standard.at: Beschneidung und Gewalt, eine historische Perspektive...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • standard.at: Beschneidung und Gewalt, eine historische Perspektive...

      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Ja,.... Was soll man sagen....?
      Zuerst fällt mir mal ein: Der Nächste, der fragt, wie man ausgerechnet JETZT auf das Thema käme, bekommt eine Kopie dieses Artikels (und eine weiteren betreffend das 19. Jahrhundert und die damalige Debatte). Oder habe ich andere Zeitbegriffe? Wenn man mit "jetzt" einen Zeitraum von mehreren hundert Jahren meint (ein Wimpernschlag im Vergleich zum Erdzeitalter!), dann ist die Frage natürlich berechtigt. Allerdings gilt dann auch das Argument der" langen Tradition" nicht. (Was, nebenbei bemerkt,gar keins ist. Nicht alles, was alt ist, ist automatisch gut.)

      Und zweitens fällt auf, daß ein derzeit sehr beliebtes Argument ad absurdum geführt wird: Sowohl in Zeiten, in denen das Ritual kritisiert oder verboten wurde als auch in Zeiten, in denen es straffrei praktiziert wurde, führte der innerjüdische Dialog (sofern es ihn denn gab) zu scheinbar keinem Ergebnis und das in immerhin weit über tausend Jahren. Also sollte besser auf den Vorwurf verzichtet werden, daß eine breite gesellschaftliche Debatte so starken Druck auf die Gemeinden ausübe, daß eine Diskussion im Innern nicht möglich sei.
    • Die beste Antwort darauf ist doch:
      "weil! Deshalb!"
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)