Grüne diskutieren über Beschneidung "In 10 Jahren sollten Kinder dieselben Rechte haben wie Hunde"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Grüne diskutieren über Beschneidung "In 10 Jahren sollten Kinder dieselben Rechte haben wie Hunde"

      Grüne diskutieren über Beschneidung "In 10 Jahren sollten Kinder dieselben Rechte haben wie Hunde"

      hpd wrote:

      Am 7. Juni 2016 lud die LAG (Landesarbeitsgemeinschaft) Säkulare Grüne Bayern zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Beschneidung von Jungen – Eine Frage der Selbstbestimmung?" ins Stadtbüro der Münchner Grünen. Viele Fragen wurden an diesem Abend gestellt und diskutiert. Und es herrschte Einigkeit darüber, dass die genitale Selbstbestimmung ein Menschenrecht ist.
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • "Und es herrschte Einigkeit darüber, dass die genitale Selbstbestimmung ein Menschenrecht ist". Alles prima. Nur der Satz


      In 10 Jahren sollten Kinder dieselben Rechte haben wie Hunde
      Ist hochproblematisch.

      Denn Hunde sind Besitz. Besitz ihres Besitzers. Hunde können verkauft werden, bei Kindern ist das nicht erlaubt. Das Hunde über Operationen an sich "später selbst entscheiden" ist nicht möglich.
      Das Tierschutzgesetz sagt:


      §6 wrote:

      Verboten ist das vollständige oder teilweise Amputieren von Körperteilen oder das vollständige oder teilweise Entnehmen oder Zerstören von Organen oder Geweben eines Wirbeltieres.
      So weit, so gut! Hervorragend, das wünschte man sich auch für alle Kinder!

      Aber dann kommen all die Pferdefüsse:



      Das Verbot gilt nicht, wenn...

      Ist halt so ähnlich wie mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit, bzw der Strafbarkeit von Körperverletzung. Das gilt nicht... wenn es die Vorhaut von kleinen Jungen betrifft, blablabla...


      Der Besitzer darf allerdings seinen Hund ganz nach Laune kastrieren lassen.

      Das ist bei kleinen Jungen nicht erlaubt, immerhin.

      Von daher ist eine rechtliche Gleichstellung von kleinen Jungen und Hunden auf keinen Fall wünschenswert.

      Es ist gut und richtig, dass man das Kupieren von Hundeschwänzen und Ohren verboten hat. Aber einen Schwanz kann man nicht mit einem Penis vergleichen, und einen Hund nicht mit einem Menschen.

      Richtig wäre, alle nicht selbstbestimmten nicht-indizierten Operationen zu verbieten - also bei Kindern wie bei Haustieren.
      Mein Schwanz gehört mir!
      (gilt auch für Jungen)
    • Selbstbestimmung wrote:

      Alles prima. Nur der Satz


      In 10 Jahren sollten Kinder dieselben Rechte haben wie Hunde

      Sehe ich genau so - 10 Jahre ist zu lang, doch wahrscheinlich realistisch. Es wird ja möglichst totgeschwiegen :(
      "Those who cannot remember the past are condemned to repeat it"

      "Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen."


      George Santayana (1863-1952)
    • Die meinten wohl. In 10 Jahren sollen Kinder mindestens so geschützt sein vor Körpermodifikationen wie Hunde.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)