Der Entschluss steht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der Entschluss steht

      So..

      nachdem ich ausführlich recherchiert habe, ist die einzig logische Konsequenz mit dem Restoring zu beginnen.

      Da ich momentan viel Zeit habe werde ich mit manuellem Dehnen beginnen (und es eventuell auch dabei belassen). Geräten stehe ich eher noch skeptisch gegenüber.

      Ich habe mich für Methode 2 restoringforeskin.org/public/manual-tugging/method-2 entschieden und werde nicht aufhören bis meine Eichel wieder vollständig von Vorhaut umgeben ist.

      Ein paar Fragen habe ich vor dem Start allerdings noch:

      1. Wo genau muss man die obere Hand ansetzen?
      2. Ist es OK wenn ich vorerst nur die Schafthaut dehne und bei Bedarf später dann (vielleicht kurz vor Schluss) die innere Vorhaut mit dazunehme oder ist das eine Entscheidung die ich jetzt zu Beginn fällen muss?
      3. Wie dehnt man manuell die innere Vorhaut? Denn bei low&tight ist ja die Narbe relativ nah an der Eichel und die Finger sind viel zu dick als dass man da mit der obigen Methode diesen Bereich erwischen kann.
      4. Ich habe eben mal probehalber kurz gedehnt. In der Endstellung (also maximale Spannung) war die Eichel zur Hälfte mit Haut bedeckt. Bei dem Mann auf dem Bild (siehe Link oben) sieht es aber so aus als ob da in der Endstellung keinerlei Haut über die Eichel schaut, sondern es schaut für mich eher so aus als würde er seinen Penis stretchen (um generell an Länge zu gewinnen).
      Also generell, woran erkenne ich ob ich es richtig mache? Weil das bringt ja nichts es nun monatelang zu machen wenn man es von Anfang an falsch macht.
      5. Wenn man behutsam dehnt (also ohne Schmerzen) kann man dann theoretisch mit dieser manuellen Methode mehrere Stunden am Tag dehnen? Oder gibt es einen Punkt ab dem die Haut Pause braucht und jegliches weiteres Dehnen nur kontraproduktiv wäre? Ist es so dass man sagen kann, wer 5 Stunden täglich dehnt ist schneller am Ziel wie jemand der 3 Stunden täglich dehnt?
    • Sorry, dass ich mich erst jetzt melde, hab grad viel um die Ohren.
      Ich finde es sehr gut, dass Du Dein Problem anpackst. Das ist ein erster, wichtiger Schritt, das alles zu verarbeiten, was Dich belastet. Viel, viel Glück und Erfolg damit!
      Grundsätzlich halte ich persönlich es für besser, sich nicht auf eine einzige Methode zu beschränken. Dass Du keine Geräte benutzen magst, ist natürlich in Ordnung, das entscheidest Du ganz alleine. Ich würde mich aber beim manuellen Dehnen nicht auf diesen einzigen Griff beschränken. Die Methode immer wieder zu wechseln hat nämlich den Vorteil, dass die Haut dadurch auf immer unterschiedliche Art und Weise belastet wird und sich weniger an den "Stress" gewöhnen kann. Das bringt nach meiner Erfahrung größeren Erfolg. Ich wechsle regelmäßig die Methode. DTR mit inner Tension, Air Methode, Dehnen der Schafthaut, unterschiedlichste manuelle Methoden.
      Und zu Deinen Fragen:
      1. Es gibt kein "muss". Im Grunde ist es so: Je mehr Haut Du dehnst, desto mehr potentiellen Zuwachs hast Du. Wenn Du also die obere Hand knapp unterhalb der Eichel ansetzt und die untere so weit unten wie möglich, hast Du maximalen "Dehnweg". Und damit die größten Erfolgsaussichten. Aber wenn Du Deine Hände an anderer Stelle ansetzt, ist das nicht falsch, da kann deshalb nichts passieren. Du dehnst halt andere Bereiche.
      2. Auch hier gilt: Kein "muss". Es liegt allein an Dir, welche Bereiche Du dehnen willst. Wenn es Dir ausschließlich um Bedeckung geht, dann reicht es völlig aus, Schafthaut zu dehnen. Wenn Du aber noch empfindliche innere Vorhaut hast, diese auch vermehren willst - schon allein weil sich dadurch auch wieder Smegma bilden kann und wird - dann kannst und solltest Du das auch von Anfang an tun. Aber weder das eine noch das andere hat objektive Nachteile. Es liegt allein an Dir, das zu bewerten.
      3. Gerade bei low-Beschneidungen bleibt nur sehr wenig innere Vorhaut, das ist richtig. Deshalb ist es auch sehr schwierig, diese zu dehnen. mit dem Griff, den Du Dir ausgesucht hast, ist das etwas umständlich. Besser gehts mit JEDER anderen Methode, die auf der Seite gezeigt wird. Ich bevorzuge diese Technik. Dabei drücke ich mit Daumen oder Zeigefinger der einen Hand meine Eichel nach innen, während ich mit der anderen Hand die Haut nach vorne ziehe. Dabei wird auch der Bereich unmittelbar hinter der Eichel gedehnt, also die verbliebene innere Vorhaut.
      5. Klar, kann man theoretisch. Aber wie willst Du mit den Händen mehrere Stunden am Tag dehnen? Das wird Deine Umwelt vielleicht etwas verstören... :D Sowas geht am besten und unauffälligsten mit einem Gerät. Mit der Hand arbeite ich nur abends im Bett, kurz vor dem Schlafengehen.
      Natürlich kommst Du mit 5 Stunden täglich weiter als mit 3 Stunden. Wichtig ist, Dich nicht zu überfordern. Und die nötigen Ruhephasen hast Du ja in der Nacht, in der Du ja nichts tust.

      Versuchs einfach, Du kannst eigentlich nichts falsch machen, solange Du keine Schmerzen hast.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/