Gregor Gysi: "Es gibt ja keine Bewegung"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gregor Gysi: "Es gibt ja keine Bewegung"

      Na, da hat Gregor Gysi die Bewegung nur noch nicht wahrgenommen, oder?

      "Es gibt ja keine Bewegung erwachsener muslimischer und jüdischer Männer, die sich darüber beschweren, dass sie als Säuglinge beschnitten wurden. Wenn es die gäbe, das wäre eine andere Situation. Dann muss man ernsthaft darüber nachdenken", so Gregor Gysi von der Linkspartei.
      http://www.tagesschau.de/inland/beschneidungsgesetz102.html
    • Vielleicht sollten sich diese Männer den örtlichen "Clubs für beschnittene Frauen" anschließen oder lieber den "Vergewaltigungsopfern in Berlin Mitte" oder doch besser den "Mitgliedern gegen häusliche Gewalt"..... ? Ironie off!
      Auch Menschen, die unter den oben genannten Straftaten leiden,gehen nicht alle an die Öffentlichkeit, aber diejenigen unter ihnen, die sich zu Wort melden, werden ernst genommen.
      Wie stellt der Mann sich das vor?! Wieviele müssen es denn sein, die sich öffentlich äußern?

      Hier wird vollkommen verkannt, daß Menschen allgemein und Männer im Speziellen häufig nicht in der Lage sind über ihre Probleme zu sprechen und daß gerade sexuelle Probleme ein Tabuthema sind. Männlichkeit definiert sich auch heute noch bei vielen Männern über Sexualität. Hinzu kommt der soziale Druck: man gilt einerseits als "Verräter an der eigenen Sache" und andererseits als "Weinerlicher Waschlappen".
      Derartige Stellungnahmen lassen die Betroffenen mit dem Gefühl zurück, daß der Fehler bei ihnen liege.
    • was sollen wir Betroffenen denn noch tun? Was bis vor wenigen Wochen nicht mal meine besten Freunde von mir wussten, steht heute für jeden lesbar im Netz...wir legen unsere innersten Gefühle auf den Tisch, erzählen von intimsten Verletzungen, und diese Leute sagen, tja Männer, Ihr seid halt selbst Schuld, wenn wir Euch nicht helfen.

      Es hilft nur noch mehr Protest, noch mehr Aufklärung! Gegen Feigheit und Ignoranz.

      Dieses Gesetz besteht nur aus Lügen. Nach den Regeln der ärztlichen Kunst ist schon eine Lüge - ein Arzt darf ohne medizinische Indikation gar nicht operieren! Ein Widerspruch in sich wird von allen Medien wörtlich übernommen und überhaupt nicht hinterfragt, obwohl es jeder weiss!

      In Zukunft werden Ärzte vom Gesetzgeber genötigt, gegen ihren Eid zu verstossen.

      In was für einem Land leben wir?

      Es macht mich fertig.
    • E-Mail an Gregor Gysi

      Ich habe ihm vorhin eine E-Mail geschrieben:

      Sehr geehrter Herr Dr. Gysi,


      ich las heute auf tagesschau.de folgende Aussage von Ihnen:


      "Es gibt ja keine Bewegung erwachsener muslimischer und jüdischer Männer, die sich darüber beschweren, dass sie als Säuglinge
      beschnitten wurden. Wenn es die gäbe, das wäre eine andere Situation. Dann muss man ernsthaft darüber nachdenken".


      Nun verfolge ich die Debatte erst seit ein paar Monaten und muss sagen, da haben sich in den letzten Jahren durchaus schon einige tausend
      Beschneidungsopfer zu Wort gemeldet. Es gibt auch organisierte Opferverbände in der ganzen Welt. Mich befremdet, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung diese Stimmen einfach übergeht, so wie überhaupt das Thema Sexualität und Gesundheit in der Begründung des Gesetzentwurfs praktisch vollständig ausgeblendet wird.


      Gerne könnte ich Ihnen, sehr geehrter Herr Gysi, eine Liste mit Namen zusammenstellen, welche Personen und Opfergruppen nur allein
      ich schon kenne.


      Doch zuvor meine Frage an Sie, Herr Gysi: Würde sich dieser Aufwand lohnen? Würden Sie sich für die Betroffenen dann einsetzen und sich zu ihrem Sprachrohr im Bundestag machen? Wie viele müssten es sein? Würden Sie sich zumindest dafür einsetzen, dass Opfer und Opferverbände im Bundestag gehört werden? Würden Sie sich dafür einsetzen, dass der Bundestag eine Evaluation zu diesen Fragen in Auftrag gibt? Und wie sehen Sie als Jurist eigentlich die Frage der Beweislast? Wer muss denn beweisen, dass die Beschneidung keinen Schaden anrichtet? Doch wohl die Täter, oder? Können Sie bitte auch sehen, dass es immer noch sehr viel Mut benötigt, um als Mann über
      seine (sexuellen) Probleme zu reden und sich dem religiösen, kulturellen und nationalen Gruppenzwang der (anderen) Beschnittenen zu widersetzen? Würden Sie, Herr Gysi, das Gleiche auch bei Frauen sagen? Im Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung waren es immer nur einzelne betroffene Frauen wie 1996 zum Beispiel Waris Dirie, die durch ihren Mut die Welt ein Stück weit zum Besseren
      veränderte. In dem Film "Wüstenblume" kommt die im Alter von 3 Jahren in Somalie verstümmelte Waris als erwachsene Frau wegen Unterleibschmerzen in ein Londoner Krankenhaus. Der somalische Krankenpfleger, der als Dolmetscher hinzugebeten wird, faucht die Beschnittene an: "Schäm dich! Warum tust du das deiner Mutter und deinem Volk an?" - Genau so geht es auch Männern, die anfangen, über ihr Beschneidungsproblem offen zu reden.


      Ich bin gespannt auf Ihre Antwort. Mein Angebot mit der Liste steht!
    • @Ava und Pizarro73

      Danke für das Lob. Einer seiner Büromitarbeiter hat mir gesagt, dass er mir auf jeden Fall antworten würde. Also warte ich erst einmal ab, ob er die Liste wirklich will. Kann mich aber vorher schon mal an die Arbeit machen.

      Inwischen kam mir noch ein Gedanke: Vielleicht meint er - wie alle PolitikerInnen - wenn es viele beträfe, dann müsste er noch einmal neu darüber nachdenken, wegen der Wahlen und so ...
    • Dr. Gysi will Opferverbände anhören

      Bekam vorhin eine Antwort von Herrn Dr. Gysi. Er schreibt:
      Vielen Dank für Ihre Nachricht vom 10. Oktober.
      Selbstverständlich gibt es einen Unterschied zwischen der Beschneidung von Mädchen und Jungen. Bei Mädchen geht es darum, ihnen jedes sexuelle Bedürfnis, jedes Gefühl einer sexuellen Befriedigung zu nehmen. Auf diese Art und Weise soll "Treue" erzwungen werden. Bei den Jungs steht dagegen fest, dass sexuelle Motivation, sexuelle Gefühle und auch die Sexualität selbst nicht beeinträchtigt werden.

      Dennoch beschreiben Sie zutreffend einen Konflikt, in dem ich mich auch bewege. Wenn Sie mir Opferverbände nennen, werde ich mich im Falle von Ausschussberatungen dafür einsetzen, dass sie angehört werden. Es gibt in unserer Fraktion auch höchst unterschiedliche Auffassungen. Die Fragen sind ethisch nicht so ohne weiteres und nicht leicht zu beantworten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Gysi
      Nun, die Unterscheidung zur Genitalverstümmelung bei Mädchen gehört wohl standardmäßig dazu. Ich hatte immerhin etwas von Waris Dirie und dem Film "Wüstenblume" geschrieben. Aber nun ... Immerhin ... Er will sich dafür einsetzen, dass männliche Opfer(verbände) bei Ausschussberatungen des Bundestages angehört werden. Also mache ich mich an die Arbeit und stelle die Liste mit den Kontakten zusammen!
      Liebe Forumsfreunde! Wer möchte, ist herzlich zur Mitarbeit eingeladen!
    • Ich bin begeistert! Vielen Dank für dein Engagement!
      Ich habe es mir angewöhnt, den Politikern zu schreiben, die sich vernünftig verhalten und mich zu bedanken (der erste, dem ich damals geschrieben hatte, war Mehmet Kilic).
      Vielleicht wirkt es im Sinne einer positiven Verstärkung, denn negative Post werden sie viel bekommen....
    • Herr Gysi braucht also eine "Bewegung", damit er etwas wahrnimmt. Wenn er die gesammelten Stellungnahmen, Untersuchungen und Meinungsäusserungen gegen die Beschneidung nicht als " Bewegung" wahrnimmt, dann ist ihm nicht zu helfen. Googeln reicht völlig aus, Herr Gysi!
      Wahrscheinlich ist für Herrn Gysi nur dann eine Bewegung eine Bewegung, wenn sie so straff organisiert ist wie das Politbüro bei einer kommunistischen " Bewegung"...
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • Allerdings gibt es natürlich einen Unterschied zur Verstümmelung der Mädchen, die ja danach bei Sexualität nichts mehr empfinden. Das ist bei der Beschneidung bei Jungen nicht gegeben. Die Frage der Körperverletzung steht allerdings auch, wenn die Ohren von Kindern durchlöchert wird....
      Oh je...
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • R(h)einwein wrote:

      Pizarro73 wrote:

      Soll ich morgen in seinem Büro anrufen?
      Ja, unbedingt. Du kannst ja darauf hinweisen, dass sich sehr viel bewegt. Gysi muss nur ins Internet schauen.
      Ich habe als ehemaliges Mitglied dieser Partei schon viele angeschrieben und noch keine Antwort erhalten auch nicht von Gegnern, die sich wohl auch fragen was das--> DIE LINKE: Keine Strafe für Beschneidung soll nachdem das ---> Jens Petermann, DIE LINKE: Kinderrechte stärken - YouTube zuvor im BUndestag gesagt wurde.
      Von daher: Viel Glück

      Was sich Jens Petermann (Rechtspolitischer Sprecher der Fraktion) wohl so denkt :?: Ich hab Ihn das gefragt: Keine Antwort

      Sieht ja ganz danach aus als würden ihm die Leute, die dieses Positionspapier unterzeichnet haben, in den Rücken fallen.


      @Werner (ohne P)
      Die Kommunistenkeule kannst gerade Du Dir, als jemand der hier im Forum zumeist als Moralapostel auftritt, sparen. Die Linke hat das Problem, dass einige der Parteimitglieder schlichtweg zuviel schiss davor haben als "Linke" in der antisemitischen/islamfeindlichen Ecke zu landen und was das betrifft haben die Befürworter ganz gute Arbeit geleistet und auch genau das geschafft, was diese wollten und weiter wollen. Dass die Linke vor diesen Menschen letztenendes einknickt zeigt wie schwer sich diese Partei doch damit tut auch mal etwas unbequemere Positionen einzunehmen wenn es um Minderheiten geht.

      Solidarität mit MInderheiten aber nicht mit deren Kindern 8| So richtig verstehen tu ichs auch nicht.

      Wie auch immer: In allen anderen Parteien sieht das ganze ja noch schlimmer aus...
    • werner p wrote:

      Ich habe als ehemaliges Mitglied dieser Partei schon viele angeschrieben und noch keine Antwort erhalten auch nicht von Gegnern
      Vielleicht kriegen wir ja einen dialektischen Zusammenhang zwischen Beschneidung von Jungen und Unterdrückung der Arbeiterklasse gebacken, damit die uns zuhören. Ich fürchte, Deine Bedenken sind berechtigt.
      Aufrichtig zu sein kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht. (JWvG)
      Auch für die Religionsfreiheit gilt: "Freiheit ist immer nur die Freiheit des anders Denkenden." (R.Luxemburg)
    • Pizarro73 wrote:

      Soll ich morgen in seinem Büro anrufen?
      Ja, ruf ihn an und sag ihm er soll mal nach "Gregor Gysi beschneidung " googeln.
      "Beschneidung Gregor Gysi " geht auch.

      (nocut)
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Zum einen sind Frauen immer Opfer und Männer nicht, und wenn Männer Opfer sein sollten, dann aber nur ein bisschen aber Frauen trotzdem viel mehr Opfer.
      Und zudem noch selber schuld.(Die Männer)

      Hier sind also die erwachsenen Opfer die nix sagten, schuld an den Schmerzen der kleinen Kinder!
      Nicht die "Beschneider", nein die Opfer sind verantwortlich für neue Opfer!
      Perverse Logik!

      Ausserdem werden Männer oft verlacht und verhöhnt, wenn sie von ihren Opfererfahrungen berichten.
      Und das wissen viele männlichen Opfer.
      Das ist eben der Zeitgeist, auch der politische Zeitgeist.
      Und das weiss auch der Gysi.
      Darum wird ihm das Thema am ..... vorbeigehen!
      Also nix Neues.

      PS: Wenn den Gysi des Thema interessieren würde, wäre er für jede Info dankbar, und hätte ehrlich nachgefragt.
    • Abendpodium auf der Tagung "Freiheit von | für | mit Religion" am 18.10.2013.

      Die Suche nach der Zukunft - Abendpodium - YouTube

      1:41:00 Gysi äussert sich zu seiner Entscheidung für den Penissonderparagraphen

      "Erstens hat das was mit unserer Geschichte in Bezug auf Juden zu tun. Und zweitens hat es damit etwas zu tun, dass es noch keinen Staat auf der Erde gibt, der das verboten hat. Deutschland darf unmöglich der erste Staat sein, der das verbietet."

      Nicht dass wir diesen Beweggrund nicht schon wüssten. Aber selten wurde dies so offen geäußert. Gewohnt ist man ja für gewöhnlich die verlogene Heuchelei mit all den bekannten juristischen und medizinischen Pseudoargumenten, die einem unisono auf abgeordnetenwatch.de präsentiert wurden.
      Art. 2 GG:
      (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Geschuldet der deutschen Vergangenheitsbewältigung gilt dieses Grundrecht ausdrücklich nicht, wenn die Person a) ein Kind und b) männlich ist, c) die Eltern entweder jüdischen oder muslimischen Glaubens sind und d) das kindliche Genital das Ziel der Versehrtheit ist.
    • "Erstens hat das was mit unserer Geschichte in Bezug auf Juden zu tun. Und zweitens hat es damit etwas zu tun, dass es noch keinen Staat auf der Erde gibt, der das verboten hat. Deutschland darf unmöglich der erste Staat sein, der das verbietet."


      Der Gregor Gysi ist ja an und für sich ein intelligenter Mann, der Dinge durchaus klar auf den Punkt bringen kann. Wenn er anfängt herumzudrucksen, dann muss man nachfassen.
      Hier druckst er herum. Er redet um den heißen Brei herum. "Hat zu tun mit" - das ist nebulös. Das hätte man gerne präziser.
      Entweder es ist hier und heute OK, dass man kleine unmündige, wehrlose Jungen verstümmelt, oder es ist nicht OK. Das hängt allein davon ab, wie man Kinder- und Elternrechte heute sieht. Und nicht von dem, was vor 70 - 80 Jahre passiert ist. Weil das mit den heutigen Rechten von Kindern auf körperliche Unversehrtheit, auf einen vollständigen Körper nichts zu tun hat.
      Im 1631d steht nichts von Juden drin. Der erlaubt allen Eltern (99% der Eltern hier sind nichtjüdisch) ihre männlichen Kinder zu verstümmeln. Er entrechtet alle Jungen.
      Das dümmste ist der zweite Teil der Aussage. "Und zweitens hat es damit etwas zu tun, dass es noch keinen Staat auf der Erde gibt, der das verboten hat."
      Und weil Gysi intelligent ist, weiß er genau, dass er an der Stelle Scheiße labert.
      Das ist ihm aber egal, er hält offenbar seine Zuhörer für doof genug, diese "Argumentation" zu schlucken. Das ist arrogant, borniert.
      Klar, wenn in allen Ländern immer bei jedem gesellschaftlichen Fortschritt gesagt hätte "wir können doch unmöglich die ersten sein" - dann hätten wir heute noch alle die Todesstrafe, die Folter, Ehebrecherinnen und Schwule würden gesteinigt, Frauen hätten kein Wahlrecht, dürften aber von ihren Ehemännern geschlagen und vergewaltigt werden...
      Diese Argumentation ist infantil, hirnrissig.
      Aber Gysi sagt ja: "Deutschland darf unmöglich der erste Staat sein, der das verbietet."

      Das ist eigentlich das dreisteste. Das heißt nichts anderes als: Deutschland ist nicht souverän, Deutschland hat weniger Rechte als alle anderen Länder der Welt, Deutschland ist minderberechtet.
      Es impliziert ja auch, dass andere Länder das Recht auf genitale Vollständigkeit durchaus schützen dürfen (es geht ja nicht um Verbieten, es geht um ein Menschenrecht). Und auch Deutschland darf das - lt. Gysi bloß nicht als erstes Land. Als letztes Land, Herr Gysi? Oder wäre vorletztes auch noch OK?
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Stimmt. Ich glaube auch, dass Gysi hier "um den heißen Brei" herumredet, sich herauswindet. Ganz egal was man von Gysi nun politisch halten mag, er ist ein intelligenter Mann. Eine Argumentation wie "Deutschland darf unmöglich der erste Staat sein, der das verbietet." ist seines Intellektes unwürdig.
    • Sokrates wrote:

      Stimmt. Ich glaube auch, dass Gysi hier "um den heißen Brei" herumredet, sich herauswindet. Ganz egal was man von Gysi nun politisch halten mag, er ist ein intelligenter Mann. Eine Argumentation wie "Deutschland darf unmöglich der erste Staat sein, der das verbietet." ist seines Intellektes unwürdig.
      Ich sehe das etwas anders. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass dies kein wirklich gutes überzeugendes Argument sein kann für den vorliegenden Sachverhalt. Aber es ist ein Argument. Und in Anbetracht der Geschichte und im Sinne der Realpolitik ein ehrlich gemeintes Argument, was nachvollziehbar ist. Ganz im Gegensatz zu den unlauteren Verdrehungen, Beschönigungen, juristischen Spitzfindigkeiten, medizinischen Lügen, Verleumdungen usw. zum Thema Beschneidung, die uns damals wie heute von den allermeisten Politkern aufgetischt werden, nur um zu verschleiern, was der tatsächliche Kern der Problematik ist.
      Art. 2 GG:
      (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Geschuldet der deutschen Vergangenheitsbewältigung gilt dieses Grundrecht ausdrücklich nicht, wenn die Person a) ein Kind und b) männlich ist, c) die Eltern entweder jüdischen oder muslimischen Glaubens sind und d) das kindliche Genital das Ziel der Versehrtheit ist.
    • Aber es ist ein Argument


      Wie lautet dieses Argument denn, unverschlüsselt, im Klartext?

      Vielleicht spielt bei Gysi, ähnlich wie bei Jerzy Montag (neben dem in Sachen Kinder sowieso "Sonderfall" Volker Beck der vehementeste Verstümmelungspropagandist bei den sog. Grünen) der familiäre Hintergrund eine Rolle?

      Both of his parents were of part Jewish ancestry; his paternal grandmother was Jewish, as was one of his maternal great-grandfathers


      Gregor Gysi - Wikipedia, the free encyclopedia
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Selbstbestimmung wrote:

      Aber es ist ein Argument


      Wie lautet dieses Argument denn, unverschlüsselt, im Klartext?

      Vielleicht spielt bei Gysi, ähnlich wie bei Jerzy Montag (neben dem in Sachen Kinder sowieso "Sonderfall" Volker Beck der vehementeste Verstümmelungspropagandist bei den sog. Grünen) der familiäre Hintergrund eine Rolle?

      Both of his parents were of part Jewish ancestry; his paternal grandmother was Jewish, as was one of his maternal great-grandfathers


      Gregor Gysi - Wikipedia, the free encyclopedia


      Sein familärer Hintergrund dürfte keine Rolle spielen, da er die Beschneidung eindeutig kritisch sieht und das auch so sagt.
      Art. 2 GG:
      (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Geschuldet der deutschen Vergangenheitsbewältigung gilt dieses Grundrecht ausdrücklich nicht, wenn die Person a) ein Kind und b) männlich ist, c) die Eltern entweder jüdischen oder muslimischen Glaubens sind und d) das kindliche Genital das Ziel der Versehrtheit ist.
    • "...da er die Beschneidung eindeutig kritisch sieht und das auch so sagt. "

      "Schön, dass wir mal darüber gesprochen haben". Birne hat ja selten was richtiges gesagt, aber da möchte man ihn mal glatt zitieren: "Es zählt, was am Ende hinten herauskommt"

      Sah nicht auch Stefan Kramer die "Beschneidung" (zumindest einmal, im ZEIT-Interview) "irgendwie kritisch"? Und hat sich dann mit allen Tricks und Finessen für ein Recht auf Genitalverstümmelung eingesetzt?

      Bei der Abstimmung im Bundestag konnte man auch nur ja/nein oder Enthaltung ankreuzen, nicht "kritisch".

      Und Dr. Gregor Gysi hat "zugestimmt".

      BTW, auf der Seite des Bundestages mit dem Abstimmungsergebnis stand damals:

      Der Bundestag hat sich mehrheitlich für die Straffreiheit bei der Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen ausgesprochen.


      Was natürlich eine doppelte, dreiste Lüge ist. Nicht aus religiösen Gründen, sondern aus nahezu beliebigen Gründen (außer Masturbationserschwernis, LOL). Und nicht für "Straffreiheit" sondern für ein Recht auf Verstümmelung, für die Legalität.
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Danke Selbstbestimmung

      Nicht aus religiösen
      Gründen, sondern aus nahezu beliebigen Gründen (außer
      Masturbationserschwernis, LOL). Und nicht für "Straffreiheit" sondern
      für ein Recht auf Verstümmelung, für die Legalität.
      Das muss man IMMER WIEDER sagen, weil es IMMER WIEDER falsch dargestellt und geschrieben wird.

      Der Gesetzgeber hat Vorhautamputationen an Jungen in jeglicher Form aus jeglichem Grunde als Teil der elterlichen Sorge gesetzlich verankert.

      Es ist immer wieder unglaublich!
    • Der Hinweis, dass das Beschneidungsgesetz etwas mit dem zu tun hat, was vor 70-80 Jahren passiert ist, dass es darin um das Judentum geht und dass Deutschland dabei weltweit eine besondere Rolle spielt, hat selbst Reinhard Merkel erwähnt, wenn auch nicht als "Argument" für das Gesetz. Einfach vom Tisch wischen sollte man diese Zusammenhänge aber auch nicht.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.
    • werner wrote:

      ...hat selbst Reinhard Merkel erwähnt


      Ja, das stimmt. Und es hat mich außerordentlich enttäuscht, dass er auf Grund dieses "Argumentes" der unsäglichen, Kinder-im-Stich-lassenden "Ethikratsempfehlung" zugestimmt hat. Er war der einzige im sogenannten Ethikrat, der mich überhaupt enttäuschen konnte. Von ihm hatte ich anderes erwartet.
      Dieses "Holocaust-Argument" hat mir bis jetzt niemand schlüssig erklären können. Dann wird immer herumgedruckst, in der Art: hat zu tun mit...
      Auch nicht, ob dieses Kinderverstümmelungserlaubnisgebot nur für Deutschland, oder auch für Österreich, das Elsaß, die Ukraine, das Baltikum... gelten, soll und für wie viel tausend Jahre noch...
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Selbstbestimmung wrote:

      hat zu tun mit...
      Das kann man leicht umdrehen und dann wird es richtig überzeugend:

      Dass man gegen die Beschneidung ohne zwingenden medizinischen Grund ist, hat auch zu tun mit der besonderen Vergangenheit Deutschlands. Es soll an niemandem, gerade auch aufgrund seiner Herkunft oder der Religion seiner Eltern, eine Zwangshandlung vorgenommen werden. Auch die erzwungene Teilnahme an einer religiösen Handlung ist untersagt (Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 136 Absatz 4 WRV), geschweige denn das Abschneiden von Körperteilen.
      • Die Vorhaut kann mit einer Rosenknospe verglichen werden. Wie eine Rosenknospe wird sie erst blühen, wenn die Zeit gekommen ist. Niemand öffnet eine Rosenknospe, um sie zum Blühen zu bringen (Dr. med. H. L. Tan).
      • Alle Wahrheit verläuft in drei Stadien: Im ersten wird sie verlacht. Im zweiten wird sie vehement bekämpft. Im dritten wird sie als selbstverständlich anerkannt (Arthur Schopenhauer).
      • Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt (Thomas Mann)
    • Danke, Guy.
      Gysi versucht, ein halbwegs nachvollziehbares Scheinargument zu finden und gibt dabei eine Figur ab wie jemand, der sich mit der rechten Hand in die linke Hosentasche fasst und gleichzeitig auf einem Bein steht.

      Deine Variante zeigt dagegen, wie es richtig sein sollte. Geradlinig, ehrlich und konsequent.
      Wenn aus Recht Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! (Bertold Brecht)
      Bräuche und Traditionen können den Menschen an jegliche Abscheulichkeiten gewöhnen (G.B. Shaw)
      Nicht unseren Vorvätern wollen wir trachten uns würdig zu zeigen - nein: unserer Enkelkinder! (Bertha von Suttner)
      tredition.de/autoren/clemens-b…-schnitt-paperback-44889/
    • Dass man gegen die Beschneidung ohne zwingenden medizinischen Grund ist, hat auch zu tun mit der besonderen Vergangenheit Deutschlands.


      Oh-oh!
      Das darf man ja gar nicht sagen. Zumindest in "ausgerechnet Deutschland" nicht. Da fallen sie über dich her wie ein Rudel hungrige Wölfe. Da! Ein Antisemit!!! "Immer feste druff!"
      Weil das nämlich ein Relativierung des Holocaust wäre. OK, das macht jetzt nicht unbedingt Sinn - aber hey, ist doch egal!
      Und man darf auch nicht fragen, wieviel tausend Jahre noch - weil dann hat man sich als Nazi enttarnt. Die Zahl 1000 kennen nur Nazis.
      Schafft endlich die Todesstrafe für die Jungenvorhaut ab!
      Sie ist genauso unschuldig wie die Genitalien von Mädchen.
    • Selbstbestimmung wrote:


      Dieses "Holocaust-Argument" hat mir bis jetzt niemand schlüssig erklären können.

      Dann wirst Du die Erklärungen, die auf der Hand liegen, auch in Zukunft nicht "schlüssig" finden, und ich kann mir die Mühe ersparen zu wiederholen, was Reinhard Merkel dazu im Ethikrat und darüberhinaus geäussert hat.

      Die Urheber des Grundgesetzes haben bei der Formulierung der entsprechenden Artikel mit Sicherheit nicht an die religiöse Beschneidung gedacht, schon gar nicht an die jüdische. Im Gegenteil: sie wollten jüdisches Leben schützen vor einer erneuten Verfolgung durch Täter jedweder Art.
      Natürlich kann man bzw. muss man das Grundgesetz zur Begründung der körperlichen Unversertheit heranziehen, aber das speist sich nicht aus der Erfahrung des Nationalsozialismus. Die entsprechenden Artikel sind viel, viel älter.
      "Man muss diese versteinerten Verhältnisse dadurch zum Tanzen zwingen, dass man ihnen ihre eigne Melodie vorsingt!" K.M.