london-a8758641.html

      theglobeandmail.com/world/arti…emale-genital-mutilation/

      nytimes.com/2019/02/01/world/e…n-conviction-britain.html
      Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt
      (oder ist zu jung um sich zu wehren)